PETER BUGGENHOUT. KEIN SCHATTEN IM PARADIES

14. 07. - 24. 09. 2017 | NEUES MUSEUM, Nürnberg
Eingabedatum: 12.07.2017

Werkabbildung

Peter Buggenhout On Hold 3 2015 Foto Roman Märzbilder

Das Neue Museum richtet in Deutschland die erste Einzelausstellung des international vielfach gezeigten belgischen Künstlers Peter Buggenhout (geb. 1963, lebt und arbeitet in Gent) aus. Ein Querschnitt seines Schaffens mit neuen großformatigen Werken und räumlichen Setzungen ist im Ausstellungssaal und im Sammlungsbereich zu sehen.

Der Bildhauer Peter Buggenhout kreiert rätselhafte Objekte von undefinierbarer Beschaffenheit – immer wieder ähnliche und doch mutierende, amorphe Materialassemblagen, voluminöse, teils raumgreifende Akkumulate aus vielerlei Werkstoffen. Sie entstehen aus den kläglichen Hinterlassenschaften der Menschheit, nicht zu verarbeitenden Reststoffen der Gesellschaft. Seine Arbeiten scheinen in einem Zustand zwischen Realität und Imagination verhaftet zu sein. Oftmals legen die Titel Fährten zu den mythologischen, philosophischen oder biblischen Referenzen seiner Arbeiten.

Die Werkreihe The Blind Leading The Blind (Blinde, von Blinden geführt) umfasst gigantische Körper, die mit dicken Schichten dunklen Staubs überzogen sind. Die Konsistenz der Oberfläche verschluckt das Licht. Sie sehen aus als wären sie Wracks aus den Tiefen der Meere geborgen, zumindest scheinen sie aus einer anderen Welt zu stammen, in ihrer Zeit gefangen, im Verfall konserviert zu sein. Dieser Eindruck materialisiert sich durch den Staub, der als Inkarnation von Zeit fungiert, den Stillstand markiert.

Mont Ventoux heißt eine Skulpturengruppe, die fast landschaftliche Züge aufweist – durch ihre schwer erfassbare Oberfläche von gegerbten, umgestülpten und ausgestopften Kuhmägen, die in sich schon visuelle Landschaften sind.

Mit Gorgo betitelte Arbeiten formieren eine Serie von kleinformatigeren Plastiken, deren charakteristische Substanz aus in Schweineblut getränktem Rosshaar besteht. Ihr Titel knüpft an die unheilvollen Medusen der griechischen Mythologie an. Auch Buggenhouts Fabelwesen scheinen unserer Welt entrückt, als wären sie zu einem bestimmten Zeitpunkt ihres eigenen Verwesungsprozesses erstarrt.

Mit On Hold präsentieren sich jene ominösen farbigen Objekte, die aus angeschwemmten, übrig gebliebenen und gefundenen Materialien bestehen, sie werden in Verbindung mit aufgeblähten Objekten unter Spannung gesetzt.

Buggenhouts Werke wirken wie überlieferte Artefakte, wie Relikte aus einer anderen Zeit, wie Akkumulationen menschlicher Spuren aus der fernen Zukunft betrachtet. Ihre massive physische Präsenz gebärdet sich im Zeitalter der Entmaterialisierung tröstlich anachronistisch, sie erweisen sich als mystische und vor allem analoge Kommentare zu einer sich in der Globalisierung nivellierenden, digitalen Welt. Als eigenwillige Charaktere erscheinen sie uns in der Deklination zwischen Erschaffung, Transformation, Ordnung und Chaos. Autonom und hermetisch zugleich. Seine Skulpturen sind reich an Entdeckungen, doch die visuelle Speicherung ihres Abbildes entzieht sich den Kapazitäten unseres Gedächtnisses. Der Titel der Ausstellung Kein Schatten im Paradies spielt lose auf Platons Höhlengleichnis an, in dem die Schatten als Metapher zur Vortäuschung von Realität fungieren. Bei Peter Buggenhout geht es immer wieder um die Darstellung der Realität in ihrer ganzen schonungslosen Offenbarung, als deren Bildnis
seine Werke zu verstehen sind.

NEUES MUSEUM
Luitpoldstraße 5
90402 Nürnberg
nmn.de


Presse






Daten zu Peter Buggenhout:

- abc 2015
- Art Basel 2013
- art cologne 2015
- ArtZuid2013, Amsterdam
- Konrad Fischer Galerie
- Kunstverein Hannover
- Lebenszeichen - Kunstmuseum Luzern
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Taipei Biennial, 2014

Weiteres zum Thema: Peter Buggenhout



Lebenszeichen. Altes Wissen in der zeitgenössischen Kunst - Kunstmuseum Luzern


Wie verbindet sich zeitgenössische Kunst mit der Welt der alten Mythologien, mit dem Wissen aus längst vergangenen Epochen? Anhand der Werke von 16 internationalen Künstlern will die Luzerner Ausstellung dieser Frage nachspüren.

Die Präsentation ist in drei Sektionen eingeteilt, die sich je einem der "drei universalen Prinzipien" der Kunst widmen.
Unter "Imaginationen" werden Arbeiten gefasst, die sich dem Geistigen in der Kunst widmen. Alte Gottheiten werden von den KünstlerInnen in einen zeitgenössischen Kontext verlegt und mit neuen Bedeutungen versehen. So etwa das Schlangen-Haupt der Medusa, das in einer Performance von Marina Abramovic wieder auftaucht und neue Assoziationen ermöglicht.

In einem zweiten Bereich werden Werke gezeigt, die auf Zeichen und Symbole alter Gesellschaften rekurrieren. So vollzieht die israelische Künstlerin Sigalit Landau in ihrer Videoarbeit eine Art Ritual, in dem die Form der Spirale eine entscheidende symbolische Rolle spielt.

Der dritte Ausstellungsteil ist schließlich den narrativen Elementen des Brauchtums gewidmet - wie Sagen oder Ritualen. Die indische Künstlerin Bharti Kher schafft eine zeitgenössische Form eines mythischen Lebensbaumes, während die Videoinstallation von Sanford Biggers Streetdance-Künstler zeigt, die Mandalas mit ihren Körpern neu uminterpretieren.

Künstlerliste:
Adel Abdessemed, Marina Abramovic, Sanford Biggers, Louise Bourgeois, Peter Buggenhout, Nathalie Djurberg, Amar Kanwar, Bharti Kher, Sigalit Landau, Tea Mäkipää, Ana Mendieta, Mariella Mosler, Kiki Smith, Nancy Spero, Philip Taaffe, Su-Mei Tse.

Abbildung: Sigalit Landau, Dead Sea, 2005 (Standbild / Still)
Einkanal-Videoprojektion / Single
channel video projection
courtesy the artist © the artist

Ausstellungsdauer: 14.8.-21.11.10

Öffnungszeiten:
Di,Mi 10-20 Uhr
Do-So 10-18 Uhr

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1 (KKL Level K)
CH-6002 Luzern

kunstmuseumluzern.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige





    William Kentridge Thick Time

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine umfangreiche Werkschau des international gefeierten südafrikanischen Künstlers William Kentridge, die sich über beide Standorte erstreckt weiter


    Faktor X – das Chromosom der Kunst

    Die Ausstellung lädt dazu ein, nach Faktoren zu fragen, die in der Kunst eine Rolle spielen, Einfluss auf ihre Wahrnehmung und Wertschätzung haben weiter


    Ausstellungsreihe Poetische Expansionen

    Mit der sechsteiligen Ausstellungsreihe Poetische Expansionen möchte das ZKM zeigen, dass Dichtung und Literatur als entscheidende Impulsgeber für diese Entwicklungen der modernen Kunst zu betrachten sind weiter

    MALSTRÖME

    1986 zeigten das Haus am Waldsee, Berlin, und der Mannheimer Kunstverein die Ausstellung „MALSTROM“ ... weiter

    SINOPALE 6: „TRANSPOSITION“

    Die Sinopale ist eine junge Biennale, die internationale und lokal verortete Künstler, Künstlerinnen und Künstlergruppen dazu einlädt, ortsspezifische Werke in einem Austausch mit den Bürgern der Region zu entwickeln. weiter



    Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst


    Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation ... weiter


    Diango Hernández

    Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular weiter

    Roman Ondak ist Preisträger des Lovis-Corinth-Preises 2018

    Der Kunstpreis würdigt das international herausragende Gesamtwerk von Künstlerpositionen, die einen biografischen oder thematischen Bezug zum östlichen Europa haben. Mit der Verleihung ist eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg verbunden. weiter


    Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

    In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler ... weiter


    HELEN MIRRA Gehen, weben

    Kunst Meran zeigt eine Doppelausstellung der amerikanischen Künstlerin Helen Mirra und des in Bozen geborenen Gianni Pettena weiter


    ART AND ALPHABET

    Das vielschichtige Wechselverhältnis von Schrift und Bild in der Gegenwartskunst steht im Fokus der groß angelegten Ausstellung Art and Alphabet, die sich über zwei Etagen der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle erstreckt weiter

    Jahresausstellung 2017

    Zum Ende des Sommersemesters öffnet die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder ihre Türen und Tore und lädt zum Besuch der Jahresausstellung ein. weiter


    München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

    1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten weiter


    Imi Knoebel, Bilder

    Imi Knoebels Herkunft ist der Minimalismus. Diese künstlerische Haltung bestimmt sein Schaffen von den frühesten Anfängen bis zum heutigen Tag ... weiter

    Die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

    Zum Ende des laufenden Semesters präsentiert die HGB aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Werke aus den vier Studiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/ Grafik-Design und Medienkunst weiter