Anzeige
kunstsammlung

SLOW ART - museum kunst palast, Düsseldorf (noch bis 6.11.05)


Eingabedatum: 01.08.2005



bilder

Die Ausstellung SLOW ART erweitert die Gemäldeschau EIN FEST DER MALEREI mit einem Einblick in die aktuelle Kunstszene der beiden Nachbarländer Niederlande und Flandern. Mit der Präsentation von 38 sowohl renommierten als auch jungen, unbekannten Künstlern wird hier beispielhaft die Rezeption und Weiterentwicklung der traditionellen Kunstgattungen Stillleben, Landschaft und Porträt der letzten zwanzig Jahre gezeigt.

Das Leben ist schnell, die Kunst ist langsam; schrieb der Schweizer Maler, Schriftsteller und Romantiker Johann Heinrich Füssli schon im 18. Jahrhundert. Viele der hier gezeigten Künstler schaffen in unserem Zeitalter der Schnelllebigkeit und visuellen Überreizung Kunstwerke, für die der Besucher Zeit mitbringen muss, damit sie ihre Wirkung entfalten können. Nicht selten nahm auch die Ausführung der Arbeiten selbst bereits viel Zeit in Anspruch.

Der Belgier Robert Devriendt zum Beispiel setzt mit großer Aufmerksamkeit für die Wiedergabe des Materials Landschaften in Öl auf Leinwand um. Oft benötigt er Monate für seine extrem kleinformatigen Werke. Er zwingt den Betrachter, genau hinzusehen und die Natur bis ins Detail wahrzunehmen. Die niederländische Künstlerin Elske Neus lässt - fasziniert von den Vanitas-Stillleben des 17. Jahrhunderts, auf denen Käfer, Fliegen oder Schnecken zu sehen sind - in ihrem Videowerk "Dans" Schnecken über 6 kleine, im Kreis aufgestellte Monitore kriechen. In ihrem Werk "Bett" nimmt die Niederländerin Maria Roosen die für die Stillleben der Alten Meister charakteristische virtuose Wiedergabe von Reflexen und Brechungen des Lichts auf: Zwischen zerwühlten Bettlaken liegen zwei rosa und orange schimmerndem Glaskugeln in Form weiblicher Brüste, deren runde Oberfläche die Umgebung reflektieren.

Präsentiert werden Malerei, graphische und plastische Arbeiten sowie Videowerke niederländischer und flämischer Künstler wie Berlinde De Bruyckere, Marlene Dumas, Rineke Dijkstra, Mark Manders, Aernout Mik, Thierry De Cordier und Luc Tuymans. Neben der Ausstellung wird am 31.10.2005 auch ein Performance-Abend unter dem Titel "SLOW LIFE PERFORMANCES" mit Künstlern wie u.a. Yael Davids, Lawrence Malstaf, Wim Vandekeybus, Carsten Höller, Marina Abramovic und Jan Fabre stattfinden. (Siehe beiliegende Übersicht zu den "Nachbarschaften Flandern und Niederlande - Life")

Kurator: Mattijs Visser

Projektleitung: Dr. des. Christiane Jungklaus

Katalog: Es erscheint eine Publikation im Umfang von 36 Seiten mit 34 Abbildungen zum Preis von Euro 12,50. ..." (Presse / museum kunst palast)

Öffnungszeiten: Dienstags - Sonntags 11-18h, Montags geschlossen

Stiftung museum kunst palast
Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf

museum-kunst-palast.de


ch








Weiteres zum Thema: Slow Art



Ein Fest der Malerei - Gemälde des 16.–18. Jhs. - museum kunst palast, Düsseldorf (16.7.-6.11.2005)


Erstmalig präsentiert die Gemäldesammlung des museum kunst palast eine große Übersichtsausstellung aus ihrem umfassenden Sammlungsbestand, der insgesamt 275 niederländische und flämische Gemälde aufweist. Die große Schau EIN FEST DER MALEREI wird von dem langjährigen Stiftungspartner, der E.ON AG, großzügig gefördert. Die Ausstellung zeigt, konzentriert auf den Zeitraum des 16. bis 18. Jahrhunderts, etwa 190 ausgewählte Gemälde und 70 graphische Blätter aus der Museumssammlung, ergänzt durch ca. 37 Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen.

Neben großformatigen Historienbildern von Caesar Boetius van Everdingen bis Jan Victoors, neben prachtvollen Stillleben von Jan Pieter Brueghel bis Frans Snyders, virtuos ausgeführten Bildern der Leidener Feinmaler Frans und Willem van Mieris und anspielungsreichen Genreszenen von Cornelis Dusart und Adriaen van Ostade runden stimmungsvolle Landschaftsbilder führender Maler wie Jan van Goyen, Josse de Momper, Jacob Isaacksz. van Ruisdael den Blick auf das "Goldene Zeitalter der Malerei" ab.

"Ich freue mich sehr über den großen Erfolg des Films "Das Mädchen mit dem Perlenohrring", der das Kinopublikum in eine Welt entführt, für die auch unsere Ausstellung in breiter Vielfalt Zeugnis geben wird. Es muss nicht immer der Vermeer sein, es kann auch Vermeer von Haarlem oder Vermeer von Utrecht sein, der uns den Zauber dieser vergangenen Welt vermittelt."
(Dr. Bettina Baumgärtel, Leiterin der Gemäldegalerie museum kunst palast)

Hervorragende Leihgaben, u.a. aus dem Rijksmuseum Amsterdam, der Alten Pinakothek München, der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen Kassel, dem Museum Boijmans van Beuningen in Rotterdam oder dem Dordrechts Museum, aber auch aus deutschen Privatsammlungen ermöglichen eine beeindruckende, weil selten gebotene Zusammenschau. So kehren eigens für diese Ausstellung einige der Werke aus der kurfürstlichen Sammlung, die vor 200 Jahren, im Jahre 1805 durch Erbfolge nach München gelangten, auf Zeit nach Düsseldorf zurück.

Der Reichtum der Sammlung des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz-Neuburg (reg. 1690-1716) und seiner zweiten Gemahlin Anna Maria Luisa de Medici war schon zu ihrer Zeit legendär. Die Hängung der Gemälde in der eigens dafür errichteten Galerie im Düsseldorfer Stadtschloss galt als innovativ. Auch das Jagd- und Lustschloss Bensberg bei Köln wurde durch das kurfürstliche Paar reich mit niederländischen und flämischen Gemälden ausgestattet. Zu den Hofmalern gehörte der angesehene Portraitmaler Jan Frans Douven, der
auch regen Anteil am Aufbau der Gemäldegalerie hatte. Der hoch bezahlte und vom Fürsten sehr geschätzte Maler Adriaen van der Werff, der in der Schau mit mehreren Werken vertreten ist, schuf eigens für seinen Gönner einen umfangreichen Gemäldezyklus.
Die Berufung weiterer Künstler wie Godfried Schalcken und Eglon Hendrik van der Neer oder der Stilllebenmalerin Rachel Ruysch begründeten das Ansehen der Gemäldesammlung weit über die Landesgrenzen hinaus.

Die Herzstücke und Höhepunkte der Sammlung aber bildeten die Gemälde von Peter Paul Rubens, dessen "Himmelfahrt Mariae" wegen ihres monumentalen Formats (423 x 281 cm) von Brüssel aus per Schiff über den Rhein nach Düsseldorf gebracht werden musste und auch dort - nun in der Schausammlung des museum kunst palast - verblieb. In der Ausstellung wird nun eine aus München kommende, kleinere Fassung (156 x 109 cm) des gleichen Motivs, ebenfalls von Rubens gemalt, dem Publikum vorgestellt.

Während des 20. Jahrhunderts konnte dank der Passion bürgerlicher Sammler - wie Paul Girardet oder Moritz J. Binder - für niederländische Gemälde des 16. und 17. Jahrhunderts der Museumsbestand um Werke namhafter Künstler wie dem Historienmaler Jan Scorel, dem Delfter Caravaggisten Christiaen van Couwenbergh und dem Rembrandt-Lehrer Pieter Lastman bereichert werden.

Im Zuge der Ausstellung kommen auch Werke, die lange im Depot des Museums bewahrt wurden oder als verschollen galten, wieder oder auch erstmals ans Licht der Öffentlichkeit. Andere Werke wiederum erfahren interessante Neuzuschreibungen und können - wie allein 80 der präsentierten Gemälde - nach notwendiger Restaurierung in neuem Licht betrachtet werden.
So wird in einer virtuellen Bilderschau am Beispiel einer verloren geglaubten Studie von Adam Frans van der Meulen, die König Ludwig XIV. zu Pferde zeigt, den Besuchern die spannende Wiederentdeckung und Freilegung der Übermalung vorgestellt.

Die in der Schau ebenfalls gezeigten Zeichnungen und Druckgraphiken vermitteln nicht nur einen Einblick in die Werkstattarbeit der Meister, sondern auch in den Kunstmarkt, der die prominenten Werke in Form von druckgraphischen Reproduktionen verbreitete.

Parallel zur der Schau "EIN FEST DER MALEREI" werden in der Ausstellung "SLOW ART" Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst der letzten 20 Jahre in den Nachbarländern Niederlande und Belgien vorgestellt.


General-Direktor: Jean-Hubert Martin

Kuratorenteam: Dr. Bettina Baumgärtel, Leiterin der Gemäldesammlung, unter Mitarbeit von Kathrin Bürger

Projektleitung: Sabine Söll-Tauchert

Leihgeber u.a.:
- Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München - Alte Pinakothek, u.a.:
- Rubens, Peter Paul: Mariae Himmelfahrt, Öl auf Leinwand, 156 x 109 cm - Rubens, Peter Paul (u. Werkstatt): Der Früchtekranz, Öl auf Leinwand, 120 x 203,8 cm - Werff, Adriaen van der: Die Künste huldigen dem Kurfürsten, Öl auf Holz, 81 x 57 cm - Werff, Adriaen van der: Johann Wilhelm von der Pfalz, Öl auf Leinwand, 76 x 54 cm - Werff, Adriaen van der: Bildnis der Anna Maria Luisa de’ Medici, Öl auf Leinwand, 76 x 53 cm
- Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam, u.a.: - Neer, Eglon van der: Virginal spielende Frau, 1669, Öl auf Holz, 48 x 38,5 cm
- Rheinisches Landesmuseum Bonn, u.a.: - Brueghel d.Ä., Jan: Markt am Flussufer, 1611, Öl auf Holz, 42,5 x 60,5 cm
- Rijksmuseum Amsterdam, u.a.; - Meulen, Adam Frans van der: Ludwig der XIV. überquert den Rhein, Öl auf Leinwand, 103 x 159 cm
- Staatliche Museen Kassel, Gemäldegalerie, u.a.: - Ruysch, Rachel: Blumenstillleben am Waldboden, Öl auf Leinwand, 93 x 75 cm
und deutsche Privatsammlungen

Katalog:
Zur Ausstellung erscheint ein wissenschaftlicher Bestandskatalog von allen 275 Werken. Der Katalog umfasst etwa 300 Seiten mit ca. 300 Abbildungen, inklusive CD -Rom. Seemann-Verlag, Leipzig, ca. 49,00 Euro.

Ausstellungsumfang:
ca. 300 Exponate (190 Gemälde, 70 graphische Blätter aus dem Eigenbestand, ca. 37 Leihgaben)

E.ON AG (Hauptsponsor)

UND FÖRDERER gemeinsam mit der Ausstellung "SLOW ART"
Außenministerium der Niederlande und Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft, Ministerium für Außenpolitik/Buitenlandse Zaken, Ministry of the Flemish Community, Mondriaan Stichting (Mondriaan Foundation), sowie die Königlich Niederländische Botschaft in Berlin und das Generalkonsulats des Königreichs der Niederlande, Düsseldorf;
Kulturpartner WDR3, Frankenheim und Castenow.

(Presse / museum kunst palast)

Stiftung museum kunst palast
Ehrenhof 4-5, 40479 Düsseldorf

museum-kunst-palast.de





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter