Anzeige
B3 Biennale

Vom Informel bis heute, Städtische Galerie Erlangen (8.10.-20.11.05)


Eingabedatum: 28.09.2005

bilder

Die Ausstellung setzt die Reihe der jährlichen Präsentationen aus der Städtischen Sammlung Erlangen fort.
"Internationale Kunst in ihren wesentlichen Strömungen ab 1945" ist seit 1976 Konzept der Sammlung, als Karl Manfred Fischer, der Kurator dieser Ausstellungsreihe ist, die Leitung der Städtischen Sammlung übernahm. Schwerpunkt sind seitdem druckgrafische Mappenwerke, Serien und Einzelwerke, sowie Künstlerbücher und Multiples von Konkreter Kunst bis zu Informel, Pop Art, Tachismus, Fluxus, Konzept- und Medienkunst.
Die dritte Ausstellung "Vom Informel bis heute - Künstlerpositionen aus fünf Jahrzehnten" präsentiert nach der Konkreten und analytischen Kunst 2003, nach den Arbeiten im konzeptuellen Dialog zwischen Malerei und Fotografie 2004, nun Arbeiten zwischen Informeller Kunst, Tachismus, Abstraktem Expressionismus, gestischer Malerei, arte povera und Postminimalismus, die künstlerische Entwicklungen und exemplarische Standorte, auch in ihren Vernetzungen und Überschneidungen, deutlich machen.
Zu den Künstlern zählen u. a.: Carlo Alfano, Georg Baselitz, Joseph Beuys, Karl Bohrmann, Andreas Brandt, Martin Disler, Ulrich Erben, Rupprecht Geiger, Jochen Gerz, Raimund Girke, Karl Otto Götz, Gotthard Graubner, Keith Haring, Hans Hartung, Erich Hauser, Georg Herold, Per Kirkeby, Fritz Klemm, Ute Klophaus, Jiri Kolà?, Joseph Kosuth, Markus Lüpertz, Mario Merz, A. R. Penck, Lothar Quinte, Arnulf Rainer, Josua Reichert, Dieter Roth, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Walter Stöhrer,Walter Tafelmaier, Antoni Tàpies, Fred Thieler, Richard Tuttle, Cy Twombly, Timm Ulrichs, Emilio Vedova, Franz Erhard Walther, Fritz Winter.
Ergänzend werden Plastiken und Objekte sowie Künstlerfilme aus dem Bestand der Sammlung gezeigt. (Presse / Städtische Galerie Erlangen)

Abbildung: Hans Hartung, Graustufen, 11,4 x 15,2 cm

Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr, Sa/So 10-17 Uhr

Städtische Galerie Erlangen
Palais Stutterheim, Marktplatz 1, 91054 Erlangen
Tel. 0 91 31/ 86 25 33
staedtische-galerie-erlangen.de

ch








Weiteres zum Thema: Informell



Augenkitzel. Barocke Meisterwerke und die Kunst des Informel in der Kunsthalle Kiel (24.1.-12.4.04)


Welche neuen Erkenntnisse ergeben sich aus einer unmittelbaren Gegenüberstellung von Bildern aus der Barockzeit und der Malerei des Informell? Dieser Frage geht eine Ausstellung in der Kunsthalle Kiel nach.

Pressemitteilung / Auszug: "Die Ausstellung offenbart erstmals die tiefgreifende Beziehung zwischen dem deutschen Informel und dem internationalen Barock. Durch die Gegenüberstellung barocker und informeller Bilder werden die verschiedenen formalen und inhaltlichen Bezüge dieser beiden Kunstströmungen aufgezeigt.

Die Künstler des deutschen Informel haben uns nicht verschwiegen, was sie faszinierte. Welch wichtige Rolle der Barock oder sogar ein spezifisches Barockbild für sie einnimmt, wird zuweilen bereits im Werktitel deutlich - "Barocke Erinnerung" bei Heinz Kreutz, Fuge im barocken Stil bei Thomas Grochowiak, Abschied von Rembrandt bei Winfred Gaul. Die Auseinandersetzung mit der Malerei des Barock wird unmittelbar greifbar, wenn etwa Hans Platschek das Gemälde Helene Fourment einen Handschuh anziehend von Peter Paul Rubens (um 1630/31) als Bezugspunkt eines seiner Gemälde benennt oder wenn Hann Trier eine Hommage an Gian Lorenzo Berninis Skulpturengruppe Pluto entführt Proserpina (um 1621/22) malt.
Es gilt, die Darstellung anhand der bildnerischen Oberfläche zu erleben. Pinselduktus und Materialauftrag spiegeln das künstlerische Vorgehen. Formen beginnen sich im Malprozess aufzulösen, und damit änderte sich auch die Bildauffassung. Das wirkt sehr modern, bezieht sich aber auf barocke Gemälde. So kann es nicht verwundern, dass die offenen, aus der Materie hervorgegangenen Bildstrukturen barocker Meisterwerke die informellen Künstler tief beeindruckten. In ihren formlosen Strukturen entfalten sich unterschiedliche Bewegungsläufe, die eine Vorformulierung bereits in barocken Meisterwerken gefunden haben: das Aufgewühlt-Kreisende, das Stürzende oder das Aufstrebende.
Der Gang durch die Ausstellungsräume wird zum Erlebnis und ermöglicht überraschende Erkenntnisse über den epochenübergreifenden Charakter von Malerei."

Ausstellungsdauer: 24. Januar - 12. April 2004

Öffnungszeiten: Täglich außer Mo 10.00-18.00 Uhr, Mi 10.00-20.00 Uhr

Kunsthalle Kiel | Düsternbrooker Weg 1 | 24105 Kiel | Tel. ++49-(0)431-880 57 61
kunsthalle-kiel.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter