FORT Limbo

9. September 2017 – 08. April 2018 | Langen Foundation, Neuss
Eingabedatum: 07.09.2017

Werkabbildung

© FORT, Courtesy Sies+Höke, Düsseldorfbilder

Die Langen Foundation freut sich die Einzelausstellung Limbo des Künstlerkollektivs FORT zu zeigen. Bestehend aus Jenny Kropp (*1978 in Frankfurt a. Main) und Alberta Niemann (*1982 in Bremen) realisieren FORT Installationen, Videos und Performances. In ihren meist ortsbezogenen Arbeiten beschäftigen sie sich mit dem Verschwimmen der Grenzen von Alltäglichem und Mystischen, von Rationalem und Irrationalem und machen für die Betrachter erfahrbar, wie brüchig diese Ordnung ist.

Dazu arbeiten FORT mit Alltagsgegenständen, die sie in den Ausstellungsraum übertragen oder schaffen Raumsituationen, die oftmals an Filmsets erinnern. Ihre Versatzstücke aus der Realität stammen aus unserer urbanen Lebenswelt: Einzelne architektonische Elemente wie Fenster oder Türen, ebenso wie eine komplette Tankstelle oder die Einrichtung eines Drogeriemarkts der Kette Schlecker werden als Readymades verwendet oder minutiös genau nachgebaut. Doch durch subtile Eingriffe und bewußte Setzung von Leerstellen transformieren FORT die vertrauten Objekte, so dass das vermeintlich Bekannte eigenartig und fremd erscheint.

Dabei spiegeln die leicht ins Fantastische kippenden Bildräume wider, wie stark filmisches Sehen die Gegenwart kulturell bestimmt. Kino dient hierbei nicht nur als Referenzpunkt und Inspirationsquelle, sondern bildet auch die Vorlage für die Rezeption der Arbeiten von FORT, die sich weniger begrifflich als über das Erleben erschließen. Die geschaffenen Szenerien evozieren Stimmungen und laden in ihrer Uneindeutigkeit die Betrachter dazu ein, Geschichten ihrer eigenen Vorstellung zu entwickeln. Aufgeladen mit imaginativer Kraft können Objekte dabei wie lebendig wirken, so dass sich in den Settings immer wieder auch die Frage nach der Grenze zwischen belebter und unbelebter Welt stellt.

Für ihre Ausstellung in der Langen Foundation haben FORT eine Reihe neuer Arbeiten entwickelt, die die Betrachter in eine Atmosphäre eintauchen lassen, die auf erstaunliche Weise zwischen grausam, melancholisch und humorvoll changiert. Zwischen verlassenen Löwenkäfigen, geheimnisvollen Wohnungstüren und einer Gruppe verschiedener Hundehütten, die eher menschlichen als tierischen Behausungen ähneln, wird spürbar wie das Wilde, Unbewußte zivilisiert, zugerichtet und architektonisch eingehegt wird. Ein Display kopfloser Büsten, die sich in einem Schaufenster aneinanderreihen, verstärkt die Wirkung des Arrangements, das komplexe Fragen nach Domestizierung des Nicht-Rationalen aufwirft und mit einer 5 Meter hohen geballten Faust zugleich Widerstand formuliert.

FORT haben ihrer Ausstellung, die sich als politisch-poetischer Kommentar verstehen lässt, den Titel Limbo gegeben. Dieser mehrdeutige Begriff kann im Englischen einerseits Gefangenschaft bedeuten, steht aber gleichermaßen auch für einen Schwebezustand oder einen imaginären Ort verlorener und vernachlässigter Dinge.

FORT wurde 2008 von Alberta Niemann (*1982 in Bremen), Jenny Kropp (*1978 in Frankfurt/Main) und Anna Jandt (*1980 in Bremen) gegründet. Seit 2014 arbeiten Jenny Kropp und Alberta Niemann unter dem Namen FORT als Künstlerduo weiter. Sie leben und arbeiten in Berlin. Wichtige Einzelausstellungen waren Night Shift, Casino – Forum d’art contemporain, Luxembourg (2017), Retired, LWL. Museum für Kunst und Kultur, Münster (2016), Shift, kestnergesellschaft, Hannover (2015) und Morgen letzter Tag, Kunsthaus Dresden (2913). 2015 erhielt FORT den Cremer-Preis, 2014 das Atelierstipendium der Hessischen Kulturstiftung für New York und 2012 das Karl Schmidt-Rotluff Stipendium.

Langen Foundation
Raketenstation Hombroich 1
41472 Neuss
Deutschland
langenfoundation.de

Presse






Daten zu FORT:

- art berlin 2017
- art cologne 2015
- GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen 2015



Weiteres zum Thema: FORT



Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz (Jan. 02)


Mit Fotokunst aus der Schweiz setzt der Neue Berliner Kunstverein (NBK) seine Ausstellungsreihe fort, die der Fotografie verschiedener Länder gewidmet ist.
Neun Künstler und Künstlerinnen hat der Kurator Urs Stahel, Direktor des Fotomuseums Winterthur, ausgewählt, um möglichst unterschiedliche Positionen der Schweizer Fotografie zu verdeutlichen.
Während der vordere Raum durch die stark verfremdeten Stadtansichten Strbas, die beleuchtete Rauminstallation von Buetti und die Körperbilder Rondinones an einer grünen Wand dominiert wird, entwickeln die kleinteiligen Arbeiten von Marco Poloni und Peter Tillessen einen ganz anderen Zugang: Poloni wurde durch Berichte in italienischen Tageszeitungen auf die illegalen albanischen Einwanderer aufmerksam und kam so auf die Idee, den heimlichen Reiseweg eines fiktiven Migranten über Süditalien, den Hafen von Otranto über Mailand bis in die Schweiz in vielen kleinen Sequenzen festzuhalten und diese zusätzlich mit szenischen Anweisungen zu Kamerastandpunkt, Geräusch und Geschehen zu bezeichnen. Alles wird aus der Sicht des Migranten gezeigt; er selbst bleibt, wie in der Gesellschaft, unsichtbar. Es entsteht eine künstliche Dokumentation, die bewußt mit dem Übergang von Fotografie zu Film spielt. Tillessen (übrigens in Hanau geboren) zeigt Serien mit den Titeln "Aktionskünstler", "Kunst am Bau", "Degenerative Bilder", die den Blick auf absurde Motive des Alltags lenken. Unprätentiös als einfache Ausdrucke an die Wand gepinnt, sind sie mit ihrer Art des Humors nach Stahels Aussage vielleicht am ehesten in eine Schweizer Tradition (Fischli/Weiss) zu stellen.
Im Nebenraum erinnern Hans Danusers "Frozen Embryo Series" von weitem an steinerne Landschaften; sie enthalten zugleich Leben und Tod. Weiter die absonderlichen Mädchenbilder von Katrin Freisager, meditative Landschaftsblicke kombiniert mit Tokioter Stadtansichten von Cat Tuong Nyuyen, die urbanistischen Situationen von Claudio Moser.
Die Fotoszene in der Schweiz habe in den letzten 15 Jahren einen großen Boom durchgemacht, und Stahel legt Wert auf die Feststellung, daß man die Anzahl der Künstler gut hätte verdreifachen können, ohne einen Qualitätsverlust hinzunehmen (und einige dieser Künstler nennt er in seinem Katalogtext). Die stark gestiegene Popularität der Fotografie ist aber auch in anderen Ländern zu verzeichnen und so bleibt die Frage nach einer Schweizer Schule, die man in dieser Ausstellung zumindest nicht findet. Wie der Künstler Marco Poloni sagt: "Charakteristisch für den Schweizer Künstler ist, daß an ihm nichts Charkateristisches ist." Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz ist international und hier kontrastreich und interessant präsentiert.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Februar im NBK (Neuer Berliner Kunstverein), Chausseestr. 128/129, 10115 Berlin. Öffnungszeiten sind Mo - Fr 12 - 18 Uhr, Sa, So 12 - 16 Uhr.
Zur Ausstellung ist ein Katalog im Ernst Wasmuth Verlag erschienen (19 Euro) mit einem Textbeitrag von Urs Stahel.
  • Thomas Ruff (Feb. 02)

  • Portikus (03 / 02)

  • hobbypopMuseum im Bonner Kunstverein

  • Kongress: LUFT

  • Städte im Umbruch | Rita Schneider-Sliwa (Hg.) - Buchbesprechung - Architektur

  • RUSSISCH PARIS 1910-1960 im Van Der Heydt - Museum / Wuppertal (10. 08. - 26. 10.03)

  • Alfred Hrdlicka "...mit Wirklichkeit vollgezeichnet" (3.9.-2.11.03)

  • Lois Renner im Museum Abteiberg, Mönchengladbach (28. März - 31. Mai)

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • Gegen den Strich - in der Kunsthalle Baden-Baden (17.7.-26.9.04)

  • Aino Kannisto im Kunstverein Münsterland (26.9. - 14.11.2004)

  • Minimale Konzepte - Kunstmuseum Wolfsburg (16.12.04-20.02.05)

  • Wulffen-Ästhetik im Centre-Pompidou

  • ART COLOGNE zeigt: Sonderschau koreanischer Videokunst - Nam June Paik als Übervater

  • Evelyn Richter - Museum der Bildenden Künste, Leipzig (18.09.-20.11.05)

  • Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)

  • Barock im Vatikan - Kunst und Kultur im Rom der Päpste II, KAH Bonn (25.11.05-19.3.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • David Goldblatt - Camera Austria, Graz (26.11. - 26.02.06)

  • geteilt | ungeteilt - Kunst in Deutschland 1945 bis 2010

  • Sigmar Polke - Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg (21.2.-14.5.06)

  • Black, Brown, White. Fotografie aus Südafrika - Kunsthalle Wien (24.2.-18.6.06)

  • Die Jugend von heute - Schirn Kunsthalle Frankfurt (7.4.-25.6.06)

  • The Guggenheim Collection, Bonn (21.07.06 - 07.01.07) Kunst- und Ausstellungshalle

  • Gabriel Orozco wählt Emmanuel Van der Meulen zum blueOrange-Nachwuchskünstler (25.7.06)

  • Pablo Zuleta Zahr - Neuer Aachener Kunstverein (27.8.-5.11.06)

  • Annelies Štrba – Wonder, Kunstverein Ulm (17.9.-29.10.06)

  • Cerith Wyn Evans - Städtische Galerie im Lenbachhaus, München (25.11.06 - 25.2.07)

  • Simon Starling - Heidelberger Kunstverein (25.11.06 - 21.01.07)

  • Florian Zeyfang "Steine"

  • Valentin Carron - Kunsthalle Zürich (20.01. - 18.03.07)

  • Simon Starling - Museum Folkwang, Essen (20.04.-01.07.07)

  • Erik van Lieshout - Kunsthaus Zürich (13.4.-17.6.07)

  • Dora Garcia - Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig (21.4.-1.7.07)

  • Joe Scanlan "Passing Through" - K21, Düsseldorf (12.05.07-05.10.08 )

  • Balthus - Aufgehobene Zeit. Gemälde und Zeichnungen 1932-1960, Museum Ludwig, Köln (18.8.- 4.11.07)

  • Angela Bulloch - Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München (16.02. - 18.05.08)

  • Neue Preisträgerin des Kunstpreises blauorange 2008 steht fest: Kitty Kraus

  • Lucy McKenzie - Museum Ludwig, Köln (14.03.-26.07.09)

  • Cy Twombly im Museum Moderner Kunst, Wien (4.6.-11.10.09)

  • ARTotale: Eine Stadt wird zum Kunstwerk - Leuphana Universität, Lüneburg

  • Boris Becker. Photographien 1984–2009 - SK Stiftung Kultur, Köln

  • Anzeige: Kunstmuseum Magdeburg: Everyday Ideologies - Zeitläufe, Lebenswege

  • Kasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung Ludwig

  • Stephan von Huene. The Song of the Line - Hamburger Kunsthalle

  • David Conn - Kunstverein Trier / Europäische Kunstakademie

  • Special: Teresa Köster für art-in.de aus London über die Frieze Art Fair

  • Helga Paris. Fotografie.

  • Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach

  • KölnSkulptur 6

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




      Anzeige
      berlin


      Anzeige
      Atelier




      Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

      Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


      Georg Herold

      Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

      Aleksandra Waliszewska

      Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

      ART DÜSSELDORF - Galerienliste

      Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



      Peter Zumthor - Dear to Me

      Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

      Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

      Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

      Erik van Lieshout Sündenbock

      Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


      Alexander Kluge Pluriversum

      Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


      Alicia Framis. fearless

      Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


      America '67

      Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

      Praemium Imperiale vergeben

      In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


      VON DA AN

      Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

      DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

      Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

      Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

      Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


      The Parthenon of Books

      Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter