Anzeige
B3 Biennale

Patrick Angus. Private Show

2. 12. 2017 – 8. 04. 2018 | Kunstmuseum Stuttgart
Eingabedatum: 04.12.2017

Werkabbildung

Patrick Angus, Rainbow Flag Pool Table, 1987bilder

Mit »Patrick Angus. Private Show« zeigt das Kunstmuseum Stuttgart die erste umfassende museale Ausstellung des US-amerikanischen Malers in Europa. Der 1953 in Nord-Hollywood, Kalifornien, geborene Künstler hinterlässt trotz seines frühen Aids-Todes mit nur 38 Jahren ein umfangreiches Werk, das in der Kunstlandschaft bisher weitestgehend unentdeckt geblieben ist. Gezeigt wird mit über 200 Gemälden und Zeichnungen ein Querschnitt durch sein gesamtes Schaffen.

Patrick Angus spürte in seinen Gemälden und Zeichnungen einem existenziellen Thema nach: der Suche nach Identität und der damit verbundenen geschlechtlichen Selbstfindung. Mit einfühlsamem, zugleich entlarvendem Blick widmete sich Angus dem schwulen Leben in New York und Los Angeles in den 1980er-Jahren. In seinen Darstellungen von Bars und Clubs der Szene und in einer Vielzahl von intimen Porträts fokussierte der Künstler eine Subkultur, die in Amerika seit den 1960er-Jahren vehement für ihre sexuelle Selbstbestimmung kämpfte und mit dem Aufkommen von Aids in den 1980er-Jahren eine traumatische Katastrophe erlebte. In seinen Arbeiten geht es jedoch weniger um politische Statements, als vielmehr um Sehnsüchte, Ängste und menschliche Grundbedürfnisse wie Liebe, Geborgenheit und Anerkennung.

Darin begründet sich die Aktualität seiner Werke, denn sexuelle Diversität ist heute eines der meistdiskutierten gesellschaftlichen Themen. Sei es der sensibilisierte Umgang mit Geschlechtsidentitäten, die wissenschaftliche Annäherung durch Gender und Queer Studies oder auch die Debatte um die Verankerung dieser zentralen Fragen im schulischen Lehrplan – das Thema sexuelle Vielfalt ist nach wie vor konfliktgeladen.

Schon früh legte sich Angus auf traditionelle Sujets der Malerei fest: Landschafts-, Porträt- und Interieurmalerei. Die Ausstellung verdeutlicht, welchen besonderen Stellenwert das Porträt dabei einnimmt. Zahlreiche Selbstbildnisse sowie empfindsame Bilder seiner Freunde und Familie, aber auch die vielfältigen Akte und erotischen Szenen lassen die Sehnsucht nach menschlicher Nähe erkennen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Kinos, Bühnen, Bädern und Bars, in denen Angus angesagte Treffpunkte des queeren New Yorks wie das Gaiety Theatre auf einmalige Weise dokumentierte. In ihren kraftvollen Farben und dem rauen Realismus greifen seine Milieustudien die in den 1980er-Jahren virulente neo-expressive Malerei auf, deren schroffe und kantige Formensprache vor der Darstellung des Hässlichen nicht zurückschreckte.

Kunstmuseum Stuttgart
Kleiner Schlossplatz 13, D - 70173 Stuttgart
kunstmuseum-stuttgart.de

Presse






Daten zu Patrick Angus:

- Positions Berlin 2016



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter