Anzeige
B3 Biennale

Alexander Kluge Pluriversum

15. 09. 2017 – 7. 01. 2018 | Museum Folkwang Essen
Eingabedatum: 17.09.2017

Werkabbildung

Alexander Kluge Kluge lesend, 2016 Filmstill aus: Minutenfilme © Kairos Filmbilder

Alexander Kluge (*1932) ist Jurist, Filmemacher und Schriftsteller. Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers. Kluge umkreist in seinen Büchern, den Kino- und Fernsehfilmen und in seinen neuesten Filmsammlungen die großen Themen der Moderne. In Pluriversum überträgt er sein Werk erstmals in den Raum. Er präsentiert in sechs multimedialen Räumen seine filmischen Bildmontagen und bezieht dabei auch Werke anderer ein, darunter Arbeiten von Thomas Demand und Kerstin Brätsch.

Integraler Bestandteil der Ausstellung ist ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm Im Rausch der Arbeit, welches das Zusammendenken im Klugeschen Kosmos performativ erfahrbar macht. Darunter hochkarätige Diskussionen und Lesungen ebenso wie theatralische Abende mit den wiederkehrenden Akteuren seiner Filme Hannelore Hoger und Helge Schneider.


Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen
museum-folkwang.de

Presse






Daten zu Alexander Kluge:

- Biennale Venedig 2015
- Bucharest Biennale 4, 2010

Weiteres zum Thema: Alexander Kluge



Amar Kanwar "The Torn First Pages" - Haus der Kunst München (8.10.-9.11.08)


"The Torn First Pages" heißt übersetzt "Die herausgerissenen ersten Seiten" und ist eine 20-teilige Videoinstallation des indischen Künstlers und Filmemachers Amar Kanwar (geb. 1964 / Neu Delhi). Das Haus der Kunst zeigt diese Installation in Folge der Filmprojekte von Christoph Schlingensief und Alexander Kluge im Jahr 2007.
Amar Kanwars Videoinstallation ist dem Widerstand in Birma gewidmet und inspiriert von der Geschichte des Buchhändlers Ko Than Htay, der inhaftiert wurde, weil er vor dem Verkauf seiner Bücher die Deckblätter herausriss, die mit Propagandaparolen des birmanischen Militärregimes bedruckt waren.
Weitere Video-Episoden kreisen u.a. um eine vergessene, aber hoch dramatische Fotografie einer Schülerin, die während der Studentenproteste von 1988 von birmanischen Soldaten erschossen wurde, oder um den General Than Shwe, dem Oberbefehlshaber der birmanischen Militärdiktatur, beim Besuch des Ghandi-Memorials in Delhi am 25. Oktober 2004.
Der Künstler verbindet eine poetische Expressivität in Bild und Sprache mit der Erforschung von Gewalt in ihren vielfältigen Ausformungen und ihrem Vermögen, in intimste Sphären und private Räume einzudringen. Die zwanzig Filme befassen sich auf direkte, elliptische und metaphorische Weise mit zeitgemäßen Formen eines gewaltlosen Widerstands im Kampf um eine demokratische Gesellschaftsordnung, mit politischem Exil, Erinnerung und Entfremdung.

Die Arbeit ist im Auftrag von Thyssen-Bornemisza Art Contemporary entstanden.

Abbildung: Amar Kanwar, The Torn First Pages, Still from The Face, 2005, Video, colour, sound, 4 mn, 40 s, English text, Belong to Part 1 of The Torn First Pages 2008 (6 channel video installation, Colour, Sound), Courtesy: Amar Kanwar and Galerie Marian Goodman, Paris, © Amar Kanwar

Öffnungszeiten: Mo-So 10-20 Uhr, Do 10-22 Uhr

Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
D 80538 München
Tel. +49 89 211 27-115

hausderkunst.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Cantonale Berne Jura 2017

    Neun Wochen, neun Häuser und eine unglaubliche Vielfalt an Kunst – das ist die Cantonale Berne Jura. weiter

    Michael Müller: Vor und hinter dem Glas

    Die Ausstellung von Michael Müller besteht aus drei Gruppen von Gemälden: Einerseits die titelgebende Serie „Vor und hinter dem Glas“, die das Verhältnis von Bild, Bildträger und Rahmung behandelt. weiter


    A good neighbour

    Die Ausstellung a good neighbour in der Pinakothek der Moderne ist ein Dialogprojekt zur gleichnamigen, diesjährigen 15. Istanbul Biennale. weiter


    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter