Anzeige
kunstsammlung

Thorsten Brinkmann: Life is funny, my deer

21. Oktober 2017 – 04. Februar 2018 | Kunsthaus / Museen Stade
Eingabedatum: 25.10.2017

bilder

100 Jahre Readymade
Vor 100 Jahren präsentierte Marcel Duchamp in New York ein umgedrehtes und mit einem Pseudonym signiertes Pissoir als Ausstellungsexponat. Duchamps öffentlicher Auftritt mit Fountain, so der Titel des Werks, war die offizielle Geburtsstunde des Readymades. Die Erklärung eines Gebrauchs-
gegenstands zu Kunst veränderte das Kunstschaffen des 20. Jahrhunderts nachhaltig und war ein wesentlicher Schritt in der Auseinandersetzung mit der Grenze zwischen Kunst und Alltag, die – immer auch verbunden mit der Suche nach Möglichkeiten, diese zu überwinden – bis heute anhält. Wie produktiv diese Auseinandersetzung nach wie vor sein kann, zeigen die Arbeiten von Thorsten Brinkmann.

Thorsten Brinkmann
Als Schüler von Franz Erhard Walther und Bernhard Blume setzte Brinkmann sich bereits während seines Kunststudiums intensiv mit Alltagsdingen als künstlerisches Material auseinander. Brinkmann, inzwischen selbst eine anerkannte Größe der internationalen Kunstszene, hinterfragt in seinen Fotografien, Filmen und Objekten die vermeintlich festgeschriebenen Dingbedeutungen und das viel diskutierte Eigenleben der Dinge. In einem Zeitalter des kapitalistischen Produktionsexzesses und einer daraus resultierenden Wegwerfgesellschaft, der Inthronisation von Objekt- und Warenwelt und der prothetischen Verschmelzungen zwischen Körper und Ding, gewinnt die Frage nach der Wirkmacht von Gegenständen an Brisanz.

Bei Brinkmann erfolgt die Annäherung zwischen Künstler und Objekt oft in spielerischer Weise und ist einem gewissen Zufallsprinzip untergeordnet. Der Künstler begegnet den Objekten für seine Kunstwerke, testet aus, was bei der Kontaktaufnahme passiert und experimentiert dann mit den Möglichkeiten der Aneignung, Neuordnung und Verwandlung. In der immer neu zu bewerten-
den Beziehung zwischen Kunst und Alltag, Subjekt und Objekt, wählt Brinkmann konsequent den Weg des Humors. Es entstehen sinnfreie Ordnungen, die in einer zunehmend funktional ausgerichteten Welt in das freie Feld des Komischen führen und andere Handlungsoptionen möglich erscheinen lassen.

Kunsthaus / Museen Stade
Wasser West 7
D-21682 Stade
T +49 (0) 4141 79 773 20
museen-stade.de
Öffnungszeiten
Di, Do, und Fr 10–17 Uhr | Mi 10–19 Uhr
Sa und So 10–18 Uhr
Bei Ausstellungswechsel ist das Kunsthaus geschlossen!



Presse








Weiteres zum Thema: Thorsten Brinkmann



Eröffnung der Fleetinsel-Galerien, Hamburg (7.09.07 - November)


Am 7.9.07 eröffnen die Fleetinsel-Galerien in Hamburg gemeinsam ihre neuen Ausstellungen. An diesem langen Öffnungsabend können die Galerien von 19 - 24 Uhr besucht werden. Folgende Ausstellungen rund um die Admiralitätstraße werden gezeigt:

Thorsten Brinkmann - »Casa Rotti« - Installation
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 20.10.2007
Öffnungszeiten: Mi-Fr 12-18 h, Sa 12-15 h
artfinder Galerie | Mathias Güntner
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 41919590, Telefax 040 28056087
artfinder.de

Ludwig Gosewitz - »Stammbaum oder Die Platanenlehre« - Zeichnungen und Gläser 1968–2007
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 3.11.2007
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18 h, Sa 11-15 h
Jürgen Becker Galerie
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 365544, Telefax 040 365444
galeriebecker.de

Jürgen Albrecht - Skulpturen und Projektionen
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 13.10.2007
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14.30-18.30 h, Sa 12-15 h
Dörrie*Priess Hamburg
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 364131, Telefax 040 362877
doerrie-priess.de

Torsten Slama - Zeichnungen
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 27.10.2007
Öffnungszeiten: Mi-Fr 13-18 h, Sa 12-15 h
Galerie Karin Guenther
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 37503450, Telefax 040 37503451
galerie-karin-guenther.de

Peter Fend - »Elbegas«
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 27.10.2007
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-13 h & 14-16 h, Sa 12-15 h
Galerie für Landschaftskunst
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 37503068, Telefax 040 37503069
gflk.de

Romy Schneider zum 25.Todestag - Fotografien von Werner Bokelberg, Peter Brüchmann, Roger Fritz, F.C. Gundlach, Helga Kneidl, Robert Lebeck, Charlotte March, Will McBride und Werner Roelen
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 13.10.2007
Öffnungszeiten: Mi-Fr 12-18 h, Sa 12-15 h
Multiple Box, Admiralitätstraße 76, 20459 Hamburg
Telefon 040 37517510, Telefax 040 37517511
multiple-box.de

Yesim Akdeniz Graf - »Sterblichkeit hat ihren Preis«
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 27.10.2007
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-19 h, Sa 11-15 h
Produzentengalerie Hamburg
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 378232, Telefax 040 363304
produzentengalerie.com

Erdgeschoss: Stephan Mörsch - »otopark«
Erster Stock: Barbara Camilla Tucholski - »Fremdenzimmer«
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 3.11.2007
Öffnungszeiten: Di-Fr 12-18 h, Sa 12-15 h
Galerie Sfeir-Semler, Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 37519940, Telefax 040 37519637
sfeir-semler.com

bildwechsel.org - »hanging out with archives«
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 16.9.2007
Öffnungszeiten: Di-Fr 16-19 h, Sa 12-15 h, So 15-17 h
Westwerk.
Admiralitätstraße 74, 20459 Hamburg
Telefon 040 365701, Telefax 040 367229
westwerk.org

Oliver Ross - »Hard Edge Hippie Brain«
Ausstellungsdauer: 8.9. bis 12.10.2007
Öffnungszeiten: Mi-Fr 12-18 h, Sa 12-15 h
White Trash Contemporary
Admiralitätstraße 71, 20459 Hamburg
Telefon 040 36099935
whitetrashcontemporary.com


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier




    Hermann Waibel Bildlicht

    Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


    Raqs Media Collective

    In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter