Anzeige
B3 Biennale

Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

22. Juli - 15. Oktober 2017 | Kunsthalle Baden-Baden
Eingabedatum: 20.07.2017

bilder

In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler Liang Shuo altes Holz aus Abrisshäusern und die aussortierte Holzverkleidung einer Turnhallendecke verwendet, um eine Berg- Konstruktion in der Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zu installieren. Das gesamte Material stammt aus Baden-Baden und Umgebung. Der Künstler hat es geschichtet, er hat gebohrt und geschraubt – nun steht DISTANT tantamount MOUNTAIN, eine
Plastik, die sich durch alle Ausstellungsräume zieht.

So werden auch die Besucherinnen und Besucher, die die Kunsthalle kennen, gefordert: sie müssen sich im Raum neu verorten, wenn sie über Holzplanken steigen, wenn sie ihren Weg durch das lichte Labyrinth im Bergmassiv finden wollen.

Die Einladung Liang Shuos ist das Ergebnis einer längeren Forschungsreise von Johan Holten, dem Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, die ihn im Frühjahr 2016 nach China führte. Im Mittelpunkt standen zahlreiche Atelier- und Ausstellungsbesuche, über 50 Künstler und deren Werk konnte Holten intensiv studieren. Dass eine Einzelausstellung mit Liang Shuo, den Holten bei dieser Reise kennenlernte, ein Experiment bedeuten würde, machte einen besonderen Reiz aus: Wenig ließ sich im Vorfeld planen. DISTANT tantamount MOUNTAIN wurde zu einem
work in progress.

Liang Shuo hat in seiner langjährigen Ausstellungspraxis ein System entwickelt, das auf einem nicht abgeschlossenen Regelwerk beruht. Wie in der alten chinesischen Tuschmalerei, in der beispielsweise Berge und Bäume nach festen Regeln entstehen, also der Reihenfolge und Art und Weise der Pinselführung, werden auch Liangs Plastiken entwickelt. Dabei folgt er keiner im Vorfeld festgelegten Form. Liang beschäftigt sich nicht immer mit Bergen oder altem Holz: Andere Werkserien bestehen aus zusammengetragenen, meist billigen, industriell hergestellten
Plastikmaterialien, wie Folien, Duschköpfen, Klebeband. Teilweise sind es auch alte Möbel, die er in seinen Findungsprozessen zu neuen Plastiken zusammenfügt. Liang folgt stets seinen eigenen, präzisen Verfahrensregeln. Dabei steht das Prinzip der Formfindung im Vordergrund, nicht die Oberfläche der schlussendlich gefundenen Gestalt. In Baden-Baden jedoch könnte die aus diesen Prinzipien entstandene Bergformation für eine mögliche Hügellandschaft stehen, die sich heute noch anstelle der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden befinden könnte.

Liang Shuo (*1976 im nordchinesischen Tianjin) lebt und arbeitet in Peking. Sein Studium der klassischen Bildhauerei an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking beendete er im Jahr 2000. Neben einer Vielzahl von Einzelausstellungen in China waren seine Werke bereits international in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen.

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden: Di-So 10-18 Uhr
an allen Feiertagen geöffnet, außer 24. und 31. Dezember
Preise: 7 €, ermäßigt 5 €, Freitag freier Eintritt
Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden ist eine Einrichtung des Landes
Baden-Württemberg.
kunsthalle-baden-baden.de

Presse






Daten zu Liang Shuo:

- Shanghai Biennale 2012



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Open Codes. Leben in digitalen Welten

    Freier Eintritt, angepasste Öffungszeiten, Ausstellungsraum als Co-Working-Space und »Aufladestation« mit freien Snacks und Getränken, innovative Vermittlungsformate wie Algoraves und Scienceslams mit engagierten AkteurInnen aus Karlsruhe. weiter


    Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

    Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet ... weiter


    Thea Djordjadze - INVENTUR SGSM

    Die georgische Künstlerin Thea Djordjadze (*1971) erregte in den letzten Jahren mit sublimen Rauminstallationen große Aufmerksamkeit in der internationalen Kunstszene. weiter


    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter