Anzeige
kunstsammlung

Yellow Creature

28.10.2017 - 07.01.2018 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 01.11.2017

bilder

Yellow Creature untersucht anhand künstlerischer Konzepte die ethischen und moralischen Kategorien, die Grenzen zwischen Kreaturen oder auch innerhalb einer Gesellschaft definieren. Wer zieht diese Grenzlinien, wer profitiert von ihnen, und wer verhandelt sie neu? Die Ausstellung knüpft thematisch an die legendäre Präsentation von 1974 Transformer – Aspekte der Travestie im Kunstmuseum Luzern an, die die Auflösung der Geschlechterrollen thematisierte, bringt die Frage nach Grenzen und Übergängen jedoch ins 21. Jahrhundert.

Die Ausstellung versammelt zahlreiche renommierte Künstlerinnen und Künstler, unter anderen John Akomfrah (*1957, GH) (2017 mit einem grossen Auftritt an der Art Unlimited, bei zahlreichen Biennalen rund um den Globus und Gewinner des Artes Mundi Preises 2017), Mika Rottenberg (*1976, AR), die 2015 mit ihrem fantastisch-witzigen Video das Biennale-Publikum in Venedig begeisterte oder Neïl Beloufa (*1985, FR), dessen Arbeit 2013 in Venedig präsent war.

Klara Kristalovas (*1967, CZ) ambivalente Keramikfiguren, die zwischen Werden und Sein changieren, sind erstmals in der Schweiz zu sehen und Isabella Rossellinis (*1952, IT) Kurzfilme Green Porno holen das Sexleben von Insekten und Meerestieren ins Museum. Die zehn nationalen und internationalen Positionen umkreisen verschiedene Strategien zur Überwindung von Grenzen, thematisieren den Übergang und laden ein, eine andere Perspektive einzunehmen.

Yellow Creature will dazu anregen, mit Empathie aufeinander zuzugehen. Die Titelgebende Figur Yellow Creature ist die Hauptfigur in Mervyn Peakes (1911–1968, UK) Geschichte Captain Slaughterboard Drops Anchor (1939). Mit dem gelben Wesen lotet der Künstler und Autor die Grenzen zwischen Mensch und Tier und Mann und Frau aus. Die 45 Originalzeichnungen erzählen von einer rätselhaften Figur mit schamanischen, transformativen Kräften, einem groben Piratenkapitän mit einer wilden Crew, von Seefahrt, Abenteuer, einem ungleichen Beziehungspaar und einem Happy End: bis heute ein brisantes Werk.

Klodin Erb (*1963, CH) und Sabian Baumann (*1962, CH) fragen mit malerisch-filmischen bzw. zeichnerischen Mitteln was wäre, wenn wir als Zitrone aus dem Stillleben rollen oder als Beere an einem Strauch wachsen würden. In den Erzählungen von fliegenden Autos und der Hochzeit mit einer Kuh zeigt Kempinski von Neïl Beloufa Zukunftsvorstellungen in der Peripherie von Bamako (Mali) auf. Diesen Geschichten stellt Lia García anhand von Christian Andersens kleiner Meerjungfrau die Realität als Transgenderfrau in Mexiko-Stadt gegenüber.

Empathie ist nicht nur poetisch, sondern auch politisch zu verstehen: RELAX verweisen auf die feinen Grenzen, die in der Kunstwelt, in der Gesellschaft, im Alltag und bei der Arbeit Wertunterschiede markieren. Die Videoinstallation The Unfinished Conversation von John Akomfrah basiert auf dem Archiv des Kulturtheoretikers Stuart Hall (1932–2014). Hall beschreibt sein Nachdenken über Identität und Ethnie, über Rassismus, Kultur und politische Theorie als eine «unvollendete Unterhaltung» und fragt, was es heisst, in einer Gesellschaft anders zu sein.

Pointiert, knallbunt und laut thematisiert Mika Rottenberg die Produktionsprozesse im kapitalistischen System und die Arbeit als verfügbares Gut mit Gewinnern und Verlierern.

John Akomfrah, Sabian Baumann, Neïl Beloufa, Klodin Erb, Lia García, Klara Kristalova, Mervyn Peake, RELAX (chiarenza & hauser & co), Isabella Rossellini, Mika Rottenberg


Kunstmuseum Luzern
kunstmuseumluzern.ch

Presse






Daten zu Relax:

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein



Weiteres zum Thema: Relax



art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)


»art_clips« sind die subjektzentrierte Antwort der Kunst auf das Ende der industriell für das Fernsehen produzierten Musikvideos. Sie sind Garanten einer individuellen Sicht der Welt, die den Horizont des Möglichen öffnen. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Bildersprache für kurze und aussagekräftige Botschaften bewegen sie sich in einem riesigen Feld optischer Recherche - frei von massenmedialen Tabus, die einen verspielten Umgang mit Bild, Text und Ton verbieten würden. Neben und nach allen anderen bisher etablierten künstlerischen Genres stellen sie eine der Beschleunigung des Lebens, seiner Hektik und Vielfalt entsprechende Kunstform dar.
»art_clips« sind von einer Dichte der Gestaltung, von einer Klugheit und Rätselhaftigkeit, von einer stilistischen Souveränität, einer persönlichen und dennoch allgemein verbindlichen Radikalität, dass man sagen kann: Die »art_clips« sind ein Wurf, der uns trifft.
Nach Abschluss der DVD-Produktion und Preview-Veranstaltungen in Innsbruck und Bern stellt das ZKM die erste umfassende Kompilation dieser neuen Kunstform umfassend vor. Präsentiert werden 90 »art_clips« aus der Schweiz, Österreich und Deutschland vom Jahr 2000 bis heute.

Kuratiert von Gerhard Johann Lischka. Projektleitung: Thomas Thiel und Antonia Marten.

Mit Videos u.a. von: Ariane Andereggen, John Armelder, Olaf Breuning, Erik Dettwiler Collectif_Fact, Annja Krautgasser, Lori Hersberger, Björn Melhus, Chantal Michel, Muntean & Rosenblum, Shahryar Nashat, RELAX, reMI, Corinna Schnitt, Elke Krystufek, Erwin Wurm. (Presse ZKM)

Öffunugszeiten: Mi - Fr 10-18 Uhr, Sa - So 11-18 Uhr, Mo - Di geschlossen

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel: ++49[0]721-8100-0

www.zkm.de





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Hermann Waibel Bildlicht

    Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


    Raqs Media Collective

    In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter