Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Sabine Bitter / Helmut Weber - CAMERA AUSTRIA, Kunsthaus Graz (1.10.-18.11.05)


Eingabedatum: 26.08.2005

bilder

" Die Arbeiten von Sabine Bitter und Helmut Weber, die seit 1993 enstanden sind, werden immer wieder mit dem Begriff Urbanismus beschrieben bzw. als eine Form der Bearbeitung des urbanen / architektonischen Raumes verstanden. Diese Fokusierung greift jedoch im Wesentlichen zu kurz. Zwar hat sich das Interesses der Künstler immer mehr auf den Raum konzentriert, den öffentlichen Raum, den Stadtraum, aber auch den Wohnraum und die angeeigneten Räume spezifischer sozialer Gruppen, doch erscheinen diese Räume in ihren Arbeiten nicht als architektonisches oder urbanistisches Phänomen, sondern vor allem als Bild, als Formation von Bildern, als ein - kulturelles, ideologisches - Repräsentationssystem, das die Räume beschreibt, befestigt, das es den Räumen erlaubt, jenseits ihres Ortes innerhalb urbaner Systeme zu zirkulieren, sich als Mythos, als Emblem der Macht oder der Romantik, in gesellschaftliche Erzählungen einzuschreiben.
Der Kontext der Artikulationen der Arbeiten von Sabine Bitter und Helmut Weber, wie er in Arbeiten wie "On Formation" (1994- 95), "image.source" (2000), oder "Bronzeville" (2005) formuliert wird, ist nicht nur der urbane Raum, die urbane Architektur, sondern im Wesentlichen die vielfältigen visuellen Praxen, die die Vorstellungen über diese Räume produzieren. Wenn es dabei um die Prozesse der Aneignung, Transformation, der Re-Territorialisierung von öffentlichen, institutionellen, halb-öffentlichen oder privaten Räumen geht, dann im Sinne einer kritischen Überarbeitung der daran gekoppelten Repräsentationssysteme und -ideologien. "In anderen Worten: Das 'wirkliche' soziologische Objekt ist in diesem Fall Bild und - vor allem - Ideologie." (Henri Lefèbvre)

Diese Debatte des Urbanen als eine Debatte über Bilder, Blicke und Repräsentationsverhältnisse kann wiederum nur vor dem Hintegrund gegenwärtiger Diskurse um die Ökonomisierung der Stadt, um die Verwandlung städtischer Strukturen in Standortfaktoren, um den nachhaltigen Mythos der europäischen Stadt und die Ausblendung deren kolonialer Grundlagen bzw. deren neo-kolonialer Ideologietransfers, um Modernismus als permanentem kulturellem Untoten, um die Mediatisierung von gesellschaftlichen Austauschverhältnissen und um die voranschreitende Technologisierung der Kultur im Allgemeinen geführt werden.
Aus diesem Grund arbeiten Bitter / Weber an exemplarischen Beispielen für eine in sich verschränkte Repräsentationsgeschichte, in die Bild, Raum, Politik und Architektur verwoben sind. Die Intervention in und die Kritik an der "Vorherrschaft des Globalen, des Logischen und des Strategischen", wie es sich in der Verschränkung von Urbanismus, Architektur und visuellen Repräsentationssystemen manifestiert, wird als Intervention in Bildformationen realisiert. Der Fokus dieser verschiedenen Interventionen richtet sich dabei allerdings vor allem auf die jeweils zugrundeliegenden kulturellen Subtexte, die gleichzeitig der "main plot" von Herrschafts- und Disziplinarsystemen sind. Das Bild wird bei Sabine Bitter und Helmut Weber zum Schauplatz von Eingriffen, die das Bild als ein Handlungsmoment und ein Handlungsfeld im Bereich globaler soziolpoltischer Terrains bestimmen.

Reinhard Braun
Auszug aus einem Essay, der im Septenber 2005 in der Publikation BitterWeber, LIVE LIKE THIS!, Edition Camera Austria, Graz 2005 gemeinsam mit Texten von Catherine David, Neil Smith und Jeff Derksen, sowie einem Künstlergespräch mit Bik Van der Pol, Ken Lum, Andrea Geyer, Jayce Salloum, Marina Grzinic, David Thorne und Julia Meltzer (Speculative Archive) erscheinen wird." (Presse / Camera Austria)

Abbildung: Sabine Bitter / Helmut Weber, aus: "Place It", 2000, Courtesy: Camera Austria, Graz.

CAMERA AUSTRIA
Kunsthaus Graz
Lendkai 1, 8020 Graz, Austria
T. +43 / (0) 316 / 81 55 500

www.camra-austria.at

ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

MICHAEL WOLF LIFE IN CITIES

17. 11. 2018 - 3. 03. 2019 | Haus der Photographie, Hamburg

Card image cap

Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross

17. November 2018 bis 17. Februar 2019 | Museum Barberini, Potsdam

Card image cap

Slavs and Tatars »Sauer Power«

17.11.2018 - 27.01.2019 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Ed Ruscha - Philipp Timischl - Kris Lemsalu

16. 11. 2018 - 20. 01. 2019 | secession, Wien

Card image cap

Sweet Nothings. Graphikfolgen von Thomas Schütte

14. 11. 2018 – 27. 1. 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich