Niele Toroni. 13. Rubenspreis der Stadt Siegen

2. Juli bis 15. Oktober 2017 | Stadt Siegen und Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 01.08.2017

Werkabbildung

Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm Ausstellungsansicht Marian Goodman Gallery 2017
(c) Niele Toroni
bilder

Am 2. Juli 2017 wurde der Konzeptmaler Niele Toroni (*1937 im Tessin, Schweiz; in Paris lebend und arbeitend) mit dem 13. Rubenspreis der Stadt Siegen ausgezeichnet. Der renommierte Kunstpreis ist mit 5200 € dotiert und wird seit 1957/58 vergeben. Vor Toroni erhielten u.a. Bridget Riley (2012), Sigmar Polke (2007), Maria Lassnig (2002), sowie zuerst Hans Hartung (1957/58) den Rubenspreis.

Anlässlich der Auszeichnung wird Niele Toroni im Museum für Gegenwartskunst Siegen vom 2. Juli bis zum 15. Oktober 2017 eine große Inszenierung seiner Malerei entfalten. In einer spannenden Abfolge von 12 Räumen werden auf 700qm Ausstellungsfläche über 45 bereits bestehende Arbeiten auf Leinwand und Papier sowie neue, vor Ort gemalte Interventionen zu sehen sein.

Werkabbildung
Niele Toroni malt in der Kunsthalle Basel: “Impronte di pennello n. 50 ripetute a intervalli regolari di 30 cm (per Harry)”, 2007.
© Kunsthalle Basel, 2007. Photo: Stefan Meier


Schon seit fünfzig Jahren experimentiert Niele Toroni mit seinen in regelmäßigen Abständen aufgetragenen Abdrücken eines Pinsels Nr. 50. Diese Arbeit, so einfach wie sie auf den ersten Blick erscheinen mag, kann nur vom Maler selbst ausgeführt werden. Jeder Pinselabdruck ist einzigartig, unterscheidet sich von allen anderen, wie eine ultimative Signatur des Künstlers, die Spur seiner Existenz. Die Bildträger variieren: Leinwand, Holz, Papier, Aluminium, Wachstuch, auch „Fundobjekte“ können Träger von Pinselabdrücken werden, wie auch Fotografien, Plakate, Schrankwände. Aber vor allem breitet sich die Malerei von Toroni über die klassischen Bildgrenzen hinaus in architektonische Räume hinein und verwandelt alltägliche Situationen.

Toroni zählt zu den Hauptvertretern einer konzeptuellkonkreten Malerei. 1966/1967 bildete er zusammen mit Daniel Buren, Michel Parmentier und Olivier Mosset die von der Kunstkritik „BMPT“ genannte Künstler-gruppe, die mit radikalen Gesten traditionelle Methoden der Kunst in Frage stellte. Die Künstler fragten sich, ob die Malerei in einer Welt der Bilderflut noch zeitgemäß und ob sowohl die gegenständliche als auch die abstrakte Malerei nicht an ihr Ende gekommen sei. Toroni, der Maler-Poet, hat eine entwaffnende Antwort gefunden, nicht ohne ein Augenzwinkern. Mit seiner radikalen Malerei ist Niele Toroni aus der Kunst des 20. Jahrhunderts nicht mehr wegzudenken.

Werkabbildung
Niele Toroni, Pinselabdrücke Nr. 50, wiederholt in regelmäßigen Abständen von 30 cm Ausstellungsansicht Swiss Institute New York, 2015
© Niele Toroni. Courstesy Swiss Institute. Photo Daniel Pérez


Die Werke Toronis befinden sich in vielen internationalen öffentlichen wie privaten Sammlungen und wurden auf der Documenta 7 (1982) und 9 (1992) in Kassel ausgestellt. Auch die Biennalen in Venedig (1976) oder SãoPaulo (1991) sowie viele Museen weltweit zeigten bereits sein Schaffen, das schon mit dem Wolfgang-Hahn-Preis im Jahr 2003 oder 2012 dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet wurde. Nun folgt der Rubenspreis der Stadt Siegen.

ÖFFNUNGSZEITEN
Täglich 11–18 Uhr
Donnerstag 11–20 Uhr
Montag geschlossen
Feiertage 11–18 Uhr
Neujahr 14 – 18 Uhr

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de

mgk-siegen.de


Sponsored Content






Daten zu Niele Toroni:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- documenta 7, 1982
- documenta 9, 1992
- Galerie Barbara Weiss
- Gwangju Biennale, 1997
- Marian Goodman Gallery
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent

Weiteres zum Thema: Niele Toroni



Niele Toroni


Museum Kurhaus Kleve (14.07.02 – 05.01.03)

Presseerklärung / Auszug: "Malerei, so wie ich sie verstehe, ist eine Schule des Sehens". Getreu dieser Positionsbestimmung setzt der international bedeutende Vertreter der analytischen Malerei, Niele Toroni, seit 1967 den Pinsel Nr.50 in regelmäßigen Abständen von 30 cm auf jeweilige Bildträger. Er schafft so Flächen sowie Räume und betont oder überspielt Brüche und Übergänge.
Toronis wesentliche Bezugspunkte sind der Minimalismus und Konzeptkunst auf der einen Seite, die er mit der (Wand-) Malerei vergangener Epochen verbindet. So entstehen Werke formaler Strenge, die mit den Mitteln der Wiederholung eine spielerische Leichtigkeit und sinnliche Lust evozieren.

Toroni realisiert sein Konzept stets im Dialog mit den jeweiligen räumlichen Bedingungen, so dass kein Werk dem anderen gleicht."

Museum Kurhaus Kleve
Klewe - Tiergartenstrasse 41
Tel.: 02821-75010



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Jan Fabre. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter