Die humane Kamera

Heinrich Böll und die Fotografie

01. September 2017– 07. Januar 2018 | Museum Ludwig, Köln
Eingabedatum: 25.08.2017

Werkabbildung

Heinz Held, Heinrich Böll in Langenbroich, im Hintergrund eine Aufnahme von Rosa Luxemburg, 1971. © Museum Ludwig, Köln. Foto: Heinrich Guttmannbilder

Anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Böll befragt das Museum Ludwig in seinen neuen Fotoräumen Bölls Verhältnis zur Fotografie und dem Fotografieren – als Person des öffentlichen Lebens, als Gegenstand seiner Betrachtung, als Hilfsmittel für sein literarisches Schaffen und als Motiv in seinen Schriften.

Ein Jahr nach Heinrich Bölls Tod, im Jahr 1986, eröffnete das Museum Ludwig im neu errichteten Gebäude. Die Adresse lautet: Heinrich-Böll-Platz. In der Sammlung Fotografie des Museum Ludwig befinden sich zahlreiche Werke, die Heinrich Böll zeigen. Denn als Autor war er selbst begehrtes Motiv der Fotografen. Zu Lebzeiten erschienen zwei Bildbände seiner Porträts, aufgenommen u.a. von Heinz Held. Zu ihm unterhielt Böll eine Freundschaft und ließ sich von ihm auch im privaten Umfeld ablichten, eine durchaus bemerkenswerte Ausnahme, da Böll eher kamerascheu war. Aus dem Nachlass Heinz Helds wird erstmals eine Auswahl seiner Porträts von Böll präsentiert.

In neun Fotobildbänden erschienen jedoch zu seinen Lebzeiten auch Texte von Heinrich Böll, neu verfasste oder wiederverwendete, so unter anderem zu Chargesheimers Unter Krahnenbäumen, Im Ruhrgebiet (beide 1958) oder Menschen am Rhein (1960). 1964 publizierte Böll im Katalog zur Weltausstellung der Photographie den Text „Die humane Kamera“. Darin formulierte er eine Moral der Fotografie: „Wo die Kamera zudringlich wird, ihr Instrument, das Objektiv, zum Instrument […] des Photographen wird, der darauf aus ist, den Menschen zu ertappen, zu denunzieren, zu entlarven, überschreitet die Photographie ihre ästhetische und gleichzeitig ihre moralische Grenze.“ Von „Verletzungen“ spricht er auch. Und eine solche Verletzung findet literarische Gestalt in Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1974), wenn die Boulevardpresse Blum in Wort und Bild ihrer Würde beraubt. Das Humane, das Menschsein – darin liegt Bölls Interesse in der Literatur wie in der Fotografie. Denn eines sagt er klar: „Ich mache mir nicht viel aus Pracht-Fotobänden.“ Das Sehen war für ihn der zentrale Sinn, um sich die Welt zu erschließen: „(…) ein gutes Auge gehört zum Handwerkszeug des Schriftstellers“, heißt es im Bekenntnis zur Trümmerliteratur (1952). Für seinen Roman Frauen vor Flußlandschaft (1985) bat Böll seinen Sohn René um Fotografien ausgesuchter Orte in Bonn, die dann im Roman beschrieben werden. Aufnahmen und entsprechende Textstellen werden in der Präsentation zusammengeführt.

Bölls Verhältnis zur Fotografie kommt ebenso in seinen Romanen und Geschichten über Fotografen und Fotografien zum Ausdruck. Als Motiv und Metapher taucht die Fotografie wiederholt auf, besonders prägnant in Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963). Anhand von etwa 50 Exponaten aus Bildern, Büchern und Texten wird die vielfältige Auseinandersetzung Bölls mit der Fotografie gezeigt.

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz,
50667 Köln
museum-ludwig.de

Presse






Daten zu Heinrich Böll:

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

Weiteres zum Thema: Heinrich Böll



Kunsthalle Kiel: Stefan Moses (1.3.-6.4.03)


Eine Retrospektive mit Fotografien des Künstlers Stefan Moses, der zu den bedeutendsten dt. Fotografen der 2.Hälfte des 20.Jhds. zählt, ist ab 1.3.03 in der Kunsthalle Kiel zu sehen.
Moses Fotografien sind vor allem durch ihre Vielseitigkeit der dokumentierten Zeitereignisse und der portraitierten Persönlichkeiten des kulturellen Lebens in Deutschland bekannt. So liest sich die Liste der Portraitierten wie ein who is who der deutschsprachigen Geistes- und Kulturgrößen: Theodor W. Adorno, Ingeborg Bachmann, Ernst Bloch, Heinrich Böll, Willy Brandt, Walter Jens, Thomas Mann, Bernhard Minetti, Alexander Mitscherlich, Carl Orff, Botho Strauß, Martin Walser, Peter Zadek, um nur einige zu nennen.

Pressetext / Auszug: "... Dem Portrait als fotografische Gattung und facettenreiches psychologisches Abbild der deutschen Gesellschaft blieb er bis heute treu. Seine großangelegten Bildzyklen spiegeln die soziale und kulturelle Entwicklung der Bundesrepublik wider. ..."

Kunsthalle Kiel | Düsternbrooker Weg 1 | D-24105 Kiel

Öffnungszeiten: Täglich außer Mo 10.30-18.00 Uhr, Mi 10.30-20.00 Uhr

kunsthalle-kiel.de
  • Gerhard Richter - Zufall "4900 Farben" und Entwürfe zum Kölner Domfenster (25.8.07-13.1.08)

  • Chargesheimer. Bohemien aus Köln 1924-1971 (29.09.07 – 30.01.08)

  • Mondrian. Vom Abbild zum Bild - Museum Ludwig Köln (14.12.07-30.3.08)

  • Jeanne Faust. excuse me brother - Museum Ludwig Köln (23.01.2008 – 13.04.2008)

  • Ulrich Rückriem - Ikarus. 7 Punkte, 7 Linien, 5 Flächen - Museum Ludwig Köln (14.12.07-30.3.08)

  • Georg Herold – wo man kind - Museum Ludwig Köln (26.10.07 - 24.3.08)

  • Paula Modersohn-Becker und die ägyptischen Mumienportraits - Museum Ludwig, Köln (15.3.-15.6.08)

  • köln progressiv 1920-33. seiwert-hoerle-arntz - Museum Ludwig Köln (15.3.-13.7.08)

  • Gerhard Rühm. Schriftbilder - Museum Ludwig Köln (4. 4.-8.6.08)

  • Özurfa - Matti Braun - Museum Ludwig, Köln (18.4. – 31.8.08)

  • Gerald Domenig: Nivea und Nivea - Museum Ludwig Köln (12.6.-10.8.08)

  • Tobias Rehberger - Museum Ludwig, Köln (28.06. - 21.09.08)

  • Hitler blind und Stalin lahm. Marinus und Heartfield - Museum Ludwig Köln (9.8.-19.10.08)

  • David Shrigley. Monotypien - Museum Ludwig, Köln (15.8.-9.11.08)

  • Gerhard Richter: Abstrakte Bilder - Museum Ludwig (18.10.08 – 01.02.09)

  • Thomas Bayrle: Looping - Museum Ludwig Köln (24.10.08-18.1.09)

  • RUHE 1 – Hörspiel im Raum von Paul Plamper - Museum Ludwig (24.10.08-25. 01.09)

  • Jonas Mekas - Museum Ludwig (8.11.08 – 1.03.09)

  • Looking for Mushrooms - Museum Ludwig (8.11.08-1.3.09)

  • Maria Lassnig. Im Möglichkeitsspiegel - Museum Ludwig, Köln (14.3.-14.6.09)

  • Lucy McKenzie - Museum Ludwig, Köln (14.03.-26.07.09)

  • Christopher Wool "Porto-Köln" - Museum Ludwig Köln (21.04. – 12.07.09)

  • Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)

  • Jonathan Horowitz: Apocalypto Now - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)

  • Carroll Dunham. Arbeiten auf Papier - Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.6.09)

  • Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)

  • Sigmar Polke. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (4.7.-29.9.09)

  • Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Museum Ludwig Köln (1.8.-31.1.2010)

  • Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)

  • Kutlug Ataman (bis 17.01.2010)

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • Politische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)

  • Franz West : Autotheater

  • Mary Heilmann: Weather Report. Zeichnungen und Drucke

  • Kasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung Ludwig

  • Jochen Lempert - Museum Ludwig Köln

  • Wade Guyton - Museum Ludwig Köln

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Die neue Galerie für die Fotografie

  • Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, Köln

  • ANZEIGE: Start der filmbar 2010 - Museum Ludwig, Köln

  • Präsentation von Gemälden und Filzskulpturen von A. R. Penck

  • "La Bohème". Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jhds - Museum Ludwig

  • Suchan Kinoshita. In 10 Minuten

  • Bethan Huws - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)

  • Lucy McKenzie. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)

  • Gesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. Jahrhunderts

  • Joel Shapiro Museum Ludwig

  • Schenkung anlässlich der Gedenkfeier zum Tod von Prof. Dr. h. c. Irene Ludwig

  • Vija Celmins - Wüste, Meer und Sterne

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier




      Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

      Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


      Georg Herold

      Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

      Aleksandra Waliszewska

      Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

      ART DÜSSELDORF - Galerienliste

      Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



      Peter Zumthor - Dear to Me

      Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

      Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

      Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

      Erik van Lieshout Sündenbock

      Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


      Alexander Kluge Pluriversum

      Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


      Alicia Framis. fearless

      Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


      America '67

      Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

      Praemium Imperiale vergeben

      In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


      VON DA AN

      Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

      DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

      Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

      Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

      Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


      The Parthenon of Books

      Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter