Anzeige
Responsive image

Die humane Kamera

Heinrich Böll und die Fotografie

01. September 2017– 07. Januar 2018 | Museum Ludwig, Köln
Eingabedatum: 25.08.2017

bilder

Anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Böll befragt das Museum Ludwig in seinen neuen Fotoräumen Bölls Verhältnis zur Fotografie und dem Fotografieren – als Person des öffentlichen Lebens, als Gegenstand seiner Betrachtung, als Hilfsmittel für sein literarisches Schaffen und als Motiv in seinen Schriften.

Ein Jahr nach Heinrich Bölls Tod, im Jahr 1986, eröffnete das Museum Ludwig im neu errichteten Gebäude. Die Adresse lautet: Heinrich-Böll-Platz. In der Sammlung Fotografie des Museum Ludwig befinden sich zahlreiche Werke, die Heinrich Böll zeigen. Denn als Autor war er selbst begehrtes Motiv der Fotografen. Zu Lebzeiten erschienen zwei Bildbände seiner Porträts, aufgenommen u.a. von Heinz Held. Zu ihm unterhielt Böll eine Freundschaft und ließ sich von ihm auch im privaten Umfeld ablichten, eine durchaus bemerkenswerte Ausnahme, da Böll eher kamerascheu war. Aus dem Nachlass Heinz Helds wird erstmals eine Auswahl seiner Porträts von Böll präsentiert.

In neun Fotobildbänden erschienen jedoch zu seinen Lebzeiten auch Texte von Heinrich Böll, neu verfasste oder wiederverwendete, so unter anderem zu Chargesheimers Unter Krahnenbäumen, Im Ruhrgebiet (beide 1958) oder Menschen am Rhein (1960). 1964 publizierte Böll im Katalog zur Weltausstellung der Photographie den Text „Die humane Kamera“. Darin formulierte er eine Moral der Fotografie: „Wo die Kamera zudringlich wird, ihr Instrument, das Objektiv, zum Instrument […] des Photographen wird, der darauf aus ist, den Menschen zu ertappen, zu denunzieren, zu entlarven, überschreitet die Photographie ihre ästhetische und gleichzeitig ihre moralische Grenze.“ Von „Verletzungen“ spricht er auch. Und eine solche Verletzung findet literarische Gestalt in Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1974), wenn die Boulevardpresse Blum in Wort und Bild ihrer Würde beraubt. Das Humane, das Menschsein – darin liegt Bölls Interesse in der Literatur wie in der Fotografie. Denn eines sagt er klar: „Ich mache mir nicht viel aus Pracht-Fotobänden.“ Das Sehen war für ihn der zentrale Sinn, um sich die Welt zu erschließen: „(…) ein gutes Auge gehört zum Handwerkszeug des Schriftstellers“, heißt es im Bekenntnis zur Trümmerliteratur (1952). Für seinen Roman Frauen vor Flußlandschaft (1985) bat Böll seinen Sohn René um Fotografien ausgesuchter Orte in Bonn, die dann im Roman beschrieben werden. Aufnahmen und entsprechende Textstellen werden in der Präsentation zusammengeführt.

Bölls Verhältnis zur Fotografie kommt ebenso in seinen Romanen und Geschichten über Fotografen und Fotografien zum Ausdruck. Als Motiv und Metapher taucht die Fotografie wiederholt auf, besonders prägnant in Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963). Anhand von etwa 50 Exponaten aus Bildern, Büchern und Texten wird die vielfältige Auseinandersetzung Bölls mit der Fotografie gezeigt.

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz,
50667 Köln
museum-ludwig.de
Presse






Daten zu Heinrich Böll:

- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)

Weiteres zum Thema: Heinrich Böll



Kunsthalle Kiel: Stefan Moses (1.3.-6.4.03)


Eine Retrospektive mit Fotografien des Künstlers Stefan Moses, der zu den bedeutendsten dt. Fotografen der 2.Hälfte des 20.Jhds. zählt, ist ab 1.3.03 in der Kunsthalle Kiel zu sehen.
Moses Fotografien sind vor allem durch ihre Vielseitigkeit der dokumentierten Zeitereignisse und der portraitierten Persönlichkeiten des kulturellen Lebens in Deutschland bekannt. So liest sich die Liste der Portraitierten wie ein who is who der deutschsprachigen Geistes- und Kulturgrößen: Theodor W. Adorno, Ingeborg Bachmann, Ernst Bloch, Heinrich Böll, Willy Brandt, Walter Jens, Thomas Mann, Bernhard Minetti, Alexander Mitscherlich, Carl Orff, Botho Strauß, Martin Walser, Peter Zadek, um nur einige zu nennen.

Pressetext / Auszug: "... Dem Portrait als fotografische Gattung und facettenreiches psychologisches Abbild der deutschen Gesellschaft blieb er bis heute treu. Seine großangelegten Bildzyklen spiegeln die soziale und kulturelle Entwicklung der Bundesrepublik wider. ..."

Kunsthalle Kiel | Düsternbrooker Weg 1 | D-24105 Kiel

Öffnungszeiten: Täglich außer Mo 10.30-18.00 Uhr, Mi 10.30-20.00 Uhr

kunsthalle-kiel.de
  • Gerhard Richter - Zufall "4900 Farben" und Entwürfe zum Kölner Domfenster (25.8.07-13.1.08)

  • Chargesheimer. Bohemien aus Köln 1924-1971 (29.09.07 – 30.01.08)

  • Mondrian. Vom Abbild zum Bild - Museum Ludwig Köln (14.12.07-30.3.08)

  • Jeanne Faust. excuse me brother - Museum Ludwig Köln (23.01.2008 – 13.04.2008)

  • Ulrich Rückriem - Ikarus. 7 Punkte, 7 Linien, 5 Flächen - Museum Ludwig Köln (14.12.07-30.3.08)

  • Georg Herold – wo man kind - Museum Ludwig Köln (26.10.07 - 24.3.08)

  • Paula Modersohn-Becker und die ägyptischen Mumienportraits - Museum Ludwig, Köln (15.3.-15.6.08)

  • köln progressiv 1920-33. seiwert-hoerle-arntz - Museum Ludwig Köln (15.3.-13.7.08)

  • Gerhard Rühm. Schriftbilder - Museum Ludwig Köln (4. 4.-8.6.08)

  • Özurfa - Matti Braun - Museum Ludwig, Köln (18.4. – 31.8.08)

  • Gerald Domenig: Nivea und Nivea - Museum Ludwig Köln (12.6.-10.8.08)

  • Tobias Rehberger - Museum Ludwig, Köln (28.06. - 21.09.08)

  • Hitler blind und Stalin lahm. Marinus und Heartfield - Museum Ludwig Köln (9.8.-19.10.08)

  • David Shrigley. Monotypien - Museum Ludwig, Köln (15.8.-9.11.08)

  • Gerhard Richter: Abstrakte Bilder - Museum Ludwig (18.10.08 – 01.02.09)

  • Thomas Bayrle: Looping - Museum Ludwig Köln (24.10.08-18.1.09)

  • RUHE 1 – Hörspiel im Raum von Paul Plamper - Museum Ludwig (24.10.08-25. 01.09)

  • Jonas Mekas - Museum Ludwig (8.11.08 – 1.03.09)

  • Looking for Mushrooms - Museum Ludwig (8.11.08-1.3.09)

  • Maria Lassnig. Im Möglichkeitsspiegel - Museum Ludwig, Köln (14.3.-14.6.09)

  • Lucy McKenzie - Museum Ludwig, Köln (14.03.-26.07.09)

  • Christopher Wool "Porto-Köln" - Museum Ludwig Köln (21.04. – 12.07.09)

  • Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)

  • Jonathan Horowitz: Apocalypto Now - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)

  • Carroll Dunham. Arbeiten auf Papier - Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.6.09)

  • Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)

  • Sigmar Polke. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (4.7.-29.9.09)

  • Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Museum Ludwig Köln (1.8.-31.1.2010)

  • Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)

  • Kutlug Ataman (bis 17.01.2010)

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • Politische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)

  • Franz West : Autotheater

  • Mary Heilmann: Weather Report. Zeichnungen und Drucke

  • Kasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung Ludwig

  • Jochen Lempert - Museum Ludwig Köln

  • Wade Guyton - Museum Ludwig Köln

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Die neue Galerie für die Fotografie

  • Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, Köln

  • ANZEIGE: Start der filmbar 2010 - Museum Ludwig, Köln

  • Präsentation von Gemälden und Filzskulpturen von A. R. Penck

  • "La Bohème". Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jhds - Museum Ludwig

  • Suchan Kinoshita. In 10 Minuten

  • Bethan Huws - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)

  • Lucy McKenzie. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)

  • Gesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. Jahrhunderts

  • Joel Shapiro Museum Ludwig

  • Schenkung anlässlich der Gedenkfeier zum Tod von Prof. Dr. h. c. Irene Ludwig

  • Vija Celmins - Wüste, Meer und Sterne

  • top







    Anzeige
    karma


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    kur


    Anzeige
    Atelier



    Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

    Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

    Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

    Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

    MyPrivateParadise

    Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

    Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

    Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


    FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

    Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

    Körpereinsatz

    Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


    Michel Majerus / Olaf Nicolai

    Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


    Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

    Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


    DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

    Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

    Prix Ars Electronica 2018

    GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


    Lilia & Tulipan

    Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


    Michael Riedel. Grafik als Ereignis

    Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


    Theaster Gates Black Madonna

    Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


    Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

    Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


    Olafur Eliasson Wasserfarben

    Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


    EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

    Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


    ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

    Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


    Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

    Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

    Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

    Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


    Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

    Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


    Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.