Yellow Creature

28.10.2017 - 07.01.2018 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 01.11.2017

bilder

Yellow Creature untersucht anhand künstlerischer Konzepte die ethischen und moralischen Kategorien, die Grenzen zwischen Kreaturen oder auch innerhalb einer Gesellschaft definieren. Wer zieht diese Grenzlinien, wer profitiert von ihnen, und wer verhandelt sie neu? Die Ausstellung knüpft thematisch an die legendäre Präsentation von 1974 Transformer – Aspekte der Travestie im Kunstmuseum Luzern an, die die Auflösung der Geschlechterrollen thematisierte, bringt die Frage nach Grenzen und Übergängen jedoch ins 21. Jahrhundert.

Die Ausstellung versammelt zahlreiche renommierte Künstlerinnen und Künstler, unter anderen John Akomfrah (*1957, GH) (2017 mit einem grossen Auftritt an der Art Unlimited, bei zahlreichen Biennalen rund um den Globus und Gewinner des Artes Mundi Preises 2017), Mika Rottenberg (*1976, AR), die 2015 mit ihrem fantastisch-witzigen Video das Biennale-Publikum in Venedig begeisterte oder Neïl Beloufa (*1985, FR), dessen Arbeit 2013 in Venedig präsent war.

Klara Kristalovas (*1967, CZ) ambivalente Keramikfiguren, die zwischen Werden und Sein changieren, sind erstmals in der Schweiz zu sehen und Isabella Rossellinis (*1952, IT) Kurzfilme Green Porno holen das Sexleben von Insekten und Meerestieren ins Museum. Die zehn nationalen und internationalen Positionen umkreisen verschiedene Strategien zur Überwindung von Grenzen, thematisieren den Übergang und laden ein, eine andere Perspektive einzunehmen.

Yellow Creature will dazu anregen, mit Empathie aufeinander zuzugehen. Die Titelgebende Figur Yellow Creature ist die Hauptfigur in Mervyn Peakes (1911–1968, UK) Geschichte Captain Slaughterboard Drops Anchor (1939). Mit dem gelben Wesen lotet der Künstler und Autor die Grenzen zwischen Mensch und Tier und Mann und Frau aus. Die 45 Originalzeichnungen erzählen von einer rätselhaften Figur mit schamanischen, transformativen Kräften, einem groben Piratenkapitän mit einer wilden Crew, von Seefahrt, Abenteuer, einem ungleichen Beziehungspaar und einem Happy End: bis heute ein brisantes Werk.

Klodin Erb (*1963, CH) und Sabian Baumann (*1962, CH) fragen mit malerisch-filmischen bzw. zeichnerischen Mitteln was wäre, wenn wir als Zitrone aus dem Stillleben rollen oder als Beere an einem Strauch wachsen würden. In den Erzählungen von fliegenden Autos und der Hochzeit mit einer Kuh zeigt Kempinski von Neïl Beloufa Zukunftsvorstellungen in der Peripherie von Bamako (Mali) auf. Diesen Geschichten stellt Lia García anhand von Christian Andersens kleiner Meerjungfrau die Realität als Transgenderfrau in Mexiko-Stadt gegenüber.

Empathie ist nicht nur poetisch, sondern auch politisch zu verstehen: RELAX verweisen auf die feinen Grenzen, die in der Kunstwelt, in der Gesellschaft, im Alltag und bei der Arbeit Wertunterschiede markieren. Die Videoinstallation The Unfinished Conversation von John Akomfrah basiert auf dem Archiv des Kulturtheoretikers Stuart Hall (1932–2014). Hall beschreibt sein Nachdenken über Identität und Ethnie, über Rassismus, Kultur und politische Theorie als eine «unvollendete Unterhaltung» und fragt, was es heisst, in einer Gesellschaft anders zu sein.

Pointiert, knallbunt und laut thematisiert Mika Rottenberg die Produktionsprozesse im kapitalistischen System und die Arbeit als verfügbares Gut mit Gewinnern und Verlierern.

John Akomfrah, Sabian Baumann, Neïl Beloufa, Klodin Erb, Lia García, Klara Kristalova, Mervyn Peake, RELAX (chiarenza & hauser & co), Isabella Rossellini, Mika Rottenberg


Kunstmuseum Luzern
kunstmuseumluzern.ch

Presse






Daten zu Relax:

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein



Weiteres zum Thema: Relax



art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)


»art_clips« sind die subjektzentrierte Antwort der Kunst auf das Ende der industriell für das Fernsehen produzierten Musikvideos. Sie sind Garanten einer individuellen Sicht der Welt, die den Horizont des Möglichen öffnen. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Bildersprache für kurze und aussagekräftige Botschaften bewegen sie sich in einem riesigen Feld optischer Recherche - frei von massenmedialen Tabus, die einen verspielten Umgang mit Bild, Text und Ton verbieten würden. Neben und nach allen anderen bisher etablierten künstlerischen Genres stellen sie eine der Beschleunigung des Lebens, seiner Hektik und Vielfalt entsprechende Kunstform dar.
»art_clips« sind von einer Dichte der Gestaltung, von einer Klugheit und Rätselhaftigkeit, von einer stilistischen Souveränität, einer persönlichen und dennoch allgemein verbindlichen Radikalität, dass man sagen kann: Die »art_clips« sind ein Wurf, der uns trifft.
Nach Abschluss der DVD-Produktion und Preview-Veranstaltungen in Innsbruck und Bern stellt das ZKM die erste umfassende Kompilation dieser neuen Kunstform umfassend vor. Präsentiert werden 90 »art_clips« aus der Schweiz, Österreich und Deutschland vom Jahr 2000 bis heute.

Kuratiert von Gerhard Johann Lischka. Projektleitung: Thomas Thiel und Antonia Marten.

Mit Videos u.a. von: Ariane Andereggen, John Armelder, Olaf Breuning, Erik Dettwiler Collectif_Fact, Annja Krautgasser, Lori Hersberger, Björn Melhus, Chantal Michel, Muntean & Rosenblum, Shahryar Nashat, RELAX, reMI, Corinna Schnitt, Elke Krystufek, Erwin Wurm. (Presse ZKM)

Öffunugszeiten: Mi - Fr 10-18 Uhr, Sa - So 11-18 Uhr, Mo - Di geschlossen

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel: ++49[0]721-8100-0

www.zkm.de





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter