Sammlung Frieder Burda - Baden-Baden (23.10.04-20.02.05)


Eingabedatum: 13.10.2004



bilder

"Das neue Museum Sammlung Frieder Burda wird am 23. Oktober 2004 eröffnet. Der New Yorker Architekt Richard Meier hat den Rahmen für die international renommierte Sammlung Frieder Burda geschaffen. Die Eröffnungsausstellung (23.10.2004 - 20.02.2005) stellt die Schwerpunkte der Sammlung Frieder Burda erstmals im Zusammenhang vor: Etwa hundert Hauptwerke der Sammlung, die über 550 Kunstwerke der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst umfasst, sind im Neubau von Richard Meier und in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden zu sehen.

Beide Häuser sind durch eine gläserne Brücke miteinander verbunden. Diese Brücke ist auch inhaltlich Programm: Regelmäßig sollen gemeinsame Ausstellungen, die sich über beide Museen erstrecken, stattfinden. Der Start der Sammlung Frieder Burda markiert zugleich den Beginn dieser einzigartigen Partnerschaft zwischen öffentlichem Kulturauftrag und privatem Kunstengagement.

Die Eröffnungsausstellung zeigt Bilder der deutschen Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner, August Macke und Alexej von Jawlensky, sowie fünf Werke von Max Beckmann. Die amerikanischen abstrakten Expressionisten sind mit Bildern von Mark Rothko, Jackson Pollock, Willem de Kooning und je einem großen Format von Adolph Gottlieb und von Clyfford Still vertreten.

Spätwerk von Pablo Picasso

Einen weiteren Schwerpunkt bildet ein Ensemble des expressiven Spätwerks von Pablo Picasso, bestehend aus sieben Gemälden und der einzig modellierten Skulptur des späten Picasso, „Personnage“. Umfangreiche Werkkomplexe besitzt die Sammlung von Georg Baselitz, Arnulf Rainer, Gerhard Richter und Sigmar Polke. Hauptwerke von Markus Lüpertz und Anselm Kiefer verstärken die Sammlung deutscher Malerei der zweiten Nachkriegsgeneration.

Die erste Ausstellung folgt dabei nicht chronologischen oder kunsthistorischen Kategorien, sondern unternimmt den Versuch einer unkonventionellen Darstellung. Die im neuen Museum gezeigten Kunstwerke stehen vor allem auch im Dialog mit der Architektur Richard Meiers. Der Einsatz von Tageslicht, zahlreiche Glasflächen und Durchblicke gewährleisten Blickbeziehungen zwischen Innen und Außen, zwischen Kunst und Natur.

. . .

Stiftung Frieder Burda trägt alle Kosten

Bauherr ist die Stiftung Frieder Burda, die 1998 vom Baden-Badener Kunstmäzen gegründet wurde. Wichtigstes Ziel der Stiftung ist es, die international renommierte Sammlung auf Dauer der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Sammler setzt auf eine "Achse der Kunst" von Frankfurt über Karlsruhe, Baden-Baden nach Straßburg und Basel.

Die Kosten in Höhe von rund 20 Millionen Euro werden in vollem Umfang von der Stiftung Frieder Burda getragen. Öffentliche Mittel kommen nicht zum Einsatz. Dies gilt auch für den laufenden Betrieb des neuen Museums. Frieder Burda: "Für mich geht mit der Errichtung des Neubaus für die Sammlung ein großer Traum in Erfüllung. Die Kunstwerke sollen vielen Menschen Freude bereiten. In Baden-Baden entsteht ein Kunstzentrum mit Bedeutung weit über Baden-Württemberg hinaus."

Zur Eröffnungsausstellung erscheinen der Bestandskatalog der Gemälde und Skulpturen mit 150 Meisterwerken der Sammlung (Hatje Cantz Verlag), ein Architekturführer mit zahlreichen Fotos des neuen Museums (Hatje Cantz Verlag) sowie sechs Einzelbände“




Ausstellungsdauer: Eröffnungsausstellung 23.10.2004 - 20.02.2005

Öffnungszeiten: Montag geschlossen | Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr | Mittwoch 10-20 Uhr

Sammlung Frieder Burda | Lichtentaler Allee 8 b | 76530 Baden-Baden | Tel.: 072 21/3 98 98-0

ch










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma




    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter