Anzeige
Responsive image

Olafur Eliasson Wasserfarben

07.06. - 02. 09. 2018 | Staatliche Graphische Sammlung München
Eingabedatum: 08.06.2018

Werkabbildung

Olafur Eliasson Spheres of power and care, 2016 Aquarell, Tusche und Bleistift auf Papier 40,3 x 47,5 cm Unikat Foto: Jens Ziehe Staatliche Graphische Sammlung München, © 2016 Olafur Eliassonbilder

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. Wie kein Zweiter begeistert er mit seinen künstlerischen Großprojekten weltweit Menschen auch außerhalb der Museen. Bis heute nimmt die Zeichenkunst einen zentralen Stellenwert in seinem alle Medien umfassenden Werk ein. Erste Ideen werden in der Zeichnung formuliert und immer wieder während eines Projekts von Eliasson zu Rate gezogen. Man gewinnt geradezu den Eindruck, dass der Künstler in der Zeichnung denkt. Umso erstaunlicher ist es, dass sein zeichnerisches Oeuvre bisher nur vereinzelt in Ausstellungen zu sehen war. Die große, auf über 800 Quadratmetern angelegte Ausstellung WASSERfarben der Staatlichen Graphischen Sammlung München stellt erstmalig Olafur Eliassons Zeichenkunst in all ihren Facetten umfassend vor, gezeigt werden knapp 50 Arbeiten. Die kuratorische Idee ist es, die enge Kongruenz zwischen seiner Zeichenkunst und seinen Installationen zu erschließen und sinnlich nacherlebbar zu machen.

Für die Vitrinen im Entrée der Graphischen Sammlung hat Olafur Eliasson eine neue, ortsspezifische Installation geschaffen, die sich dem Sehen und der Wahrnehmung des Betrachters im öffentlichen Raum, aber auch dem Verhältnis von Oberflächen und dem Dahinterliegenden widmet. Ausgehend von Licht, Farbe, Linienkunst und dem erweiterten Zeichenbegriff des Künstlers entwickelt sich die Ausstellung im Folgenden, die Zeichnungen, Skulpturen und Rauminstallationen umfasst.

Licht- und Farbstudien, sowie die Erforschung von Naturphänomenen stellen ein zentrales Thema in Eliassons künstlerischer Praxis dar. Neben einer neuen Glasarbeit und der Skulptur The presence of absence (Nuup Kangerlua, 24 September 2015 #2) (2016) werden die großformatigen Aquarelle The ocean fade (2016) gezeigt, die mittels wiederholtem Auftragen von dünnen, transparenten Lasuren auf je ein großes Blatt Papier einen subtilen Farbverlauf von leuchtenden, satten Tönen bis zu blassem, zartem Kolorit ergeben. Der minutiöse, physikalische Produktionsprozess dieser Arbeiten erzielt eine ephemere Erfahrung von Licht und Raum und der Beweglichkeit von farbigem Licht in der statischen Fläche als synästhetisches Erlebnis unserer Sinne – ein Thema, das in vielen Werken Eliassons eine elementare Rolle spielt.

Die Installationen Your uncertain shadow (black and white) (2010) sowie Life is lived along lines (2009) leiten vom Thema Licht und Schatten über zur zeichnerischen Linienkunst. Die Ausstellung wird auch eine Reihe von Modellen zeigen, die im Studio Olafur Eliasson entstanden sind. Diese fungieren wie ein im wahrsten Sinne fantastisches Studienzimmer, das sich wie ein dreidimensionaler Denkraum öffnet. Flankiert wird die Installation unter anderem von einer Suite von großformatigen Skizzenblättern, den Studio sketches, die PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e. V. jetzt schon für die Sammlung erwerben konnte. Sie geben Einblicke in den Reichtum von Eliassons schöpferischen Ideen, die zeichnerisch zum Ausdruck kommen.

Ein dritter Werkkomplex wird sich in der Ausstellung dem erweiterten Begriff von Zeichnung zuwenden, der seit Beginn des 20. Jahrhunderts in der künstlerischen Praxis eine wichtige Rolle spielt und schon im

Frühwerk Eliassons seinen Niederschlag gefunden hat. Die Lichtinstallation Your unpredictable sameness (2014) im Foyer führt sinnlich vor Augen, dass die Linienkunst keine Begrenzung der Medien kennt und Künstler wie Eliasson sich in ihrer Experimentierfreude keine Beschränkungen auferlegen. In diesem Kontext werden erstmals frühe Zeichnungen des Künstlers zu sehen sein, die er 1998 in Kooperation mit seinem Vater Elias Hjörleifsson geschaffen hat. Sie demonstrieren exemplarisch die Öffnung des klassischen Zeichnungsbegriffs: Eliasson gab damals vom Land aus Start- und Stoppzeichen, die seinem auf einem Schiff befindlichen Vater signalisierten, eine in Tinte getauchte Kugel an vorher festgelegten Orten auf einem Papier zu positionieren. Über einen Zeitraum von zwei, fünf, zehn oder fünfzehn Sekunden zeichnete dann die Kugel, gelenkt vom Wellengang, ihren Verlauf auf dem Papier ab. Diese Öffnung geht damit von der schöpferischen Hand aus und wird um den Zufall erweitert, durch den sich – einem Seismographen gleich – die künstlerische Kreativität einen geradezu interstellaren Raum erschließt.

Die Ausstellung Olafur Eliasson. WASSERfarben stellt das Oeuvre des Künstlers über das vielfältige Spektrum seiner Zeichenkunst hinaus im Kern seiner Wesenheit vor. Es bleibt ephemer, berührt aber auf diese Weise existentielle Grundbedingungen, die unser menschliches Dasein jenseits empirischer Fakten ausmachen.

Staatliche Graphische Sammlung München

Presse






Daten zu Olafur Eliasson:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong 2018
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Berlin Biennale 1998
- Biennale of Sydney 2008
- Biennale Venedig 2017
- Blickmaschinen
- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel
- evn sammlung
- Galeria Fortes Vilaca
- Gwangju Biennale, 2014
- Istanbul Biennial, 1997
- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung
- KIAF 2016
- LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
- Manifesta 1, 1996
- MoMA Collection
- Moscow Biennial 2017
- Museo Reina Sofía, Collection
- nbk Berlin
- Plus de Lumiere - Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg
- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Seoul International Media Art Biennale 2008
- Sharjah Biennial 11, 2013
- Solomon R. Guggenheim Collection
- Tanya Bonakdar Gallery
- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
- Yokohama Triennale 2017
- Zeitblick. Ankäufe aus der Sammlung Zeitgenössischer Kunst der BrD, 2008
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Olafur Eliasson



Portikus zieht am 5. Mai 06 in neue Räume


Der Portikus in Frankfurt am Main zieht in neue Räumlichkeiten. Nachdem der ursprüngliche Standort hinter der Fassade der zerstörten Stadtbibliothek im Jahr 2003 aufgegeben werden mußte, wurde das Ausstellungsprogramm des Portikus über fast drei Jahre hinweg im Leinwandhaus fortgesetzt. Tobias Rehberger, Professor für Skulptur an der Hochschule für Bildende Künste - Städelschule, entwickelte eigens für diese Situation eine Architektur, in der mehr als 20 Ausstellungen präsentiert wurden.

Nun tritt die Institution in ihre dritte Phase: Am 5. Mai eröffnen die slowenische Künstlerin Marjetica Potrc und der argentinische Künstler Tomas Saraceno den neuen Raum mit der Ausstellung Personal States / Infinite Actives. Beide Künstler arbeiten architekturbezogen und werden Projekte zeigen, die speziell für das neue Gebäude entwickelt worden sind. Das erste Projekt der Reihe Light Lab von Olafur Eliasson wurde unter dem Glasdach des Gebäudes installiert und ist bei Nacht bereits von außen sichtbar. Über zwei Jahre hinweg werden weitere Lichtinstallationen entstehen und kontinuierlich das Erscheinungsbild des Gebäudes verändern.

Das neue Gebäude wurde von dem Frankfurter Architekten Christoph Mäckler entworfen und befindet sich auf der Maininsel im Zentrum der Stadt. Der Portikus versteht sich in seiner Funktion als ein Produktionsort für zeitgenössische Kunst, dessen Schwerpunkt in der Neuentwicklung von künstlerischen Projekten liegt. Der ungewöhnliche Standort und die Architektur des Gebäudes laden dazu ein, in ein experimentelles Wechselspiel mit den Arbeiten der eingeladenen Künstlerinnen und Künstler zu treten. Während des ersten Ausstellungsjahres wird der Portikus Projekte verwirklichen von Dan Perjovschi (Juni-August), Francis Alÿs (September-Oktober), Paul Chan (Oktober-November), eine von Michael Krebber kuratierte Ausstellung (Dezember-Januar), John Baldessari (Februar-März, 2007), Judith Hopf & Henrik Olesen (März-April, 2007) und Paulina Olowska (Mai-Juni 2007).
(Presse / Portikus)

Abbildung: Olafur Eliasson, Light Lab, test 1, 2006

PORTIKUS
Alte Brücke 2 / Maininsel
60311 Frankfurt am Main

portikus.de
  • Lenbachhaus / Kunstbau München: Olafur Eliasson (8.3.-15.6.2003)

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Portikus Frankfurt: Tobias Rehberger, Olafur Eliasson und Zumtobel Staff, Louise Lawler (16.07.-10.08.03)

  • Olafur Eliasson im Kunstmuseum Wolfsburg (29.05.04 - 05.09.04)

  • 6. Internationale Foto-Triennale in Esslingen (18.7.-3.10.04)

  • ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Lichtkunst aus Kunstlicht - Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (19.11.05-1.5.06)

  • Erste Ausstellung im neuen Portikus - Marjetica Potrc und Tomas Saraceno in Frankfurt

  • Neue Rebecca Horn Installation im Zentrum für Internationale Lichtkunst

  • Francis Alÿs - Portikus, Frankfurt a.M. (2.9. - 15.10.06)

  • Museumspräsentation: Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

  • Der Blaue Reiter im 21. Jahrhundert - Lenbachhaus, München (ab 16.9.06)

  • Traum & Trauma - Kunsthalle Wien / MUMOK (29.06.-04.10.07)

  • I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)

  • Über 200 Werke aus der DZ BANK Kunstsammlung für das Städel Museum, Frankfurt

  • Olafur Eliasson - Pinakothek der Moderne, München (29.05. - 20.07.08)

  • Es gab da eine Sehnsucht nach mehr Emotion, nach mehr Leidenschaft - Die Julia Stoschek Collection

  • Neuland. Per Kirkeby – Radierungen

  • Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

  • Kunst am Bau - Lenbachhaus München

  • Wiedereröffnung der Kunstsammlung K20 Grabbeplatz - Düsseldorf

  • Plus de Lumière - Kunstraum Alexander Bürkle, Freiburg

  • Special: Teresa Köster für art-in.de aus London über die Frieze Art Fair

  • Bild für Bild – Film und zeitgenössische Kunst

  • No Desaster

  • Gerwald Rockenschaub

  • Ai Weiwei - Art /Architecture

  • Julius von Bismarck gewinnt ersten Prix Ars Electronica Collide@CERN

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Fresh Widow. Fenster-Bilder seit Matisse und Duchamp

  • Christoph Rütimann. hand lauf kunst haus zug

  • Olafur Eliasson erhält 2013 den Kaiserring der Stadt Goslar

  • From Page to Space - Vom Blatt zum Raum

  • Olafur Eliasson und Heike Baranowsky

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • «Go! You sure? Yeah.»

  • Künstler des Jahres 2013

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • movement matters

  • Der amerikanischen Konzeptkünstler Bruce Nauman erhält den Kiesler-Preis 2014

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Monolithic Water

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Olafur Eliasson. Werke aus der Sammlung Boros 1994 - 2015

  • VOM GROSSEN UND GANZEN

  • Über Wasser. Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson

  • top







    Anzeige
    kur


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    karma




    Tino Sehgal

    2016 ging der Hans-Molfenter-Preis der Landeshauptstadt Stuttgart an Tino Sehgal. Anlässlich dieser Auszeichnung wird der Künstler nun eine Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart realisieren. weiter


    Charline von Heyl - Snake Eyes

    Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


    Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

    Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


    RESANITA - Das Haus als Wirt

    Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


    Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

    Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

    Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

    Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

    Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

    Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

    Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

    Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

    MyPrivateParadise

    Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

    Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

    Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


    FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

    Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

    Körpereinsatz

    Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


    Michel Majerus / Olaf Nicolai

    Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


    Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

    Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


    DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

    Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

    Prix Ars Electronica 2018

    GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


    Lilia & Tulipan

    Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


    Michael Riedel. Grafik als Ereignis

    Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


    Theaster Gates Black Madonna

    Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


    Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

    Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter

    Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.