Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

10. 11. 2017 - 8. 04. 2018 | Zeppelin Museum Friedrichshafen
Eingabedatum: 08.11.2017

bilder

„Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten auf verschiedensten Gebieten Einzug in den Alltag, mit Lösungsvorschlägen für aktuelle Herausforderungen aus Lebensbereichen wie Medizin, Geopolitik, Bildung und Wissenschaft. Da liegt es auf der Hand, auch nach dem ästhetischen Potential dieser neuen Technologienzu fragen und zu schauen, wie sich KünstlerInnen heute mit dem Wechselspiel von virtueller und realer Raumerfahrung auseinandersetzen und welche Aussagen sie dazu treffen.“ (Ina Neddermeyer, Kuratorin Zeppelin Museum Friedrichshafen)

Die kommende Ausstellung im Zeppelin Museum Friedrichshafen lässt die BesucherInnen in illusionäre Welten eintauchenund reflektiert dabei, wie stark virtuelle Raumbilder bereits heute in verschiedene Lebensbereiche hineinwirken und wie diese uns in Zukunft prägen werden.
Auf über 1.000 m² Ausstellungsfläche werden über 12 internationale künstlerische Positionen gezeigt, die sich kritisch mit den innovativen Möglichkeiten und gesellschaftspolitischen Potenzialen der modernen Technologie auseinandersetzen. Dafür kombinieren u.a. KünstlerInnen wie Halil Altindere, Trisha Baga, Banz & Bowinkel, Micha Cárdenas, Harun Farocki, Forensic Architecture, Sidsel Meineche Hansen, Florian Meisenbergund The Nest Collective Strategien des Programmierens, der digitalen Simulation und des 3D-Renderings mit unmittelbarer Erlebbarkeit. Die KünstlerInnen überführen mit ihren Hybriden aus Video, Installation, Performance, Malerei und Skulptur verschiedene Kunstgattungen und ihre Verschränkungenins digitale Zeitalter.

Themen wie neue kooperative Formen des Kunstschaffens, Körperwahrnehmung und Identität sind werkübergreifende Gesichtspunkte der Ausstellung. Gemeinsam mit dem Berliner Architekturbüro Kooperative für Darstellungspolitik wird ein Ausstellungsparcours entwickelt, durch den sich die BesucherInnen bewegen und der die Verschränkung virtueller und realer Welten erfahrbar macht. Die Ausstellung reflektiert dabei die verschiedenen Spielarten von Virtualität: Die Bandbreite reicht von Simulationen, in der die reale Umwelt künstlich reproduziert wird, über 3D-Videos bis hin zur Virtual Reality, die mit Hilfe von VR-Headsets einen allumfassenden bildlichen Illusionsraum erzeugt. Die Ausstellung lädt zum Gleiten zwischen Vernunft und Vorstellung ein: Mithilfe neuester technischer Geräte, wie VR-Brillen, Head-Mounted Displays und Apps, verwandeln immersive Kunstwerke Ideen in sensorische Erfahrung, Konzepte in „empfundenen“ Sinn und hinterfragen unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit. Ein einzigartiges Ausstellungserlebnis, das aus passiver Kunstrezeption interaktive Teilnahme macht!

Zeppelin Museum Friedrichshafen
Seestraße 22
D-88045 Friedrichshafen
zeppelin-museum.de

Presse



Daten zu Trisha Baga:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- Greene Naftali

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Künstlerhaus - Halle für Kunst & Medien Graz 2015

- Kunstverein Göttingen 2016

- Lyon Biennale 2013

- MACBA COLLECTION

- Speculations on Anonymous Materials , 2014

- Vilma Gold - Gallery


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Robin Rhode a plan of the soul

25.10. - 13.1.2019 | Museum Haus Konstruktiv

Card image cap

Alex Wissel, Jan Bonny. Rheingold. Tun, was zu tun ist.

20. Oktober 2018 - 20. Januar 2019 | Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg

Card image cap

Nobuyuki Tanaka - Urformen

20. 10. 2018 - 10. 02. 2019 | Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern

Card image cap

Tacita Dean

20.10.| 2018 - 06.01.2019 | Kunsthaus Bregenz

Card image cap

Clement Cogitore, Preisträger PRIX MARCEL DUCHAMP 2018

04.12. - 31.12.2018 | Centre Pompidou, Paris

Card image cap

Peter Weibel erhält Lovis-Corinth-Preis

Oktober 2018 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie