Anzeige
B3 Biennale

Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

6. 10. 2017 – 15. 04. 2018 | Museum der Moderne, Salzburg
Eingabedatum: 09.10.2017

Werkabbildung

Kader Attia Dispossession #2, 2013 Detail, mehrteilige Installation mit Lichtbildprojektionen und Video (Farbe, Ton) Sammlung Museum der Moderne Salzburg © Bildrecht, Wien 2017bilder

Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation. Provokativ werden darin Fragen der Identität, Lokalverbundenheit und Tradition thematisiert.
Salzburg, 6. Oktober 2017. Als achte Rotation der Reihe der Sammlungsausstellungen in Partnerschaft mit der Generali Foundation geht die Ausstellung Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen künstlerischen Fragestellungen und Gemengelagen im Spannungsbogen von Tradition und Erneuerung nach. Dieser Prämisse folgend werden über fünfzig Werke von 28 Künstler_innen gezeigt, in deren Arbeiten die unterschiedlichen und sich verändernden Facetten von Folklore angesprochen werden. Eine Auswahl aus den eigenen Beständen, der Sammlung Generali Foundation sowie der Fotosammlung des Bundes beleuchtet das Thema in seiner Vielschichtigkeit und aus verschiedenen Perspektiven. Tatsächlich gewinnen unterschiedliche Identitäten und Traditionen in einer von Globalisierung und Migration bestimmten Welt neue Bedeutung – besonders an einem Ort wie Salzburg, an dem Diskussionen über Fortschritt und Modernisierung immer wieder auf traditionelle lokale Bezugspunkte zurückgeworfen werden. „Wir widmen uns ganz bewusst einer Thematik, die konträr zum Profil eines Museums für moderne und zeitgenössische Kunst steht, aber aktuell wie nie zuvor scheint. Die Auseinandersetzung mit und Hinterfragung von auf Folklore bezogenen Inhalten durch Künstler_innen reflektiert meine Bestrebungen, Debatten über die Entwicklung der Stadt und unserer Gesellschaft losgelöst von vorherrschenden traditionellen Sichtweisen anzuregen“, betont Sabine Breitwieser, Direktorin am Museum der Moderne Salzburg, die die Ausstellung gemeinsam mit Antonia Lotz, Kuratorin der Sammlung Generali Foundation, kuratiert.

Die Ausstellung beleuchtet Folklore – als Sammelbegriff für kulturelle Phänomene, die durch Tradition und Überlieferung gekennzeichnet sind – in ihrer Vielschichtigkeit aber auch Wandelbarkeit. Es werden Werke vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis in die jüngste Gegenwart gezeigt. Dabei reicht der Bogen von illustrierten Märchen der Gebrüder Grimm von David Hockney über ideologisch aufgeladene Fotografien der 1930er-Jahre und die Reflexion lokaler Identität in Werken der Nachkriegsgeneration in Österreich bis zur Auseinandersetzung mit dem kolonialistischen Blick auf fremde Kulturen. In der Ausstellung werden auch mögliche zeitgenössische Formen der „Folklore“ sowie kulturindustrielle Formen davon zur Diskussion gestellt. „Der Begriff Folklore hat einen vergangenheitsbezogenen, häufig altbackenen oder kitschigen Beigeschmack. Dabei ist die Folklore als traditionelles Wissen und Handeln bis heute Ausdruck menschlichen Verhaltens“, so Antonia Lotz, Kuratorin der Sammlung Generali Foundation. Auf gesellschaftliche Überlieferung beruhendes Wissen und Handeln ist seit langem eine wesentliche Komponente der Auseinandersetzung mit Nationalismus, Industrialisierung, Kolonialismus und Modernisierung. Aktuell zeigt sich dies in den neu und kontrovers geführten Debatten über den Begriff der Leitkultur. Die Ausstellung, präsentiert auf der Ausstellungsebene Mönchsberg [2], reflektiert diese Themen in der Auseinandersetzung mit Sprache, Tradition, Trachten und Mode, Landschaft und Geschichte, Kulturindustrie, indigenem Wissen und kulturellen Artefakten.

Eine neu erworbene Werkgruppe von Kathi Hofer sowie die als großzügige Schenkung an das Museum der Moderne Salzburg übergegangene Zeichnung des bulgarischen Künstlers Nedko Solakov, werden in Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen zu sehen sein. Diese Neuzugänge fügen sich mit bis dato ebenfalls noch nie gezeigten Arbeiten, Wiederentdeckungen und Höhepunkten aus den Sammlungen von Werken weiterer international gefeierter Künstler_innen, darunter Lois Weinberger, VALIE EXPORT oder Erwin Wurm zu einem spannungsreichen Gefüge.
Mit Werken von Anna Artaker / Lilla Khoor (1976 Wien, AT – Wien, AT / 1978 Budapest, HU), Kader Attia (1970 Dugny, FR – Berlin, DE), Peter Paul Atzwanger (1888 Tisis / Feldkirch, AT – 1974 Innsbruck, AT), Lothar Baumgarten (1944 Rheinsberg, DE – Berlin, DE), Norbert Brunner / Michael Schuster (1959 Lienz, AT – 2014 Wien, AT / 1956 Graz, AT), Jean Dubuffet (1901 Le Havre, FR – 1985 Paris, FR), VALIE EXPORT (1940 Linz, AT – Wien, AT), Harun Farocki (1962 Novi Jicín, heutige CZ – 2014, Berlin, DE), Heinz Frank (1939 Wien, AT – Wien, AT), Dan Graham (1942 Urbana, IL, US – New York, NY, US), Rodney Graham (1949 Abbotsford, BC, CA – Vancouver, CA), Hans Walter Hannau (1904 Mödling, AT – 2001 Miami, FL, US), David Hockney (1937 Bradford, GB – London, GB, und Los Angeles, CA, US), Kathi Hofer (1981 Hallein, AT – Wien, AT), Rainer Iglar (1962 Rottenmann, AT – Salzburg und Wien, AT), Kurt Kaindl (1954 Gmunden, AT – Salzburg, AT), Joachim Koester (1962 Kopenhagen, DK – New York, NY, US), Rudolf Koppitz (1884 Schreiberseifen, CZ – 1936 Perchtoldsdorf, AT), Stefan Kruckenhauser (1904 München, DE – 1988 Wien, AT), Michael Mauracher (1954 Klagenfurt, AT – Salzburg, AT), Martha Rosler (1943 Brooklyn, NY, US – New York, NY, US), Nedko Solakov (1957 Cherven Bryag, BG – Sofie, BG), Ingeborg Strobl (1949 Schladming, AT – 2017 Wien, AT), Umbo (Otto Umbehr) (1902 Düsseldorf, DE – 1980 Hannover, DE), Lois Weinberger (1947 Stams, AT – Wien, AT), Erwin Wurm (1954 Bruck an der Mur, AT – Wien und Limberg, AT)


Museum der Moderne Salzburg
Mönchsberg 32
5020 Salzburg, Austria

museumdermoderne.at

Presse






Daten zu Kader Attia:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- ArtZuid2013, Amsterdam
- Biennale de Lyon 2015
- BIENNALE of DAKAR 2016
- Biennale Venedig 2017
- Die Göttliche Komödie, MMK, 2014
- Die Zukunft der Tradition - Haus der Kunst, München
- documenta 13, 2012
- EVA International 2016
- Frieze London 2016
- Galerie Krinzinger
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Göteborg Biennale 2015
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
- Marrakech Biennale MB5, 2014
- Marrakech Biennale, 2016
- Sharjah Biennial 13, 2017
- The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989 - ZKM, 2011

Weiteres zum Thema: Kader Attia



The Big Easy - Halle 14, Leipziger Baumwollspinnerei (25.11.07-13.1.08)


Das Ausstellungsprojekt "The Big Easy. Relocating the Myth of the >>West<<" thematisiert als Herausforderung der Gegenwart das Insichhineinversetzen in die Vorstellungswelt und Weltanschauung Anderer, ohne die eigenen (vorgefertigten) Imaginationen zu projizieren. Ausganspunkt bildet der Umgang des "Westens" im Kampf um Ressourcen, Globalisierung, religiösen und ethnischen Konflikte und Terrorismus. Infrage gestellt wird dabei sein Selbstverständnis als ordnungspolitische Leitkultur, wobei sich die ost- und mitteleuropäischen Staaten politisch und wirtschaftlich immer mehr Westeuropa angleichen.
"Ost und West sind nun Teil einer panoramisch-panoptischen, überwältigenden, herzzerreißenden, atemberaubenden Kultur der Übertreibung als hegemoniale Weltlandschaft, in der nichts wirklich passiert, deren überbordende Unbeschwertheit, der große Leichtsinn, The Big Easy einfach nur ein Effekt ist. Jene Übertreibung wider besseres Wissen - dem beliebtesten politischen Machtmittel."

Künstler/innenliste: Zehra Ahmed (Australien), Kader Attia (Algerien, Frankreich), Matthew Buckingham (USA), Deborah Kelly (Australien), Aleksandra Mir (Polen, Italien), Mônica Nador (Brasilien), Julika Rudelius (D, USA), Xabier Salaberria (Spanien) und Solmaz Shahbazi (Iran, D)

Eine Ausstellung der HALLE 14 unter Mitwirkung der ACC Galerie Weimar und von Knut Birkholz (Rotterdam).

Abbildung: Julika Rudelius, Forever, Filmstill 2006

Öffnungszeiten: Fr-So, 11-18 Uhr

Leipziger Baumwollspinnerei, Halle 12
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
Tel.: 0341 492 42 02

halle14.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter