José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

19. August – 1. Oktober 2017 | Kunsthalle Vebikus Schaffhausen
Eingabedatum: 13.08.2017

Werkabbildung

Vazquez videostill tr4nsitor1a 2017bilder

Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez, die trotz unterschiedlicher Titel viel Gemeinsames aufweisen. Beide Werkgruppen umkreisen die Themen Sein und Schein, Vergänglichkeit und Morbidität.

Monika Strasser
Monika Strasser befasst sich in ihrer Kunst mit der Doppelbödigkeit von Dingen, die nebst der manifesten auch eine zweite latente, mitunter abgründige Sinnebene besitzen. In ihren Arbeiten kombiniert sie oft organisches und anorganisches Material. So verwendet sie einerseits Äste, tierische Häute, menschliche Haare etc., andererseits diverse Metalle, Plastik und Zement, was ihren Werken eine eigentümliche Spannung verleiht. Oft erkennt das Publikum erst auf den zweiten Blick, dass ihre Objekte und Installationen mit menschlichen oder tierischen Restanzen «aufgeladen» wurden. So löst das scheinbar harmlose Werk «Congratulation» einen leichten Schauder aus, wenn man erfährt, dass die Blüten des sonderbaren Bouquets nichts anderes als konservierte Hasenohren sind. Monika Strasser (*1976) lebt und arbeitet zurzeit in Zürich. Master of Fine Arts, Konstfack University College of Art, Crafts and Design, Stockholm, sowie Goldschmiedelehre in Zürich. Ausstellungen im In- und Ausland. 2005/07/10 Eidgenössischer Preis für Design.

José Vazquez
José Vazquez’ bevorzugtes Medium ist der Computer. Seine digitalen Arbeiten umkreisen zum einen Themen wie Vorund Nachteile der fortschreitenden Digitalisierung sowie die zunehmend raffinierteren Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine, zum anderen sind sie Ausdruck einer tiefen Faszination für das Leben an sich und der Frage, ob dieses mit dem Tod endet oder nicht. José Vazquez verbindet in seinen Computer- und Videoarbeiten IT-Wissen mit mystischen Traditionen, um sich der Schönheit zu widmen, die er sowohl in Binärcodes wie auch in der vergänglichen Welt findet und mit grossem technischen Know-how visualisiert.
José Vazquez (*1978) lebt und arbeitet in Schaffhausen. Er ist Mitglied des Vereins Vebikus Kunsthalle Schaffhausen.
1995-1999 Ausbildung zum Informatiker, 2008 Gnomon School of Visual Effects.

Vebikus Kunsthalle Schaffhausen
vebikus-kunsthalle-schaffhausen.ch

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung



    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter


    Sonia Boyce – For you, only you

    Die englische Künstlerin Sonia Boyce verwandelt den Oldenburger Pulverturm mit der 3-Kanal-Videoinstallation For you, only you in eine sakrale Konzerthalle. weiter

    Der US-amerikanische Künstler Duane Michals erhält den diesjährigen DGPh-Kulturpreis

    Der in New York ansässige Duane Michals, wird mit dem Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt weiter


    Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

    Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral weiter