Anzeige
Responsive image

Das letzte Bild – Ansichten vom Tod in der Zeitgenössischen Kunst

9. Februar – 29. April 2018 | Stadtgalerie Saarbrücken
Eingabedatum: 12.02.2018

bilder

In der aktuellen Kunst findet eine Auseinandersetzung mit dem Tod statt, die, anders als in den öffentlichen Medien, nicht auf skandalträchtige Bildern setzt, um unsere Schaulust zu bedienen. Vielmehr lenken viele zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ihren Blick gerade nicht auf die voyeuristischen Aspekte des Sterbens, sondern auf die alltäglichen, leisen und dennoch erbarmungslosen Ansichten des Todes. Es ist der unscheinbare, langsame Tod, für den das einzelne Bild nicht taugt, weil sich die Erfahrung von Sterben, Verlust und Trauer nicht in einem Moment erfassen lässt. Gerade in der Fotografie und Videokunst kommt diese Prozesshaftigkeit in einer behutsamen Annäherung zum Ausdruck, die uns als Betrachter unmittelbar berührt. So werden in der Ausstellung neben bekannten FotokünstlerInnen, wie Andres Serrano (Mex), Walter Schels (D), Daniel Schumann (D), Tina Ruisinger (D) und Manabu Yamanaka (Jap) auch VideokünstlerInnen, wie Ben Goossens (D) und Araya Rasdjarmrearnsook (Tha) vertreten sein. Ein weiterer Schwerpunkt der Schau liegt auf den installativen Arbeiten von Teresa Margolles (Mex), Chiharu Shiota (Jap), Simon Schubert (D) und Mathias Aan´t Heck (D).

Stadtgalerie Saarbrücken
St. Johanner Markt 24
66111 Saarbrücken
Tel.: +49 (0)681 905 1842

saarbruecken.de
Presse






Daten zu Andres Serrano:

- Art Basel 2016
- Art Basel Hong Kong 2018
- Art Basel Miami Beach 2013
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Andres Serrano



Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.


Die Redewendung "six feet under" meint im Amerikanischen nichts anderes als tot und - sechs Fuß tief - begraben sein. Als Titel einer Fernsehserie - über ein familiengeführtes Bestattungsinstitut wurde der Begriff weltweit populär. Unter eben dieser Bezeichnung versammelt das Kunstmuseum Bern unterschiedliche Beispiele vorwiegend zeitgenössischer Künstler, die sich mit dem Thema Tod und Sterben beschäftigen. Der zweisprachige, ansprechend gestaltete Katalog präsentiert einen Großteil der ausgewählten Kunstwerke und bietet dem Leser anhand mehrerer kurzer Essays einen fundierten Einstieg in das Thema.

Schon im Vorwort wird die Relevanz des Themas erläutert: Hatte der Historiker Philippe Ariès in den 1970ern noch von einem Prozess der Ausblendung von Tod und Sterben seit dem Mittelalter gesprochen, so seien der Tod und die Toten seit einigen Jahren zurückgekehrt. Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho führt in seinem Aufsatz u.a. Beispiele wie die Debatte um die Sterbehilfe an und spricht von "Enttabuisierungs- und Individualisierungsprozessen des Sterbens". Helga Lutz liefert in ihrem Beitrag einen Einstieg in das große kunsthistorische Feld der Totenbilder indem sie von Holbeins erschreckend realem "Christus im Grab" (1521) ausgeht und die heutige Rückkehr des Leichnams in die Kunst z.B. mit Arnulf Rainers Übermalungen von Leichenfotos (ab 1978) belegt. In einem weiteren einführenden Essay erläutert Elisabeth Bronfen das Paradox einer künstlerischen Todesdarstellung: Niemand, der den Tod darstellt, kann ihn bereits selbst erfahren haben.

Im Hauptteil des Buches hat man die unterschiedlichen Kunstwerke in sechs Kapitel und zwei Exkurse thematisch zusammengefasst. Da Texte und Bilder voneinander getrennt sind und die erwähnten Werke keine Verweise auf die Seite ihrer Abbildung besitzen, muss man allerdings stets suchend hin und her blättern. Im Kapitel "Leichen, Totenköpfe und Skelette" werden Gemälde aus dem 19. Jahrhundert von Ferdinand Hodler oder Félix Vallotton mit Beispielen zeitgenössischer Kunst in die Tradition einer Kadaverästhetik gestellt: Die Fotos aus der Serie "The Morgue" (1992) des Amerikaners Andres Serrano zeigen Nahaufnahmen toter Personen und tragen deren Todesart im Titel. Aufgrund ihrer großen Formate und ihrer Kompositionen fordern die Fotos den Betrachter zu einer Beschäftigung wenn nicht mit dem Tod so aber mit dem toten Körper heraus.

Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit Formen der Bestattung, wobei der ethnologische Exkurs über ghanaische Bestattungsrituale und figürliche Särge z.B. in Form von Hennen oder Sandaletten besonders aufschlussreich ist. Die Werkbeispiele in den Abschnitten zu geliebten Verstorbenen und dem Künstlertod reichen von Monet und Ensor zu Benjamin Cottam, der sich in kleinen Porträtzeichnungen mit "Dead Artists" (ab 2001) beschäftigt und Gianni Motti, der 1989 seine eigene Bestattung inszeniert. In den Kapiteln "Tod und Lifestyle" sowie "Nachleben" widmet man sich hauptsächlich gegenwärtigen Phänomenen: Der Fotograf Izima Kaoru kleidet seine Models in Markenware und inszeniert ihre Tod schön und sexy. Martin Kippenberger überklebt sein Toten-Bild "Hinterbliebener Hilfeschreiender in der Gaza-Gegend" (1985) mit zahlreichen "I love ..." - Sticker und trivialisiert politische und moralische Inhalte.
Die heterogene Vielfalt der über 80 versammelten Künstler lässt die ein oder andere Idee manchmal etwas zu kurz kommen. Doch als Einsteig und Überblick in eines der wichtigsten Themenfelder auch der zeitgenössischen Kunst eignet sich der Katalog hervorragend.

Six Feet Under. Autopsie unseres Umgangs mit Toten.
Hg. Kunstmuseum Bern
Kerber Verlag Bielefeld / Leipzig
ISBN: 3-86678-019-2
Preis: 44,00 EUR






Anzeige
karma


Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
kur



MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter



Slavs & Tatars. Made in Dschermany

Dschingis Kahn? Dschebel? Dschunkfood? Dschin Tonic? Kunst als Übersetzungspraxis wird vom Kollektiv Slavs and Tatars wortwörtlich genommen: weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.