Anzeige
B3 Biennale

Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

10. 11. 2017 - 8. 04. 2018 | Zeppelin Museum Friedrichshafen
Eingabedatum: 08.11.2017

Werkabbildung

Trisha Baga, FLATLANDS 3D, 2010, installation view at Greene Naftali, New York © the artist, courtesy the artist and Société Berlinbilder

„Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten auf verschiedensten Gebieten Einzug in den Alltag, mit Lösungsvorschlägen für aktuelle Herausforderungen aus Lebensbereichen wie Medizin, Geopolitik, Bildung und Wissenschaft. Da liegt es auf der Hand, auch nach dem ästhetischen Potential dieser neuen Technologienzu fragen und zu schauen, wie sich KünstlerInnen heute mit dem Wechselspiel von virtueller und realer Raumerfahrung auseinandersetzen und welche Aussagen sie dazu treffen.“ (Ina Neddermeyer, Kuratorin Zeppelin Museum Friedrichshafen)

Die kommende Ausstellung im Zeppelin Museum Friedrichshafen lässt die BesucherInnen in illusionäre Welten eintauchenund reflektiert dabei, wie stark virtuelle Raumbilder bereits heute in verschiedene Lebensbereiche hineinwirken und wie diese uns in Zukunft prägen werden.
Auf über 1.000 m² Ausstellungsfläche werden über 12 internationale künstlerische Positionen gezeigt, die sich kritisch mit den innovativen Möglichkeiten und gesellschaftspolitischen Potenzialen der modernen Technologie auseinandersetzen. Dafür kombinieren u.a. KünstlerInnen wie Halil Altindere, Trisha Baga, Banz & Bowinkel, Micha Cárdenas, Harun Farocki, Forensic Architecture, Sidsel Meineche Hansen, Florian Meisenbergund The Nest Collective Strategien des Programmierens, der digitalen Simulation und des 3D-Renderings mit unmittelbarer Erlebbarkeit. Die KünstlerInnen überführen mit ihren Hybriden aus Video, Installation, Performance, Malerei und Skulptur verschiedene Kunstgattungen und ihre Verschränkungenins digitale Zeitalter.

Themen wie neue kooperative Formen des Kunstschaffens, Körperwahrnehmung und Identität sind werkübergreifende Gesichtspunkte der Ausstellung. Gemeinsam mit dem Berliner Architekturbüro Kooperative für Darstellungspolitik wird ein Ausstellungsparcours entwickelt, durch den sich die BesucherInnen bewegen und der die Verschränkung virtueller und realer Welten erfahrbar macht. Die Ausstellung reflektiert dabei die verschiedenen Spielarten von Virtualität: Die Bandbreite reicht von Simulationen, in der die reale Umwelt künstlich reproduziert wird, über 3D-Videos bis hin zur Virtual Reality, die mit Hilfe von VR-Headsets einen allumfassenden bildlichen Illusionsraum erzeugt. Die Ausstellung lädt zum Gleiten zwischen Vernunft und Vorstellung ein: Mithilfe neuester technischer Geräte, wie VR-Brillen, Head-Mounted Displays und Apps, verwandeln immersive Kunstwerke Ideen in sensorische Erfahrung, Konzepte in „empfundenen“ Sinn und hinterfragen unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit. Ein einzigartiges Ausstellungserlebnis, das aus passiver Kunstrezeption interaktive Teilnahme macht!

Zeppelin Museum Friedrichshafen
Seestraße 22
D-88045 Friedrichshafen
zeppelin-museum.de

Presse






Daten zu Trisha Baga:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Greene Naftali
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- Künstlerhaus - Halle für Kunst & Medien Graz 2015
- Kunstverein Göttingen 2016
- Lyon Biennale 2013
- Speculations on Anonymous Materials , 2014
- Vilma Gold - Gallery

Weiteres zum Thema: Trisha Baga



Trisha Baga


Trisha Baga: Flatlands 3D (2010), Filmstill.
Eine logische Konsequenz aus der gegenwärtigen Verbreitung der Massenmedien besteht darin, dass der eigentliche Wert kultureller Erfahrung durch die flüchtige Befriedigung ersetzt wird, die Besitztum mit sich bringt. Insofern konnte ein universelles Konzept wie „World Peace“ („Weltfriede“) kürzlich als Kulisse für den Popstar Madonna fungieren – in Form einer gigantischen medialen Landschaft aus Monitoren, die um ihre Bühne herum angeordnet waren.

Eine solche Hightech-Veranstaltung ist weit weg von den instabilen Landschaften aus einzelnen Projektoren, Wasserflaschen und reflektierenden Materialien, wie sie sich bei der in New York lebenden Video- und Performancekünstlerin Trisha Baga (geb. 1985 in Venice, Florida, USA) finden.

Trisha Baga steht für eine junge Künstlergeneration, die den konsumorientierten Aspekt heutiger Bildproduktion als gegeben hinnimmt und einfach die unendliche Zahl an Bildquellen, die das Internet und andere populäre Medien bereitstellen, anzapft. Dennoch besteht die Zielsetzung der Künstlerin nicht darin, die zunehmende Standardisierung der Bildproduktion in den heutigen Medien offenzulegen. Ihr geht es vielmehr um das Thema Komplexität. Anschaulich wird dies, indem sie durch die Veränderung des Präsentationskontextes immer wieder neue Darstellungsebenen und Blickwinkel bei der Entwicklung einzelner Videoarbeiten hinzufügt.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10:00 - 18:00 Uhr

Kunstverein München e.V.
Galeriestr. 4
8O539 München

kunstverein-muenchen.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter