Alicia Framis. fearless

14.09.2017 - 12.11.2017 | Kunsthalle Nürnberg
Eingabedatum: 14.09.2017

Werkabbildung

01_Alicia Framis_Cinema Solo_1996 CINEMA SOLO (Grenoble, 1996) 36 dokumentarische SW-Fotos/documentary b/w photographs © VG Bild-Kunst Bonn, 2017bilder

Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit. Dennoch werden die Menschenrechte täglich irgendwo auf der Welt massiv verletzt – auch in den 193 Staaten, die diese Charta bis heute unterzeichnet haben. Die Einhaltung der 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte erscheint daher als ein gesellschaftlicher Idealzustand, der im Alltag der Menschen noch längst nicht erreicht ist, sondern immer wieder neu eingefordert werden muss. Die große Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit bildet den Hintergrund für das gesamte Werk der 1967 in Barcelona geborenen Künstlerin Alicia Framis, die heute in Amsterdam lebt.

Ihre Installationen, Kostüme, Objekte und Performances machen auf soziale, kulturelle oder politische Probleme aufmerksam, bieten aber zugleich auch alternative Denkmodelle und Handlungsweisen an. So verbindet Alicia Framis etwa in dem Projekt Anti_Dog (2002–2003), vorgestellt im niederländischen Pavillon auf der 50. Biennale in Venedig, die Frage nach dem Schutz von Frauen in der Öffentlichkeit mit der Protestform der Demonstration. Die durch französische Haute Couture inspirierten, goldfarbenen Kostüme aus kugelsicherem Material sollten Frauen furchtlos auf die Straße gehen lassen, und zugleich das Demonstrieren als attraktives und machtvolles Handeln bewusst machen. Für das Projekt 100 Ways to Wear a Flag (2007) lud Alicia Framis junge Modedesigner ein, aus chinesischen Flaggen Kleidungsstücke zu entwerfen und das Ergebnis fotografisch zu dokumentieren. Aus Furcht vor Konsequenzen wegen Missbrauchs des Staatssymbols verbergen die Models auf den Dokumentationsfotos der Designer ihre Identität. Auch die in den Jahren 2003–2006 entstandenen Secret-Strike-Filme basieren auf einer Regelverletzung, dem plötzlichen Aussetzen und Erstarren von Menschen bei ihrer täglichen Arbeit in einer Bank, einem Museum oder einem Modekonzern. Während die Maschinen geräuschvoll weiterlaufen, wandert die Kamera von einem Raum zum nächsten und zeigt eine geheime Choreografie menschlicher Körper, Szenen von eingefrorenen Bewegungen und Posen, die ebenso an klassische Skulpturen oder Figurengruppen wie an Motive aus der Geschichte der Fotografie erinnern. Die von Alicia Framis inszenierten „heimlichen Streiks“ haben kein gemeinsames Ziel, sondern konfrontieren jedes Individuum für ein paar Sekunden mit sich selbst. Sie öffnen einen Spalt in der Zeit, ermöglichen einen kurzen Wechsel in eine andere, private Realität und bilden symbolisch eine kleine Rebellion gegen ein System, in dem Menschen nach äußeren Vorgaben und Zeitplänen funktionieren müssen.

Mit ihrer aktuellen Werkgruppe der Forbidden Rooms setzt Alicia Framis ebenfalls Kunst und Leben miteinander in Beziehung. Begehbare Architekturen laden dazu ein, laut zu schreien, verbotene Bücher zu lesen oder die zeitgenössische, urbane Gesellschaft anders zu denken als im Modell der traditionellen Familie.

Mit der Ausstellung fearless präsentiert die Kunsthalle Nürnberg die erste umfassende Einzelausstellung der spanischen Künstlerin in Deutschland, parallel zur Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises der Stadt Nürnberg und dem Nuremberg International Human Rights Film Festival (NIHRFF). Die Auswahl der Werke umspannt einen Zeitraum von zwanzig Jahren und reicht von interaktiven Installationen bis hin zur Dokumentation von Performances und Projekten in Fotografien und Videofilmen. Die Ausstellung wird ergänzt durch den Katalog Framis in Progress, der anlässlich der ersten Retrospektive der Künstlerin im Museum voor Moderne Kunst Arnhem, in der Galerie im Taxispalais Kunsthalle Tirol in Innsbruck und im MUSAC, Castilla y Léon (2013–2014) erschienen ist.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung plant die Künstlerin eine Live-Performance, mit der die wachsenden diffusen Ängste in der Gesellschaft ebenso thematisiert werden wie die inzwischen standardisierten globalen Kontroll- und Sicherheitsmaßnahmen.

Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Straße 32
90402 Nürnberg
https://kunstkulturquartier.de/kunsthalle


Presse






Daten zu Alicia Framis:

- Annet Gelink Gallery
- Berlin Biennale 2001
- Boijmans Post War Collection
- Frieze London 2013
- Manifesta 2, 1998
- Migros Museum, Sammlung
- S.M.A.K. Sammlung, Gent

Weiteres zum Thema: Alicia Framis



fuckin´trendy in der Kunsthalle Nürnberg (11.12.03-8.2.04)


Mode, Kunst und Medien sind das Thema der Ausstellung, an der die Künstler Candice Breitz, Daniele Buetti, Lutz Fezer, Sylvie Fleury, Alicia Framis, Yang Fudong, Kirsten Geisler, Swetlana Heger, Josephine Meckseper, Olaf Nicolai teilnehmen.

Pressemitteilung / Auszug: ". . . Die Grenzen zwischen diesen Bereichen sind fließend, doch während die Mode den flüchtigen Zeitgeist immer wieder neu zu fassen sucht, strebt die Kunst nach einer längeren Halbwertszeit.

"Moden sind Ultrakurzzeitreligionen, nämlich starke, aber schnell wieder auflösbare Bindungen." Die rasch wechselnden Moden prägen den Begriff von Schönheit, Jugend, Stil, Individualität und Erotik, doch prägen sie auch Trends? "Moden sind keine Trends", behauptet Norbert Bolz, und weiter "wer einem Trend folgt, glaubt seine Lebensformel, seine Eigenformel gefunden zu haben". Was aber zunächst als Mode und Phänomen des flüchtigen Zeitgeistes erscheinen mag, kann sehr wohl zur individuellen Lebensformel und - als massenhafte gesellschaftliche Praxis - zum Trend werden, genannt seien hier nur Stichworte wie Wellness, kosmetische Chirurgie und - als jüngste Trendwelle - Lifestyle.

Vor diesem Hintergrund beleuchtet die Ausstellung fuckin' trendy! den schillernden Begriff des Lifestyle, in dem Elemente und Strategien aus Kunst, Kultur und Mode, Design, Markt und Werbung verschmelzen. Die Arbeiten von Candice Breitz, Daniele Buetti, Lutz Fezer, Sylvie Fleury, Alicia Framis, Yang Fudong, Kirsten Geisler, Swetlana Heger, Josephine Meckseper, Olaf Nicolai thematisieren das Wechselspiel von Authentizität, Rollenklischées und Selbstinszenierung, Mode, Markenfetischismus und Politik, Starkult zwischen Trash und Glamour. Mode wird verstanden als eine Form von Rollenspiel, das auf vieldeutige Weise die Identität ihres Trägers verhüllt und enthüllt, ebenso narzistische Selbstinszenierung wie emanzipatorische Befreiung sein kann.

Die Ausstellung wird begleitet von einer Auswahl aktueller Modemagazin-Konzepte, zusammengestellt und präsentiert von Elke Haarer. Für Januar 2004 ist eine Veranstaltungsreihe mit Filmen, Diskussion und Tanzperformance in Vorbereitung. Anstelle eines Kataloges wird ein handlicher "pocket guide" die Ausstellung dokumentieren und begleiten."

Ausstellungsdauer: 11.12.03-8.2.04

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr | Mittwoch bis 20.00 Uhr

Kunsthalle Nürnberg | Lorenzer Straße 32 | D- 90402 Nürnberg | Tel.: 0911-231 28 53
nuernberg.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter