Anzeige
Responsive image

COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

23. bis 26. November 2017
Eingabedatum: 11.11.2017

bilder

Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte.

Die Vorbereitungen der COLOGNE FINE ART 2017 (23. bis 26. November) laufen auf Hochtouren. Die diesjährige Teilnehmerliste steht fest und verspricht Begegnungen mit prägenden Epochen aus zwei Jahrtausenden künstlerischen Schaffens. Unter dem Slogan „Discover Art. Discover Design. Discover the Exceptional.“ setzt die diesjährige COLOGNE FINE ART auf ihre Stärken und Kernkompetenzen. In einer Wunderkammer auf Zeit präsentieren 89 Galerien und Kunsthändler unter anderem aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz eine exquisite Auswahl von

• Antiquitäten und Alten Meistern,
• Asiatika sowie Außereuropäischer Kunst,
• Design-Exponaten und Schmuck sowie
• Werken der Klassischen Moderne, Nachkriegskunst und zeitgenössischen Kunst.


Das neue Hallenkonzept in Halle 11.2 sorgt mit einem überarbeiteten Erscheinungsbild für eine klarere Strukturierung und mehr Übersichtlichkeit, da alle Segmente auf einer einzigen Ebene gebündelt präsentiert werden. Die Besucher erwartet ein besonderes Zusammenspiel der unterschiedlichsten Kunst- und Designgenres mit einzigartigen Zeugnissen der Vergangenheit.


Guelfucci, AXA ART Professional Preview, Halle 11.1, Koelnmesse, Eindrücke von der COLOGNE FINE ART 2016

Die COLOGNE FINE ART richtet mit ihrem Angebot aber den Blick nicht nur auf die Vergangenheit, auf die Jahrtausende, die unsere Kultur geprägt haben. Sie blickt auch in die Zukunft, auf Generationen, denen vergangene Kultur nähergebracht werden soll. Mit dem Young Collectors Room schafft die COLOGNE FINE ART einen Ort der Kommunikation, der Vermittlung und natürlich auch des Handels fungieren. Der als Gemeinschaftsstand unserer Aussteller konzipierte Raum richtet sich explizit an Besucher, die Neues über Altes erfahren möchten. Gezeigt werden ausgewählte Objekte, die dem hohen Qualitätsstandard der Messe entsprechen, aber mit einem Preisniveau unter 5.000 Euro pro Objekt auch für Einsteiger in den Markt attraktiv sind. Fachkundige Beratung sowie Vorträge und Einführungen erläutern den Besuchern die Welt der Kunst von der Antike bis zur Gegenwart.

Zudem zeigen Studierende der Köln International School of Design der TH Köln (KISD) in der Sonderschau „Young Designer Space“ ihre Sicht auf die Dinge des täglichen Lebens mit Entwürfen, Prototypen und Modellen von Möbeln und Accessoires. Die Entwürfe entstanden im Rahmen einer Auseinandersetzung mit dem Design der letzten 80 Jahre und spiegelt die Entwicklung und die Veränderung im Designdenken wider. Auf Form follows function, Form follows Emotion, Form follows Material und Form follows Content folgt nun Form follows Reality. Ergänzt wird die Ausstellung mit Exponaten, die mit dem Kölner Design Preis 2017 ausgezeichnet worden sind.


von Vertes, AXA ART Professional Preview, Halle 11.1, Koelnmesse, Eindrücke von der COLOGNE FINE ART 2016

Ein weiteres Highlight der diesjährigen COLOGNE FINE ART ist die temporäre Installation der Café Casino Möbel als Inszenierung, die dem Besucher einen authentischen Eindruck über dieses Ensemble der Kunst,- und Designgeschichte vermittelt. Nicht nur das Köln als Kunst-Stadt auch Geburtsort dieser authentischen Design-Bewegung der 80er Jahre ist,- tatsächlich markiert das Jahr 2017 zugleich das 30-jährige Jubiläum der documenta 8. Die konzipierte Rekonstruktion des Café Casino wartet mit einer Besonderheit auf: So wie 1987 das Interieur des Cafés selbst sozusagen ein Container für Diskussion, Kommunikation und soziale Interaktion darstellte und damit rasch zum zentralen Punkt der Kunstschau wurde, wird das Café im Rahmen der COLOGNE FINE ART selbst zum Ausstellungsraum.

Zeitgleich findet in diesem Jahr erstmals die Oldtimermesse RETRO CLASSICS® COLOGNE in direkter Anbindung zur COLOGNE FINE ART statt. Veranstalter ist die RETRO Messen GmbH, die als weltweit größter Organisator von Oldtimermessen Messebesuchern ein hochkarätiges Angebot an Automobilklassikern – von den Anfängen des Automobils bis hin zu visionären Mobilitätskonzepten bietet.

colognefineart.de/
facebook.com/CologneFineArt/

Eintrittspreise:
Tageskarte: 18,00 EUR
Tageskarte ermäßigt *: 13,00 EUR
Abendkarte 23.-26.11.2017 (gültig ab 16:00 Uhr, 26.11.17 ab 15:00 Uhr): 8,00 EUR
Upgrade RETRO CLASSICS**(gültig 24.-26.11.17): 7,00 EUR

Zwischen dem 22. und 24. November berechtigen die Karten zusätzlich zum Besuch der EXPONATEC COLOGNE.

* Gilt für Schüler ab 13 Jahren, Studenten, Auszubildende, freiwillig Sozialdienst- leistende (FSJ/FÖJ), Rentner, Senioren ab 65 Jahre und Schwerbehinderte gegen Vorlage des gültigen Ausweises, sowie für Gruppen ab 10 Personen (pro Person). ** Ermöglicht zusätzlich den Besuch der RETRO CLASSICS COLOGNE zwischen dem 24. und 26.11.2017, 09:00 – 18:00 zum Vorteilspreis. Nur in Kombination mit Eintrittskarte COLOGE FINE ART.

Zum Online-Ticketshop: www.colognefineart.de/tickets

Öffnungszeiten:
AXA Art Professional Preview
22. November 2017
12:00-16:00 Uhr (nur auf besondere Einladung)

Vernissage
22. November 2017
16:00-21:00 Uhr (nur auf besondere Einladung)

23. bis 25. November 2017
11:00-19:00 Uhr

26. November 2017
11:00-18:00 Uhr

Anreise: www.colognefineart.de/anreise-und-aufenthalt
Sponsored Content















Anzeige
kur


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
Atelier



MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter



Slavs & Tatars. Made in Dschermany

Dschingis Kahn? Dschebel? Dschunkfood? Dschin Tonic? Kunst als Übersetzungspraxis wird vom Kollektiv Slavs and Tatars wortwörtlich genommen: weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.