Anzeige
Responsive image

Theaster Gates Black Madonna

9. 06. - 21. 10. 2018 | Kunstmuseum Basel | Neubau & Gegenwart
Eingabedatum: 10.06.2018

Werkabbildung

From the archives of the Johnson Publishing Company, Theaster Gates, Courtesy of Theaster Gatesbilder

In seiner ersten grossen Einzelausstellung im Kunstmuseum Basel widmet sich Theaster Gates (*1973) dem Kult um die Ikone der Schwarzen Madonna. Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. In Kooperation mit lokalen und internationalen
Partnern wird ein vielseitiges, ausstellungsbegleitendes Eventprogramm angeboten. Theaster Gates’ künstlerische Praxis umfasst viele Genres und Materialien, von urbanen Interventionen über Performance bis zur Keramik. Seine Absicht ist es, den Abstand zwischen Kunst und Gesellschaft zu überbrücken und in Zusammenarbeit mit kulturellen und urbanen Gemeinschaften soziale, politische und spirituelle Veränderungen zu bewirken.

The Black Madonna: Nigra sum sed Formosa1

Einer der Ausgangspunkte für das Ausstellungsprojekt in Basel war Gates' Interesse an Darstellungen schwarzer Madonnen: Die dunkelhäutigen Statuen und Bildnisse der Jungfrau Maria gehören bis heute zu den meistverehrten in Europa. Den im byzantinischen Stil gehaltenen Ikonen werden Votivgeschenke dargeboten, sie werden gekleidet und üppig geschmückt, in Schreinen bewahrt und in Prozessionen umhergetragen. Im Rahmen seiner Ausstellung Black Madonna befragt Theaster Gates diese faszinierende Figur auf ihre politischen, ästhetischen und metaphorischen Bedeutungsebenen hin.

Die Rezeptionsgeschichte schwarzer Madonnen ist komplex, nicht zuletzt aufgrund signifikanter historischer Wandlungen. Eine der wohl wichtigsten Zäsuren muss im 19. Jahrhundert gesetzt werden, als diese sakralen Objekte nicht mehr als schwarze Darstellungen Mariens, sondern als Darstellungen einer schwarzen Maria interpretiert wurden. Ursprünglich wurde die dunkle Hautfarbe als Marker von Authentizität, als Hinweis auf das hohe Alter und die mögliche Herkunft der Ikone aus dem Osten betrachtet, oder als Beweis der Jahrhunderte währenden Verehrung der Ikone angesehen, da man davon ausging, dass der Rauch abertausender Kerzen das Bildnis schwarz gefärbt hätte.

Zu Beginn des 20. Jahrhundert wurde die dunkle Farbe einiger Mariendarstellungen verstärkt als Hinweis auf Ethnizität und ‚Rasse‘ gewertet. In den USA hat die Schwarze Madonna im Verlauf des 20. Jahrhunderts als Ikone im Umfeld der Black Power-Bewegung ihren Auftritt. Sie ist ein Beispiel für die Gratwanderung zwischen religiösem und politischem Diskurs, die viele kulturelle und Bürgerbewegungen in den USA kennzeichnet.

Theaster Gates‘ neue Arbeiten nehmen Bezug auf diese lange und komplexe Geschichte. Seine Idee der Black Madonna ist facettenreich und dabei äusserst persönlich gefärbt. Als Galionsfigur der Ausstellung vereint die Black Madonna Objekte, Installationen und Performances, wobei Fragen nach der Macht und der Verbreitung von Bildern und nach Konzepten und Rezeption von ‚Rasse‘ und Schönheit in den Fokus geraten.

Auf beinahe archäologische Weise nähert sich Gates der Kulturgeschichte dieses Symbols und schlägt zugleich eine alternative Genealogie vor. Im Rahmen der Ausstellung erweitert er den Wirkungskreis der schwarzen Madonna hin zur gegenwärtigen Bedeutsamkeit und transformativen Macht weiblicher Figuren in Politik, Gesellschaft, Popkultur und im Alltag. Auf diese Weise werden Michelle Obama, Aretha Franklin und Beyoncé zu zeitgenössischen
Inkarnationen der Black Madonna.

Ein Projekt in drei Akten
Kooperationen mit Künstlern, Architekten, Wissenschaftlern und Musikern waren stets ein wichtiger Bestandteil von Gates‘ Arbeit. Dieser ganzheitliche Herangehensweise folgend hat das Kunstmuseum Basel ein vielfältiges Programm entworfen, das die Funktion des Museums als Erfahrungsort hervorheben soll. Die Ausstellung wird als Plattform für Kontemplation, Forschung, Debatten und Konzerte aktiviert. In der Absicht, noch enger mit Kollegen und Institutionen vor Ort zusammen zu arbeiten, haben Kunstmuseum Basel und Theaster Gates Projekte mit Institutionen wie dem Jazzcampus Basel, der Basler Papiermühle und dem Basler Münster ins Leben gerufen.

Das aus Performances, musikalischen Improvisationen, Aufnahmesituationen und Echtzeitaktivitäten bestehende Programm wird sich über die gesamte Dauer der Ausstellung erstrecken. Es ist auf dramaturgische Art und Weise strukturiert und besteht aus drei Akten. Mit dem ersten Akt – «The Opening» – feiert der Künstler mit seinen Kooperationspartnern die Eröffnungswoche der Ausstellung. Im Zentrum der Festivitäten steht das grosse
Eröffnungskonzert von Theaster Gates und seiner Band, den Black Monks of Mississippi. Der zweite Akt, betitelt mit «Rituals and Meditations», wird aus Improvisationen, Proben und musikalischen Duetten bestehen, die in enger Zusammenarbeit mit dem renommierten Jazzcampus Basel entstehen. Der dritte Akt – «Dissemination and Propaganda» – bildet den Abschluss der Ausstellung und wird sich unter anderem in einer sonntäglichen Predigt manifestieren (eine Zusammenarbeit mit dem Basler Münster). Mit dieser symbolischen Geste soll die Ausstellung aus den Räumen des Museums «befreit» werden und damit über den Rahmen Institution hinausweisen.

Black Madonna ist ein mehrteiliges Projekt, aus dem Theaster Gates 2018 vier eigenständige, aber inhaltlich verwandte Austellungsprojekte für vier europäische Institutionen entwickelt. Black Madonna wird im Kunstmuseum Basel (9. Juni – 21. Oktober 2018), im Sprengel Museum Hannover (Kurt Schwitters Preis, ab dem 22. Juni 2018), in der Fondazione Prada, Mailand (September 2018 – Januar 2019) und im Haus der Kunst, München (ab Oktober 2018) zu sehen sein. Theaster Gates sagt über das Projekt: «The spirit of reproducibility and dissemination is very important in this project, made evident in the fact that these four venues will all show parts of the DNA of this idea of the Black Madonna. I’m very excited that this summer and fall, at the Kunstmuseum Basel, Sprengel Museum, Fondazione Prada and Haus der Kunst, I get to posit different kinds of questions, in very different places, to show the varying ways that I’m thinking about her.»


Kunstmuseum Basel | Neubau,
St. Alban-Graben 16,
4052 Basel
kunstmuseumbasel.ch
Presse






Daten zu Theaster Gates:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Hong Kong, 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- Artist to watch 2014, by artsy
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Biennale Venedig 2015
- documenta 13, 2012
- Istanbul Biennial 2015
- Moscow Biennial 2017
- Prospect New Orleans 3, 2014
- White Cube - Gallery
- Whitney Biennale 2010

Weiteres zum Thema: Theaster Gates



Teilnehmerliste der documenta(13)


documenta13
Kunsthalle Fridericianum

Lida Abdul, Bani Abidi, Etel Adnan, Korbinian Aigner, Vyacheslav Akhunov, Barmak Akram, Khadim Ali, Allora & Calzadilla Maria Thereza Alves, Francis Alÿs, Ayreen Anastas, Anastas & Gabri Ida Applebroog, Mohammad Yusuf Asefi, Doug Ashford, Tarek Atoui, Kader Attia, Julie Ault, Alexandra Bachzetsis, Nanni Balestrini, Amy Balkin, Judith Barry, Massimo Bartolini, Gianfranco Baruchello, Ahmed Basiony, Thomas Bayrle, Gordon Bennett, Rossella Biscotti, Alighiero Boetti, Anna Boghiguian, Carol Bove, Kristina Buch, Andrea Büttner, Gerard Byrne, CAMP (founded 2007 by Shaina Anand, Sanjay Bhangar, and Ashok Sukumaran) Emily Carr, Mariana Castillo Deball, Paul Chan, Kudzanai Chiurai, Critical Art Ensemble Abraham Cruzvillegas, István Csákány, Attila Csörgo, Antoni Cumella, Salvador Dalí, Manon de Boer, Tacita Dean, Mark Dion, Thea Djordjadze, Willie Doherty, Trisha Donnelly, Sam Durant, Jimmie Durham, Buetti Alighiero Boetti, Haris Epaminonda, and Daniel Gustav Cramer, Cevdet Erek, Matias Faldbakken, Geoffrey Farmer, Omer Fast, Lara Favaretto, Ceal Floyer, Llyn Foulkes, Abul Qasem Foushanji, Chiara Fumai, Rene Gabri, Ryan Gander, Dora García, Mario Garcia Torres, Fernando García-Dory, Theaster Gates, Jeanno Gaussi, Mariam Ghani, Simryn Gill, Julio González, Tue Greenfort, Zainab Haidary, Fiona Hall, Florian Hecker, Tamara Henderson, Susan Hiller, Horst Hoheisel, Judith Hopf, Pierre Huyghe, Sanja Ivekovic, Emily Jacir, Toril Johannessen, Joan Jonas, Brian Jungen, Rudolf Kaesbach, Robin Kahn, & La Cooperativa Unidad Nacional Mujeres Saharauis (The National Union of Women from Western Sahara) Masood Kamandy, Amar Kanwar, William Kentridge, Hassan Khan, Erkki Kurenniemi, Adriana Lara, Gabriel Lester, David Link, Maria Loboda, Mark Lombardi, Aníbal López, Renata Lucas, Marcos Lutyens, and Raimundas Malašauskas, featuring Sissel Tolaas Goshka Macuga, Anna Maria Maiolino, Nalini Malani, Raimundas Malasauskas, Man Ray Maria Martins, Francesco Matarrese, Fabio Mauri, Julie Mehretu, John Menick, Gustav Metzger, Aman Mojadidi, Gareth Moore, Giorgio Morandi, Rabih Mroué, Zanele Muholi, Christian Philipp Müller, Shinro Ohtake, Rahraw Omarzad, Roman Ondák, Füsun Onur, Christodoulos Panayiotou, Giuseppe Penone, Claire Pentecost, Susan Philipsz, Pratchaya Phinthong, Sopheap Pich, Lea Porsager, Michael Portnoy, Margaret Preston, Seth Price, Ana Prvacki, Walid Raad, Michael Rakowitz, Araya Rasdjarmrearnsook, Doreen Reid Nakamarra, Pedro Reyes, Gunnar Richter, Stuart Ringholt, Paul Ryan, Hannah Ryggen, documenta Lester Gabriel Anri Sala, Charlotte Salomon, Issa Samb, Ines Schaber, Tino Sehgal, Albert Serra, Tejal Shah, Wael Shawky, Nedko Solakov, Dong Song Alexandra Sukhareva, Mika Taanila, Mohsen Taasha, Javier Téllez, Aase Texmon Rygh, Warlimpirrnga Tjapaltjarri, Jalal Toufic, Rosemarie Trockel, Rattana Vandy, Nath Vann Adrián Villar Rojas, Clemens von Wedemeyer, Jeronimo Voss, Giang Huong Vu, Ian Wallace, Jessica Warboys, Lawrence Weiner, Lei Yan , Haegue Yang, Akram Zaatari, Zalmaiï Konrad Zuse,





Anzeige
rundgang


Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
kur




Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.