Das letzte Bild – Ansichten vom Tod in der Zeitgenössischen Kunst

9. Februar – 29. April 2018 | Stadtgalerie Saarbrücken
Eingabedatum: 12.02.2018

Werkabbildung

Andres Serrano, Infection Pneumonia, 1992, aus der Serie: The Morgue, 82,6 x 101,6 cmbilder

In der aktuellen Kunst findet eine Auseinandersetzung mit dem Tod statt, die, anders als in den öffentlichen Medien, nicht auf skandalträchtige Bildern setzt, um unsere Schaulust zu bedienen. Vielmehr lenken viele zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ihren Blick gerade nicht auf die voyeuristischen Aspekte des Sterbens, sondern auf die alltäglichen, leisen und dennoch erbarmungslosen Ansichten des Todes. Es ist der unscheinbare, langsame Tod, für den das einzelne Bild nicht taugt, weil sich die Erfahrung von Sterben, Verlust und Trauer nicht in einem Moment erfassen lässt. Gerade in der Fotografie und Videokunst kommt diese Prozesshaftigkeit in einer behutsamen Annäherung zum Ausdruck, die uns als Betrachter unmittelbar berührt. So werden in der Ausstellung neben bekannten FotokünstlerInnen, wie Andres Serrano (Mex), Walter Schels (D), Daniel Schumann (D), Tina Ruisinger (D) und Manabu Yamanaka (Jap) auch VideokünstlerInnen, wie Ben Goossens (D) und Araya Rasdjarmrearnsook (Tha) vertreten sein. Ein weiterer Schwerpunkt der Schau liegt auf den installativen Arbeiten von Teresa Margolles (Mex), Chiharu Shiota (Jap), Simon Schubert (D) und Mathias Aan´t Heck (D).

Stadtgalerie Saarbrücken
St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681 905 1842

saarbruecken.de

Presse






Daten zu Andres Serrano:

- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Andres Serrano



Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.


Die Redewendung "six feet under" meint im Amerikanischen nichts anderes als tot und - sechs Fuß tief - begraben sein. Als Titel einer Fernsehserie - über ein familiengeführtes Bestattungsinstitut wurde der Begriff weltweit populär. Unter eben dieser Bezeichnung versammelt das Kunstmuseum Bern unterschiedliche Beispiele vorwiegend zeitgenössischer Künstler, die sich mit dem Thema Tod und Sterben beschäftigen. Der zweisprachige, ansprechend gestaltete Katalog präsentiert einen Großteil der ausgewählten Kunstwerke und bietet dem Leser anhand mehrerer kurzer Essays einen fundierten Einstieg in das Thema.

Schon im Vorwort wird die Relevanz des Themas erläutert: Hatte der Historiker Philippe Ariès in den 1970ern noch von einem Prozess der Ausblendung von Tod und Sterben seit dem Mittelalter gesprochen, so seien der Tod und die Toten seit einigen Jahren zurückgekehrt. Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho führt in seinem Aufsatz u.a. Beispiele wie die Debatte um die Sterbehilfe an und spricht von "Enttabuisierungs- und Individualisierungsprozessen des Sterbens". Helga Lutz liefert in ihrem Beitrag einen Einstieg in das große kunsthistorische Feld der Totenbilder indem sie von Holbeins erschreckend realem "Christus im Grab" (1521) ausgeht und die heutige Rückkehr des Leichnams in die Kunst z.B. mit Arnulf Rainers Übermalungen von Leichenfotos (ab 1978) belegt. In einem weiteren einführenden Essay erläutert Elisabeth Bronfen das Paradox einer künstlerischen Todesdarstellung: Niemand, der den Tod darstellt, kann ihn bereits selbst erfahren haben.

Im Hauptteil des Buches hat man die unterschiedlichen Kunstwerke in sechs Kapitel und zwei Exkurse thematisch zusammengefasst. Da Texte und Bilder voneinander getrennt sind und die erwähnten Werke keine Verweise auf die Seite ihrer Abbildung besitzen, muss man allerdings stets suchend hin und her blättern. Im Kapitel "Leichen, Totenköpfe und Skelette" werden Gemälde aus dem 19. Jahrhundert von Ferdinand Hodler oder Félix Vallotton mit Beispielen zeitgenössischer Kunst in die Tradition einer Kadaverästhetik gestellt: Die Fotos aus der Serie "The Morgue" (1992) des Amerikaners Andres Serrano zeigen Nahaufnahmen toter Personen und tragen deren Todesart im Titel. Aufgrund ihrer großen Formate und ihrer Kompositionen fordern die Fotos den Betrachter zu einer Beschäftigung wenn nicht mit dem Tod so aber mit dem toten Körper heraus.

Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Formen der Bestattung, wobei der ethnologische Exkurs über ghanaische Bestattungsrituale und figürliche Särge z.B. in Form von Hennen oder Sandaletten besonders aufschlussreich ist. Die Werkbeispiele in den Abschnitten zu geliebten Verstorbenen und dem Künstlertod reichen von Monet und Ensor zu Benjamin Cottam, der sich in kleinen Porträtzeichnungen mit "Dead Artists" (ab 2001) beschäftigt und Gianni Motti, der 1989 seine eigene Bestattung inszeniert. In den Kapiteln "Tod und Lifestyle" sowie "Nachleben" widmet man sich hauptsächlich gegenwärtigen Phänomenen: Der Fotograf Izima Kaoru kleidet seine Models in Markenware und inszeniert ihre Tod schön und sexy. Martin Kippenberger überklebt sein Toten-Bild "Hinterbliebener Hilfeschreiender in der Gaza-Gegend" (1985) mit zahlreichen "I love ..." - Sticker und trivialisiert politische und moralische Inhalte.
Die heterogene Vielfalt der über 80 versammelten Künstler lässt die ein oder andere Idee manchmal etwas zu kurz kommen. Doch als Einsteig und Überblick in eines der wichtigsten Themenfelder auch der zeitgenössischen Kunst eignet sich der Katalog hervorragend.

Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.
Hg. Kunstmuseum Bern
Kerber Verlag Bielefeld / Leipzig
ISBN: 3-86678-019-2
Preis: 44,00 EUR



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang




    Heidi Specker - FOTOGRAFIN

    Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
    weiter

    Henk Visch, le petit prince

    Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter