Anzeige
B3 Biennale

Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

noch bis 15. Oktober 2017 | Stadt Siegen und Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 22.09.2017

bilder

Am 2. Juli 2017 wurde der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. Der renommierte Kunstpreis ist mit 5200 € dotiert und wird seit 1957/58 vergeben. Vor Toroni erhielten u.a. Bridget Riley (2012), Sigmar Polke (2007), Maria Lassnig (2002), sowie zuerst Hans Hartung (1957/58) den Rubenspreis.

Werkabbildung
Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm, Museum für Gegenwartskunst Siegen 2017, (c) Niele Toroni

Anlässlich der Auszeichnung wird Niele Toroni im Museum für Gegenwartskunst Siegen vom 2. Juli bis zum 15. Oktober 2017 eine große Inszenierung seiner Malerei entfalten. In einer spannenden Abfolge von 12 Räumen werden auf 700qm Ausstellungsfläche über 45 bereits bestehende Arbeiten auf Leinwand und Papier sowie neue, vor Ort gemalte Interventionen zu sehen sein.

Werkabbildung
Niele Toroni malt in der Kunsthalle Basel: “Impronte di pennello n. 50 ripetute a intervalli regolari di 30 cm (per Harry)”, 2007.
© Kunsthalle Basel, 2007. Photo: Stefan Meier


Schon seit fünfzig Jahren experimentiert Niele Toroni mit seinen in regelmäßigen Abständen aufgetragenen Abdrücken eines Pinsels Nr. 50. Diese Arbeit, so einfach wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag, kann nur vom Maler selbst ausgeführt werden. Jeder Pinselabdruck ist einzigartig, unterscheidet sich von allen anderen, wie eine ultimative Signatur des Künstlers, die Spur seiner Existenz. Die Bildträger variieren: Leinwand, Holz, Papier, Aluminium, Wachstuch, auch „Fundobjekte“ können Träger von Pinselabdrücken werden, wie auch Fotografien, Plakate, Schrankwände. Aber vor allem breitet sich die Malerei von Toroni über die klassischen Bildgrenzen hinaus in architektonische Räume hinein und verwandelt alltägliche Situationen.

Toroni zählt zu den Hauptvertretern einer konzeptuellkonkreten Malerei. 1966/1967 bildete er zusammen mit Daniel Buren, Michel Parmentier und Olivier Mosset die von der Kunstkritik „BMPT“ genannte Künstler-gruppe, die mit radikalen Gesten traditionelle Methoden der Kunst in Frage stellte. Die Künstler fragten sich, ob die Malerei in einer Welt der Bilderflut noch zeitgemäß und ob sowohl die gegenständliche als auch die abstrakte Malerei nicht an ihr Ende gekommen sei. Toroni, der Maler-Poet, hat eine entwaffnende Antwort gefunden, nicht ohne ein Augenzwinkern. Mit seiner radikalen Malerei ist Niele Toroni aus der Kunst des 20. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken.

Werkabbildung
Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm Ausstellungsansicht Swiss Institute New York, 2015
© Niele Toroni. Courstesy Swiss Institute. Photo Daniel Pérez


Die Werke Toronis befinden sich in vielen internationalen öffentlichen wie privaten Sammlungen und wurden auf der Documenta 7 (1982) und 9 (1992) in Kassel ausgestellt. Auch die Biennalen in Venedig (1976) oder SãoPaulo (1991) sowie viele Museen weltweit zeigten bereits sein Schaffen, das schon mit dem Wolfgang-Hahn-Preis im Jahr 2003 oder 2012 dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet wurde. Nun folgt der Rubenspreis der Stadt Siegen.

ÖFFNUNGSZEITEN
Täglich 11–18 Uhr
Donnerstag 11–20 Uhr
Montag geschlossen
Feiertage 11–18 Uhr
Neujahr 14 – 18 Uhr

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de

mgk-siegen.de


Sponsored Content






Daten zu Niele Toroni:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- documenta 7, 1982
- documenta 9, 1992
- Galerie Barbara Weiss
- Gwangju Biennale, 1997
- Marian Goodman Gallery
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent

Weiteres zum Thema: Niele Toroni



Niele Toroni


Museum Kurhaus Kleve (14.07.02 – 05.01.03)

Presseerklärung / Auszug: "Malerei, so wie ich sie verstehe, ist eine Schule des Sehens". Getreu dieser Positionsbestimmung setzt der international bedeutende Vertreter der analytischen Malerei, Niele Toroni, seit 1967 den Pinsel Nr.50 in regelmäßigen Abständen von 30 cm auf jeweilige Bildträger. Er schafft so Flächen sowie Räume und betont oder überspielt Brüche und Übergänge.
Toronis wesentliche Bezugspunkte sind der Minimalismus und Konzeptkunst auf der einen Seite, die er mit der (Wand-) Malerei vergangener Epochen verbindet. So entstehen Werke formaler Strenge, die mit den Mitteln der Wiederholung eine spielerische Leichtigkeit und sinnliche Lust evozieren.

Toroni realisiert sein Konzept stets im Dialog mit den jeweiligen räumlichen Bedingungen, so dass kein Werk dem anderen gleicht."

Museum Kurhaus Kleve
Klewe - Tiergartenstrasse 41
Tel.: 02821-75010



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang




    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter