Das letzte Bild – Ansichten vom Tod in der Zeitgenössischen Kunst

9. Februar – 29. April 2018 | Stadtgalerie Saarbrücken
Eingabedatum: 12.02.2018

bilder

In der aktuellen Kunst findet eine Auseinandersetzung mit dem Tod statt, die, anders als in den öffentlichen Medien, nicht auf skandalträchtige Bildern setzt, um unsere Schaulust zu bedienen. Vielmehr lenken viele zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ihren Blick gerade nicht auf die voyeuristischen Aspekte des Sterbens, sondern auf die alltäglichen, leisen und dennoch erbarmungslosen Ansichten des Todes. Es ist der unscheinbare, langsame Tod, für den das einzelne Bild nicht taugt, weil sich die Erfahrung von Sterben, Verlust und Trauer nicht in einem Moment erfassen lässt. Gerade in der Fotografie und Videokunst kommt diese Prozesshaftigkeit in einer behutsamen Annäherung zum Ausdruck, die uns als Betrachter unmittelbar berührt. So werden in der Ausstellung neben bekannten FotokünstlerInnen, wie Andres Serrano (Mex), Walter Schels (D), Daniel Schumann (D), Tina Ruisinger (D) und Manabu Yamanaka (Jap) auch VideokünstlerInnen, wie Ben Goossens (D) und Araya Rasdjarmrearnsook (Tha) vertreten sein. Ein weiterer Schwerpunkt der Schau liegt auf den installativen Arbeiten von Teresa Margolles (Mex), Chiharu Shiota (Jap), Simon Schubert (D) und Mathias Aan´t Heck (D).

Stadtgalerie Saarbrücken
St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681 905 1842

saarbruecken.de

Presse






Daten zu Andres Serrano:

- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2018
- Art Basel Miami Beach 2013
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Andres Serrano



Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.


Die Redewendung "six feet under" meint im Amerikanischen nichts anderes als tot und - sechs Fuß tief - begraben sein. Als Titel einer Fernsehserie - über ein familiengeführtes Bestattungsinstitut wurde der Begriff weltweit populär. Unter eben dieser Bezeichnung versammelt das Kunstmuseum Bern unterschiedliche Beispiele vorwiegend zeitgenössischer Künstler, die sich mit dem Thema Tod und Sterben beschäftigen. Der zweisprachige, ansprechend gestaltete Katalog präsentiert einen Großteil der ausgewählten Kunstwerke und bietet dem Leser anhand mehrerer kurzer Essays einen fundierten Einstieg in das Thema.

Schon im Vorwort wird die Relevanz des Themas erläutert: Hatte der Historiker Philippe Ariès in den 1970ern noch von einem Prozess der Ausblendung von Tod und Sterben seit dem Mittelalter gesprochen, so seien der Tod und die Toten seit einigen Jahren zurückgekehrt. Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho führt in seinem Aufsatz u.a. Beispiele wie die Debatte um die Sterbehilfe an und spricht von "Enttabuisierungs- und Individualisierungsprozessen des Sterbens". Helga Lutz liefert in ihrem Beitrag einen Einstieg in das große kunsthistorische Feld der Totenbilder indem sie von Holbeins erschreckend realem "Christus im Grab" (1521) ausgeht und die heutige Rückkehr des Leichnams in die Kunst z.B. mit Arnulf Rainers Übermalungen von Leichenfotos (ab 1978) belegt. In einem weiteren einführenden Essay erläutert Elisabeth Bronfen das Paradox einer künstlerischen Todesdarstellung: Niemand, der den Tod darstellt, kann ihn bereits selbst erfahren haben.

Im Hauptteil des Buches hat man die unterschiedlichen Kunstwerke in sechs Kapitel und zwei Exkurse thematisch zusammengefasst. Da Texte und Bilder voneinander getrennt sind und die erwähnten Werke keine Verweise auf die Seite ihrer Abbildung besitzen, muss man allerdings stets suchend hin und her blättern. Im Kapitel "Leichen, Totenköpfe und Skelette" werden Gemälde aus dem 19. Jahrhundert von Ferdinand Hodler oder Félix Vallotton mit Beispielen zeitgenössischer Kunst in die Tradition einer Kadaverästhetik gestellt: Die Fotos aus der Serie "The Morgue" (1992) des Amerikaners Andres Serrano zeigen Nahaufnahmen toter Personen und tragen deren Todesart im Titel. Aufgrund ihrer großen Formate und ihrer Kompositionen fordern die Fotos den Betrachter zu einer Beschäftigung wenn nicht mit dem Tod so aber mit dem toten Körper heraus.

Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Formen der Bestattung, wobei der ethnologische Exkurs über ghanaische Bestattungsrituale und figürliche Särge z.B. in Form von Hennen oder Sandaletten besonders aufschlussreich ist. Die Werkbeispiele in den Abschnitten zu geliebten Verstorbenen und dem Künstlertod reichen von Monet und Ensor zu Benjamin Cottam, der sich in kleinen Porträtzeichnungen mit "Dead Artists" (ab 2001) beschäftigt und Gianni Motti, der 1989 seine eigene Bestattung inszeniert. In den Kapiteln "Tod und Lifestyle" sowie "Nachleben" widmet man sich hauptsächlich gegenwärtigen Phänomenen: Der Fotograf Izima Kaoru kleidet seine Models in Markenware und inszeniert ihre Tod schön und sexy. Martin Kippenberger überklebt sein Toten-Bild "Hinterbliebener Hilfeschreiender in der Gaza-Gegend" (1985) mit zahlreichen "I love ..." - Sticker und trivialisiert politische und moralische Inhalte.
Die heterogene Vielfalt der über 80 versammelten Künstler lässt die ein oder andere Idee manchmal etwas zu kurz kommen. Doch als Einsteig und Überblick in eines der wichtigsten Themenfelder auch der zeitgenössischen Kunst eignet sich der Katalog hervorragend.

Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.
Hg. Kunstmuseum Bern
Kerber Verlag Bielefeld / Leipzig
ISBN: 3-86678-019-2
Preis: 44,00 EUR



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma



    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


    Schirin Kretschmann

    Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter


    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum

    Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. weiter


    Gert & Uwe Tobias

    2018 endet die Steinkohleförderung und damit eine für die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre prägende Epoche. weiter


    Ulrich Wagner. Urbane Systeme

    Weiß, aber keinesfalls farblos – so präsentieren sich die Werke der Ausstellung „Weiß ist der Grund“ ab 6. Mai im Museum Ritter. Zu sehen sind rund 60 Bilder, Plastiken und Objekte aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt. weiter


    DYSTOPIA. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

    Anhand verschiedener künstlerischer Interventionen zeigt die Ausstellung Arbeiten von KünstlerInnen, die sich kritisch mit unserer ökonomischen und sozialen Gegenwart und deren ideellen Hintergründen auseinandersetzen. weiter