Anzeige
kunstsammlung

Sean Scully. Vita Duplex

24. März bis 5. August 2018 | Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Eingabedatum: 31.03.2018

Werkabbildung

Sean Scully Overlay 2, 1973 © Sean Scully, Courtesy of the artistbilder

Ab 24. März präsentiert die Kunsthalle einen der international bedeutendsten Künstler der Gegenwart: Sean Scully. Der 1945 in Dublin geborene und in London aufgewachsene Maler interpretiert die Abstraktion neu: Er geht weit über eine rein formale Auseinandersetzung mit Farbe, Form, Fläche und Licht hinaus. Seine Werke sind nicht losgelöst von seinem philosophischen Nachdenken über Kunst, Gesellschaft, Ethik, Metaphysisches und die Natur des Menschen denkbar.

Mit rund 130 Werken gibt die Schau „Sean Scully. Vita Duplex“ einen umfassenden Einblick in das bildnerische Werk des Künstlers und dessen Gedankenwelt. Der Titel „Vita Duplex“ verweist dabei auf das Grundmotiv der Spaltung oder Dualität, der Spannung zwischen Polen, aus der für Scully künstlerisches Schaffen resultiert: Gefühl und Intellekt, Geschichte und Gegenwart, Hell und Dunkel, Ordnung und Störung liegen miteinander in einem produktiven Widerstreit, aus dem die Werke hervorgehen.

In neun Räumen zeigt die Kunsthalle Gemälde, Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen, Lithographien und ausgewählte Fotografien von den 1960er-Jahren bis heute. Die Ausstellung ist bis 5. August zu sehen und wird in Kooperation mit dem LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster realisiert. Dort wird die Schau ab Mai 2019 zu sehen sein. Kuratorin der Ausstellung in Karlsruhe ist Dr. Kirsten Voigt.

In Europa geboren und aufgewachsen, siedelte Scully in den 1970er-Jahren in die USA über und erhielt 1983 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Sein Schaffen vermittelt zwischen den künstlerischen Errungenschaften der Alten Welt und der Neuen Welt: Seine tiefe Verbundenheit zur europäischen Malereitradition und sein Geschichtsbewusstsein verbinden sich mit der intensiven Auseinandersetzung mit Abstraktem Expressionismus, Action Painting und Minimalismus. Die Kunsthalle zeigt Gemälde, Aquarelle, Pastelle, Zeichnungen, Lithographien und ausgewählte Fotografien von den 1960er-Jahren bis heute.

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Hans-Thoma-Straße 2-6
76133 Karlsruhe
kunsthalle-karlsruhe.de


Presse






Daten zu Sean Scully:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Daimler Art Collection
- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015
- Kerlin Gallery
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Timothy Taylor Gallery
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Sean Scully



Die Bilderwelt von Sean Scully - Kunstsammlung Chemnitz


Mit Sean Scully (geb. 1945 in Dublin) präsentiert die Kunstsammlung Chemnitz einen der bedeutendsten Maler der Gegenwart. Seine geometrisch aufgebauten Farbkompositionen stehen in der Tradition Mark Rothkos und sind inspiriert von der Farbigkeit marokkanischer Textilien.

In der Ausstellung wird Scullys Spätwerk zu sehen sein, in dem er sich ganz der abstrakten Farbfeldmalerei verpflichtet. Während seine frühen Arbeiten figurative Szenen darstellen, entdeckt Scully Ende der 60er Jahre die Malerei des Abstrakten Expressionismus und ist insbesondere fasziniert vom Werk Mark Rothkos. Die strenge Geometrie seiner Bilder, die Balken, Linien und Gittersysteme erinnern zudem an die konstruktivistische Malerei Piet Mondrians.

Auf einer Reise nach Marokko lässt sich Sean Scully von den farbintensiven Mustern und Textilien inspirieren. Die aneinander gereihten und verschachtelten Streifen und Flächen in leuchtend-intensiven Farben bestimmen fortan sein Oeuvre.
Dafür legt der Maler Farbschicht über Farbschicht an, wobei dunklere Segmente den Hintergrund für hell leuchtende Farben bieten. Der gestische Duktus des Pinselstrichs bleibt dabei stets sichtbar und lässt die Geometrien, bei aller Strenge im Aufbau, emotional und menschlich erscheinen.

Abbildung: Sean Scully, Figure in Orange, 2004, Öl auf Leinwand, 243,8 x 213,4 cm, Privatsammlung, Foto: Atelier Sean Scully, © Sean Scully

Ausstellungsdauer: 15.8.-3.10.10

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18 Uhr

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
09111 Chemnitz

kunstsammlungen-chemnitz.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter