Anzeige
B3 Biennale

Alicia Framis. fearless

14.09.2017 - 12.11.2017 | Kunsthalle Nürnberg
Eingabedatum: 14.09.2017

bilder

Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit. Dennoch werden die Menschenrechte täglich irgendwo auf der Welt massiv verletzt – auch in den 193 Staaten, die diese Charta bis heute unterzeichnet haben. Die Einhaltung der 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erscheint daher als ein gesellschaftlicher Idealzustand, der im Alltag der Menschen noch längst nicht erreicht ist, sondern immer wieder neu eingefordert werden muss. Die große Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit bildet den Hintergrund für das gesamte Werk der 1967 in Barcelona geborenen Künstlerin Alicia Framis, die heute in Amsterdam lebt.

Ihre Installationen, Kostüme, Objekte und Performances machen auf soziale, kulturelle oder politische Probleme aufmerksam, bieten aber zugleich auch alternative Denkmodelle und Handlungsweisen an. So verbindet Alicia Framis etwa in dem Projekt Anti_Dog (2002–2003), vorgestellt im niederländischen Pavillon auf der 50. Biennale in Venedig, die Frage nach dem Schutz von Frauen in der Öffentlichkeit mit der Protestform der Demonstration. Die durch französische Haute Couture inspirierten, goldfarbenen Kostüme aus kugelsicherem Material sollten Frauen furchtlos auf die Straße gehen lassen, und zugleich das Demonstrieren als attraktives und machtvolles Handeln bewusst machen. Für das Projekt 100 Ways to Wear a Flag (2007) lud Alicia Framis junge Modedesigner ein, aus chinesischen Flaggen Kleidungsstücke zu entwerfen und das Ergebnis fotografisch zu dokumentieren. Aus Furcht vor Konsequenzen wegen Missbrauchs des Staatssymbols verbergen die Models auf den Dokumentationsfotos der Designer ihre Identität. Auch die in den Jahren 2003–2006 entstandenen Secret-Strike-Filme basieren auf einer Regelverletzung, dem plötzlichen Aussetzen und Erstarren von Menschen bei ihrer täglichen Arbeit in einer Bank, einem Museum oder einem Modekonzern. Während die Maschinen geräuschvoll weiterlaufen, wandert die Kamera von einem Raum zum nächsten und zeigt eine geheime Choreografie menschlicher Körper, Szenen von eingefrorenen Bewegungen und Posen, die ebenso an klassische Skulpturen oder Figurengruppen wie an Motive aus der Geschichte der Fotografie erinnern. Die von Alicia Framis inszenierten „heimlichen Streiks“ haben kein gemeinsames Ziel, sondern konfrontieren jedes Individuum für ein paar Sekunden mit sich selbst. Sie öffnen einen Spalt in der Zeit, ermöglichen einen kurzen Wechsel in eine andere, private Realität und bilden symbolisch eine kleine Rebellion gegen ein System, in dem Menschen nach äußeren Vorgaben und Zeitplänen funktionieren müssen.

Mit ihrer aktuellen Werkgruppe der Forbidden Rooms setzt Alicia Framis ebenfalls Kunst und Leben miteinander in Beziehung. Begehbare Architekturen laden dazu ein, laut zu schreien, verbotene Bücher zu lesen oder die zeitgenössische, urbane Gesellschaft anders zu denken als im Modell der traditionellen Familie.

Mit der Ausstellung fearless präsentiert die Kunsthalle Nürnberg die erste umfassende Einzelausstellung der spanischen Künstlerin in Deutschland, parallel zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises der Stadt Nürnberg und dem Nuremberg International Human Rights Film Festival (NIHRFF). Die Auswahl der Werke umspannt einen Zeitraum von zwanzig Jahren und reicht von interaktiven Installationen bis hin zur Dokumentation von Performances und Projekten in Fotografien und Videofilmen. Die Ausstellung wird ergänzt durch den Katalog Framis in Progress, der anlässlich der ersten Retrospektive der Künstlerin im Museum voor Moderne Kunst Arnhem, in der Galerie im Taxispalais Kunsthalle Tirol in Innsbruck und im MUSAC, Castilla y Léon (2013–2014) erschienen ist.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung plant die Künstlerin eine Live-Performance, mit der die wachsenden diffusen Ängste in der Gesellschaft ebenso thematisiert werden wie die inzwischen standardisierten globalen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen.

Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Straße 32
90402 Nürnberg
https://kunstkulturquartier.de/kunsthalle


Presse






Daten zu Alicia Framis:

- Annet Gelink Gallery
- Berlin Biennale 2001
- Boijmans Post War Collection
- Frieze London 2013
- Manifesta 2, 1998
- Migros Museum, Sammlung
- S.M.A.K. Sammlung, Gent

Weiteres zum Thema: Alicia Framis



fuckin´trendy in der Kunsthalle Nürnberg (11.12.03-8.2.04)


Mode, Kunst und Medien sind das Thema der Ausstellung, an der die Künstler Candice Breitz, Daniele Buetti, Lutz Fezer, Sylvie Fleury, Alicia Framis, Yang Fudong, Kirsten Geisler, Swetlana Heger, Josephine Meckseper, Olaf Nicolai teilnehmen.

Pressemitteilung / Auszug: ". . . Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind fließend, doch während die Mode den flüchtigen Zeitgeist immer wieder neu zu fassen sucht, strebt die Kunst nach einer längeren Halbwertszeit.

"Moden sind Ultrakurzzeitreligionen, nämlich starke, aber schnell wieder auflösbare Bindungen." Die rasch wechselnden Moden prägen den Begriff von Schönheit, Jugend, Stil, Individualität und Erotik, doch prägen sie auch Trends? "Moden sind keine Trends", behauptet Norbert Bolz, und weiter "wer einem Trend folgt, glaubt seine Lebensformel, seine Eigenformel gefunden zu haben". Was aber zunächst als Mode und Phänomen des flüchtigen Zeitgeistes erscheinen mag, kann sehr wohl zur individuellen Lebensformel und - als massenhafte gesellschaftliche Praxis - zum Trend werden, genannt seien hier nur Stichworte wie Wellness, kosmetische Chirurgie und - als jüngste Trendwelle - Lifestyle.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet die Ausstellung fuckin' trendy! den schillernden Begriff des Lifestyle, in dem Elemente und Strategien aus Kunst, Kultur und Mode, Design, Markt und Werbung verschmelzen. Die Arbeiten von Candice Breitz, Daniele Buetti, Lutz Fezer, Sylvie Fleury, Alicia Framis, Yang Fudong, Kirsten Geisler, Swetlana Heger, Josephine Meckseper, Olaf Nicolai thematisieren das Wechselspiel von Authentizität, Rollenklischées und Selbstinszenierung, Mode, Markenfetischismus und Politik, Starkult zwischen Trash und Glamour. Mode wird verstanden als eine Form von Rollenspiel, das auf vieldeutige Weise die Identität ihres Trägers verhüllt und enthüllt, ebenso narzistische Selbstinszenierung wie emanzipatorische Befreiung sein kann.

Die Ausstellung wird begleitet von einer Auswahl aktueller Modemagazin-Konzepte, zusammengestellt und präsentiert von Elke Haarer. Für Januar 2004 ist eine Veranstaltungsreihe mit Filmen, Diskussion und Tanzperformance in Vorbereitung. Anstelle eines Kataloges wird ein handlicher "pocket guide" die Ausstellung dokumentieren und begleiten."

Ausstellungsdauer: 11.12.03-8.2.04

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr | Mittwoch bis 20.00 Uhr

Kunsthalle Nürnberg | Lorenzer Straße 32 | D- 90402 Nürnberg | Tel.: 0911-231 28 53
nuernberg.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter