Anzeige
B3 Biennale

James Lee Byars in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt (13. Mai – 18. Juli 04)


Eingabedatum: 12.05.2004

bilder

" In einer umfassenden Retrospektive würdigt die Schirn den großen “Magier der Stille” James Lee Byars (1932–1997). Seit den frühen 1970er Jahren ist der amerikanische Künstler mit Performances, Objekten, Skulpturen und Räumen international präsent. Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung seines einflussreichen Werkes nach, das während seines nomadischen Lebens zwischen Japan, Europa und den Vereinigten Staaten entstand: von den Performances, Papier- und Stoffarbeiten, die um existenzielle Fragen kreisen, bis hin zu den späten Skulpturen aus Gold und Marmor, die Liebe und Tod als Ausdruck des Vollkommenen thematisieren. Neben der Präsentation einer Reihe monumentaler Arbeiten wie dem über 17 Meter hohen Golden Tower oder der 300 qm großen Bodeninstallation The Red Angel of Marseille aus tausend roten Glaskugeln wirft die Ausstellung auch die Frage auf, wie man mit dem performativen Werk eines verstorbenen Künstlers umgeht, der ein Meister der Inszenierung der eigenen Person war und einen unvergleichlichen Beitrag dazu leistete, das Verhältnis von Kunstwerk und Betrachter, von Kunst und Leben zu egalisieren.
...
James Lee Byars studierte zunächst in seiner Heimatstadt Detroit Kunst, Psychologie und Philosophie. In den späten 1950er Jahren ging er nach Kyoto und verbrachte die folgenden zehn Jahre abwechselnd in Japan und Amerika. In Japan lernte Byars das Ephemere als eigene Qualität in der Kunst kennen. In diesen prägenden Jahren begann er mit der Übertragung der sinnlichen, abstrakten und symbolischen Elemente des japanischen No-Spiels und des Schinto-Rituals, in denen auch gefaltetes weißes Papier oder unbehauene Steine eine Rolle spielen, auf die Wissenschaft, Kunst und Philosophie des Westens. Byars entwarf in Japan eine Reihe von Papierarbeiten, unter anderem The Accordion Scroll or The Perfect Painting (Die Akkordeonrolle oder Das vollkommene Bild), ein Objekt, das während einer Performance ritualhaft entfaltet wurde, oder eine 27 Meter lange Papierschriftrolle mit Kohlezeichnungen, die in dieser Ausstellung erstmals als Objekt außerhalb einer Performance gezeigt wird.

Ab den 1970er Jahren erlangte Byars mit seinen luxuriösen und rätselhaften Objekten und Performances internationale Bekanntheit. Durch seine einzigartige Synthese von Orientalismus, Concept Art, Minimalismus, Fluxus sowie Momenten von Happening, Body und Installation Art zählt Byars heute zu einer der Hauptfiguren der Kunst des 20. Jahrhunderts. Bei seinen unzähligen Reisen durch Japan, die USA und Europa, die immer wieder von Ausstellungen und Aktionen begleitet wurden, verschaffte sich Byars auch in Deutschland nicht zuletzt aufgrund seiner wiederholten Teilnahme an der “documenta” in Kassel nachhaltige Präsenz.

Einen wesentlichen Aspekt im Schaffen von James Lee Byars bildet das Prinzip des Flüchtigen beziehungsweise der Koexistenz des Flüchtigen mit dem Ewigen, das sich vor allem in seinen Performances wie beispielsweise in The Perfect Smile (Das vollkommene Lächeln) manifestiert: Byars war in Goldlamé gekleidet, trug einen schwarzen Hut, schwarze Handschuhe und Lackschuhe und hatte einen schwarzen Seidenschal um den Kopf geschlungen. Das perfekte Lächeln bestand aus einer winzigen Bewegung des Mundes. 1994 schenkte der Künstler The Perfect Smile dem Museum Ludwig in Köln. Diesem konzeptuellen Geniestreich ist es zu verdanken, dass erstmals eine Performance Teil einer Sammlung wurde. Zugleich drückt sich hier Byars’ expliziter Wunsch aus, das Lächeln über die Bindung an die eigene Person hinaus für die Zukunft ausstellbar zu machen. Diesem Wunsch wird im Rahmen dieser Retrospektive in Form einer täglichen Aufführung der Performance entsprochen. Flüchtig wie sein Lächeln ist Byars’ Auftritt im Film Autobiography: Der kurze 16-mm-Film besteht aus nichts weiter als Schwärze, aus der für eine Vierundzwanzigstelsekunde die weiß gekleidete Figur von Byars auftaucht.

Im Kontext des Flüchtigen und Ewigen spielt bei Byars der Begriff des Vollkommenen – The Perfect – eine zentrale Rolle. Bei Byars findet sich das Vollkommene nicht in der materiellen Vollkommenheit, sondern in der Suche danach. Vollkommenheit ist laut Byars eine Unmöglichkeit und nur in dem einen verheißungsvollen Moment gegenwärtig, in dem Leben und Tod, Glück und Tragik zusammenfallen. Obwohl Byars 1978 noch verlautete: ”I cancel all my works at death,” begann er ausgerechnet in dieser Zeit auch verstärkt mit dauerhaften Materialien wie Stein oder Marmor zu arbeiten. Oft scheint es, als setze Byars physikalische

Gesetze außer Kraft: In der Installation The Book of the 100 Perfects (Das Buch der 100 Vollkommenheiten) gehen Chaiselongues aus schwarzem Samt eine Symbiose mit ihrem Umfeld ein, und in The Human Figure (Die menschliche Figur) scheinen kiloschwere Marmorkugeln in purem Weiß zu schweben. The Rose Table of Perfect (Der vollkommene Rosentisch), eine kugelförmige Skulptur aus 3333 frischen roten Rosen, die im Laufe der Ausstellung langsam verwelken, verbindet die Perfektion der Form mit der Unvollkommenheit des Vergänglichen. Die überwältigende Bodeninstallation The Red Angel of Marseille (Der rote Engel von Marseille) von 1993, zuvor noch in keinem anderen deutschen Ausstellungshaus zu sehen, suggeriert trotz der 1000 auf dem Boden zu einem Ornament aufgelegten oten venezianischen Glaskugeln Immaterialität. The Golden Tower (Der goldene Turm), ein 17,5 Meter hoher goldener Turm, erweckt durch die Reflexion des Lichtes auf der glänzenden Oberfläche den Eindruck von Transzendenz.

Begegnet uns der Künstler einerseits mit kolossaler, erhabener Geste, entzieht er sich andererseits im Transitorischen. Am Ende des Gangs durch die Ausstellung darf man The Death of James Lee Byars (Der Tod des James Lee Byars), einen komplett mit Blattgold ausgeschlagenen Raum, zwar einsehen, nicht aber betreten. Für Byars’ Körper stehen symbolisch fünf Kristalle, die dessen Silhouette markieren. Nicht nur diese Arbeit sorgt dafür, dass die existenziellen Fragestellungen um Leben, Liebe und Tod, die der Künstler stets wiederholt und neu formuliert hat, über seinen Tod hinaus präsent bleiben. . . ." (Quelle / Schirn / Presse)

Foto: SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT / James Lee Byars: THE PERFECT SMILE, 1994

Ausstellungsdauer: 13. Mai – 18. Juli 2004

Öffnungszeiten: Di., Fr.–So. 10–19 Uhr, Mi. und Do. 10–22 Uhr.

ORT: SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT, Römerberg, D-60311 Frankfurt | Telefon: (+49-69) 29 98 82-0
?schirn.de

ch






Daten zu James Lee Byars:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- Biennale Venedig 2013
- daad Stipendiat
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- Japan und der Westen. Die erfüllte Leere - Kunstmuseum Wolfsburg, 2008
- Kunsthalle Basel
- MACBA COLLECTION
- Michael Werner - Galerie
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía, Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Brandhorst,München
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Weiteres zum Thema: James Lee Byars



Carsten Ahrens wird neuer Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen


"Carsten Ahrens, von 1994–2003 Stellvertretender Direktor der Kestner Gesellschaft in Hannover und seit September 2004 Direktor des Mönchehaus Museums für moderne Kunst in Goslar wird ab 1. November 2005 in der Nachfolge von Prof. Dr. Thomas Deecke die Direktion des Neuen Museums Weserburg in Bremen übernehmen.

Vor der Übernahme der Direktion des Mönchehaus Museums für moderne Kunst in Goslar war Carsten Ahrens nach Studien der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft an der Freien Universität in Berlin, sowie Studien der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen von 1986 bis 2003 für die Kestner Gesellschaft in Hannover tätig, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent des Direktors, seit 1994 als Kurator und Stellvertretender Direktor des Instituts.

In dieser Zeit hat Carsten Ahrens zahlreiche Ausstellungen kuratiert, darunter Einzelausstellungen der Werke von John Baldessari, Jean-Michel Basquiat, James Lee Byars, Louise Bourgeois, Pedro Cabrita Reis, Stan Douglas, Rebecca Horn, Thomas Huber, Mike Kelley, Jon Kessler, Astrid Klein, Olav Christopher Jenssen, Via Lewandowsky, Jonathan Meese, Jaume Plensa, Einar Schleef, Kiki Smith, David Tremlett und Robert Wilson.
. . .
Daneben war er auch als freier Kurator und als Produktionsleiter für das Theater tätig. So kuratierte er 1998 die „Kunstfrühling“-Ausstellung des BBK Bremen, die unter dem Titel „Untitled“ im ehemaligen Güterbahnhof in Bremen gezeigt wurde. Eine umfassende Retrospektive des Werkes von Jaume Plensa richtete er für das Museo National Centro di Arte Contemporanea Reina Sofia in Madrid im Jahr 2000 ein. Für die Stiftung Schloss Neuhardenberg in Neuhardenberg bei Berlin war Ahrens mehrfach als Kurator tätig und zeigte dort Ausstellungen des Werkes von Einar Schleef mit einer Hommage an Schleef von Hans-Jürgen Syberberg (2002) und kuratierte zusammen mit seinem Bruder Gerhard Ahrens die Ausstellung „Joseph Beuys / Heiner Müller – Partisanen der Utopie“ mit einer Hommage von Jonathan Meese (2004). Im Jahr 2003 leitete Ahrens die als freie Produktion realisierte Inszenierung von Oscar Wildes „Salome“ in der Regie von Armin Holz in der ehemaligen Probebühne der Schaubühne in Berlin. Im Frühjahr 2005 war er Kurator einer Ausstellung der Theaterarbeit Jaume Plensas in der Fundacion ICO in Madrid." (Presse / Neuen Museum Weserburg)

nmwb.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter