Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Taryn Simon. Shouting is Under Calling

Werke aus dem Zeitraum von 2008 bis 2017

24.02. - 17.06.2018 | Kunstmuseum Luzern
Eingabedatum: 25.02.2018

bilder

Taryn Simon, Agreement between Switzerland and the United States of America for Cooperation to Facilitate the Implementation of FATCA. Bern,
Switzerland, February 14, 2013, Archival inkjet print and text on archival herbarium paper in mahogany frame, © Taryn Simon, Courtesy Gagosian Gallery


Meine Werke verändern sich ständig unter verschiedenen politischen Gegebenheiten, Ökonomien, Kulturen und Zeiten … Diese Brüche und das Verstreichen der Zeit sind Teil des Werks. —Taryn Simon

Taryn Simons (*1975) Werk ist das Ergebnis intensiver Recherchen und wird von einem Interesse an Klassifikationssystemen und der prekären Natur des Überlebens geleitet. Simon, eine interdisziplinäre Künstlerin, die in den Medien Fotografie, Text, Film, Skulptur und Performance arbeitet, lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Randgebiete der Macht, wo Kontrolle, Brüche und die Konturen des Machtkonstrukts sichtbar werden. Sie enthüllt den kaum wahrnehmbaren Raum zwischen Sprache und visueller Welt, ein Raum, in dem verschiedene Wahrheiten und Fantasien entstehen und wo es zu übersetzung und Desorientierung kommt. Die technische, physische und ästhetische Realisierung ihrer Projekte spiegelt häufig die Kontrolle und Autorität, die der eigentliche Gegenstand ihres Werkes sind. Simon, die sich häufig der Form des Archivs bedient, verleiht dem chaotischen und unbestimmten Charakter ihrer Sujets eine Illusion von Ordnung.

Die in Luzern ausgestellten Werke stammen aus dem Zeitraum von 2008 bis 2017 und umfassen auch ihre jüngste Serie Paperwork and the Will of Capital (2015), die zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen ist.

A Living Man Declared Dead and Other Chapters I–XVIII wurde über einen Zeitraum von vier Jahren (2008–11) realisiert, in dem Simon durch die Welt reiste, um einzelne Stammbäume und die mit ihnen verbundenen Geschichten zu recherchieren und aufzuzeichnen. In jedem der achtzehn Kapitel der Arbeit kollidieren äussere Einflussfaktoren wie territoriale Ansprüche, politische Machtstrukturen, gesellschaftliche Lebensumstände und religiöse Vorstellungen mit psychischen und physischen Faktoren.

Contraband (2010) ist ein Archiv globaler Wünsche und vermeintlicher Bedrohungen. Die 1075 Fotografien zeigen Gegenstände, die die US-amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde innerhalb einer Woche von ankommenden Flugreisenden und aus Postsendungen vorübergehend sichergestellt oder beschlagnahmt wurden.

Field Guide to Birds of the West Indies (2014) verdankt seinen Titel dem gleichnamigen Handbuch des amerikanischen Ornithologen James Bond (1900–1989). Darin spielt Simon die Rolle des Ornithologen und identifiziert, fotografiert und klassifiziert sämtliche Vögel, die in den 24 James Bond-Filmen vorkommen. Die Künstlerin lenkt den Blick des Publikums weg vom Agenten der Verführung (Glamour, Luxus, Macht, Gewalt, Sex) und zwingt sie, sich stattdessen den Rändern zuzuwenden.

The Picture Collection (2013) wurde vom Bildarchiv der New York Public Library inspiriert, das 1.2 Millionen Druckgrafiken, Postkarten, Plakate und gedruckte Bilder umfasst. Es handelt sich um eine der grössten im Umlauf befindlichen Bildbibliotheken der Welt, die mittels eines komplexen Katalogsystems und über 12000 Schlagwörter organisiert ist. Simon sieht in diesem ausgiebigen Bildarchiv einen Vorläufer der Internet-Suchmaschinen. In The Picture Collection stellt Simon den menschlichen Drang heraus, visuelle Informationen zu archivieren und zu organisieren, und verweist auf die unsichtbaren Hände hinter scheinbar neutralen Systemen des Bildersammelns.

Der Titel der Ausstellung Shouting is under Calling stammt aus einem Archivdokument, einem Spickzettel, aus der Bildersammlung der New York Public Library. Die von Bibliotheksverwaltern angefertigten Listen helfen häufig angefragte Begriffe besser ermitteln zu können.

The Picture Collection entstand als Reaktion auf die Online-Datenbank Image Atlas (2012), die Simon zusammen mit dem Programmierer Aaron Swartz schuf. Image Atlas untersucht kulturelle Unterschiede und Ähnlichkeiten, indem das Werk mittels über die ganze Welt verteilter lokaler Suchmaschinen die erfolgreichsten Bildresultate für bestimmte Suchbegriffe erschliesst.

Cutaways (2012) ist sowohl ein Porträt als auch ein Surrogat der Künstlerin selbst. Am Ende eines Video-Interviews im Hauptabendprogramm des russischen Fernsehens wurde Simon gebeten, still sitzen zu bleiben und die Moderatoren mehrere Minuten lang anzuschauen. Man sagte ihr, dies sei gängige Praxis und das Bildmaterial werde anschliessend für die Montage verwendet. Auf diese Weise wird Simon zum Mittelpunkt und Gegenstand eben jener Systeme orchestrierter Autorität, die sie in ihren eigenen Werken untersucht.

Paperwork and the Will of Capital (2015) thematisiert die Zeremonie der Unterzeichnung politischer Vereinbarungen, Kontrakte, Verträge und Dekrete, bei denen mächtige Männer florale Tafelaufsätze flankieren, die so arrangiert sind, dass sie die Bedeutung der Unterzeichnenden und der von ihnen repräsentierten Institutionen zur Geltung bringen. Simons Fotografien der nachgestellten Blumenarrangements veranschaulichen, gemeinsam mit den dazugehörigen Geschichten, wie die Bühnenkunst politischer und wirtschaftlicher Macht geschaffen, aufgeführt, vermarktet und aufrechterhalten wird. Ausserdem enthält die Ausstellung einzelne Werke Simons, die vor allem für ihre langfristigen Serienprojekte bekannt ist.

An Avatar (2008) ist eine politische Kompositfigur, ein einzelnes sisyphusartiges Wesen, das aus Originalfotografien von internationalen Staatsmännern zusammengesetzt wurde, die Simon von 2003-2008 aufgenommen hat. Simon reiste durch Syrien, Kuba, die Vereinigten Staaten, den Libanon, Israel, Frankreich und Palästina, um die einzelnen fotografischen Bildkomponenten von Bashar al-Assad, Fidel Castro, Henry Kissinger, Mohammed Hussein Fadlallah, George Tenet, Nizar Rayan, Jacques Chirac, John McCain, Mahmoud Zahar, Tzipi Livni und Magmoud Abbas zusammenzutragen.

Für Anthem (2015) produzierte Simon 50 Sätze für Spieluhren, die jeweils eigens angefertigt wurden und die Nationalhymne eines der 50, am Bruttosozialprodukt gemessen, führenden Länder der Erde erklingen lassen. Anthem lässt dröhnende nationalistische Melodien zu etwas Ruhigem und Fragilem werden. Durch das gleichzeitige Kurbeln mehrerer Spieluhren ergeben sich neue Beziehungen und Kakophonien, während die streng hierarchische Anordnung der Spieluhren unverändert bleibt.

Die irakische Schauspielerin Zahra Zubaidi spielte in Brian DePalmas Film Redacted von 2007 die Rolle der Farah. Simon schuf die Fotografie Zahra/Farah als letztes Einzelbild in DePalmas Film. Seit ihrem Auftritt in dem Film erhielt Zahra Morddrohungen von Familienangehörigen und wurde von Freunden und Nachbarn kritisiert, die ihre Beteiligung an diesem Film als Pornografie empfinden. Simon ändert den Begleittext zu diesem Werk alle paar Jahre, um zu veranschaulichen, welche politischen, kulturellen und geografischen Faktoren sich nach und nach auf die Interpretation des Bildes auswirken.

Der Film Exploding Warhead zeigt den Test eines MK-84 IM (Insensitive Munition) Gefechtskopfs im Eglin Air Force Base Air Armament Center. Das Air Armament Center ist verantwortlich für die Entwicklung, das Testen und den Einsatz aller US-amerikanischen luftgestützten Waffen. Dieser Film wurde unter Verwendung einer Fernsteuerung gedreht, mittels derer der 3 Gefechtskopf von einem Kontrollbunker aus gesprengt wurde. Simon hielt den Vorgang auf USamerikanischem Government Issue-Film fest.

Für Simon waren Bildmedien schon immer ein Instrument, um umfassendere konzeptionelle Ideen zu formulieren. In Verbindung mit Text enthüllen ihre Werke die Strukturen hinter Kontrollsystemen, wobei die Themenkomplexe von Generationen und Grenzen bis zu Botanik und Diplomatie reichen. Die Grenze zwischen Text und Objekt verschwimmt, und beide verändern einander wechselseitig, wieder und wieder, hin und her.

Taryn Simon, geboren 1975 in New York, lebt und arbeitet in New York. Ihre Arbeit ist in den Sammlungen vertreten: Centre Georges Pompidou, Paris; Tate Modern, London; Museum für Moderne Kunst, Frankfurt; Los Angeles County Museum of Art; Metropolitan Museum of Art, New York; und Solomon R. Guggenheim Museum, New York. kuratiert von Fanni Fetzer, Direktorin Kunstmuseum Luzern

Kunstmuseum Luzern
Europaplatz 1, 6002 Luzern
Tel. +41 41 226 78 00
kunstmuseumluzern.ch

Presse



Daten zu Taryn Simon:


- 19 New Acquisitions in Photography,MoMA

- Almine Rech Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- Biennale Venedig 2011 Pav

- Biennale Venedig 2015

- Canadian Biennial 2017

- Carnegie International 2013

- Gagosian Gallery

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- MoMA Collection

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Smart New World, Düsseldorf 2014

- ZEITSPUREN The Power of Now, CENTRE D'ART, Biel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Victor Papanek: The Politics of Design

29.09.2018 - 10.03.2019 | Vitra Design Museum, Basel

Card image cap

EKSTASE

29. September 2018 – 24. Februar 2019 | Kunstmuseum Stuttgart

Card image cap

Joséphine Kaeppelin — Would you rather push the line or cross the line?

28. September – 2. November 2018 | Kunstraum Lakeside, Klagenfurt

Card image cap

Gerd Rohling. Der Sprung

26.09.18 - 06.01.19 | Museum der bildenden Künste Leipzig

Card image cap

Kunst Frauen Bilder

Notizen zur Zeit