Anzeige
Responsive image

THAN HUSSEIN CLARK

THE DIRECTOR’S THEATRE WRITER’S THEATRE

02. 12. 2017 - 25. 02. 2018 | Aufführungen in der Schwankhalle Bremen: 09. – 11. Februar
Eingabedatum: 05.12.2017

bilder

Erste Kirche Christi, Messeplatz, Performance of Than Hussein Clark-1058_kleiner Ausschnitt
Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. Requisitenhafte Objekte, bühnenartige Installationen und theaterinspirierte Performances verorten sich sowohl im Theater- wie im Ausstellungskontext und ergeben zunächst eine überbordende Fülle an Bezügen. Bei genauerem Hinsehen jedoch spielt noch das kleinste Detail eine klar definierte Rolle und greifen alle Teile in ihrer opulenten Gesamtheit sinnvoll und präzise ineinander.

Für The Director’s Theatre Writer’s Theatre entwickelt Clark ein mehrteiliges, interdisziplinäres Projekt, das zeitgleich in unterschiedlichen Formaten (Ausstellung, Novelle und Inszenierung) und an verschiedenen Orten (Kunstverein und Theater) Gestalt annimmt: Gattungsgrenzen verschwimmen, Formen der Bildenden Kunst werden ins Theater überführt und theatralische Strukturen in die Ausstellungsinstitution. Die beiden Hauptbestandteile des Projektes, eine Ausstellungspräsentation in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst und eine Inszenierung in der Schwankhalle, entstehen parallel und verzahnen sich: Skulpturen werden Requisiten, Schauspieler/innen Modelle, Figuren Protagonist/innen in Zeichnungen etc. Clark dazu: „This dialogue between two forms means that questions being asked in the exhibition might find their answer in the performance and vice versa.“

Ausgangspunkt für The Director’s Theatre Writer’s Theatre ist Bremens zentrale Rolle in der Entwicklung des deutschen Regietheaters. In den 1960er Jahren versammelte Kurt Hübner Regisseure wie Peter Stein, Peter Zadek, Wilfried Minks, Klaus-Michael Grüber oder Rainer Werner Fassbinder am Bremer Theater, um Klassiker zu inszenieren und den „Bremer Stil“ zu etablieren – dabei in der Manier des Regietheaters die Originaltexte frei interpretierend. Dagegen setzt Than Hussein Clark seine eigene Ausbildung als Schauspieler, die in New York und Los Angeles eher der Werktreue des englischen Autorentheaters folgte. Der Gegensatz zwischen den Traditionen des englischen Autorentheaters und des deutschen Regietheaters und deren unterschiedlicher Umgang mit Originaltexten verknüpft sich in Clarks Plänen für Bremen mit seinem Interesse an Produktionsweisen der darstellenden wie bildenden Künste.

The Director’s Theatre Writer’s Theatre findet statt im Rahmen der Reihe Ping Pong, einer Kooperation von GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst und Schwankhalle Bremen, in der sich beide Häuser wechselseitig Künstler/innen zuspielen, deren Arbeit zwischen bildender und darstellender Kunst angesiedelt ist.

Im Anschluss erscheint eine Publikation bei Montez Press.
GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST:
Die Ausstellung in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst funktioniert das Haus mittels Objekten, Installationen, Wandarbeiten, Displays und historischem Material in eine Theaterlobby nebst Bühnenraum und Backstagebereich um – ohne dass dort herkömmliche Theater- oder Performanceaufführungen stattfänden. Vielmehr überträgt Clark den Gedanken der theatralen Inszenierung auf seine künstlerische Vorgehensweise und präsentiert das Reenactment historischer Kunstausstellungen als Theaterstücke. So fungiert zunächst eine sinnbildliche „Lobby“ aus neu vom Künstler produzierten Objekten, Installationen und Papierarbeiten als Erwartungsraum für die unterschiedlichen Ausstellungen, die im anschließenden Raum als Bühnenstücke aufgeführt werden.

Für diesen „Bühnenraum“ entwickelt Clark ein bewegliches Displaysystem, auf dem er seine Interpretation vergangener Ausstellungen von Künstler/innen einer älteren Generation präsentiert. Wie ein Theaterregisseur des Regietheaters klassische Stücke für die Bühne neu interpretiert, bezieht Clark sich auf Klassiker des Ausstellungbetriebes, für die er seine eigene Fassung entwickelt. So führt etwa ein Display die legendäre Ausstellung von Robert Mapplethorpe im Hirschhorn Museum in Washington aus dem Jahr 1989 neu auf, die einst wegen „der Verbreitung pornografischer Bilder“ abgesagt wurde und ein langwieriges Gerichtsverfahren nach sich zog. Ein anderes Display inszeniert eine Pariser Ausstellung des futuristischen Allrounders Fortunato Depero von 1925 – u.a. Erfinder des Campari Soda-Fläschchens. Die Displays werden täglich und in einer vorgegebenen Abfolge angeordnet und nehmen dementsprechend an unterschiedlichen Tagen unterschiedliche Ausstellungen in den Fokus: So wie am Theater innerhalb einer Woche verschiedene Stücke aufgeführt werden, wird in der GAK täglich wechselnd jeweils eine andere Ausstellung in den Blick genommen.

