Anzeige
Responsive image

DEUTSCHLAND IST KEINE INSEL

Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland Ankäufe von 2012 bis 2016

8. März bis 27. Mai 2018 | Bundeskunsthalle, Bonn
Eingabedatum: 07.03.2018

bilder

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Werken, die innerhalb der letzten fünf Jahre von einer Fachkommission für die Sammlung der Bundesrepublik Deutschland angekauft worden sind; darunter sind Arbeiten von namhaften und jungen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen.

Deutschland ist keine Insel trägt der im zeitgenössischen Kontext relevanten Sammlung des Bundes Rechnung und veranschaulicht, wie historische und aktuelle Entwicklungen, künstlerisch und modellhaft umgesetzt werden. Die Auswahl der Werke macht deutlich, dass die gegenwärtigen künstlerischen Ausdrucksformen eine breite Palette an Techniken und Medien umfassen – von raumgreifenden Installationen, Zeichnung, Malerei und Skulptur bis hin zu Fotografie, Video und akustischen Arbeiten.

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Zusammenarbeit mit der Beauftragten der
Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
bundeskunsthalle.de

Presse






Daten zu Clegg & Guttmann:

- Art Basel 2013
- Art Basel 2016
- art berlin 2017
- art berlin 2017
- evn sammlung
- Frieze London 2016
- Georg Kargl Fine Arts
- MACBA COLLECTION
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- The Making of Art, 2009, Schirn
- Wilkinson - Gallery

Weiteres zum Thema: Clegg & Guttmann



Clegg & Guttmann Portraits and Other Cognitive Exercises 2001–2012


Clegg & Guttmann, The Singing Company, 1986, 120 x 81 cm, © Clegg & Guttmann, Courtesy Galerie Christian Nagel, Köln | Berlin

Für ihre Ausstellung Portraits and Other Cognitive Exercises 2001–2012 in den Räumen von BAWAG Contemporary überprüfen Clegg & Guttmann ihr exemplarisches Werk aus der Perspektive der Gegenwart. Einer Auswahl des seit dem Jahr 2001 kontinuierlich entwickelten Werkblocks der Cognitive Exercises stellen sie frühe und aktuelle Beispiele ihrer unwiderstehlich attraktiven Portraitfotografie gegenüber. Das Ergebnis ist ein visuelles und ein inhaltliches Stretching zwischen Kargheit und Opulenz, zwischen Glamour und Diskurs.

Ein heimliches Bezugssystem verbindet die unterschiedlichen Genres. Fotografie, Skulptur, Installation und Video sind Techniken, die Clegg & Guttmann einsetzen. Ihre künstlerische Methode reicht von klassischer Objektproduktion zur Performance, sie interessieren sich für Soziologie und das Alltagsleben ebenso, wie für Wissenschaft und Philosophie. Wenn sie innerhalb ihrer Praxis individuelle Kategorien mit so anschaulichen Titeln wie Community Portraits, Social Sculptures oder Spontaneous Operas etablieren, geht es immer darum, das Thema Portrait mit verschiedenen Mitteln zu untersuchen. Clegg & Guttmann entwerfen Modelle für Kommunikation, Kollaborationen und Beteiligung an politischen und kulturellen Prozessen. Unter ihren Arbeiten sind viele an den Schnittstellen von Funktion und Funktionalisierung angesiedelt, oft herrscht ein strenges Regime intellektueller Begrifflichkeiten. Den erkenntnistheoretischen Konstruktionen stehen Werke zur Seite, die von Stimmungen, Gesten, Mimik und Körperhaltungen getragen sind, Werke, deren erzählerischer Gehalt aus der Zeit zu fallen scheint.

Der konzeptuelle Rahmen der Ausstellung umschließt drei wesentliche Felder ihrer Arbeit: Portraits, Bibliotheken und kognitive Übungen. Clegg & Guttmann ziehen konkrete Präsentationen der letzten Jahre heran, um das eigene Werk unter dem Gesichtspunkt einer Rekontextualisierung zu durchkämmen. Dafür verwenden sie ihre bereits aus dem Frühwerk bekannte Collagestrategie. Die interessanten Räumlichkeiten der BAWAG Contemporary haben Clegg & Guttmann zu einem Display angeregt, das optische Tatsachen den ästhetischen Begriffen und Theorien gegenüberstellt, die in die Objekte hineingelesen werden können. Drei vertikal organisierte Bibliotheksskulpturen (Sha'at'nez, 2004, The Moebius Library, 2005, La Libreria Piramidale, 2007) treffen auf die Rauminstallation Falsa Prospettiva, 2001, ein sich in die Tiefe erstreckendes Trompe L'Oeil aus Bücherschränken. Clegg & Guttmann bezeichnen Falsa Prospettiva als eine "Knowledge Sculpture" mit der auf den Unterschied hingewiesen werden soll, der zwischen dem Sichtbaren und der dahinterliegenden Realität liegt. An Sha'at'nez oder die verschobene Bibliothek, eine Collage aus Bücherregalen im Umfeld Sigmund Freuds, interessiert die Künstler der physische Ortswechsel von Büchern ebenso wie Freuds psychoanalytischer Begriff von Verschiebung bzw. Substitution. Die Pyramide wiederum bezieht sich auf das Studiolo, die privaten Lesestuben der Renaissance und die Moebiusschleife auf jene aus der Topologie Lacans bekannte zweidimensionale Struktur, für die es eine Unterscheidung zwischen unten und oben bzw. innen und außen nicht gibt. Beide Skulpturen können als Ablagen "benützt" werden und funktionieren als Beispiele für Gemeinschaftsportraits und kollektives Gedächtnis.

Im Zentrum der Ausstellung steht der seit den 1980er Jahren wohl wichtigste Transmitter Clegg & Guttmanns: die Fotografie, das fotografische Portrait. Die Einzelbildnisse, Paare und vielfigurigen Gruppen gehören bis heute zum Aufregendsten, was dieses Genre zu bieten hat. Ihr Bezugsrahmen sind die ästhetischen Konventionen historischer Portraits und Gruppenbilder des 16. und 17. Jahrhunderts. Die Niederländer von Frans Hals bis Rembrandt, die Italiener von Tizian bis Caravaggio sind das Referenzmaterial für einen Werkkomplex, der kollektive Strukturen, gesellschaftliche Gefüge und Machtverhältnisse mit dem Instrumentarium jener historischen Repräsentations- und Familienportraits inszeniert, die Personen in ein Umfeld stellt, das ihren kulturellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Hintergrund offenlegt.

Clegg & Guttmann kennen die Codes von Status, Einfluß und Kapital. Sie entwickeln einen Look für "Reich und Schön", eine Fiktion von dem, was in der Realität Wert, Wirkung und Anziehungskraft hat. Der Typus trägt fashionables Schwarz, die Männer weiße Hemden und dunkle Krawatten, die Damen effektvollen Schmuck und Juwelen.

Mit Executives of the Steel Industry versus Executives of the Textile Industry zeigen Clegg & Guttmann ein charakteristisches Bild der frühen Achtzigerjahre: Zwölf Männer sind in einem altmeisterlichen Dunkel aufgereiht. Eine starke Lichtquelle beleuchtet Gesichter, Hände und die weißen Hemden. Keiner lächelt oder sucht den Blickkontakt mit der Kamera. Zitate aus der Kunstgeschichte kommentieren die Darstellung im Hintergrund: Daumiers Verspottung Napoleons III und seine berühmte Karikatur Après vous die einen französischen und einen preussischen Soldaten zeigt, die sich gegenseitig den Vortritt lassen, um ihre Waffen niederzulegen.

Neben Commissions, für die sich Sammler, Galeristen und Kuratoren ebenso gerne abbilden lassen, wie wohlhabende Diamantenhändler mit ihren Kindern (ein eigenes Kapitel sind die Rejected Commissions), entstehen Portraits fiktiver Auftraggeber: Clegg & Guttmann engagieren junge Kollegen aus ihrem Freundeskreis und Schauspieler, die immer wieder auftauchen. Kultfiguren aus dem East Village, wie der 2006 verstorbene Bill Rice, der in Coffee & Cigarettes von Jim Jarmusch spielte, und in Amos Poes Subwayriders, der Film, mit dem die Österreicherin Johanna Heer an der Kamera berühmt wurde.

Für die Ausstellung haben Clegg & Guttmann die wegweisende Arbeit The History of Photography ausgewählt. Rice tritt im grauen Anzug und schwarzer Krawatte weniger als Businessman sondern eher als Privatdetektiv aus dem Film noir auf, umweht von einem Hauch deutschem Expressionismus, erfüllt von existentieller Verbitterung. Die Collage aus einer Farbfotografie vor schwarz-weißem Hintergrund ist eine offensichtliche Referenz auf die Methoden und den technischen Fortschritt der Portraitfotografie.

Wie im 19. Jahrhundert verwenden Clegg & Guttmann konkrete fotografische Hintergründe, kulissenhaft eingesetzte Fototapeten die Architekturfragmente wiedergeben und über diese Raumabbildungen Ambiente suggerieren. Clegg & Guttmann vergrößern die Fotos und montieren sie hinter ihren Modellen so, dass die Inszenierung, die Bühne deutlich wird: die Bahnen verdecken nur Teile des Raums, Papierkanten und aufgerollte Ecken geben das Verfahren preis.

Das historische Gebäude des YMCA Jerusalem, von Shreve, Lamb & Harmon, den Architekten des Empire State Building, 1933 errichtet, ist mit seinen eleganten Kuppeln, Bögen und verglasten Loggien, das Foyer der Hauptbibliothek der Columbia Universität, oder die Villa Rossi in der Toscana sind häufig verwendete Motive, die je nachdem, wie die Künstler sie einsetzen, anders gelesen werden können.

Aus der Serie der Collaborations, die ausschließlich mit KünstlerInnen eingegangen werden zeigen Clegg & Guttmann den Dandy und Anarchoästheten Martin Kippenberger im Proto-Margiela, mit avantgardistisch vom Anzug abgetrenntem Ärmel.

Für Beispiele aus den späteren Austrian Portraits beziehen sich Clegg & Guttmann insbesondere auf Gustav Klimt und setzten Muster, Aluminiumfolie und Kupfer als Hintergründe ein.

Schließlich machen Clegg & Guttmann mit ein paar eindrucksvollen Querverweisen auf inhaltliche und visuelle Bezüge zwischen Fotografie, Skulptur und den Partizipationsangeboten der Cognitive Exercises aufmerksam. The Bookworm schließt mit seiner Spitzwegreferenz als zweidmensionales Werk bei den räumlichen Bibliotheksskulpturen an, Cognitive Exercise II: The Constrained Brahms Quartett stellt eine inhaltliche Verbindung her zwischen dem Handicap des blonden Jünglings auf der Fotografie The Cripple und der Aufführung des c-moll Streichquartetts von Johannes Brahms unter Zwangsbedingungen: die Musiker sind mit Stangen so aneinandergefesselt, dass individuelles Spiel unmöglich wird. Graffiti, wie auf Cognitive Exercise III: Continuous Drawing finden sich auf der Fotografie Now That He Started, die eine Keith Haring gewidmete Zeichnung von Clegg & Guttmann in ihrem Loft in Chelsea zeigt.

Und so erschließt sich in der Ausstellung Portraits and Other Cognitive Exercises 2001–2012 die innere Logik im Werk von Clegg & Guttmann. Die relationale Ästhetik einer Kunst zum Anfassen und Mitmachen der Cognitive Exercises, von den Künstlern vorgegebenen Handlungsanlässen, die das Publikum zu direktem Einsatz motivieren stehen in einem spannenden Verhältnis zu Werkmodus der Fotografie und ihrer Bildorganisation, Komposition und Lichtsemantik. Clegg & Guttmann verdichten ihren Werkbegriff, diskutieren Handlung im Stand-by und ordnen das Genre Portrait an der Schwelle von Performance und Installation ein. (Brigitte Huck)


Öffnungszeiten: Täglich 14 – 20 Uhr

BAWAG Contemporary
Franz Josefs Kai 3
1010 Wien

bawagcontemporary.at





Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang


Anzeige
kur




Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.