Anzeige
B3 Biennale

Land in Sicht

Die Kunstankäufe des Landes Mecklenburg-Vorpommern

2. Dezember 2017 bis 4. März 2018 | Ausstellung auf Schloss Güstrow
Eingabedatum: 08.12.2017

Werkabbildung

Marc W1353l, Bibel #3, 2013 (Ausschnitt) Format: jpeg, Maße: 4000px x 2667px Dateigröße: 3mb Dibond und Acryl © Marc Wiesel, Foto: Thomas Häntzschel und Frank Hormann / nordlichtbilder

Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes.
Diesmal sind es 116 Werke, die in den Ateliers von 23 Künstlern für insgesamt 131.000 € erworben wurden. Die Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern kann damit mit zahlreichen weiteren, auch international gültigen Positionen aufwarten.

„Die Sammlung macht insgesamt das spektakuläre Spektrum zeitgenössischer Kunst in unserem Land sichtbar“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse. „Wer sich die Arbeiten ansieht, wird begeistert und erstaunt darüber sein, wieviel Kreativität und Können bei uns zu Hause sind.“
„Es entsteht eine Sammlung, deren innere Struktur keinem von außen vorgegebenen Konzept gehorcht, sondern zu einem Gutteil das Kunstschaffen im Land zu verfolgen versucht“, ergänzt Museumsdirektor Dr. Dirk Blübaum.
„Der Landeskunstbesitz ist das Produkt feinsinnigen Hinschauens und Nachspürens. Neue Künstler werden dabei ebenso entdeckt wie auch die weitere Werkentwicklung schon bekannter Künstler nachverfolgt wird.“ Die Ausstellung gibt einen Einblick nicht nur in die Lebendigkeit der Kunstszene des Bundeslandes, sondern auch in die Ausdrucksvielfalt aktueller Kunst überhaupt. Expressive Malerei steht neben realistischer Feinmalerei, Abstraktion neben Gegenständlichkeit, entfesselte Farbigkeit neben monochromer Reduktion und Konzeptkunst. Objekte und Videoarbeiten sind ebenso vertreten wie die klassischen Gattungen Malerei, Holzschnitt oder Handzeichnung. Mit Temperamalerei auf Kupfer, Porzellanmalerei und Modell gelangten auch ungewöhnliche, neu belebte alte Genres in die Sammlung. Werke junger Künstlerinnen wie Martha Damus oder Ramona Seyfarth behaupten sich neben der künstlerischen Vitalität der Usedomer „Altmeister“ Oskar Manigk und Matthias Wegehaupt. Mit den Arbeiten von Christian Frosch, Annette Leyener und Marcus Schramm sind Lehrende aus den Hochschulen des Landes prominent vertreten. Das inzwischen beachtliche Sammlungssegment der Fotografie wurde um die unterschiedlichen Auffassungen von Jaqueline Duhr, Heiko Krause und Gerhard Stromberg erweitert.

Nicht minder unterschiedlich sind die Themen, denen sich die Künstler zuwandten. Mit Phänomenen der maritimen, aber keineswegs nur hiesigen Landschaft befassen sich Martha Damus, Friedrich Wilhelm Fretwurst, Jörg
Hamann, Wolfgang Tietze und Matthias Wegehaupt. Lars Lehmanns magischer Realismus wendet sich dem Stillleben zu. Bei Hildegard Mann, Annelise Hoge, Sven Ochsenreither und Iris Thürmer geht es um Erscheinungsweisen der Farbe. Otto Manigk malt Hommagen an Künstlerpersönlichkeiten aus Popmusik, Literatur und Kunst, während für die konzeptuell arbeitenden Künstler Christian Frosch, Holger Stark, Marc W1353l und Rolf Wicker Kunst und Raum selbst zum Recherchegegenstand werden. Udo Dettmann, Jacqueline Duhr, Margret Middell oder Ramona Seyfarth setzen sich in ganz unterschiedlicher Weise mit humanitären und politischen Fragen auseinander.

Die inhaltliche und stilistische Vielfalt stehen für künstlerische Autonomie und das Profil der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern – und für ein staatliches Engagement für die Kunst.

Staatliches Museum Schwerin / Ludwigslust / Güstrow
Schloss Güstrow
schloss-guestrow.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg



    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter


    Patrick Angus. Private Show

    Mit »Patrick Angus. Private Show« zeigt das Kunstmuseum Stuttgart die erste umfassende museale Ausstellung des US-amerikanischen Malers in Europa. weiter

    Naama Arad LOVE HANDLES

    Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. weiter