Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

2. Juli bis 15. Oktober 2017 | Stadt Siegen und Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 27.06.2017

Werkabbildung

Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm Ausstellungsansicht Marian Goodman Gallery 2017
(c) Niele Toroni
bilder

Am 2. Juli 2017 wird der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. Der renommierte Kunstpreis ist mit 5200 € dotiert und wird seit 1957/58 vergeben. Vor Toroni erhielten u.a. Bridget Riley (2012), Sigmar Polke (2007), Maria Lassnig (2002), sowie zuerst Hans Hartung (1957/58) den Rubenspreis.

Anlässlich der Auszeichnung wird Niele Toroni im Museum für Gegenwartskunst Siegen vom 2. Juli bis zum 15. Oktober 2017 eine große Inszenierung seiner Malerei entfalten. In einer spannenden Abfolge von 12 Räumen werden auf 700qm Ausstellungsfläche über 45 bereits bestehende Arbeiten auf Leinwand und Papier sowie neue, vor Ort gemalte Interventionen zu sehen sein.

Termine im Überblick: Preisverleihung in der Siegerlandhalle:
Sonntag, 02.07.2017 / 11.00 Uhr
Übergabe des Rubenspreises 2017 der Stadt Siegen an Niele Toroni durch Bürgermeister Steffen Mues Laudatio: Beat Wismer, Vorsitzender der Jury und Generaldirektor Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Ausstellungseröffnung im Museum für Gegenwartskunst:
Sonntag, 02.07.2017 / 15.30 Uhr
Es sprechen Dr. Eva Schmidt, Museumsdirektorin und Prof. Dr. h.c. Kasper König, Kurator, Berlin

Werkabbildung
Niele Toroni malt in der Kunsthalle Basel: “Impronte di pennello n. 50 ripetute a intervalli regolari di 30 cm (per Harry)”, 2007.
© Kunsthalle Basel, 2007. Photo: Stefan Meier


Schon seit fünfzig Jahren experimentiert Niele Toroni mit seinen in regelmäßigen Abständen aufgetragenen Abdrücken eines Pinsels Nr. 50. Diese Arbeit, so einfach wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag, kann nur vom Maler selbst ausgeführt werden. Jeder Pinselabdruck ist einzigartig, unterscheidet sich von allen anderen, wie eine ultimative Signatur des Künstlers, die Spur seiner Existenz. Die Bildträger variieren: Leinwand, Holz, Papier, Aluminium, Wachstuch, auch „Fundobjekte“ können Träger von Pinselabdrücken werden, wie auch Fotografien, Plakate, Schrankwände. Aber vor allem breitet sich die Malerei von Toroni über die klassischen Bildgrenzen hinaus in architektonische Räume hinein und verwandelt alltägliche Situationen.

Toroni zählt zu den Hauptvertretern einer konzeptuellkonkreten Malerei. 1966/1967 bildete er zusammen mit Daniel Buren, Michel Parmentier und Olivier Mosset die von der Kunstkritik „BMPT“ genannte Künstler-gruppe, die mit radikalen Gesten traditionelle Methoden der Kunst in Frage stellte. Die Künstler fragten sich, ob die Malerei in einer Welt der Bilderflut noch zeitgemäß und ob sowohl die gegenständliche als auch die abstrakte Malerei nicht an ihr Ende gekommen sei. Toroni, der Maler-Poet, hat eine entwaffnende Antwort gefunden, nicht ohne ein Augenzwinkern. Mit seiner radikalen Malerei ist Niele Toroni aus der Kunst des 20. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken.

Werkabbildung
Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm Ausstellungsansicht Swiss Institute New York, 2015
© Niele Toroni. Courstesy Swiss Institute. Photo Daniel Pérez


Die Werke Toronis befinden sich in vielen internationalen öffentlichen wie privaten Sammlungen und wurden auf der Documenta 7 (1982) und 9 (1992) in Kassel ausgestellt. Auch die Biennalen in Venedig (1976) oder SãoPaulo (1991) sowie viele Museen weltweit zeigten bereits sein Schaffen, das schon mit dem Wolfgang-Hahn-Preis im Jahr 2003 oder 2012 dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet wurde. Nun folgt der Rubenspreis der Stadt Siegen.

ÖFFNUNGSZEITEN
Täglich 11–18 Uhr
Donnerstag 11–20 Uhr
Montag geschlossen
Feiertage 11–18 Uhr
Neujahr 14 – 18 Uhr

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de

mgk-siegen.de


Sponsored Content






Daten zu Niele Toroni:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- documenta 7, 1982
- documenta 9, 1992
- Galerie Barbara Weiss
- Gwangju Biennale, 1997
- Marian Goodman Gallery
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent

Weiteres zum Thema: Niele Toroni



Niele Toroni


Museum Kurhaus Kleve (14.07.02 – 05.01.03)

Presseerklärung / Auszug: "Malerei, so wie ich sie verstehe, ist eine Schule des Sehens". Getreu dieser Positionsbestimmung setzt der international bedeutende Vertreter der analytischen Malerei, Niele Toroni, seit 1967 den Pinsel Nr.50 in regelmäßigen Abständen von 30 cm auf jeweilige Bildträger. Er schafft so Flächen sowie Räume und betont oder überspielt Brüche und Übergänge.
Toronis wesentliche Bezugspunkte sind der Minimalismus und Konzeptkunst auf der einen Seite, die er mit der (Wand-) Malerei vergangener Epochen verbindet. So entstehen Werke formaler Strenge, die mit den Mitteln der Wiederholung eine spielerische Leichtigkeit und sinnliche Lust evozieren.

Toroni realisiert sein Konzept stets im Dialog mit den jeweiligen räumlichen Bedingungen, so dass kein Werk dem anderen gleicht."

Museum Kurhaus Kleve
Klewe - Tiergartenstrasse 41
Tel.: 02821-75010



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    William Kentridge Thick Time

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine umfangreiche Werkschau des international gefeierten südafrikanischen Künstlers William Kentridge, die sich über beide Standorte erstreckt weiter


    Faktor X – das Chromosom der Kunst

    Die Ausstellung lädt dazu ein, nach Faktoren zu fragen, die in der Kunst eine Rolle spielen, Einfluss auf ihre Wahrnehmung und Wertschätzung haben weiter


    Ausstellungsreihe Poetische Expansionen

    Mit der sechsteiligen Ausstellungsreihe Poetische Expansionen möchte das ZKM zeigen, dass Dichtung und Literatur als entscheidende Impulsgeber für diese Entwicklungen der modernen Kunst zu betrachten sind weiter

    MALSTRÖME

    1986 zeigten das Haus am Waldsee, Berlin, und der Mannheimer Kunstverein die Ausstellung „MALSTROM“ ... weiter

    SINOPALE 6: „TRANSPOSITION“

    Die Sinopale ist eine junge Biennale, die internationale und lokal verortete Künstler, Künstlerinnen und Künstlergruppen dazu einlädt, ortsspezifische Werke in einem Austausch mit den Bürgern der Region zu entwickeln. weiter



    Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst


    Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation ... weiter


    Diango Hernández

    Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular weiter

    Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

    Der Kunstpreis würdigt das international herausragende Gesamtwerk von Künstlerpositionen, die einen biografischen oder thematischen Bezug zum östlichen Europa haben. Mit der Verleihung ist eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg verbunden. weiter


    Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

    In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler ... weiter


    HELEN MIRRA Gehen, weben

    Kunst Meran zeigt eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra und des in Bozen geborenen Gianni Pettena weiter


    ART AND ALPHABET

    Das vielschichtige Wechselverhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich über zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt weiter

    Jahresausstellung 2017

    Zum Ende des Sommersemesters öffnet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch der Jahresausstellung ein. weiter


    München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

    1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten weiter


    Imi Knoebel, Bilder

    Imi Knoebels Herkunft ist der Minimalismus. Diese künstlerische Haltung bestimmt sein Schaffen von den frühesten Anfängen bis zum heutigen Tag ... weiter

    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

    Zum Ende des laufenden Semesters präsentiert die HGB aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Werke aus den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/ Grafik-Design und Medienkunst weiter