Naturgeschichten

Spuren des Politischen

23. 09. 2017 - 14. 01. 2018 | mumok, Wien
Eingabedatum: 28.09.2017

Werkabbildung

Mark Dion Ethnographer at Home, 2012 Installation Verschiedene Materialien / various materials (Plastikbaum, Tisch, Glas, Karaffe, Staffelei, Korbsessel, Truhe, Fotografien / plastic tree, desk, glas, carafe, easel, basket chair, chest, photographs) bilder

Die Ausstellung Naturgeschichten. Spuren des Politischen (23. September 2017 bis 14. Jänner 2018) befasst sich mit Darstellungen von Natur, die auf gesellschaftliche Prozesse und zeitgeschichtliche Ereignisse Bezug nehmen. Die Arbeiten unterlaufen sowohl die Vorstellung von Natur als geschichtsfreiem Raum als auch die Fiktion eines unveränderlichen, naturgegebenen Geschichtsbildes. Sie verdeutlichen in unterschiedlichen Themenfeldern den Wechselbezug von Natur und Geschichte jenseits romantisierender Natur- und Geschichtsverklärung. Auf drei Ausstellungsebenen spannt die Präsentation einen Bogen von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart.

In der Ausstellung zeigt sich, dass zeit- und systemkritische Kunst, die sich auf den Kolonialismus und seine Folgen, auf totalitäre Ideologien und kriegerische Konflikte sowie auf gesellschaftliche Veränderungen im Zuge politischer Systemwechsel bezieht, bis heute eine zentrale Bedeutung besitzt.

Naturgeschichten setzt mit Arbeiten von Neoavantgardist_innen ein, die in ihrer Reflexion über die Rahmenbedingungen künstlerischer Produktion und Rezeption auch deren gesellschafts- und geschichtskritische Dimensionen mitdenken. Vertreter_innen der nachfolgenden Künstler_innengenerationen bedienen sich sowohl kolonialismuskritischer als auch geschichts- und gesellschaftskritischer Traditionen der Neoavantgarde und aktualisieren sie für ihr eigenes zeitgeschichtliches Umfeld. Naturdarstellungen prägen auch Werke, die sich mit Völkermord im Rahmen totalitärer Systeme und kriegerischer Konflikte auseinandersetzen. Weitere Arbeiten, die von politisch motivierter Gewalt, von Flucht oder Widerstand handeln, schließen hier an.

Außenprojekte von Christian Philipp Müller und Mark Dion im Rahmen der Ausstellung

Christian Philipp Müller bezieht sich in seiner Arbeit Drei-Schwestern-Korridor auf die Geschichte des Pflanzenimports als Aspekt der Aneignung fremder Kultur und Natur im Zuge kolonialer Eroberungen. Die 2006 für den Klostergarten des Stiftes Melk entworfene und seither dort kontinuierlich betreute Installation aus unterschiedlichen Gemüse- und Obstpflanzen amerikanischen Ursprungs wird im Rahmen der mumok Ausstellung auf dem Areal des MuseumsQuartiers neu inszeniert. Heute längst für heimisch gehaltene Kulturpflanzen wie Kartoffeln, Melonen, Indianermais, Stangenbohnen, Kürbisse, Tabak, Paprika, Zucchini oder Paradeiser bildeten die Existenzgrundlage der indigenen Bevölkerung der sogenannten Neuen Welt.

Während der Laufzeit der Ausstellung wird The Tar Museum von Mark Dion im nahe gelegenen Naturhistorischen Museum Wien gezeigt. Die Arbeit enthält ausgestopfte und geteerte Tiere auf Transportkisten. Diese Tiere bieten ein Bild zerstörter Natur, das zugleich auf ein Wahrnehmungs- und Verdrängungsphänomen verweist: Es ist nicht nur der ökonomiekritische und auf ökologische Umweltkatastrophen zielende Aspekt, der hier zitiert wird, sondern auch der Umstand, dass erst das makabre Schwarz des Teers die Wahrnehmung des Todes bzw. des Tötens auslöst, nicht aber schon die Präsentation ausgestopfter Tiere selbst.


n der Ausstellung vertretene Künstler_innen:
Jonathas de Andrade, Mirosław Bałka, Heimrad Bäcker, Anca Benera & Arnold Estefan, Joseph Beuys, Marcel Broodthaers, Matthew Buckingham, Mark Dion, Stan Douglas, Andrea Geyer, Ion Grigorescu, Hans Haacke, Candida Höfer, Sanja Iveković, Alfredo Jaar, Sven Johne, Nikita Kadan, Tatiana Lecomte, Christian Kosmas Mayer, Isa Melsheimer, Mario Merz, Christian Philipp Müller, OHO, Hélio Oiticica, Anri Sala, Sigma, Margherita Spiluttini, Ingeborg Strobl, Sandra Vitaljić, Lois Weinberger, Christopher Williams

mumok
Museumsplatz 1,
A-10­70 Wien
mumok.at


Presse






Daten zu Mark Dion:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- CAFAM Biennale, 2014
- CAFAM Biennale, 2014
- documenta 13, 2012
- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel
- evn sammlung
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Georg Kargl Fine Arts
- Istanbul Biennial 2017
- Migros Museum, Sammlung
- MoMA Collection
- Montevideo Biennale 2013
- skulptur projekte münster 1997
- Tanya Bonakdar Gallery

Weiteres zum Thema: Mark Dion



Villa Merkel: Mark Dion (bis 2.2.03)


In Esslingen wird ab 1.12.02 (bis 2.2.03) unter dem Ausstellungstitel " Encyclomania" ein Überblick zu den Installationen und Zeichnungen des amerikanischen Künstlers Mark Dion (geb.1961) gegeben. Einen Schwerpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung bilden Überlegungen zu der visuellen Repräsentation von Natur.

Presseerklärung / Auszug: "Der Künstler Mark Dion nutzt bei der Realisierung seiner Werke empirische Verfahren aus der Wissenschaft und Archäologie: er sammelt, archiviert, ordnet, vergleicht. Bei aller augenscheinlichen Nähe zum wissenschaftlichen Diskurs sind Mark Dions teils humorvolle, teils hintersinnige Installationen und Ensembles von Fundstücken, Präparaten, Gerätschaften und Wissenschaftsliteratur jedoch eines gerade nicht: naturhistorische Sammlung oder Teil eines Naturkundemuseums, sondern ironisch-allegorische Reflexionen über Ordnungs- und Sammlungsbegriffe dieser Erinnerungsapparate des kollektiven Wissens. Im Kern fragt der Künstler immer danach, wie wir überhaupt eine Idee von Natur entwerfen."

Villa Merkel | Bahnwärterhaus
Pulverwiesen 25 / 73726 Esslingen / Tel.: 0711-351 226 40
villa-merkel.de
Öffnungszeiten: Di 11-20h, Mi-So 11-18h


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter