München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

Neue Präsentation Archiv Galerie 2017/2018

18.07.17 - 04.02.18 | Haus der Kunst München
Eingabedatum: 17.07.2017

Werkabbildung

Große Deutsche Kunstausstellung 1937, Stadtarchiv Münchenbilder

1937 brachten die Nationalsozialisten ihr kulturpolitisches Programm durch zwei vollkommen unterschiedliche Ausstellungen zum Ausdruck: Auf der einen Seite mit der ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" im Haus der Deutschen Kunst, auf der anderen Seite mit der Ausstellung „Entartete Kunst" im Hofgarten. In Gehentfernung voneinander, am 18. bzw. 19. Juli 1937 eröffnet, war mit diesen beiden Ausstellungen die von den Nationalsozialisten gebrandmarkte Kunst der Avantgarde und als Gegenprogramm die von ihnen bevorzugte und verbreitete Kunst gleichzeitig zu sehen.

Die Schau „Entartete Kunst" wurde kurzfristig organisiert. Sie basierte auf der Konfiszierung von etwa 650 Werken der klassischen Moderne aus den Sammlungen von 32 deutschen Museen. Joseph Goebbels hatte angeordnet, diese Propagandaausstellung als gezielte Kontrastveranstaltung zur ersten „Großen Deutschen Kunstausstellung" in München stattfinden zu lassen. Und erst knapp zwei Wochen vor der Eröffnung ermächtigte er den Maler und Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste Adolf Ziegler mit einer Kommission, die dafür nötigen Werke sicherzustellen. Durch das 1938 erlassene „Gesetz über Einziehung von Erzeugnissen entarteter Kunst" wurde die Enteignung nachträglich legalisiert.

Die erste „Große Deutsche Kunstausstellung" hingegen hatte einen längeren Planungsvorlauf. Im Juni 1936 wurde auf der Jahresversammlung des Hauses der Deutschen Kunst bekannt gegeben, dass das Gebäude „nach dem Willen des Führers" mit einer Ausstellung von Werken zeitgenössischer deutscher Maler, Bildhauer und Graphiker eröffnet werden solle. Die „Große Deutsche Kunstausstellung" sollte von da an jährlich abgehalten werden. Damit war die zentrale Rolle, die Hitler dem Gebäude zugedacht hatte, festgelegt. Entschied anfänglich noch eine Künstlerjury über die eingesandten Arbeiten, so setzte Hitler bereits im Juni 1937 seinen Leibfotografen Heinrich Hoffmann sowie Karl Kolb, den Direktor des Hauses der Deutschen Kunst, für die Auswahl der eingesandten Werke ein. Doch blieb seine eigene Stimme ausschlaggebend.

Zusammen verzeichneten alle acht „Großen Deutschen Kunstausstellungen" fast viereinhalb Millionen Besucher, die dem Haus der Deutschen Kunst eine Gesamtsumme von knapp 4,6 Millionen Reichsmark eintrugen. Insgesamt wurden in den acht Ausstellungen über 12.550 Werke der Plastik, Malerei und Grafik gezeigt, wovon mehr als 7.000 zu einem Gesamtpreis von knapp 19 Millionen Reichsmark verkauft werden konnten. Über 9.000 Künstler reichten zwischen 1937 und 1944 Arbeiten ein. Die Künstlerkartei wurde ab 1938 geführt. Das Pendant dazu bildet die Liste der für „Entartete Kunst" beschlagnahmten Werke. Sie wurde vom Propagandaministerium nach Städten und alphabetisch angelegt. Beide Verzeichnisse sind in digitalisierter Form Teil der Präsentation der Archiv Galerie.

Das Haus der Deutschen Kunst, das am 18. Juli 1937 eröffnet hatte, wurde in den Broschüren des Münchner Fremdenverkehrs als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten gepriesen. Im Sommer 1937 besuchten 735.544 Touristen die Stadt München. Sie besichtigten neben dem Haus der Deutschen Kunst auch die anderen architektonischen Vorzeigprojekte der NS-Propaganda, so z.B. den Königsplatz, den Paul Ludwig Troost, der Architekt des Hauses der Deutschen Kunst, zum Aufmarschgelände und Kultort der NSDAP umgestaltet hatte.

Die Gebäude der NS-Propaganda waren Schauplatz für zahlreiche Amateurfilmaufnahmen und Schnappschüsse. Diese Bilder gingen in die Familienalben und damit in das kollektive Gedächtnis einer Generation ein. "München im Sommer 1937" zeigt einen solchen anonymen Amateurfilm, der als Erinnerung und Dokument einer Vergnügungsreise gedacht war. Es entsteht der Eindruck, das Jahr 1937 habe aus privaten, wertfreien Ereignissen bestanden. Dabei war der Sommer 1937 politisch betrachtet eine Zeit der trügerischen Ruhe. Schon im darauffolgenden Jahr zeigten sich mit dem „Münchner Abkommen" im September und der Reichspogromnacht im November die außenpolitische Aggression und der mörderische Rassismus des NS-Staates in aller Deutlichkeit.

Stiftung Haus der Kunst München, gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH
Prinzregentenstraße 1
80538 München
Germany
hausderkunst.de

Presse












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter