Anzeige
kunstkraftwerk

Sammlung Frieder Burda - Baden-Baden (23.10.04-20.02.05)


Eingabedatum: 13.10.2004



bilder

"Das neue Museum Sammlung Frieder Burda wird am 23. Oktober 2004 eröffnet. Der New Yorker Architekt Richard Meier hat den Rahmen für die international renommierte Sammlung Frieder Burda geschaffen. Die Eröffnungsausstellung (23.10.2004 - 20.02.2005) stellt die Schwerpunkte der Sammlung Frieder Burda erstmals im Zusammenhang vor: Etwa hundert Hauptwerke der Sammlung, die über 550 Kunstwerke der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst umfasst, sind im Neubau von Richard Meier und in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden zu sehen.

Beide Häuser sind durch eine gläserne Brücke miteinander verbunden. Diese Brücke ist auch inhaltlich Programm: Regelmäßig sollen gemeinsame Ausstellungen, die sich über beide Museen erstrecken, stattfinden. Der Start der Sammlung Frieder Burda markiert zugleich den Beginn dieser einzigartigen Partnerschaft zwischen öffentlichem Kulturauftrag und privatem Kunstengagement.

Die Eröffnungsausstellung zeigt Bilder der deutschen Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner, August Macke und Alexej von Jawlensky, sowie fünf Werke von Max Beckmann. Die amerikanischen abstrakten Expressionisten sind mit Bildern von Mark Rothko, Jackson Pollock, Willem de Kooning und je einem großen Format von Adolph Gottlieb und von Clyfford Still vertreten.

Spätwerk von Pablo Picasso

Einen weiteren Schwerpunkt bildet ein Ensemble des expressiven Spätwerks von Pablo Picasso, bestehend aus sieben Gemälden und der einzig modellierten Skulptur des späten Picasso, „Personnage“. Umfangreiche Werkkomplexe besitzt die Sammlung von Georg Baselitz, Arnulf Rainer, Gerhard Richter und Sigmar Polke. Hauptwerke von Markus Lüpertz und Anselm Kiefer verstärken die Sammlung deutscher Malerei der zweiten Nachkriegsgeneration.

Die erste Ausstellung folgt dabei nicht chronologischen oder kunsthistorischen Kategorien, sondern unternimmt den Versuch einer unkonventionellen Darstellung. Die im neuen Museum gezeigten Kunstwerke stehen vor allem auch im Dialog mit der Architektur Richard Meiers. Der Einsatz von Tageslicht, zahlreiche Glasflächen und Durchblicke gewährleisten Blickbeziehungen zwischen Innen und Außen, zwischen Kunst und Natur.

. . .

Stiftung Frieder Burda trägt alle Kosten

Bauherr ist die Stiftung Frieder Burda, die 1998 vom Baden-Badener Kunstmäzen gegründet wurde. Wichtigstes Ziel der Stiftung ist es, die international renommierte Sammlung auf Dauer der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Sammler setzt auf eine "Achse der Kunst" von Frankfurt über Karlsruhe, Baden-Baden nach Straßburg und Basel.

Die Kosten in Höhe von rund 20 Millionen Euro werden in vollem Umfang von der Stiftung Frieder Burda getragen. Öffentliche Mittel kommen nicht zum Einsatz. Dies gilt auch für den laufenden Betrieb des neuen Museums. Frieder Burda: "Für mich geht mit der Errichtung des Neubaus für die Sammlung ein großer Traum in Erfüllung. Die Kunstwerke sollen vielen Menschen Freude bereiten. In Baden-Baden entsteht ein Kunstzentrum mit Bedeutung weit über Baden-Württemberg hinaus."

Zur Eröffnungsausstellung erscheinen der Bestandskatalog der Gemälde und Skulpturen mit 150 Meisterwerken der Sammlung (Hatje Cantz Verlag), ein Architekturführer mit zahlreichen Fotos des neuen Museums (Hatje Cantz Verlag) sowie sechs Einzelbände“




Ausstellungsdauer: Eröffnungsausstellung 23.10.2004 - 20.02.2005

Öffnungszeiten: Montag geschlossen | Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr | Mittwoch 10-20 Uhr

Sammlung Frieder Burda | Lichtentaler Allee 8 b | 76530 Baden-Baden | Tel.: 072 21/3 98 98-0

ch










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Ausstellung




    FARBE.LICHT.RAUM

    FARBE.LICHT.RAUM erscheint wie eine untrennbare Trinität. Zumindest, wenn wir uns bezüglich der fünf Sinne, die uns zur Wahrnehmung der Welt zur Verfügung stehen, auf das Sehen konzentrieren. weiter

    Christa Dichgans und Guerrilla Girls in der Kestner Gesellschaft

    Die Kestner Gesellschaft startet das Jahr 2018 mit starken Setzungen von Künstlerinnen weiter


    Welche Wahrheit zeigt ein Titelbild?

    Du musst mehr hinterfragen. Du musst Stellung beziehen. Du musst nachdenken. weiter


    GUTE AUSSICHTEN DELUXE – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE NACH DER DÜSSELDORFER SCHULE

    gute aussichten DELUXE präsentiert 25 neue, herausragende Positionen aus dem Kreis der gute aussichten-Preisträger der Jahre 2004 bis 2015, deren künstlerisches Schaffen sich in dieser Zeit kontinuierlich weiterentwickelt hat weiter


    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter