Motor Blues - Museum der Bildenden Künste Leipzig (19.06.–21.08.05 )


Eingabedatum: 21.06.2005

bilder

Die Ausstellung "Motor Blues" präsentiert Fotografien aus der Schenkung AUTOWERKE von BMW. Die Arbeiten sind als Auftragswerke entstanden und thematisieren das Bild einer auf Mobilität hin orientierten Gesellschaft.

" Mit 75 Arbeiten von 28 international renommierten Künstlern bietet die Sammlung AUTOWERKE der BMW Group einen bedeutenden Querschnitt zeitgenössischer Fotokunst. Am 28. April 2005 wurde die Sammlung von BMW Vorstandsmitglied Stefan Krause als Schenkung an das Museum der bildenden Künste Leipzig feierlich übergeben.

Das Projekt AUTOWERKE wurde 1997 von BMW Group Financial Services Deutschland und North America als künstlerische Auseinandersetzung mit dem Themenfeld "Automobil und Mobilität" initiiert. Die Arbeiten entstanden in den Jahren 1998 bis 2000. In diesem Zeitraum waren für die Künstler weltweit die Produktionsstätten von BMW geöffnet. Von Beginn an waren konkrete Fassung und Interpretation des (bewusst offen gehaltenen) Themas sowie seine mediale Umsetzung den Künstlern freigestellt - entsprechend den allgemeinen Grundsätzen des kulturellen Engagements der BMW Group. So sind für AUTOWERKE ein breites motivisches Spektrum, individuelle künstlerische Positionen und unterschiedliche mediale Techniken charakteristisch.

DIE AUSSTELLUNG

MOTOR BLUES präsentiert sämtliche künstlerischen Positionen der BMW-Sammlung. In ihren Arbeiten setzen sich die Künstlerinnen und Künstler mit den Themen Automobil, Design, Produktionsstätten, Beschleunigung und mobiler Gesellschaft auseinander.
Mit "Auto-Werken" - dem Automobil, seinen Produktionsstätten und mit den in der Auto-Herstellung Beschäftigten - haben sich eine Reihe Fotografen auseinandergesetzt: Candida Höfer macht in menschenleeren Werkshallen deren abstrakte Struktur deutlich. Thomas Demand zeigt in der ihm eigenen Weise Architektur und Ambiente als Kulisse, als Surrogat und Vorspiegelung falscher Tatsachen. Und Wolfgang Tillmans richtet den Blick auf Design und Material der Fahrzeuge. Die Arbeitsabläufe der Belegschaft im Werk Spartanburg hat Glenn Ligon beobachtet, während Rineke Dijkstra Jugendliche fotografierte, die am BMWAusbildungsprogramm ‚Euro-Azubi’ teilgenommen haben.
Mit der Straße als Bewegungsfeld und Lebensraum der modernen Gesellschaft haben sich Beat Streuli in Tokyo und Thomas Struth in San Francisco künstlerisch auseinandergesetzt. Johannes Muggenthaler stellt die legendäre Rennstrecke Mille Miglia zwischen Brescia und Rom als "Road Movie in Standbildern" vor. Und Tom Hunter zeigt jugendliche Raver, die als moderne Globetrotter von Event zu Event unterwegs sind.

Künstler: Heike Baranowsky, Thomas Demand, Rineke Dijkstra, Todd Eberle, Nina Fischer, Noritoshi Hirakawa, Candida Höfer, Tom Hunter, Sarah Jones, Inez van Lamsweerde und Vinoodh Matadin, Glenn Ligon, Sharon Lockhart, Boris Michailov, Johannes Muggenthaler, Catherine Opie, Sophy Rickett, Ursula Rogg, Paul Seawright, David Shrigley, Bridget Smith, Hannah Starkey, Beat Streuli, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Alexander Timtschenko, Gillian Wearing." (Presse / Museum der bildenden Künste Leipzig)

Abbildung: Beat Streuli, Tokyo / BMW, 1998 C-Print, 150 x 200 cm

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr Mittwoch 12 bis 20 Uhr; Montag geschlossen

Museum der Bildenden Künste Leipzig
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Tel.: 0341/216 99 914
mdbk.de

ch






Daten zu Beat Streuli:

- Art Basel Miami Beach 2013
- Galerie Eva Presenhuber
- Gwangju Biennale, 1995
- MoMA Collection
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- Solomon R. Guggenheim Collection

Weiteres zum Thema: Beat Streuli



Beat Streuli


Momentaufnahmen von Großstadtpassanten hält Beat Streuli in seinen Fotografien fest. Eine Auswahl seiner neuesten Arbeiten aus New York versammelt dieses, in limitierter Auflage erschienene, vom Künstler handsignierte Fotobuch.
Beat Streulis Fotografien von Straßenszenen in den Metropolen der Welt bieten Momentaufnahmen alltäglichen Lebens. Die Bilder werden zumeist von den Protagonisten unbemerkt aufgenommen und halten diese stets in Augenblicken fest, in denen sie in sich gekehrt und sich ihrer Wirkung nach außen nicht bewusst sind, selbst in Begleitung beziehungslos erscheinen. Von Streuli auf meterhohen Diapositiven oder in Endlosfilmschleifen an Ausstellungswände projiziert, entheben sie den Einzelnen aus seiner - relativen - Bedeutungslosigkeit, verwahren ihn in der musealen Ewigkeit.
Immer wieder zieht es den Schweizer für seine Arbeit nach New York, wo ihm Bilder von besonderer Farbbrillanz gelingen, wenn Passanten vor den dunklen Schlagschatten der Wolkenkratzer und ins helle Sonnenlicht treten. Häufig bilden auch Teilstücke von Architekturen, Werbeaufschriften und Farbflächen vorbeifahrender Lastwagen fragmentierte Hintergründe für die Vorbeieilenden; ausschnitthafte Bildaufbauten, die in ihrer Ästhetik an die Malerei amerikanischer Fotorealisten erinnern. Eine Auswahl von Beat Streulis New-York-Arbeiten neueren Datums versammelt dieses in limitierter Auflage erscheinende und vom Künstler handsignierte Fotobuch.

Beat Streuli
New York City 2000-02
Text von Vincent Katz
Deutsch/Englisch
2003. 224 Seiten, 119 Abb., davon 104 farbig
23,70 x 30,20 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
€ 39,80, SFR 66,00
ISBN 3-7757-9138-8

Titel bestellen

Sammlung Bernd F. Künne in der Kunsthalle Nürnberg (13.5.-4.7.04)


"Mit rund 130 fotografischen Werken und Serien von 22 Künstlerinnen und Künstlern gibt die Ausstellung Yet Untitled in der Kunsthalle Nürnberg einen konzentrierten Einblick in die Sammlung von Bernd F. Künne. Der in Hannover lebende Sammler hat seit Mitte der neunziger Jahre eine inzwischen mehr als 700 Werke umfassende Sammlung zeitgenössischer Fotografie aufgebaut. Zentrale Genres und Themen, die den Charakter der Sammlung von Bernd F. Künne prägen, sind Porträt und Menschenbild sowie Urbanität und Landschaft.

Einen Schwerpunkt bildet die Fotografie in Deutschland, der markante Positionen europäischer und amerikanischer Fotografie gegenüberstehen. Die Ausstellung in der Kunsthalle Nürnberg fächert ein breites und differenziertes Spektrum zeitgenössischer Fotografie auf, das von der sachlich-dokumentarischen Wiedergabe bis hin zur Poetisierung des Alltäglichen, von der Straßenfotografie bis zum inszenierten Porträt reicht. . . ." (Quelle: Kunsthalle Nürnberg / Presse)

Künstlerliste: Miriam Bäckström, Boris Becker, Laurenz Berges, Philip-Lorca diCorcia, Bernhard Fuchs, Jean-Louis Garnell, Jitka Hanzlovà, Matthias Hoch, Axel Hütte, Valérie Jouve, Helen Levitt, Walter Niedermayr, Simone Nieweg, Bettina Rheims, Heinrich Riebesehl, Thomas Ruff, Michael Schmidt, Stephen Shore, Hannah Starkey, Annelies Strba, Beat Streuli, Albrecht Tübke

Foto: Kunsthalle Nürnberg: Beat Streuli, Sydney Melbourne, 1997/98

Ausstellungsdauer: 13.5. - 4.7.04

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr | Mittwoch bis 20.00 Uhr | Montag geschlossen.

Kunsthalle Nürnberg | Lorenzer Straße 32 | D- 90402 Nürnberg | Tel.: 0911 - 231 2853
nuernberg.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle




    Foto Kinetik

    Die Verbindung von Bewegung, Körper und Licht ist Thema der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation am Museum der Moderne Salzburg weiter


    Karin Kneffel – Bild im Bild

    Am 30. April öffnen sich im Kunstmuseum Bonn Türen zu einer Ausstellung, die viele Geheimnisse birgt weiter

    Shilpa Gupta

    Shilpa Gupta zählt zu den bedeutendsten, zeitgenössischen KünstlerInnen Indiens, deren Werke international präsentiert werden. Sie arbeitet in jeweils wechselnden Medien, darunter Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Sound weiter


    HALLE 14 ZEIGT ZUM FRÜHJAHRSRUNDGANG GEGENWARTSKUNST AUS KUBA UND DEN BAHAMAS

    Im Rahmen des Frühjahrsrundgang der SpinnereiGalerien eröffnet das Kunstzentrum HALLE 14 am 29. April, um 15 Uhr, die Ausstellung »Übersee: Kuba und die Bahamas weiter


    Lena Henke SCHREI MICH NICHT AN, KRIEGER!

    In Henkes Skulpturen und Installationen spielen der Umgang mit Material und Farben eine große Rolle. weiter


    Hans Haacke - Gift Horse

    Das Haus der Kunst freut sich, Hans Haackes monumentale Plastik Gift Horse (2015) in seinen Räumen zeigen zu können. weiter


    Ina Bierstedt. Entlegene Ecken

    Die Berliner Künstlerin Ina Bierstedt bringt ihre Malereien mit installativer Besetzungsenergie in den Maschinenhausraum M 1 ein. weiter


    Die Becher-Klasse

    In einer umfassenden Überblicksausstellung widmet sich das Städel Museum der Becher-Klasse und dem mit ihr verbundenen Paradigmenwechsel im Medium der Fotografie. weiter


    EMAF 2017 – die Ausstellung

    Das Internet ermöglicht Wissenssteigerung und Bildung für alle, genauso wie Echokammern der Gleichgesinnten weiter


    Trisha Donnelly

    In 2017 zeichnet die Gesellschaft für Moderne Kunst Trisha Donnelly mit dem Wolfgang-Hahn-Preis aus. weiter

    Ehrenhof Preis 2017 an Morgaine Schäfer

    Zweite Trägerin des Ehrenhof Preises ist Morgaine Schäfer (*1989), die in der Klasse von Christopher Williams studiert hat. In ihrer Abschlusspräsentation zeigte sie unter dem Titel „Westen - wschód“ konzeptuelle Fotografie als integralen Bestandteil einer Rauminstallation. weiter


    Carolin Eidner

    Im Mittelpunkt von Carolin Eidners Werk, die ihr Studium in Düsseldorf bei Rosemarie Trockel abschloss, steht das Verhältnis von konzeptuellen und physischen Aspekten von Objekten und Materialien weiter


    Yuri Ancarani La Malattia del Ferro

    Die Stiftung Insel Hombroich zeigt die Trilogie La Malattia del Ferro des italienischen Künstlers Yuri Ancarani. weiter

    Kito Nedo erhält den ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik 2017

    Der Kritiker Kito Nedo wird mit dem Preis für Kunstkritik 2017 ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) in Kooperation mit der ART COLOGNE verliehen ... weiter


    Human Network - Christine & Irene Hohenbüchler

    In der zweiten Ausstellung des Themenkomplexes „Human“ steht die künstlerische Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichem Netzwerkdenken und -handeln. Das Leben, die kreativen Möglichkeiten sowie das Engagement von und für soziale Randgruppen stehen dabei im Vordergrund. weiter