Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Portfolio Berlin 03

A group show curated by Stephan Koal

22.10.2017 - 21.01.2018 | Kunsthalle Rostock
Eingabedatum: 29.10.2017

bilder

Zum dritten Mal versammelt die Ausstellungsreihe Portfolio Berlin sieben internationale, in Berlin lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Arbeiten international bekannt sind. Nach den Ausstellungen Portfolio 01 und 02, die sich mit Malerei bzw. Skulptur befassten, liegt der Schwerpunkt von Portfolio 03 auf den Medien Video, Performance und Fotografie. Zu sehen sind beachtenswerte künstlerische Positionen, die traditionelle Genregrenzen sprengen und Gegensätze sowie Verwandtschaften in den einzelnen Disziplienen der zeitgenössischen bildenden Kunst aufzeigen.

Den Auftakt der Ausstellung bildet Sven Johnes Arbeit Vinta, die in Bildern und Texten fünf Geschichten individuellen Scheiterns auf einer fiktiven Ostseeinsel erzählt. Der auf der Insel Rügen geborene Künstler vermischt Realität und Imagination dabei so meisterhaft, dass Besucherinnen und Besucher bereits zu Beginn des Rundgangs dazu eingeladen werden, gewohnte narrative Strukturen und Beurteilungsmuster zu hinterfragen. Zwei Videos, die die deutsche Teilung und Wiedervereinigung auf ganz unterschiedliche Weise thematisieren, ergänzen diese Arbeit.

Die multimediale Installation Angeeignete Landschaften von Simone Gilges beschäftigt sich mit dem Verhältnis des Menschen zur Natur und seiner Einsamkeit in einer von
Zerstörung bedrohten Welt. Fotografien menschenleerer Landschaften stehen Porträtaufnahmen gegenüber, die teilweise von Stoffen verdeckt werden. Die Arbeiten des aus Guatemala stammenden Naufus Ramírez-Figueroa vereinen Folklore, antike Mythologie und zeitgenössische Verschwörungstheorien auf berührende, oft humorvolle Weise. Gezeigt wird die Performance Print of Sleep als Video sowie die Skulpturenreihe Babylonian Phantasy. Der Däne Christian Falsnaes macht in Performances und Publikumsbegegnungen Strukturen von Macht sichtbar. Am Eröffnungsabend werden Gäste im Rahmen der Performance One vom Künstler angewiesen, Bilder auf Leinwand zu malen, die anschließend selbst zum Teil der Ausstellung werden. Die Präsentation Male Demeanor as a Consequence of Societal Power Relations between Artist and Audience stellt auf vier Bildschirmen Mechanismen männlichen Dominanzverhaltens aus. Indem Falsnaes vier verschiedene Rollen von Autorität einnimmt, konstruiert er unterschiedliche Machtverhältnisse zwischen Künstler und Publikum. Die Installation des Hamburgers John Bock wirkt wie ein Raumschiff aus einer anderen Galaxie, das den Betrachter in eine schillernde Welt zwischen Traum und Trash entführt. In seiner Arbeit HalluzinationsFusion markieren drehende Scheiben einen abgetrennten Bereich, in dem Video- und Soundinstallationen einen psychedelischen Erfahrungsraum jenseits logischer Grenzen schaffen. Die Collagen des Künstlers stellen verschiedene Filmszenen mit profanen Alltagsutensilien in neue Zusammenhänge und eröffnen so einen alternativen Interpretationsrahmen des Gezeigten.

Die in Stockholm geborene Klara Lidén untersucht in ihrer Filmarbeit Warm Up Vorstellungen von Professionalität, Vollkommenheit und Weiblichkeit: Das Video zeigt, wie die Künstlerin an den Aufwärmübungen des St. Petersburgers Staatsballetts teilnimmt. Eine Pappbehausung beherbergt ihr Video Untitled (Trashcan), das den universellen Zustand des Unvermögens augenzwinkernd aufgreift. Die Lichtinstallation Black Stars Shed No Light der israelischen Künstlerin Yael Bartana thematisiert Immigration und nationale Identität. Bartanas Videoinstallation Tashlikh setzt einen bild- und tongewaltigen Schlusspunkt der Ausstellung. Der Film orientiert sich an dem gleichnamigen jüdischen Sühneritual, das traditionell am Nachmittag des Neujahrsfestes Rosch ha-Schana zelebriert wird. Indem Brot in ein fließendes Wasser geworfen wird, soll die Seele symbolisch von Ballast und Traumata gereinigt werden.

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
D-18069 Rostock
kunsthallerostock.de/

Presse



Daten zu John Bock:


- *1965 in Gribbohm, Germany.

- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- abc 2014

- Anton Kern Gallery

- ars viva Preistraeger 1999

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- ArtZuid2013, Amsterdam

- Berlin Biennale 1998

- Biennale Venedig 2013

- documenta 11, 2002

- Galerie Meyer Kainer

- Gio Marconi - Gallery

- HEIMsuchung, Kunstmuseum Bonn

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Manifesta 5, 2004

- MoMA Collection

- Ngorongoro 2015

- Ngorongoro II ArtistWeekend Berlin 2018

- Playing among the Ruins,2011

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2005 - Shortlist

  • Paul McCarthy - Haus der Kunst, München (12.06.-28.08.05)

  • Fliegende Kühe und andere Kometen - Villa Merkel| Bahnwärterhaus, Esslingen (20.8.-15.10.06)

  • Tacita Dean gewinnt den HUGO BOSS PRIZE 2006

  • John Bock - Schirn Kunsthalle Frankfurt (7.6.-23.9.07)

  • re-dis-play - Heidelberger Kunstverein (30.06.-09.09.07)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Museumsstrip, Björk und eine Todesmaschine - >Number Two: Fragile< in der Julia Stoschek Collection

  • Eating the Universe. Vom Essen in der Kunst - Galerie im Taxispalais, Innsbruck

  • Roboterträume - Museum Tinguely, Basel

  • John Bock. FischGrätenMelkStand - Temporäre Kunsthalle, Berlin

  • Spezial: Eva Biringer aus Wien über eine Hommage an Schlingensief

  • Transformed Objects

  • Geschmack - der gute, der schlechte und der wirklich teure

  • iRonic. Die feinsinnige Ironie der Kunst

  • Kienholz. Die Zeichen der Zeit.

  • Übermorgenkünstler II

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • NUR SKULPTUR!

  • HEIMsuchung

  • John Bock. Der Pappenheimer

  • art news today

  • Aktuelle Buchliste

  • Einige Ausstellung enden zum 30.06.2013

  • Das Glück kommt aus dem Nichts. Werke aus der Slg. Wilhelm Otto Nachf.

  • John Bock. Im Modder der Summenmutation

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Daten von der Frieze

  • METAMATIC Reloaded

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Broken. Slapstick, Comedy und schwarzer Humor

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Selbstjustiz durch Fehleinkäufe

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Ava­tar und Ata­vis­mus

  • ICH

  • WOLFSBURG UNLIMITED. EINE STADT ALS WELTLABOR

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

  • Künstlerliste art berlin 2017

  • Portfolio Berlin 03

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

    28. September – 2. November 2018 | Kunstraum Lakeside, Klagenfurt

    Card image cap

    Gerd Rohling. Der Sprung

    26.09.18 - 06.01.19 | Museum der bildenden Künste Leipzig

    Card image cap

    viennacontemporary

    27.–30. September 2018 | Marx Halle Wien

    Card image cap

    Der flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst

    23. September 2018 bis 6. Januar 2019 | Museum Morsbroich, Leverkusen

    Card image cap

    Kunst Frauen Bilder

    Notizen zur Zeit