Heike Kati Barath - Mal

Osthaus-Preisträger:

1. 10. - 19. 11. 2017 | Osthaus Museum Hagen
Eingabedatum: 07.10.2017

Werkabbildung

Heike Barath: o.T., 2004, Öl, Lackspray auf Leinwand, 300 x 200 cmbilder

Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. Der traditionsreiche Kunstpreis wurde 2014 vom Direktor des Osthaus Museums, Tayfun Belgin, wiederbelebt und wird seit 2015 in zweijährlichem Turnus für figurative Kunst verliehen. Die Preisverleihung erfolgt bei der Ausstellungseröffnung.

Erster Preisträger war der Berliner Maler Volker Stelzmann.

Heike Kati Barath wurde 1966 in Vaihingen/Enz geboren. Sie hat an der Koninklijke Academie voor Schoone Kunsten in Gent und der Kunstakademie Münster studiert. Seit 2013 hat sie eine Professur für Figurative Malerei an der Hochschule für Künste Bremen inne.

Bekannt wurde Heike Kati Barath mit ihren monumentalen realistischen Malereien von Heranwachsenden, die, in entwaffnender Frontalität und reduktiver, mithin comichafter Figurenzeichnung gesellschaftliche Codices entlarven und mittels feiner Andeutungen Psychogramme liefern. Zugleich zitiert Barath auf subtile, malerisch höchst nuancierte Weise Werke aus der Kunstgeschichte und Szenen der Filmgeschichte. Neben ihren Malereien, teils mit aufgesetzten Konturen mit Acrylfugendichter, hat sie Wandmalereien, Installationen, Objekte und Zeichnungen geschaffen, mit denen sie dem traditionellen Sujet der menschlichen Figur eine bemerkenswerte Aktualität verleiht. Ihre Arbeiten waren u.a. in Einzelausstellungen im Mannheimer Kunstverein, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kunstverein Münsterland und in der Städtischen Galerie Delmenhorst zu sehen.

Osthaus Museum Hagen
Museumsplatz 3
58095 Hagen
osthausmuseum.de

Presse






Daten zu Heike Kati Barath:

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Heike Kati Barath



Zeitgespenster. Erscheinungen des Übernatürlichen in der zeitgenössischen Kunst


Sue de Beer, The Ghosts, 2011, 2-Kanal-Videoinstallation, Filmstill, Courtesy Marianne Boesky Gallery and Art Production Fund, © Sue de Beer

Mit Werken von Heike Kati Barath, Georg Baselitz, Corinne May Botz, Sue de Beer, Alexander Gehring, Kirsten Geisler, Cosima Hawemann, Susan Hiller, Julia Kissina, Bjørn Melhus, Matthias Müller, Yves Netzhammer, Tony Oursler, Werner Reiterer, Simon Schubert, Katja Stuke, Sandra Vásquez de la Horra, Ronald Versloot und Melanie Vogel.

Es scheint, als würden Gespenster derzeit in großer Zahl ihre dunklen Refugien verlassen, um ihren Platz in der Populärkultur zu behaupten und noch tiefer als bisher in das alltägliche Leben einzudringen. Eine als „Psi-Report Deutschland“ veröffentlichte Befragung ergab, dass jeder zweite Deutsche selbst eine paranormale Erfahrung gemacht hat und jeder Sechste ein Spukerlebnis und/oder eine Geistererscheinung hatte. Häufig verdrängt oder verschwiegen, ist das Übernatürliche heute unheimlich präsent.

Wie sehen also zeitgenössische Gespenster aus, wie manifestieren sie sich? Die Ausstellung zeigt, dass sie in der heutigen Kultur mit dem Aufkommen und der vermehrten Nutzung neuer Technologien immer weitere Sphären besetzen. In einer Zeit, in der sich Lebenswirklichkeit und virtuelle Realität zunehmend verschränken, erschrecken und faszinieren Geister wieder als Bewohner der Zwischenräume, als Gestalten der Überschreitung der Grenzen zwischen Wahrnehmung und Einbildung, Innen und Außen, Diesseits und Jenseits, Leben und Tod. Die so verstandenen „Zeitgespenster“ werden zu Agenten einer kritischen Sicht auf eine vieldimensionale Welt.

Die vorgestellten künstlerischen Positionen beleuchten das unheimliche Eigenleben, das heutige technische Medien zu „magischen Kanälen“ (Marshall McLuhan) macht. Zugleich wird aber auch der Ausstellungsort Schloss Morsbroich mit künstlerischen Interventionen auf sein Potenzial als Spukstätte hin geprüft. In der Annäherung an die Grenzen des Erfahrbaren nutzen die beteiligten Künstlerinnen und Künstler die einzigartige Fähigkeit der Kunst, Unsichtbares ins Bild zu setzen. Gemeinsam ist ihnen in der Auseinandersetzung mit dem Übernatürlichen eine Aufgeschlossenheit, die jeder von uns im Ansatz noch aus der eigenen Kindheit kennt.

Kurator der Ausstellung ist Fritz Emslander.

Museum Morsbroich
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen
Tel: 0049 (0)214 85556-0
museum-morsbroich.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter