Welche Wahrheit zeigt ein Titelbild?

26.01.-28.01.2018 | Neumarkt vor der Frauenkirche Dresden
Eingabedatum: 18.01.2018

bilder

Welche Wahrheit zeigt ein Titelbild?

Du musst mehr hinterfragen. Du musst Stellung beziehen. Du musst nachdenken. Alles ohne Ausrufezeichen, denn Kunst kann keine Antworten geben und Kunst kann auch nicht auffordern. Das ist die Überzeugung von Sven Sauer. Er verfolgt seit zehn Jahren die Entwicklung von Demonstrationen auf der ganzen Welt. Die aktuelle Serie „Kami", welche in Kooperation mit dem Dresdener Sound Artist Bony Stoev umgesetzt und inszeniert wird, hinterfragt die durch die Medien gefärbte eigene Wahrnehmung.

„Stellen Sie sich doch einmal vor, sie sehen eine Demonstration. Sie empfinden vielleicht sogar Sympathie für die Ziele. Bezahlbarer Wohnraum, Stopp von Atomtests, Kritik an der Verschwendung von Steuergeldern – das können Ziele sein, die jeder gern verfolgt und für die es sich lohnt, auch auf die Straße zu gehen," erklärt Sven Sauer, während er Dresden besucht und mögliche Orte für seine Ausstellung finden möchte. Er denkt an das Kraftwerk Mitte oder einen öffentlichen Platz, auf dem es am Abend dunkel wird, um gut mit künstlichem Licht zu spielen. Für die „Kami-Ausstellung" ist der Platz vor der Frauenkirche eher drittklassig. Sven Sauer arrangiert sich aber damit und will dort seine Kunst zeigen. Er hofft, dass seine Fragen dort diskutiert werden.

„Was passiert, wenn von Demonstranten plötzlich Gewalt ausgeht? Was ist dann mit den Zielen?" Was ist mit denen, die dabeistehen? Unterstützer? Sympathisanten? Gegner? Was passiert, wenn mein Auto bei der Demonstration plötzlich beschädigt wird? Gerät dann meine Position ins Wanken? Und gelingt es uns, genau diese Unterscheidung medial zu transportieren?" – fragt er. Von Tausenden Bildern, die in Hongkong, New York, Dresden oder Kiew aufgenommen werden, wählt der Fotograf vielleicht Hundert aus, die er an eine Redaktion schickt. Dort zählt dann mehr die Qualität, das Aufmerksamkeit steigernde Moment, um ein Bild für den Druck auszuwählen. Und der Betrachter hat von einer komplexen Protestbewegung nur noch den Bruchteil einer Sekunde, gerade die Momentaufnahme, um sich sein eigenes Bild zu machen. Zu wenig für die Macht, die in einem Bild stecken kann – sagt Sven Sauer.

Vita Sven Sauer
1979 geboren in Groß-Gerau. Er arbeitet seit 2006 als Mattepaintingartist an internationalen Film-Produktionen. Seine Arbeiten an Martin Scorsese's Film "Hugo" wurden mit einem
Academy Award "Oscar" ausgezeichnet. Die Visual Effects für die HBO Production "Game of Trones" wurde 3-fach der EMMY Award verliehen.
Seit 2013 arbeite er zudem als freischaffender Künstler und Ausstellungsmacher in Berlin. Er ist Gründer von THE DARK ROOMS Exhibition und des LOST ART FESTIVALS, welches im Dezember 2017 16 000 Besucher begeisterte.

„Alles, was ich selbst in der Figur sehen will, das erkenne ich auch. Selbst wenn von vorn eine private Person sichtbar ist, dann kann der zweite Blick von hinten einen Polizisten offenbaren. Das ist kein Widerspruch und auch keine Inkonsequenz, keine Unsicherheit, Kunst kann schlichtweg keine Antworten geben. Wenn jemand genau das in der Ausstellung erkennt, dann bin ich auf einem guten Weg," bringt Sven Sauer seine Ideen noch mal auf den Punkt. Gemeinsam mit Bony Stoev wollen sie ein Erlebnis schaffen, bei dem Fragen gestellt werden, Impulse anklingen und Kontroversen gewünscht sind.

Vita Bony Stoev
Geboren 1991 in Sofia (Bulgarien), arbeitet seit 2014 als Sounddesigner und Musikproduzent. Er hat mitgewirkt an ausgezeichneten Filmen, wie Memento Mori von Sebastian Linda. Seit 2012ist er freier Autor bei Delamar, Deutschlands größten Musikproduktions-Blog. Ab 2016 ist er tätig als freier Dozent an der Hochschule Mittweida. Und 2017 gründete er EinfachTon (Podcast Label) zusammen mit Lucas Görlach.

Dort, wo sich Bild und Ton treffen, geht es dem Soundkünstler darum, eine weitere Ebene zu bespielen. Der tiefe Frequenzbereich, in dem er agiert, soll die Betrachter durchaus verunsichern und die Stimmung beschreiben. Während der Installation kann Bony Stoev auf alle Besonderheiten reagieren, so dass tatsächlich das Ikonenhaft-Göttliche der Bilder weiter in den Vordergrund drängt. Schritt für Schritt soll es möglich werden, als Konsument/Betrachter ein Teil der Ausstellung zu werden, das Gefühl zu erwecken, das Leben ist nicht auf eine logische Sekunde reduziert, in einem Foto konserviert, sondern die Betrachter kommen ins Bild. Je nach Klangteppich gelingt es an einem anderen Punkt, Anschluss zu finden. Und
der Sound verändert dabei die Perspektive – vom neutralen Beobachter bis hin zum Akteur soll alles möglich sein. Auf der Suche nach Neutralität, eigenen Positionen oder um die mediale Wirklichkeit zu hinterfragen.
Sven Sauer und Bony Stoev misstrauen den Bildern, die wir täglich um uns herum vorfinden. Den tatsächlichen und denen in unseren Köpfen.

Die Kami-Installation wird kuratiert von Clara Cremer.
Sie kuratierte unter anderem das LOST ART FESTIVAL, welches große mediale Aufmerksamkeit erwarb. Ihr Schwerpunkt liegt in der Ausarbeitung ungesehener Ausstellungskonzepte, die die herkömmliche Präsentationsform des White Cubes hinterfragen. Sie war unter anderm bei Yoko Onos – »HalfA WindShow« und »Sky Piece to Jesus Christ« in der Schirn involviert.

26.01.-28.01.2018 | Neumarkt vor der Frauenkirche Dresden

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Heidi Specker - FOTOGRAFIN

    Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
    weiter

    Henk Visch, le petit prince

    Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter