Anzeige
B3 Biennale

Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

21. 09. - 12. 11. 2017 | Kunsthaus Nürnberg
Eingabedatum: 25.09.2017

bilder

Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert. Der Ausgangspunkt des Künstlers ist die Sehnsucht nach der Natur und die Frage nach ihrer medialen Vermittlung und ihrem Abbild. Auf der dänischen Insel Samsö entstehen Anfang der 1990er Jahre Fotografien einer sterbenden Landschaft, deren Oberfläche von landwirtschaftlich genutzten Kunststoffbahnen entstellt wurde. Wrede zeigt hier das Hässliche und das Pittoreske dieser von Plastik durchwirkten Landschaft gleichermaßen. 1994 hält er in großformatigen Schwarz-Weiß-Arbeiten die Abdrücke des Aufpralls von Vögeln auf Fensterscheiben fest, die wie Geister zwischen dem Hier und dem Jenseits, zwischen dem Moment und der Unendlichkeit zu schweben scheinen.

Schließlich beginnt Wrede zunehmend die Grenze zwischen Abbild und Wirklichkeit zu suchen. Die Welt wird in seinem Werk mehr und mehr als eine Art Modellbausatz wiedergegeben, als eine große Inszenierung im kleinen Maßstab, zwischen Idyll und Katastrophe. In seinen "Real Landscapes" werden etwa Spielzeugautos und kleine Modellhäuser auf den Stränden der Nordseeinseln und Sandgruben so platziert, dass aus einer Pfütze ein See und aus einem Erdhaufen ein Gebirge entsteht. Die fotografische Täuschung seiner Scheinwelten wird nicht durch digitale Bearbeitung, sondern durch das Fehlen von Größenverhältnissen in der realen Landschaft hervorgerufen. Doch das Abbild vom Abbild führt nicht zur Realität, sondern zu einer Reflexion über die Abbildung als Fiktion der Wirklichkeit.

In weiteren fotografischen Serien zeigt Thomas Wrede den Versuch in Freizeitparks "realistische" Landschaften zu bauen und bürgerlichen Räume durch landschaftliche Naturtapeten Weite zu geben. Die "Seascapes" schließlich, Fotografien von sommerlichen Strandszenen, wirken dagegen irritierend inszeniert und beinahe irrealer als die "Real Landscapes".

Thomas Wrede (geb. 1963) studierte an der Kunstakademie Münster (Meisterschüler 1991) und bei Dieter Appelt in Berlin. Seit 2015 lehrt er als Professor für Fotografie und Medien an der Hochschule der bildenden Künste Essen. Seit 1996 nahm Wrede an zahlreichen internationalen Ausstellungen teil.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museum Sinclair-Haus Bad Homburg.

Kunsthaus Nürnberg
Lorenzer Strasse 32 · 90402 Nürnberg
kunstkulturquartier.de

Presse






Daten zu Thomas Wrede:

- ARTRIO 2013, Brasilien
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- SCHWINDEL DER WIRKLICHKEIT, 2014

Weiteres zum Thema: Thomas Wrede



Thomas Wrede - Kunstverein Grafschaft Bentheim (03.12.05 - 12.02.06)


Die Begegnung mit Gegenwartskunst gleicht oft einem Aufprall, dem Sprachlosigkeit folgt. Gewohnte Strategien des Denkens greifen nicht mehr. Bei Thomas Wrede prallt das vermutlich Einfache, schnell Begreifbare, das gegenständlich Identifizierbare auf das Gesamt der Organisation des Bildes. Welches gedankliche Leitmotiv kann weiterführen? Es wird nicht gelingen, da alle Fragestellungen die Auflösung verwehren und vielfältige Bedeutungsebenen den Prozeß in Gang halten.
Wrede sagt über seine Arbeit folgendes: "Ich sehe die Welt als Modellbausatz, als große Inszenierung, als Bild und Nachbildung. Zahlreiche meiner Fotoserien spiegeln das Verhältnis von Mensch und Natur wieder. Die Ausgangspunkte meiner fotografischen Arbeit sind die Sehnsucht des Menschen nach Natur und ihre mediale Vermittlung. Es ist die Frage nach dem Verhältnis von Modell und Wirklichkeit, von Bild und Abbild, von Sehnsucht und Realität, die mich beschäftigt. Mit den Mitteln der Fotografie befrage ich die Landschaft und die Möglichkeit ihrer bildnerischen Wiedergabe. Die Natur taucht in meinen Fotografien als große, künstliche Inszenierung in deutschen Freizeitparks auf, oder ich nehme Modellbausätze für Eisenbahnlandschaften vor die Kamera oder ich setze die Modelle in die freie Natur, um neue, wundersame Landschaften zu kreieren. Ich fotografiere den Menschen in den Weiten des Wattenmeeres und als kleine Figur unter vielen an der deutschen Nordseeküste. Die leichte Überbelichtung und Gegenlichtaufnahme läßt die in der Realität vorgefundenen Landschaftsstücke fern und unwirklich erscheinen. Ich möchte vielschichtige Bilder schaffen, welche die vorgefundene Realität reflektieren und neue Bildwelten schaffen. Wichtig ist mir, daß den diversen Serien kein einheitliches fotografisches Konzept übergestülpt wird, sondern daß ich adäquate fotografische Strategien finde, die immer wieder neue Perspektiven eröffnen." (Presse | Kunstverein Grafschaft Bentheim e.V.)

Abbildung: Thomas Wrede, Am Ufer

Öffnungszeiten: Mi-Sa 15.00-18.00 Uhr, So 11.00-18.00 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Kunstverein Grafschaft Bentheim e.V.
Hauptstraße 37, 49828 Neuenhaus, Telefon +49(0)5941 / 9 80 19
kunstverein-grafschaft-bentheim.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter