Anzeige
kunstkraftwerk

Lois Renner im Museum Abteiberg, Mönchengladbach (28. März - 31. Mai)


Eingabedatum: 22.03.2004

bilder

Lois Renner thematisiert in seinen Arbeiten Malerei und Fotografie gleichermaßen. Auf gemalten Interieurs sind wieder Fotografien und Gemälde und Plakate aber auch Werkzeuge und Skulpturales zu erkennen. Häufig sind es Ateliersituationen, in denen durch die mediale Vermischung Realität und Fiktion verschmelzen und zu Bildern werden.

" . . . Seit Anfang der 90er Jahre setzt sich Lois Renner kontinuierlich mit einem einzigen Thema auseinander: räumliche Situationen in seinem Atelier. Dabei geht es um Wechselspiele und Widersprüche zwischen Realität und Fiktion und um die Frage, welche Rolle die Wahrnehmung dabei spielt. Die großformatigen fotografischen Bilder provozieren durch Irritationen ein genaueres Hinsehen, denn es handelt sich keineswegs um einen realen, begehbaren Raum, den Renner fotografiert, sondern um ein nachgebautes Modell etwa im Maßstab 1:10. Mit großer Sorgfalt konstruiert Renner kulissenartige räumliche Szenen, die einen erzählerischen Zusammenhang andeuten, der sich allerdings nur in Ansätzen erschließt. Das große Format der Fotografien übersetzt die Miniaturnachbildung wieder in ein annähernd originalgetreues Größenverhältnis, das sich dem Betrachter gegenüber öffnet. Lois Renner, der sich intensiv mit klassischen Gemälden der Kunstgeschichte befasst und selbst Malerei bei Gerhard Richter studierte, setzt auf sehr individuelle Weise eine langen und äußerst vielfältige Tradition der Beschäftigung mit dem Thema Künstleratelier fort, die von Velazquez bis Gregor Schneider reicht.

Lois Renner, der 1961 in Salzburg geboren wurde, lebt in Wien und Karlsruhe. 1981-84 besuchte er die Meisterschule für das Österreichische Malerhandwerk in Baden bei Wien, 1984-85 die Hochschule Mozarteum in Salzburg und 1985-88 die Kunstakademie in Düsseldorf. 1992 wurde er mit dem Msgr. Otto Mauer-Preis ausgezeichnet; 1994 mit einem österreichischen Staatsstipendium für Bildende Kunst; 2001 erhielt er den Großen Kunstpreis des Landes Salzburg und 2002 den Internat. Preis für Künstlerische Fotografie der II. Kunstbiennale von Buenos Aires. Seit 2002 ist Lois Renner Professor für Künstlerische Fotografie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe.
Von den zahlreichen Ausstellungen seit 1991 seien lediglich erwähnt: 1995 Salzburger Kunstverein, 1999 die erste von mehreren in der Galerie Kuckei + Kuckei, Berlin, 2000 Kunsthalle Göppingen, 2003 Oberösterreichische Landesgalerie, Linz." (Quelle: Museum Abteiberg / Presse)

Foto: Museum Abteiberg, Lois Renner, Aluminium BvB, 1999, C-Print

Ausstellungsdauer: 28. März - 31. Mai 04

Öffnungszeiten: täglich von 10.00 - 18.00 Uhr | montags geschlosssen

Städtisches Museum Abteiberg | Abteistr. 27 | D-41061 Mönchengladbach | Tel.: +49-(0)2161-252631
museum-abteiberg.de


ch






Daten zu Lois Renner:

- Otto Mauer Preis
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien

Weiteres zum Thema: Lois Renner



Lois Renner und Miklos Gaál in der Kunsthalle Tübingen (5.06. bis 25.07.04)


Unter dem Titel "Zwei Positionen zeitgenössischer Fotografie" stellt die Kunsthalle Tübingen zwei unterschiedliche Richtungen des Mediums im Umgang mit der Frage nach Realität, Nachbildung, optischer Täuschung und Manipulation gegenüber.

"Die künstlerischen Positionen des Österreichers Lois Renner (Jg. 1961) und des Finnen Miklos Gaál (Jg. 1974) berühren sich beim Thema "Fotografie und Wirklichkeit". Auf unterschiedliche Weise verunsichern beide Künstler den Prozess der Wahrnehmung des Bildes. Der Realitätseindruck der Fotografie, den wir aus alltäglicher Mediennutzung gewohnt sind, wird in Frage gestellt.

LOIS RENNER inszeniert komplexe Innenräume. Durch Miniaturnachbauten seines Ateliers hindurch fotografiert er in den Umraum hinein; zumeist ist dies der Raum des "großen" Ateliers. Die Grenzen zwischen Modell und Umgebung sind kaum noch auszumachen. Der Wunsch nach einer klaren Unterscheidung zwischen Täuschung und Wirklichkeit – zwischen Fotografie als Dokument und als Fiktion – wird ad absurdum geführt.
Das Atelier ist nicht nur Entstehungsort, sondern auch zentrales Thema der Arbeiten Renners. Bis ins kleinste Detail kontrolliert der Künstler die Gestaltung des Bildes. Dadurch stehen seine Fotografien den traditionellen Atelierkünsten Malerei und Skulptur sehr nahe. Renner setzt sich intensiv mit dieser Verwandtschaft auseinander, indem er gemalte Bilder und skulpturale Elemente in sein Werk einbezieht.

MIKLOS GAÁL richtet den Blick aus der Vogelperspektive auf Landschaften und Straßenzüge. Im ersten Moment entsteht der Eindruck einer Miniaturwelt. Durch den Wechsel von Schärfe und Unschärfe werden die Details im Schärfenbereich dem Betrachter nahe gerückt. Diese Zone der Sichtbarkeit gewinnt ihre Faszination jedoch nur auf Kosten der Unsichtbarkeit anderer Bildteile – und der darin befindlichen Personen.
Auch wenn sie nur verschwindend klein abgebildet werden: Menschen stehen im Mittelpunkt der Fotografien von Miklos Gaál. Ihn interessieren die Gruppierung von Menschen im öffentlichen Raum und das Verhältnis von Individuum und Masse.

Wie Lois Renner verzichtet auch Miklos Gaál auf eine digitale Bearbeitung seiner Aufnahmen. Alle optischen Effekte entstehen ausschließlich durch die Einstellung der Kamera." (Quelle: Presse / Kunsthalle Tübingen)

Foto: Lois Renner, Mirabellgarten 750, 1999, courtesy Galerie Kuckei + Kuckei


Ausstellungsdauer: 5. Juni bis 25. Juli 2004

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Kunsthalle Tübingen | Philosophenweg 76 | D-72076 Tübingen | Tel.: +49 (0)7071 96910
kunsthalle-tuebingen.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang




    GUTE AUSSICHTEN DELUXE – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE NACH DER DÜSSELDORFER SCHULE

    gute aussichten DELUXE präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der gute aussichten-Preisträger der Jahre 2004 bis 2015, deren künstlerisches Schaffen sich in dieser Zeit kontinuierlich weiterentwickelt hat weiter


    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter