Anzeige
kunstkraftwerk

Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

Florenz und die Uffizien: Eintauchen in die Meisterwerke der Renaissance
Eingabedatum: 08.01.2018

Werkabbildung

Eintauchen in Meisterwerke: Uffizi Touch® Cloud macht´s möglich, Kunstkraftwerk Leipzigbilder

Das Kunstkraftwerk, Leipzigs neuer Hotspot für New Media Art, widmet sich ab 20. Januar 2018 der Renaissance. Digital und interaktiv. In der spektakulären Ausstellung „RENAISSANCE experience: Florenz und die Uffizien“ erwachen die Schätze des berühmten Florentiner Museums mittels modernster Technologie zu neuem Leben. 150 der bedeutendsten Renaissance-Gemälde, u.a. von Leonardo da Vinci, Giotto und Botticelli, werden auf acht Meter hohe Flächen projiziert und mit einer eigens dafür komponierten Musik unterlegt. Auf diese Weise entsteht eine immersive multimediale Art-Show, die einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance erlaubt.

Daneben bietet Im Rahmen der Ausstellung die Uffizi Touch® Cloud eine gänzlich neue, digital-basierte Form der Kunstvermittlung. Über das Kunstkraftwerk verteilt laden übergroße Touchscreens zur interaktiven Kunstbetrachtung ein. Dank extrem hoher Auflösung können die Besucher in die Details von 1.150 Uffizien-Bildern eintauchen und sie nach Themen „befragen“. Mit der Uffizi Touch® Cloud ist es möglich, in den Gemälden zahlreiche Details zu entdecken, die Werke zu vergleichen, virtuelle Messungen durchzuführen und Empfehlungen für andere Werke zu erhalten. Die einzigartige Form des Bild-Minings ist das erste Mal außerhalb Italiens zu erleben und bietet für Museumsbesucher und Kunstexperten ganz neue, datengestützte Möglichkeiten für Forschung und Kunstgenuss. Entwickelt wurde sie von Softwareentwicklern, Kunsthistorikern, Musikern und Grafikern der italienischen Firmen Virtuitaly und Centrica.

Werkabbildung
UffiziVirtual, Kunstkraftwerk Leipzig

„Florenz und die Uffizien“ sind der erste Teil des auf zwei Jahre angelegten dreiteiligen Kunstzyklus‘ „RENAISSANCE experience“ im Kunstkraftwerk Leipzig. Im Herbst 2019 setzt das Projekt „Caravaggio und die Caravaggisten“ einen weiteren Meilenstein. 2019 schließen die „Die Giganten der Renaissance“ den Zyklus zur Renaissance ab: Im Mittelpunkt stehen dann Kunstwerke von Raffael und Michelangelo aus den Vatikanischen Museen in Rom sowie von Leonardo da Vinci. Alle Ausstellungen werden von einem umfangreichen Rahmen- und Fachprogramm begleitet.

Das Kunstkraftwerk Leipzig profiliert sich seit 2016 als europäischer Hotspot für New Media Art. 20 vielbeachtete Ausstellungen überzeugten seither 70.000 Besucher aus dem In- und Ausland. Schwerpunkt sind immersive Kunstprojekte, die in außergewöhnlicher Weise mit ihrer industriellen Umgebung korrespondieren, verschiedene Kunstformen und Technologien miteinander verknüpfen und zugleich die Interaktion zwischen Künstler, Kunstwerk und Betrachter herausfordern. Für raumgreifende Erlebnisse sorgt das größte Videoprojektionssystem Deutschlands.

kunstkraftwerk-leipzig.com

Werkabbildung

Sponsored Content






Daten zu Leonardo da Vinci:

- Gwangju Biennale, 1997

Weiteres zum Thema: Leonardo da Vinci



"Wings of Art – Motiv Flugzeug " in der Kunsthalle Darmstadt (16.9.-25.11.03)


Seit Leonardo da Vinci weiß man, dass Flugmaschinen ihre besondere Anziehungskraft auf Künstler ausüben. Inwieweit das auch für die Gegenwartskunst zutrifft, zeigt ab 16.9. eine neue Ausstellung in der Kunsthalle Darmstadt.

Künstlerliste:
Robert Adrian X - Alighiero E. Boetti - Are You Meaning Company- Johannes Brus - Zvika Kantor - Sven Kroner - Philipp Lachenmann - Vera Lutter – Malcolm Morley - Ed Osborn – Panamarenko - Peter Robinson –Alberto Simon- Vera Sous - Nancy Spero - Thomas Virnich - Wolf Vostell - Boyd Webb - Telemach Wiesinger

Presseerklärung / Auszug: "“Wings of Art” in der Kunsthalle Darmstadt und im Ludwig Forum Aachen (vom 12.12.03-29.2.04) lotet die vielschichtige Symbolik des gleichermaßen alltäglich wie „mythisch“ erscheinenden Verkehrsmittels Flugzeug aus.
Ein Leitgedanke der Ausstellung „umkreist“ das Thema Geschwindigkeit. Die Künstler setzen dem Flugtempo eine kunstinterne Geschwindigkeit gegenüber. Vera Lutter fotografiert mit einer Camera Obscura unter Verwendung extrem langer Belichtungszeiten moderne, schnelle Verkehrsmaschinen am Boden. So inszeniert sie eine Zwiesprache von Bewegung und Stillstand, moderner und archaischer Technik. Ed Osborn zeigt in seinem Video eine Verkehrung der Geschwindigkeiten. Ein gelandetes Flugzeug bildet das ruhende Zentrum des Films, um das herum sich hektische Betriebsamkeiten entfalten. Die Maschine wird zur statischen Kulisse, zur erstarrten skulpturalen Form, die ihre potentielle Energie nur erahnen lässt. Eine ähnliche Verkehrung gestaltet Sven Kroner in seiner Malerei: dynamische Bewegungen finden sich ausschließlich bei den Wolkenzügen im Himmel oder beim Erdboden, der fließende – mit breitem Pinsel aufgetragene - Strukturen aufweist, während die kleinen Sportflugzeuge in Warteposition verharren.
Panamarenko präsentiert mit „K 2“ ein absurdes Vehikel, halb Fluginstrument, halb Fahrzeug. Das Gerät hat weder Flügel noch Räder, kann weder fliegen noch fahren. Es erscheint als unlogisches Mixtum unzusammenhängender Rudimente, die sich augenscheinlich der Evolution der Maschinen zu entziehen vermochten. „K 2“ ist so gleichermaßen archaisch wie – geht man von einer Funktionstüchtigkeit des Apparats aus - utopisch.
Bei Philipp Lachenmann ist eine völlige Erstarrung eingetreten. In seinen Fotografien zeigt er einen Flugzeugfriedhof, präsentiert beispielsweise das losgelöste Cockpit einer ausrangierten Air Force 1, der legendären Maschine des US-amerikanischen Präsidenten. Die große, auf Repräsentation angelegte Weltpolitik wird so hintergründig durchbrochen, als freistehende – leere - Kulisse entlarvt, als schrottreifes Relikt, funktionsloses Fragment.
Robert Adrian X inszeniert eine solche kreative Funktionslosigkeit durch seine aus Flugzeugmodellen bestehenden Ornamente. Die Flugzeuge stehen sich sozusagen im Weg, behindern einander, bilden einen dynamischen Strudel. Steht das Flugzeug normalerweise für die größtmögliche individuelle Bewegungsfreiheit, bindet es Adrian X in eine übergeordnete Struktur ein, die – als perfekt symmetrische Form – auf die Gesetze der zweckfreien Ästhetik verweist.
Bei Alighiero E. Boetti werden die Flugzeuge zum leuchtenden Dekorum des Himmels, zum atmosphärischen Phänomen. Die Tryptichen – als Form des Flügelaltars - setzen das Motto von „Wings of Art“ wortwörtlich in Szene. Der Fotograf Telemach Wiesinger präsentiert Flugzeuge in Ausschnitten. Es entstehen reduzierte, abstrakt wirkende geometrische Muster, die das Flugzeug als Träger einer minimalisierten Ästhetik erscheinen lassen, als abstrakte Skulptur, als Träger von künstlich wirkenden Horizontlinien

Nancy Spero, Malcolm Morley, Boyd Webb und Wolf Vostell bilden symbolische Variationsketten zur Verbindung von Flugmaschinen und Krieg. ...

Eine merkwürdige Liaison gehen Natur und Flugzeug in den absurden Arbeiten von Johannes Brus, Vera Sous, Zvika Kantor und Thomas Virnich ein. ...

Ein Raum der Ausstellung versetzt den Betrachter symbolisch in eine Höhe von vielleicht 10000 Metern. Von der Decke herab hängt die Flugzeugskulptur des neuseeländischen Künstlers Peter Robinson. Das riesige Flugzeug weist die Farben der Maori, der Ureinwohner Neuseelands auf. Es erinnert daran, dass die Flugmaschinen der „zivilisierten“ Welt einst von den „Wilden“ als Götter betrachtet und als Weihegegenstände nachgebildet wurden. Unterhalb des Flugzeugs, auf dem Boden des Raums, befindet sich die winzige Stadtlandschaft des japanischen Künstlers „Are You Meaning Company“ (Ayumi Minemura). Der Betrachter befindet sich so hoch in der Luft – der Heimat des Flugzeugs.

Ausstellungsdauer: 16.9.-25.11.03
Öffnungszeiten: Di - Fr: 11-18 Uhr | Sa, So, Feiertage 11-17 Uhr

Kunsthalle Darmstadt | Steubenplatz 1 | 64293 Darmstadt | Tel. 06151.891184


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang




    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter