Anzeige
B3 Biennale

Afro-Tech and the Future of Re-Invention

21. 10. 2017 - 22. 04. 2018, HMKV im Dortmunder U
Eingabedatum: 28.10.2017

Werkabbildung

Afro-Tech Fest Ausstellung. Gespräche. Performances. Workshops. Filme. Musik. Rekorder Design: KoeperHerfurthbilder

Die von Inke Arns und Fabian Saavedra-Lara kuratierte Ausstellung Afro-Tech and the Future of Re-Invention zeigt 20 internationale künstlerische Positionen sowie 12 Tech- Projekte aus den Maker-Szenen verschiedener Länder Afrikas. Ausgangspunkt der Beschäftigung war eine Recherchereise von Inke Arns durch verschiedene Länder Afrikas, die 2014 stattfand und deren Interesse der Maker-Szene und den neuen technischen Geräten, Apps, Softwarelösungen und digitalen Produkten galt, die seit einigen Jahren vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung auf dem Kontinent entstehen. Viele dieser Erfindungen haben zum Ziel, der Gemeinschaft ihrer Nutzer*innen im Alltag zu helfen und infrastrukturelle Probleme auszugleichen. Sie funktionieren oftmals nach Prinzipien von allgemeiner Zugänglichkeit und Open Source, die Veränderungen im Design, Umnutzungen und Weiterentwicklungen erlauben. Somit stellen sie einen Gegenentwurf zu den technologischen Monokulturen des "globalen Nordens" dar, die hier dominieren.

Die in der Ausstellung präsentierten Erfindungen erscheinen als Beweise einer bereits begonnenen technologischen Entwicklung, die zu einer Zukunft führen könnte, die nicht auf die Erzählung von Moderne und Fortschritt des Westens beschränkt ist – eine Zukunft, die uns die künstlerischen Arbeiten in der Ausstellung bereits jetzt in Ausschnitten zeigen. Die verwendeten künstlerischen Medien sind Skulpturen, Videos, Videoinstallationen, Fotografien, Zeichnungen, Schallplatten, Software und Comics.

Die 32 teilnehmenden Künstler*innen und Tech-Projekte kommen aus 22 Ländern: Ägypten, Angola, Australien, Deutschland, Benin, Frankreich, Ghana, Großbritannien, Italien, Kamerun, Kanada, Kenia, Niederlande, Nigeria, Portugal, Ruanda, Sierra Leone, Spanien, Senegal, Südafrika, Uganda, den USA und vom Planeten Saturn.

Künstler*innen in der Ausstellung
Sherif Adel (EGY), John Akomfrah (GHA), Jean-Pierre Bekolo (CAM), Neïl Beloufa (FR), Frances Bodomo (GHA), Drexciya (US), Kiluanji Kia Henda (AGO), Louis Henderson (UK), Jaromil (IT/NL), Wanuri Kahiu (KEN), Kapwani Kiwanga (CAN/FR), Abu Bakarr Mansaray (SLE), Cristina de Middel (ESP), Fabrice Monteiro (BEN), Wangechi Mutu (KEN), The Otolith Group (UK), RAMMELLZEE (US), Tabita Rezaire (FR/ZA), Simon Rittmeier (DEU),
Soda_Jerk (AUS)

Tech-Projekte in der Ausstellung
BRCK (KEN), CardioPad (CAM), Chowberry (NGA), CladLight (KEN), Educade (ZA), GiftedMom (CAM), Juakaliscope (KEN), Kayoola Solar Bus (UGA), M-PESA (KEN), Robohand (ZA), Shiriki Hub (RWA), Uko Wapi (DEU)

Eine Ausstellung des HMKV (Hartware MedienKunstVerein) in Kooperation mit Interkultur Ruhr – ein Projekt des Regionalverbandes Ruhr (RVR) – und Africa Positive e.V.


HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
hmkv.de


Presse








Weiteres zum Thema: Inke Arns



Freie Erde - Die Kunst der Anarchie-die Anarchie der Kunst (Symposium 9.11.02)


Ausgangspunkt des Symposiums ist der Begriff der "Anarchie", seine unterschiedlichen Ansätze, sein Wandel in Moderne und Postmoderne sowie der Umgang mit dem Geist der Anarchie in der Kunst. Nachgespürt werden soll außerdem, inwieweit die Anarchie auch für die zeitgenössische Kunstproduktion von großer Aktualität ist.

10 - 10.15 h Dieter Scholz, museum kunst palast, Begruessung und Einfuehrung

10.15 -10.45 h Inke Arns, Kunsthistorikerin und Kuratorin, Berlin: "Governments of the Industrial World, you weary giants of flesh and steel" - Von Utopien und Realitaeten herrschaftsfreier Raeume im Internet

10.45 - 11.15 h Michaela Melián, Kuenstlerin und Musikerin, Muenchen: "OBJEKT SUBJEKT"

11.45 - 12.15 h Roberto Ohrt, Kunsthistoriker, Hamburg: "Die Situationisten und die Stadt"

12.15 - 12.45 h Silke Wagner, Kuenstlerin, Frankfurt am Main: "buergersteig"

15 - 15.30 h Uli Bohnen, Kunsthistoriker, Darmstadt: "Die rheinischen Progressiven, oder: Internationalismus vor dem www"

15.30 - 16.00 h Robert Hartmann, Kuenstler, Duesseldorf: "Die Welt muss schoener werden!"

16.30 - 17.00 h Martin Bochynek, Galerist, Duesseldorf: "Jegliches Buergertum kann sich wegrotzen und die Uhr abhaengen, wenn sie den Vitamingehalt in suedlichen Unterwanderungsfruechten, per Mark, erkannt hat." (Titel ausgeliehen von Martin Kippenberger)

17 - 17.30 h Markus Ambach, Kuenstler, Duesseldorf, und Thomas Kilpper, Kuenstler, London, im Dialog "Faustrecht vs. Freiheit, ein Blick zurueck nach vorn"

20 - 21.30 h Verein mit Zukunft, Koeln: "Anarchismus - eine szenische Praesentation"

Leitung: Marie Luise Syring Tel. 0211- 899 62 42 und 899 62 46
Tagungsort: museum kunst palast, Ehrenhof 4-5, 40479 Duesseldorf, Saal 2
Eintritt: 5.-,
museum-kunst-palast.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter