München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

Neue Präsentation Archiv Galerie 2017/2018

18.07.17 - 04.02.18 | Haus der Kunst München
Eingabedatum: 17.07.2017

Werkabbildung

Große Deutsche Kunstausstellung 1937, Stadtarchiv Münchenbilder

1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten. In Gehentfernung voneinander, am 18. bzw. 19. Juli 1937 eröffnet, war mit diesen beiden Ausstellungen die von den Nationalsozialisten gebrandmarkte Kunst der Avantgarde und als Gegenprogramm die von ihnen bevorzugte und verbreitete Kunst gleichzeitig zu sehen.

Die Schau „Entartete Kunst" wurde kurzfristig organisiert. Sie basierte auf der Konfiszierung von etwa 650 Werken der klassischen Moderne aus den Sammlungen von 32 deutschen Museen. Joseph Goebbels hatte angeordnet, diese Propagandaausstellung als gezielte Kontrastveranstaltung zur ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" in München stattfinden zu lassen. Und erst knapp zwei Wochen vor der Eröffnung ermächtigte er den Maler und Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste Adolf Ziegler mit einer Kommission, die dafür nötigen Werke sicherzustellen. Durch das 1938 erlassene „Gesetz über Einziehung von Erzeugnissen entarteter Kunst" wurde die Enteignung nachträglich legalisiert.

Die erste „Große Deutsche Kunstausstellung" hingegen hatte einen längeren Planungsvorlauf. Im Juni 1936 wurde auf der Jahresversammlung des Hauses der Deutschen Kunst bekannt gegeben, dass das Gebäude „nach dem Willen des Führers" mit einer Ausstellung von Werken zeitgenössischer deutscher Maler, Bildhauer und Graphiker eröffnet werden solle. Die „Große Deutsche Kunstausstellung" sollte von da an jährlich abgehalten werden. Damit war die zentrale Rolle, die Hitler dem Gebäude zugedacht hatte, festgelegt. Entschied anfänglich noch eine Künstlerjury über die eingesandten Arbeiten, so setzte Hitler bereits im Juni 1937 seinen Leibfotografen Heinrich Hoffmann sowie Karl Kolb, den Direktor des Hauses der Deutschen Kunst, für die Auswahl der eingesandten Werke ein. Doch blieb seine eigene Stimme ausschlaggebend.

Zusammen verzeichneten alle acht „Großen Deutschen Kunstausstellungen" fast viereinhalb Millionen Besucher, die dem Haus der Deutschen Kunst eine Gesamtsumme von knapp 4,6 Millionen Reichsmark eintrugen. Insgesamt wurden in den acht Ausstellungen über 12.550 Werke der Plastik, Malerei und Grafik gezeigt, wovon mehr als 7.000 zu einem Gesamtpreis von knapp 19 Millionen Reichsmark verkauft werden konnten. Über 9.000 Künstler reichten zwischen 1937 und 1944 Arbeiten ein. Die Künstlerkartei wurde ab 1938 geführt. Das Pendant dazu bildet die Liste der für „Entartete Kunst" beschlagnahmten Werke. Sie wurde vom Propagandaministerium nach Städten und alphabetisch angelegt. Beide Verzeichnisse sind in digitalisierter Form Teil der Präsentation der Archiv Galerie.

Das Haus der Deutschen Kunst, das am 18. Juli 1937 eröffnet hatte, wurde in den Broschüren des Münchner Fremdenverkehrs als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten gepriesen. Im Sommer 1937 besuchten 735.544 Touristen die Stadt München. Sie besichtigten neben dem Haus der Deutschen Kunst auch die anderen architektonischen Vorzeigprojekte der NS-Propaganda, so z.B. den Königsplatz, den Paul Ludwig Troost, der Architekt des Hauses der Deutschen Kunst, zum Aufmarschgelände und Kultort der NSDAP umgestaltet hatte.

Die Gebäude der NS-Propaganda waren Schauplatz für zahlreiche Amateurfilmaufnahmen und Schnappschüsse. Diese Bilder gingen in die Familienalben und damit in das kollektive Gedächtnis einer Generation ein. "München im Sommer 1937" zeigt einen solchen anonymen Amateurfilm, der als Erinnerung und Dokument einer Vergnügungsreise gedacht war. Es entsteht der Eindruck, das Jahr 1937 habe aus privaten, wertfreien Ereignissen bestanden. Dabei war der Sommer 1937 politisch betrachtet eine Zeit der trügerischen Ruhe. Schon im darauffolgenden Jahr zeigten sich mit dem „Münchner Abkommen" im September und der Reichspogromnacht im November die außenpolitische Aggression und der mörderische Rassismus des NS-Staates in aller Deutlichkeit.

Stiftung Haus der Kunst München, gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Prinzregentenstraße 1
80538 München
Germany
hausderkunst.de

Presse












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter


    Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

    Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war weiter