Im dahinter gelegenen, dritten „Backstage-Bereich“ inszeniert Clark Material aus dem Archiv des Bremer Theaters. Material, das stellvertretend für die legendären 1960er Jahre steht, in denen sich der „Bremer Stil“ als Sinnbild des deutschen Regietheaters entwickelt: Programmhefte, Kostüme, Fotografien, Zeitungsrezensionen etc.

SCHWANKHALLE BREMEN:
Einen weiteren Strang verfolgt der Künstler mit einer von Mikhail Bulgakows Theaterroman inspirierten, selbst verfassten Novelle. In den 1930ern geschrieben und autobiografisch gefärbt, erzählt Theaterroman von den Erfahrungen eines Bühnenautors mit der Zensur am sowjetischen Theater der 1920er Jahre. Ihrem eigenen Thema gleichsam nachfolgend, wurde die Satire zu Lebzeiten Bulgakows zensiert und erst 1967 veröffentlicht – zuvor aber als Theaterstück unter anderem Titel erfolgreich am Moskauer Theater inszeniert.

Clarks Novelle wird vom 09.-11. Februar 2018 in der Schwankhalle Bremen als Bühnenfassung uraufgeführt. Inhaltlich befasst sich das Stück mit der Zensur als Kontrollmacht des Staates, formal lehnt es sich an Peter Zadeks epochemachende Inszenierung von Schillers Räuber für das Bremer Theater an (die Schwankhalle liegt am Peter Zadek-Platz!), in der „Franz Moor als monströse Meerkatze mit angeklebten Riesenohren auftritt, knollige Buschklepper große Mengen Bühnenblut verspritzen und der Räuber Karl zu Superman-Posen ein Super-Suspensorium trägt“.

Aus der Perspektive des ausgebildeten Schauspielers und bildenden Künstlers befragt Clark auch hier die Schnittstelle zwischen Ausstellung und Aufführung sowie zwischen dramatischem und postdramatischem Theater. Welche Ästhetik und Bühnenhaltung entsteht, wenn (bei Zadek) ein kanonischer Theatertext auf eine von Roy Liechtenstein inspirierte Szenografie trifft und dies wiederum (bei Clark) mit einer selbst verfassten, Bulgakow-inspirierten Novelle und einer post- Stanislawski’schen Schauspieltechnik konfrontiert wird? Und wie unterscheidet sich das von jüngsten Adaptionen wie etwa der dekonstruierten Figurenparade eines Felix Rothenhäusler am Theater Bremen 2013?

Ein Chor von Schauspieler/innen, mit dem Clark seit 2012 regelmäßig zusammenarbeitet, spricht und singt nicht nur den Theatertext, sondern arrangiert auch die vom Künstler gestalteten Bühnenbildelemente während der Aufführung immer wieder neu. Kostüme und Requisiten verweisen dabei auf die Ausstellungsinszenierung in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst.

Than Hussein Clark (*1981 in New Hampshire, lebt in London) arbeitet als Solokünstler sowie in dem von ihm 2011 mit gegründeten Kollektiv Villa Design Group. Er sitzt darüber hinaus im Herausgebergremium des in Hamburg ansässigen und 2012 gegründeten Verlags Montez Press, der Texte „against current critical modalities and theoretical dogmas which inform the workings of contemporary knowledge economy“ veröffentlicht. Nach einer Schauspielausbildung in New York und Los Angeles hat er zunächst ein Studium der Kunstgeschichte in Edinburgh und London abgeschlossen, um sich anschließend der freien Kunst am Goldsmiths College in London und der Hochschule für bildende Künste Hamburg zuzuwenden. Er wird vertreten von Mathew Gallery in Berlin und New York, von Galerie VI, VII in Oslo und von Galerie Karin Guenther in Hamburg.
Kuratorin: Janneke de Vries

Aufführungen in der Schwankhalle Bremen: 09. – 11. Februar

GAK GESELLSCHAFT FÜR AKTUELLE KUNST
Teerhof 21
D-28199 Bremen
gak-bremen.de
Presse






Daten zu Than Hussein Clark:

- art berlin 2017






Anzeige
karma


Anzeige
kur


Anzeige
Atelier


Anzeige
rundgang


Anzeige
karma




Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.