Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

13. Mai - 26. August 2018 | Marta Herford
Eingabedatum: 14.05.2018

Werkabbildung

Ernst Caramelle Bloomberg SPACE London (Detail), 2010, Wasser, Pigmente, Wand Credit Peter Abrahamsbilder

Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. Als bedeutender Vertreter dieser Stilrichtung führt Caramelle die Betrachter*innen durch illusionistische Doppeldeutigkeiten gekonnt in die Irre, die nur durch genaues Hinschauen aufzulösen sind.
„Alles ist in Wirklichkeit nicht wirklich!“ (Ernst Caramelle)

Bereits seit den 1970er Jahren arbeitet Ernst Caramelle mit den Strategien der klassischen Konzeptkunst, bei der nicht die Ausführung, sondern die Idee eines Kunstwerkes im Vordergrund steht. Dabei überträgt er die Elemente dieser Gattung in die Gegenwart und erweitert sie um ironische, sinnliche oder poetische Momente – so auch bei der installationshaften Malerei, die eigens für Marta Herford entworfen wurde und den Mittelpunkt der Ausstellung bildet.

Aus der Ferne erscheint sie wie ein zweidimensionales Werk und offenbart sich erst beim Herantreten als ein großflächiges Wandgemälde, das sich in einem dahinterliegenden Raum befindet.

Wo endet die Malerei und wo beginnt der Ausstellungsraum? Mit Hilfe von Verdopplungen, Symmetrien und Spiegelbildern löst Ernst Caramelle diese Grenzen auf. Zuvor berechnet der Künstler Größenverhältnisse, Perspektive und entsprechende Blickwinkel in Proportion zum geschaffenen architektonischen Raum. Die freskoartige Anmutung seiner Wandmalereien entsteht durch das Auftragen und teilweise wieder Abwaschen von wasserlöslicher Farbe, die er zum Teil mit Hilfe von Schwämmen direkt auf die Wand bringt. Wie beinahe alle seine Wandmalereien ist auch das Werk für Marta Herford nur für die Dauer der Ausstellung bestimmt.

Auch Caramelles zeichnerisches Werk spielt mit der Perspektive und der Position des Betrachters. Die in der Ausstellung gezeigten vier Zeichnungen auf Karton (sogenannte Gesso-Pieces), ergeben aus wenigen Linien zusammengesetzt ein Gesicht—bestehend aus zwei Postkarten als Augen und einem Strich als Mund. Mit ganz einfachen und unauffälligen Mitteln stellt Caramelle auf subtile Weise Fragen nach Anschauen und Angeschaut werden, nach dem Sichtbarem und dem Verborgenen.

Die Blätter der Reihe „Lichtarbeiten“ bzw. „Sonne auf Papier“ lösen sich von dem perspektivisch-illusionistischen Anspruch und beziehen viel mehr die Zeit als wesentlichen Faktor bei der Umsetzung ein. Über mehrere Monate legt der Künstler dabei farbige Papiere in die Sonne, die vorher partiell durch zickzackförmige Schablonen abgedeckt wurden. Durch die unterschiedliche Sonneneinstrahlung und Positionierung sind der Entstehungsprozess und somit die entstandenen Werke nie gleich.
Anfang der 1970er Jahre begann Ernst Caramelle mit dem Medium Video zu arbeiten, hierbei zählt seine ironische Installation „Video Ping-Pong“ als wichtiges Werk dieser frühen Gattung. Mittlerweile hält Caramelle als aufmerksamer Beobachter kleine Veränderungen oder Auffälligkeiten in seiner Umgebung filmisch fest. Ob die Betrachter*innen dabei eine real vorgefundene Situation sehen oder ob sie vom Künstler inszeniert wurde, bleibt offen.

Biografie

Ernst Caramelle wurde 1952 in Hall in Tirol geboren. Nach einer Ausbildung als Glasmaler studierte er an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und 1974 am Massachusetts Institute of Technology in Boston. Seit dieser Zeit beschäftigt er sich intensiv auch mit dem Medium
Video und hält sich jedes Jahr für einige Monate in den USA auf. In den 1980er Jahren begann er – zusätzlich zu seinen häufig ironischen und poetischen Installationen, Zeichnungen und Lichtarbeiten – großflächige Wandgestaltungen zu schaffen. Mit seinen malerischen Eingriffen in die vorhandene Architektur war er unter anderem 1990 auf der Sydney Biennale und 1992 auf der documenta 9 in Kassel vertreten. Seit 1994 ist er Professor für Malerei an der Kunstakademie Karlsruhe und wurde dort 2012 zum Rektor ernannt.

Marta Herford gGmbH
Goebenstraße 2–10, D-32052 Herford


Presse






Daten zu Ernst Caramelle:

- ars viva Preistraeger
- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art cologne 2015
- daad Stipendiat
- documenta 9, 1992
- evn sammlung
- MoMA Collection
- Ökonomie der Aufmerksamkeit, 2014 Wien
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Weiteres zum Thema: Ernst Caramelle



Small is beautiful - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (9.9.-14.10.07)


Die Ausstellung widmet sich dem "Kleinen". Sie zeigt anhand von Skulpturen, besonders der erzählerischen Skulptur, von Videos, Malerei, Texten und Grafik das kaum Wahrnehmbare, das Minimale und Reduzierte - Arbeiten von insgesamt 32 internationalen Künstlern.
Die Bandbreite ist angesichts des Themas groß, so wechseln ironische Gesten mit solchen der Bescheidenheit, der Beschränkung hinsichtlich des Formats und des Materials ab.

Künstler/innen: Robert Adrian X, Stephan Balkenhol, Thomas Bayrle, Francesco Bocchini, Ernst Caramelle, Carlo de Meo, Henri Duprat, Andrea Facco, Andrea Fogli, Karin Frank, Daniel und Geo Fuchs, Heinz Gappmayr, Hubert Kostner, Tomasz Kowalski, Ann Mandelbaum, Brigitte Niedermair, Takashi Murakami, Manfred Pernice, Anne und Patrick Poirier, Paolo Ravalico Scerri, Werner Reiterer, Fabrizio Sacchetti, Karin Sander, Joel Shapiro, Ernst Stark, Katharina Stiglitz, Baltazar Torres, Erwin Wurm, Masao Yamamoto, Ottmar Zeiller, Michael Ziegler.
Kurator: Prof. Peter Weiermair

Abbildung: Robert Adrian X
Yves Klein, 1983
© Robert Adrian X, Courtesy Galerie Grita Insam

Ursula Blickle Stiftung
Mühlweg 18, 76703 Kraichtal-UÖ
Tel + 49 (0)725160919
Fax + 49 (0) 725168687
ursula-blickle-stiftung.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter