Anzeige
B3 Biennale

Studenten der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig erhalten Bundespreis für Kunststudierende

Jonas Roßmeißl und Andrzej Steinbach zählen zu den 8 Preisträger*innen des mit 30.000 Euro ...

August 2017
Eingabedatum: 04.08.2017

bilder

Die Preisträger und Preisträgerinnen des 23. »Bundes­preis für Kunst­stu­dieren­de« 2016/2017 stehen fest. Der bundesweite Wettbewerb wird seit 1983 alle zwei Jahre gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn sowie dem Deutschen Studentenwerk ausgeschrieben. Er richtet sich an alle 24 in der Kunsthochschulrektoren-konferenz organisierten Kunsthochschulen und Akademien Deutschlands. Diese können je zwei ihrer Studierenden oder studentische Teams nominieren. Der Bundespreis für Kunststudierende ist ein in dieser Form einzigartiges Forum für den künstlerischen Nachwuchs in Deutschland.

Aus mehr als 50 für den Wettbewerb nominierten Kunststudierenden hat eine dreiköpfige Fachjury dieses Jahr insgesamt acht Preisträgerinnen und Preisträger ausgewählt. Zu ihnen zählen auch die zwei von der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig nominierten Studierenden Jonas Roßmeißl und Andrzej Steinbach.

Jonas Roßmeißl, 1995 in Erlangen geboren, studiert seit 2015 Medienkunst bei Prof. Peggy Buth an der HGB. Laut Jury-Mitglied Bettina Steinbrügge (Direktorin des Kunstverein Hamburg) arbeitet Roßmeißl „an einem der dring­lich­sten Pro­bleme unserer Zeit, dem Ver­lust kul­tu­reller Iden­ti­tät durch glo­bale Flucht­bewe­gungen. Roßmeißl nähert sich dem Thema inter­dis­zipli­när, in­dem er mit­tels der Ver­bin­dung von Kunst, In­for­ma­tik, So­zio­lo­gie, Ar­chäo­lo­gie und Me­dien­theo­rie kom­plexe medi­ale In­stal­latio­nen schafft, die über die eigen­tliche Pro­blem­be­schrei­bung hin­aus­führen und zeit­genös­sische Lö­sungs­an­sätze suchen. In dem Pro­jekt alternative.archives ent­wickelt er einen an­ony­mi­sier­ten, digi­talen In­for­ma­tions­speicher, der auf zur Flucht ge­zwun­gene Per­sonen zu­geschnit­ten ist. Damit könnte jede Per­son ihren ei­genen digi­talen Koffer packen, auf den sie vor, nach und wäh­rend der Flucht zu­greifen kann. In der zweiten Phase wird eine gleich­namige Platt­form ein­gerich­tet, die es er­mög­licht, öffent­lich zu­gäng­liche Indexe an­zu­legen und somit das Zusam­men­tragen von kultu­rellen Ver­weisen initi­iert. Das Pro­jekt setzt an dieser Stelle an, indem es die Daten inner­halb einer Cloud speichert und Smart­phones, Tablets und Com­puter nur noch als Dis­plays dieser Archive fun­gieren. Tech­nischer Fort­schritt, Digi­tali­sierung und Start-up-Kultur er­fah­ren hier eine Um­wid­mung in das Humane.“

Andrzej Steinbach, 1983 geboren in Czarnkow in Polen, absolvierte 2013 sein Diplom im Studiengang Fotografie an der HGB und ist dort seit 2015 Meisterschüler von Heidi Specker. Jury-Mitglied Mathias Ulrich (Kurator der Schirn Kunsthalle Frankfurt) beschreibt Steinbachs Arbeiten wie folgt: „Die Foto­gra­fien und Ob­jekte von Andrzej Steinbach […] wecken einen Geist des Wider­stands, der ohne sicht­baren Geg­ner auf­tritt, und sich zu­erst ein­fach nur als Zeichen vor­stellt, als ästhe­tische Form. Hand­liche Steine, Steine, die auch an Ur-Werk­zeuge erin­nern, Hand­keile und so weiter – in Kom­bina­tion mit in der Manier von Street-Style-Fashion ge­klei­deten Models. Hoodys und Sweat Pants, obli­gato­rische Bomber­jacken oder wahl­weise Militär­camou­flage­jacken mit deutschen Flaggen­auf­nähern, getragen von des­interes­siert oder cool vor der Kamera agie­renden Jugend­lichen. Die Arbeit beschreibt eine Trauer gegen­über dem Ver­lust der Rebel­lion und gegen­über dem Feind. Jede der erzäh­lerischen Foto­gra­fien und foto­gra­fischen Serien steckt die por­trä­tierten Pro­tago­nisten in eine end­lose Bereit­schaft, hinter der sich der eigent­liche Gegner zu ver­stecken scheint. Steinbach imi­tiert die Maschine der Hoch­glanz­maga­zine und fügt ihr mini­male Fehler hinzu, ob­wohl auch das wahr­schein­lich falsch ist, und eine echte Anar­chie als Trend wo­mög­lich bes­sere Chancen hat.“

Die acht Preisträger und Preisträgerinnen teilen sich insgesamt 30.000 Euro Preisgeld sowie zusätzliche 18.000 Euro Produktionsstipendien. Letztere sollen es ihnen ermöglichen, gezielt Werke für die mit dem Preis verbundene Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn zu erarbeiten. Außerdem erhalten die acht Kunststudierenden einen eigenen Katalog. Die feierliche Preisverleihung und Ausstellungseröffnung findet am 9. November 2017 in der Bundeskunsthalle statt.

23. Bundespreis für Kunststudierende
Eröffnung und öffentliche Preisverleihung: 9. November, 19:00 Uhr
Ausstellungdauer: 10. November 2017 bis 28. Januar 2018
Ort: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn
Öffnungszeiten: Di, Mi 10:00–21:00 Uhr; Do-So 10:00–19:00 Uhr

Presse






Daten zu Andrzej Steinbach:

- art berlin 2017
- PLAT(T)FORM Fotomuseum Winterthur

Weiteres zum Thema: Andrzej Steinbach



Diplomausstellung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig


Zum Ende des laufenden Sommersemesters präsentiert die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig aktuelle Diplomarbeiten. Zu sehen und zu erleben sind Arbeiten aus den vier Diplomstudiengängen: Malerei / Grafik, Fotografie, Buchkunst / Grafik-Design und Medienkunst. Zu den Prüfungen treten in diesen Tagen an:

Malerei / Grafik:
Julika Achzig, David Borgmann, Delia Büchenbacher, Timo Herbst, Mirjam Jacob, Sophia Loth, Franziska Neuhofer, Karoline Schneider, Marleen Sukale, Franziska Wagner und Ruxiao Zhang

Fotografie:
Daniele Ansidei, Thomas Dachs, Kalinka Gieseler, Antje Günther, Susanne Keichel, Bettina Lewerken, Tobias Neumann, Daniel Niggemann, Ira Nimsdorf, Daniel Poller, Martin Reich, Jakub Simcik, Andrzej Steinbach, Hayahisa Tomiyasu und Jonas Paul Wilisch

Buchkunst / Grafik-Design:
Raphael Annaheim, Susann Arnold, Sara Bock, Lorraine Garchery, Constanze Hein, Yiing Kwong, Gaëlle Lalonde, Aurelia Markwalder, Rosanna Merklin, Alexander Morgenstern, Marton Oroszlan und Franziska Weißgerber

Medienkunst:
Cornelia Bengsch, Nora Bodnár, Joana Brunkow, Christoph David, Silke Fischer-Imsieke, Ya-Wen Fu, Bernhard Gruber, Anja Heymann-Münkner, Martin Höfer, Anne Hofmann, Leonore Kasper, Katya Lachowicz, Ki Duk Kim, André Löser, Stephanie Marek, Lorenz Schreiner, Sophie Stephan und Hannah Sieben

Alle interessierten Besucher sind sehr herzlich eingeladen, sich mit dem Besuch der Diplomausstellung ein Bild vom Studium an der Leipziger Kunsthochschule zu machen! Der Eintritt ist frei.

DAAD-Preis:
Im Kontext der feierlichen Verabschiedung der Diplomanden findet am 12. Juli 2013 erneut die Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende statt. Dieser Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und ehrt Studierende, die herausragende Leistungen gezeigt haben. In diesem Jahr erhält Katja Lachowicz aus der Klasse von Prof. Alba D’Urbano den Preis. Eine ausführliche Pressemitteilung zu diesem Thema erhalten Sie am 12. Juli.

Öffnungszeiten: Di – Fr, 12 – 18 Uhr, Sa 12 – 16 Uhr
Ort: HGB Leipzig, Galerie, Festsaal, Lichthof und weitere Räume

Externe Ausstellungsorte von HGB-Diplomanden:

JUNKSPACE
Kalinka Gieseler (Fotografie, Klasse Prof. Brohm)
Eröffnung: 12.07.13, 19 Uhr
Dauer: 13.07. – 20.07.2013
Öffnungszeiten: Mo – Fr, 18 – 21 Uhr, Sa und So, 14 – 20 Uhr
KING SIZE, Grünewaldstraße 19, 04103 Leipzig

Wir pfeifen auf die Unsterblichkeit
Eine performative Installation von Ira Nimsdorf (Fotografie, Klasse Prof. Brohm)
Eröffnung: 06.07.13, 19 Uhr
Dauer: 07 – 08. Juli 2013
Öffnungszeiten: 07.07.13: 15 – 18 Uhr, 08.07.13: 12.30 Uhr – Diplomverteidigung
A und V Projekt- und Hörgalerie, Lützner Straße 30, 04177 Leipzig

Zentrale Orientierung
Bettina Lewerken (Fotografie, Klasse Prof. Brohm)
Eröffnung: 29.06.13, 19 Uhr
Dauer: 29.06. – 13.07.2013
Öffnungszeiten: Mi – Sa, 16 – 20 Uhr
Galerie KUB, Kantstraße 18, 04275 Leipzig

Machine as Matter-Function
Antje Günther (Fotografie, Klasse Prof. Piller)
Dauer: 13. und 14.07.2013
Öffnungszeiten: 14 – 18 Uhr
Alabama Sir, Bahnhof Plagwitz, Engertstraße 36, 04229 Leipzig

Wahrscheinlich bleibt immer irgendetwas übrig
Stephanie Marek (Medienkunst, Klasse Prof. D’Urbano)
Eröffnung: 05.07.13, 19 Uhr
Dauer: 06.07. – 14.07.2013
Öffnungszeiten: Fr – So, 15 – 20 Uhr
Kunstraum Liska, Demmeringstraße 23, 04177 Leipzig

durch einfache krafteinwirkung
Daniel Poller (Fotografie, Klasse Prof. Piller)
Eröffnung: 09.07.13, 19 Uhr
Dauer: 10.07 – 20.07.2013
Öffnungszeiten: Di – Sa, 12 – 19 Uhr
MZIN, Paul-Gruner-Str. 64, 04107 Leipzig

o.T.
Sophia Loth (Malerei / Grafik, Klasse Prof. Ottersbach)
Eröffnung: 02.07.13, 19 Uhr
Dauer: 02. – 07.07.2013
Öffnungszeiten: Mi – Fr, 14 – 20 Uhr, Sa und So, 14 – 18 Uhr
Tobias Naehring, Lützner Str. 98, 04177 Leipzig

Formel - Was passiert genau, wenn ich mit einer mathematischen Formel in Berührung komme?
Lorraine Garchery (Buchkunst / Grafik-Design, Klasse Prof. Bose)
Eröffnung: 10.07.13, 18 Uhr (mit Diskussionsrunde und musikalischer Begleitung)
Dauer: 10.07. – 13.07.2013
Öffnungszeiten: 11.07.: 11 – 20 Uhr, 13.07.: 14 – 17 Uhr
Volte Studio, Halle 14/c, Spinnerei, 04179 Leipzig

Innehalten
Akustische Intervention im öffentlichen Raum
Joana Brunkow (Medienkunst, Klasse Prof. Blank)
offizielle Eröffnung: 03.07.13, 13 Uhr
Dauer: 28.06. – 17.07.2013
Brücke Wundstraße / Schleußiger Weg

Gefüge – Höffner, Hübner, Boss revisited
Jonas Paul Wilisch (Fotografie, Klasse Prof. Bara)
Eröffnung: 11.07.13, 19 Uhr
Dauer: 12.07. – 28.07.2013
Öffnungszeiten: Do – So, 13 – 19 Uhr
D21 Kunstraum Leipzig; Demmeringstr. 21, 04177 Leipzig


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin




    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter