Liang Shuo DISTANT tantamount MOUNTAIN

22. Juli - 15. Oktober 2017 | Kunsthalle Baden-Baden
Eingabedatum: 20.07.2017

Werkabbildung

Liang Shuo, Aufbau in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, Installationsansicht, Aufbau, Foto: Judit Fruzsina Jesse © der Künstlerbilder

In den vergangenen fünf Wochen sind in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden im wahrsten Sinne des Wortes Berge gebaut und versetzt worden. Tatsächlich hat der chinesische Künstler Liang Shuo altes Holz aus Abrisshäusern und die aussortierte Holzverkleidung einer Turnhallendecke verwendet, um eine Berg- Konstruktion in der Staatliche Kunsthalle Baden-Baden zu installieren. Das gesamte Material stammt aus Baden-Baden und Umgebung. Der Künstler hat es geschichtet, er hat gebohrt und geschraubt – nun steht DISTANT tantamount MOUNTAIN, eine
Plastik, die sich durch alle Ausstellungsräume zieht.

So werden auch die Besucherinnen und Besucher, die die Kunsthalle kennen, gefordert: sie müssen sich im Raum neu verorten, wenn sie über Holzplanken steigen, wenn sie ihren Weg durch das lichte Labyrinth im Bergmassiv finden wollen.

Die Einladung Liang Shuos ist das Ergebnis einer längeren Forschungsreise von Johan Holten, dem Direktor der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, die ihn im Frühjahr 2016 nach China führte. Im Mittelpunkt standen zahlreiche Atelier- und Ausstellungsbesuche, über 50 Künstler und deren Werk konnte Holten intensiv studieren. Dass eine Einzelausstellung mit Liang Shuo, den Holten bei dieser Reise kennenlernte, ein Experiment bedeuten würde, machte einen besonderen Reiz aus: Wenig ließ sich im Vorfeld planen. DISTANT tantamount MOUNTAIN wurde zu einem
work in progress.

Liang Shuo hat in seiner langjährigen Ausstellungspraxis ein System entwickelt, das auf einem nicht abgeschlossenen Regelwerk beruht. Wie in der alten chinesischen Tuschmalerei, in der beispielsweise Berge und Bäume nach festen Regeln entstehen, also der Reihenfolge und Art und Weise der Pinselführung, werden auch Liangs Plastiken entwickelt. Dabei folgt er keiner im Vorfeld festgelegten Form. Liang beschäftigt sich nicht immer mit Bergen oder altem Holz: Andere Werkserien bestehen aus zusammengetragenen, meist billigen, industriell hergestellten
Plastikmaterialien, wie Folien, Duschköpfen, Klebeband. Teilweise sind es auch alte Möbel, die er in seinen Findungsprozessen zu neuen Plastiken zusammenfügt. Liang folgt stets seinen eigenen, präzisen Verfahrensregeln. Dabei steht das Prinzip der Formfindung im Vordergrund, nicht die Oberfläche der schlussendlich gefundenen Gestalt. In Baden-Baden jedoch könnte die aus diesen Prinzipien entstandene Bergformation für eine mögliche Hügellandschaft stehen, die sich heute noch anstelle der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden befinden könnte.

Liang Shuo (*1976 im nordchinesischen Tianjin) lebt und arbeitet in Peking. Sein Studium der klassischen Bildhauerei an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking beendete er im Jahr 2000. Neben einer Vielzahl von Einzelausstellungen in China waren seine Werke bereits international in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen.

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden: Di-So 10-18 Uhr
an allen Feiertagen geöffnet, außer 24. und 31. Dezember
Preise: 7 €, ermäßigt 5 €, Freitag freier Eintritt
Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden ist eine Einrichtung des Landes
Baden-Württemberg.
kunsthalle-baden-baden.de

Presse






Daten zu Liang Shuo:

- Shanghai Biennale 2012



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter


    Sonia Boyce – For you, only you

    Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. weiter

    Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

    Der in New York ansässige Duane Michals, wird mit dem Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt weiter


    Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

    Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral weiter