Anzeige
B3 Biennale

Yellow Creature

28.10.2017 - 07.01.2018 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 01.11.2017

Werkabbildung

RELAX (chiarenza & hauser & co), The Fortune Teller, 2017 gelbe Lederhandschuhe, Bauzaungitter, Zeichnungen auf Plastik, Stühle, Ton, Courtesy of the artists Ausstellungsansicht Kunstmuseum Luzern, Foto: Marc Latzelbilder

Yellow Creature untersucht anhand künstlerischer Konzepte die ethischen und moralischen Kategorien, die Grenzen zwischen Kreaturen oder auch innerhalb einer Gesellschaft definieren. Wer zieht diese Grenzlinien, wer profitiert von ihnen, und wer verhandelt sie neu? Die Ausstellung knüpft thematisch an die legendäre Präsentation von 1974 Transformer – Aspekte der Travestie im Kunstmuseum Luzern an, die die Auflösung der Geschlechterrollen thematisierte, bringt die Frage nach Grenzen und Übergängen jedoch ins 21. Jahrhundert.

Die Ausstellung versammelt zahlreiche renommierte Künstlerinnen und Künstler, unter anderen John Akomfrah (*1957, GH) (2017 mit einem grossen Auftritt an der Art Unlimited, bei zahlreichen Biennalen rund um den Globus und Gewinner des Artes Mundi Preises 2017), Mika Rottenberg (*1976, AR), die 2015 mit ihrem fantastisch-witzigen Video das Biennale-Publikum in Venedig begeisterte oder Neïl Beloufa (*1985, FR), dessen Arbeit 2013 in Venedig präsent war.

Klara Kristalovas (*1967, CZ) ambivalente Keramikfiguren, die zwischen Werden und Sein changieren, sind erstmals in der Schweiz zu sehen und Isabella Rossellinis (*1952, IT) Kurzfilme Green Porno holen das Sexleben von Insekten und Meerestieren ins Museum. Die zehn nationalen und internationalen Positionen umkreisen verschiedene Strategien zur Überwindung von Grenzen, thematisieren den Übergang und laden ein, eine andere Perspektive einzunehmen.

Yellow Creature will dazu anregen, mit Empathie aufeinander zuzugehen. Die Titelgebende Figur Yellow Creature ist die Hauptfigur in Mervyn Peakes (1911–1968, UK) Geschichte Captain Slaughterboard Drops Anchor (1939). Mit dem gelben Wesen lotet der Künstler und Autor die Grenzen zwischen Mensch und Tier und Mann und Frau aus. Die 45 Originalzeichnungen erzählen von einer rätselhaften Figur mit schamanischen, transformativen Kräften, einem groben Piratenkapitän mit einer wilden Crew, von Seefahrt, Abenteuer, einem ungleichen Beziehungspaar und einem Happy End: bis heute ein brisantes Werk.

Klodin Erb (*1963, CH) und Sabian Baumann (*1962, CH) fragen mit malerisch-filmischen bzw. zeichnerischen Mitteln was wäre, wenn wir als Zitrone aus dem Stillleben rollen oder als Beere an einem Strauch wachsen würden. In den Erzählungen von fliegenden Autos und der Hochzeit mit einer Kuh zeigt Kempinski von Neïl Beloufa Zukunftsvorstellungen in der Peripherie von Bamako (Mali) auf. Diesen Geschichten stellt Lia García anhand von Christian Andersens kleiner Meerjungfrau die Realität als Transgenderfrau in Mexiko-Stadt gegenüber.

Empathie ist nicht nur poetisch, sondern auch politisch zu verstehen: RELAX verweisen auf die feinen Grenzen, die in der Kunstwelt, in der Gesellschaft, im Alltag und bei der Arbeit Wertunterschiede markieren. Die Videoinstallation The Unfinished Conversation von John Akomfrah basiert auf dem Archiv des Kulturtheoretikers Stuart Hall (1932–2014). Hall beschreibt sein Nachdenken über Identität und Ethnie, über Rassismus, Kultur und politische Theorie als eine «unvollendete Unterhaltung» und fragt, was es heisst, in einer Gesellschaft anders zu sein.

Pointiert, knallbunt und laut thematisiert Mika Rottenberg die Produktionsprozesse im kapitalistischen System und die Arbeit als verfügbares Gut mit Gewinnern und Verlierern.

John Akomfrah, Sabian Baumann, Neïl Beloufa, Klodin Erb, Lia García, Klara Kristalova, Mervyn Peake, RELAX (chiarenza & hauser & co), Isabella Rossellini, Mika Rottenberg


Kunstmuseum Luzern
kunstmuseumluzern.ch

Presse






Daten zu Relax:

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein



Weiteres zum Thema: Relax



art_clips .ch.at.de - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe (14.1.-25.3.07)


»art_clips« sind die subjektzentrierte Antwort der Kunst auf das Ende der industriell für das Fernsehen produzierten Musikvideos. Sie sind Garanten einer individuellen Sicht der Welt, die den Horizont des Möglichen öffnen. Auf der Suche nach einer zeitgemäßen Bildersprache für kurze und aussagekräftige Botschaften bewegen sie sich in einem riesigen Feld optischer Recherche - frei von massenmedialen Tabus, die einen verspielten Umgang mit Bild, Text und Ton verbieten würden. Neben und nach allen anderen bisher etablierten künstlerischen Genres stellen sie eine der Beschleunigung des Lebens, seiner Hektik und Vielfalt entsprechende Kunstform dar.
»art_clips« sind von einer Dichte der Gestaltung, von einer Klugheit und Rätselhaftigkeit, von einer stilistischen Souveränität, einer persönlichen und dennoch allgemein verbindlichen Radikalität, dass man sagen kann: Die »art_clips« sind ein Wurf, der uns trifft.
Nach Abschluss der DVD-Produktion und Preview-Veranstaltungen in Innsbruck und Bern stellt das ZKM die erste umfassende Kompilation dieser neuen Kunstform umfassend vor. Präsentiert werden 90 »art_clips« aus der Schweiz, Österreich und Deutschland vom Jahr 2000 bis heute.

Kuratiert von Gerhard Johann Lischka. Projektleitung: Thomas Thiel und Antonia Marten.

Mit Videos u.a. von: Ariane Andereggen, John Armelder, Olaf Breuning, Erik Dettwiler Collectif_Fact, Annja Krautgasser, Lori Hersberger, Björn Melhus, Chantal Michel, Muntean & Rosenblum, Shahryar Nashat, RELAX, reMI, Corinna Schnitt, Elke Krystufek, Erwin Wurm. (Presse ZKM)

Öffunugszeiten: Mi - Fr 10-18 Uhr, Sa - So 11-18 Uhr, Mo - Di geschlossen

ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Tel: ++49[0]721-8100-0

www.zkm.de





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter