Sonia Boyce – For you, only you

2007 , 3-Kanal-Videoinstallation

12. August bis 24. September | im Pulverturm, Am Schlosswall, 26122 Oldenburg
Eingabedatum: 07.08.2017

bilder

Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. Sie bringt dabei die Welt der frühen Renaissance-Musik mit der zeitgenössischen, dadaistischen Stimme des griechischen Klangkünstlers Mikhail Karikis zusammen. Karikis’ Begegnung mit der Motette Tu solus qui facis mirabilia – Du allein bist es, der Wunder tut von Josquin Desprez (1450-1521) ist eine Dekonstruktion der ursprünglichen Partitur als Grundlage für ein völlig neues Musikstück. Die 15-minütige Installation ist nicht nur eine Betrachtung über Fragen des künstlerischen Originals und seiner Aneignung durch zeitgenössische Kunst, sondern entwickelt sich zu einer Mikro-Schlacht zwischen verschiedenen musikalischen Formaten. Das Edith-Russ-Haus setzt mit For you, only you seine Serie von Ausstellungen fort, die eines der ältesten Gebäude Oldenburgs, den Pulverturm, gleichermaßen in Beziehung zu Musik wie Videokunst setzt.
Sonia Boyce (*1962 in London) ist seit den frühen 1980ern eine Schlüsselfigur der „Black-British“-Kunstszene. Sie arbeitet mit einer Vielzahl von Medien: Fotografie, Collage, Film, Druck, Zeichnung, Installation und Ton. Ihre Arbeiten wurden unter anderem auf den Biennalen von Venedig, Göteborg, Thessaloniki und Sharjah sowie in der Tate Modern und Tate Liverpool gezeigt.

im Pulverturm, Am Schlosswall, 26122 Oldenburg
Öffnungszeiten
Freitag 14 – 18
Samstag und Sonntag 11 – 18 Uhr
Nacht der Museen: Samstag 23. September 2017, 11 – 24 Uhr
Der Eintritt ist frei.



Sonia Boyce – For you, only you


Friday, 11. August 2017, 7 p.m.
at the Pulverturm, Am Schlosswall, 26122 Oldenburg
The artist will be present


Exhibition: 12. August – 24. September 2017






Sonia Boyce
For you, only you
2007, 3 channel video installation


With her 3-screen video installation For you, only you, British artist Sonia Boyce, transforms Oldenburg’s Pulverturm (former gunpowder magazine) into a sacral concert hall. She also fuses the world of early Renaissance music with the contemporary Dadaist vocals of Greek sound artist Mikhail Karikis. Karikis’ treatment of the motet Tu solus qui facis mirabilia – You Alone Work Miracles by Josquin Desprez (1450–1521) takes apart the original score to build a wholly new piece. The 15-minute installation is not only a meditation on original art and contemporary art’s appropriation of it but also evolves as a mini-battle between various musical formats. For you, only you is the latest in the Edith Russ Haus’ exhibition series, which sets the Pulverturm, one of Oldenburg’s oldest buildings, in relation both to music and video art.
Sonia Boyce (b. 1962 in London) has been a key figure in the Black British arts scene since the early 1980s. Photography, collage, film, printing, drawing, installation and sound rank among her broad-ranging media, as does collaboration with other artists. Her work has been shown inter alia at the Venice, Göteborg, Thessaloniki and Sharjah Biennales, and acquired by the Tate Modern, among others.





Presse






Daten zu Sonia Boyce:

- Biennale Venedig 2015
- Göteborg Biennale 2013

Weiteres zum Thema: Sonia Boyce



Menschen und Orte - Kunstverein Konstanz (16.3.-29.6.08)


"Menschen und Orte" ist eine Ausstellung zum 150-jährigen Jubiläum des Kunstvereins Konstanz, die die Stadt Konstanz zum Thema hat und Arbeiten von so unterschiedlichen Künstlern wie bspw. Norbert Bisky, Frieder Butzmann oder Melanie Manchot versammelt.
Einige der Künstlerinnen und Künstler stammen aus Konstanz oder der Umgebung, andere lernen die Stadt erst im Zuge der Ausstellungsvorbereitung kennen und lassen neue Arbeiten entstehen.
Die Stadt ist dabei immer Teil der Präsentation. Zum einen sind die Räume der Wessenberg-Galerie als die vormaligen Wohnräume Ignaz Freiherr von Wessenbergs selbst ein wichtiges Dokument der lokalen Geschichte; zum anderen geben sie aus jedem Fenster die Sicht auf die Altstadt frei – und beziehen diese Szenerie direkt in die Ausstellung mit ein. Diese historische Umgebung bildet somit eine Rahmenbedingung der Wahrnehmung und einen möglichen visuellen Standard für zeitgenössische Erfahrungen.

Teilnehmende Künstler: Florian Bielefeldt, Norbert Bisky, Sonia Boyce, Laura Bruce, Frieder Butzmann, Daniel Gustav Cramer, Monica Germann & Daniel Lorenzi, Bertram Hasenauer, Christian Hutzinger, Nikola Irmer, Roland Iselin, Christof Hamann, Hendrikje Kühne & Beat Klein, Melanie Manchot, Martin Newth, Cornelia Renz, Martina Sauter, Costa Vece, Christian Vetter, Gabriel Vormstein

Kurator: Axel Lapp

Öffnungszeiten: Di - Fr 10 - 18 Uhr; Sa, So 10 - 17 Uhr

Kunstverein Konstanz und Wessenberg-Galerie
Wessenbergstraße 39
D-78462 Konstanz
+49 7531 22351

kunstverein-konstanz.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter