Anzeige
kunstsammlung

NEW NARRATIVES 2: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN

Ein Gipfeltreffen zwischen Kunst, Theorie und Zivilgesellschaft

12. April – 15. April 2018 | Kunstgebäude Stuttgart
Eingabedatum: 04.04.2018

bilder

New Narratives 2: Ökonomien anders denken verhandelt in offenen Seminaren und Workshops, Vorträgen, Diskussionen, Performances und Filmen gesellschaftspolitische Konfliktfelder: Es geht um die Frage nach den Alternativen zu einer vorrangig durch ökonomische Kriterien geprägten Vorstellung von Wachstum und wie diese durch soziale, kulturelle und gemeinwohlorientierte Kriterien zu gestalten sind.

In ihrem Eröffnungsvortrag Wirtschaftswachstum und soziale Inklusion hinterfragt Gayatri Chakravorty Spivak u.a. die Gleichsetzung von ‚Entwicklung’ mit ‚staatlichem Wirtschaftswachstum’. Sie identifiziert die damit einhergehende Intransparenz einer politischen und ökonomischen ‚Kultur’, die z.B. die Auswirkungen von Umweltzerstörung, Krieg und Vertreibung verschleiert und wesentlich für soziale Ungleichheit bzw. soziale Verwerfungen verantwortlich ist.

Zwecks inhaltlicher Fokussierung des Programms haben wir die Politikwissenschaftlerinnen Athena Athanasiou & Elena Tzelepis, den Künstler und Kurator Boris Ondreička sowie die Künstlerin Katya Sander & den Autor und Kurator Simon Sheikh eingeladen, jeweils ein eintägiges Thema zu konzipieren und dieses mit internationalen Gästen sowie lokalen zivilgesellschaftlichen Initiativen zu erörtern. Entlang seines Themas Was, wenn wir’s nicht schaffen? – Die Ökonomie des Untergangs entwirft Boris Ondreička mit seinen Gästen Utopien und Untergangsszenarien, um über Vorstellungen von Familie, Gemeinschaft und Ökonomie im Verhältnis zu Gesetzen und normativen Ordnungen zu spekulieren.

In ‚Krise‘ als Kritik: Kunst/Handeln als Neuvermessung der Gegenwart jenseits von Rationalisierung sichten Athena Athanasiou & Elena Tzelepis mit ihren Gästen die Begrenzungen der dominanten Ausprägungen des Imaginären, die in Europa und global durch neoliberale Regierungsformen hervorgebracht werden, während gleichzeitig Formen von Kunst/Handeln als demokratische Partizipation entstehen, die neue Möglichkeiten, Öffentlichkeit zu denken und herzustellen, freisetzen.

Katya Sander & Simon Sheikh untersuchen mit ihren Gästen in Erzählungen und Gegenerzählungen in der Vorhersagemodellierung wie mittels Datenanalyse das zukünftige Verhalten von Politik vorhergesagt wird. Die zusätzlichen offenen Seminare und Workshops, Film- und Performancebeiträge sowie die vierte Ausgabe des Forum Zivilgesellschaftliche Initiativen, das seit New Narratives 1 im Kunstgebäude etabliert wurde, widmen sich mit ihren lokalen wie internationalen Akteur_innen allesamt der Problematik der Gegenlektüre zu scheinbar fest implementierten Herrschaftsdiskursen.

Alle Beteiligten fordern andere Arten und Weisen, um neue Erzählungen zu alternativen Wirtschafts-, Lebens- und Politikformen im öffentlichen Bewusstsein zu verankern und diese politisch wie systemisch umzusetzen. Ökonomien anders denken heißt auch Wachstum anders denken. – Wann, wenn nicht jetzt?

Mit:
Meltem Ahiska, ANON (Joseph Giacona, Alexandra Mason, Karim Samuels), Athena Athanasiou, Diann Bauer, Z. Blace, Natalia Brizuela, ccSPORT, Emmanuel Didier, Katja Diefenbach, Peter Haury, Maria Hlavajova, Tomislav Knaffl & Peter Streiff, M Lamar, Isabell Lorey, Suhail Malik, Wolfgang Mayer, Jasmina Metwaly, Boris Ondreička, Peter Ott, Dan Perjovschi, David Quigley, Emily Rosamond, Katya Sander, Thomas Seibert, Simon Sheikh, Daya Sieber, Gayatri Chakravorty Spivak, Ülkü Süngün, Elena Tzelepis, Sylvia Winkler, u.v.a.

Ein Projekt von: Württembergischer Kunstverein & Akademie Schloss Solitude, ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), Schauspiel Stuttgart, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Theater Rampe
In Kooperation mit: Die AnStifter, Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg, Hannah-Arendt-Institut Stuttgart, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Merz Akademie Stuttgart
Hauptförderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
Gefördert von: Bürgerstiftung Stuttgart, Kulturamt Stuttgart
Kuratorin, Projektleitung: Christine Peters
In Zusammenarbeit mit: Barbara Bader, Marie Bues, Hans D. Christ, Klaus Dörr, Iris Dressler, Martina Grohmann, Jan Hein, Jean-Baptiste Joly, Elke aus dem Moore, Katrin Spira

Kunstgebäude Stuttgart | Schlossplatz 2 | 70173 Stuttgart
Tel.: +49(0)172 344 69 77
kunstgebaeude.org, Social Media: @kunstgebaeude



Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter