Motor Blues - Museum der Bildenden Künste Leipzig (19.06.–21.08.05 )


Eingabedatum: 21.06.2005

bilder

Die Ausstellung "Motor Blues" präsentiert Fotografien aus der Schenkung AUTOWERKE von BMW. Die Arbeiten sind als Auftragswerke entstanden und thematisieren das Bild einer auf Mobilität hin orientierten Gesellschaft.

" Mit 75 Arbeiten von 28 international renommierten Künstlern bietet die Sammlung AUTOWERKE der BMW Group einen bedeutenden Querschnitt zeitgenössischer Fotokunst. Am 28. April 2005 wurde die Sammlung von BMW Vorstandsmitglied Stefan Krause als Schenkung an das Museum der bildenden Künste Leipzig feierlich übergeben.

Das Projekt AUTOWERKE wurde 1997 von BMW Group Financial Services Deutschland und North America als künstlerische Auseinandersetzung mit dem Themenfeld "Automobil und Mobilität" initiiert. Die Arbeiten entstanden in den Jahren 1998 bis 2000. In diesem Zeitraum waren für die Künstler weltweit die Produktionsstätten von BMW geöffnet. Von Beginn an waren konkrete Fassung und Interpretation des (bewusst offen gehaltenen) Themas sowie seine mediale Umsetzung den Künstlern freigestellt - entsprechend den allgemeinen Grundsätzen des kulturellen Engagements der BMW Group. So sind für AUTOWERKE ein breites motivisches Spektrum, individuelle künstlerische Positionen und unterschiedliche mediale Techniken charakteristisch.

DIE AUSSTELLUNG

MOTOR BLUES präsentiert sämtliche künstlerischen Positionen der BMW-Sammlung. In ihren Arbeiten setzen sich die Künstlerinnen und Künstler mit den Themen Automobil, Design, Produktionsstätten, Beschleunigung und mobiler Gesellschaft auseinander.
Mit "Auto-Werken" - dem Automobil, seinen Produktionsstätten und mit den in der Auto-Herstellung Beschäftigten - haben sich eine Reihe Fotografen auseinandergesetzt: Candida Höfer macht in menschenleeren Werkshallen deren abstrakte Struktur deutlich. Thomas Demand zeigt in der ihm eigenen Weise Architektur und Ambiente als Kulisse, als Surrogat und Vorspiegelung falscher Tatsachen. Und Wolfgang Tillmans richtet den Blick auf Design und Material der Fahrzeuge. Die Arbeitsabläufe der Belegschaft im Werk Spartanburg hat Glenn Ligon beobachtet, während Rineke Dijkstra Jugendliche fotografierte, die am BMWAusbildungsprogramm ‚Euro-Azubi’ teilgenommen haben.
Mit der Straße als Bewegungsfeld und Lebensraum der modernen Gesellschaft haben sich Beat Streuli in Tokyo und Thomas Struth in San Francisco künstlerisch auseinandergesetzt. Johannes Muggenthaler stellt die legendäre Rennstrecke Mille Miglia zwischen Brescia und Rom als "Road Movie in Standbildern" vor. Und Tom Hunter zeigt jugendliche Raver, die als moderne Globetrotter von Event zu Event unterwegs sind.

Künstler: Heike Baranowsky, Thomas Demand, Rineke Dijkstra, Todd Eberle, Nina Fischer, Noritoshi Hirakawa, Candida Höfer, Tom Hunter, Sarah Jones, Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin, Glenn Ligon, Sharon Lockhart, Boris Michailov, Johannes Muggenthaler, Catherine Opie, Sophy Rickett, Ursula Rogg, Paul Seawright, David Shrigley, Bridget Smith, Hannah Starkey, Beat Streuli, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Alexander Timtschenko, Gillian Wearing." (Presse / Museum der bildenden Künste Leipzig)

Abbildung: Beat Streuli, Tokyo / BMW, 1998 C-Print, 150 x 200 cm

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr Mittwoch 12 bis 20 Uhr; Montag geschlossen

Museum der Bildenden Künste Leipzig
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Tel.: 0341/216 99 914
mdbk.de

ch






Daten zu Beat Streuli:

- Art Basel Miami Beach 2013
- art berlin 2017
- Galerie Eva Presenhuber
- Gwangju Biennale, 1995
- MACBA COLLECTION
- MoMA Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- Solomon R. Guggenheim Collection

Weiteres zum Thema: Beat Streuli



Beat Streuli


Momentaufnahmen von Großstadtpassanten hält Beat Streuli in seinen Fotografien fest. Eine Auswahl seiner neuesten Arbeiten aus New York versammelt dieses, in limitierter Auflage erschienene, vom Künstler handsignierte Fotobuch.
Beat Streulis Fotografien von Straßenszenen in den Metropolen der Welt bieten Momentaufnahmen alltäglichen Lebens. Die Bilder werden zumeist von den Protagonisten unbemerkt aufgenommen und halten diese stets in Augenblicken fest, in denen sie in sich gekehrt und sich ihrer Wirkung nach außen nicht bewusst sind, selbst in Begleitung beziehungslos erscheinen. Von Streuli auf meterhohen Diapositiven oder in Endlosfilmschleifen an Ausstellungswände projiziert, entheben sie den Einzelnen aus seiner - relativen - Bedeutungslosigkeit, verwahren ihn in der musealen Ewigkeit.
Immer wieder zieht es den Schweizer für seine Arbeit nach New York, wo ihm Bilder von besonderer Farbbrillanz gelingen, wenn Passanten vor den dunklen Schlagschatten der Wolkenkratzer und ins helle Sonnenlicht treten. Häufig bilden auch Teilstücke von Architekturen, Werbeaufschriften und Farbflächen vorbeifahrender Lastwagen fragmentierte Hintergründe für die Vorbeieilenden; ausschnitthafte Bildaufbauten, die in ihrer Ästhetik an die Malerei amerikanischer Fotorealisten erinnern. Eine Auswahl von Beat Streulis New-York-Arbeiten neueren Datums versammelt dieses in limitierter Auflage erscheinende und vom Künstler handsignierte Fotobuch.

Beat Streuli
New York City 2000-02
Text von Vincent Katz
Deutsch/Englisch
2003. 224 Seiten, 119 Abb., davon 104 farbig
23,70 x 30,20 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
€ 39,80, SFR 66,00
ISBN 3-7757-9138-8

Titel bestellen


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier



    Florian Slotawa

    Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter