Flashback - Museum für Gegenwartskunst, Basel (30.10.05-12.2.06)


Eingabedatum: 14.10.2005

bilder

Denken wir zurück an die 80er Jahre, so türmen sich vor unserem inneren Auge unweigerlich apokalyptische Szenarien auf: Bhopal, Schweizerhalle, Tschernobyl, Waldsterben, Ozonloch, Atombomben, AIDS, Kalter Krieg, Reagan, Thatcher, Breschnew und Kohl. Das vermeintliche Ende der Geschichte war erreicht, der Abgrund schien nahe. Denken wir an die 80er Jahre, so denken wir ebenso nostalgisch an Madonna, Michael Jackson, Freddy Mercury, Personal Computer und Fönfrisuren. Denken wir an die Kunst der 80er Jahre, so meinen noch heute viele, die Dekade sei in besonderem Masse durch die Malerei geprägt. Hat sich aber tatsächlich Ende der 70er Jahre ein Paradigmenwechsel ereignet, der es legitimieren würde, von einer Kunst der 80er Jahre zu sprechen?
Die präglobalisierte Kunstszene der 80er Jahre war übersichtlich und widerspiegelte in erster Linie die geopolitische Nachkriegsordnung, wobei sich der Kunstmarkt auf Nordamerika und Westeuropa konzentrierte, d.h. auf New York und Köln, respektive Deutschland, Italien, England und Frankreich, sowie die Niederlande und die Schweiz. Einige Jahre zuvor noch, in den 60er und 70er Jahren, dominierten, so das gängige Erklärungsmodell, Pop Art, Minimal Art und Konzeptkunst. Es erscheint aus heutiger Sicht aufschlussreich, dass sich in Westeuropa gerade innerhalb dieser internationalen Formation eine mediale und stadtgeografische Ausdifferenzierung ereignet hat. Die Künstler kamen nun aus Westberlin, Hamburg, Köln oder Düsseldorf, sowie auch hierzulande eine nationale Kunst in diesen Jahren erst zu ihrem Selbstverständnis fand. Der Emanzipationsversuch, innerhalb der engen Grenzen des Westens der Nachkriegsordnung zu entkommen, hat jedoch viele Missverständnisse mit sich gebracht und den Glauben an den Paradigmenwechsel der 80er Jahre erst noch bekräftigt.

Die Ausstellung 'Flashback - Eine Revision der Kunst der 80er Jahre' versteht sich als essayistische, offene Versuchsanordnung und will einen kritischen Blick zurück werfen, um ein Bild der 80er Jahre zu zeichnen, das in einem gewissen Sinne repräsentativ für die Kunst dieser Zeit ist, ohne dabei einem Pluralismus des 'Anything Goes' anheim zu fallen. Zweifelsohne kann und muss eine solche Sicht fragmentarisch und subjektiv bleiben, will sie nicht enzyklopädisch argumentieren. In diesem Sinne bedeutet eine Revision zweierlei: Die Kunst der 80er Jahre wird einerseits erneut gesichtet, andererseits werden Korrekturen vorgenommen und Schwerpunkte verschoben. Die filmische Montagetechnik der Rückblende, der Flashback, formuliert einen Standpunkt im Hier und Jetzt und fragt gleichzeitig nach künstlerischer Nachhaltigkeit.
Eine Ausstellung zur Kunst der 80er Jahre erscheint zum heutigen Zeitpunkt deshalb besonders sinnvoll, weil die Wirkmacht der Mechanismen, der Kunst und ihres Betriebssystems, zum Guten, wie zum Schlechten immer noch überaus präsent ist. Zum anderen ist das 25jährige Jubiläum des Museums für Gegenwartskunst Basel, das 1980 seine Tore öffnete, eigentlich Anlass genug, eine Ausstellung zur Kunst seines ersten Jahrzehnts zu konzipieren.

Natürlich lässt sich Kunst nicht in Dekaden ordnen und so will 'Flashback' unter Mitberücksichtigung der lokalen Perspektive in erster Linie eine konzise Bestandesaufnahme einer damals neuen Künstlergeneration sein, auf keinen Fall aber die Behauptung eines autonomen Zeitkosmos. Die Ausstellung 'Flashback' möchte indes eine Re-Perspektivierung vornehmen: So muss zuallererst eine vielfach kolportierte Lagebestimmung radikal in Frage gestellt werden, denn gab es tatsächlich eine nennenswerte und hegemoniale Konzeptkunst in Westeuropa der späten 70er Jahre, gegen die man eine neue Bewegung wie die 'Transavanguardia' und die 'Neuen Wilden' aus der Taufe heben musste? Das Phänomen der figurativen Malerei, die erst in Italien, dann in Berlin, Köln und Hamburg, aber auch in Basel für Aufsehen sorgte, hielt in vielen Fällen nicht sehr lange an. Der Mythos der Vorherrschaft einer subjektzentrierten, antikonzeptuellen Bauchmalerei hält sich dennoch bis heute hartnäckig im Bewusstsein vieler. Auf der gegnerischen Seite steht ein Heer amerikanischer Kritiker, deren Abscheu gegenüber einer als regressiv empfundenen Malerei nicht grösser sein könnte. So wurde die Formel Neoexpressionisten versus Konzeptualisten diskursprägend, wenngleich durch eben diese Opposition der figurativen Malerei eine aus heutiger Sicht unverständliche Macht eingeräumt wurde. Wohl deshalb erreichte die Polemik damals ihren Höhepunkt, so dass ausnahmslos alle Malerei, ob neoexpressiv, figurativ oder abstrakt, suspekt erschien. Douglas Crimps mittlerweile legendäre Ausstellung im alternativen Artists Space 1977 in New York benannte mit der 'Pictures'-Generation das Gegenmodell. Diese Künstlerinnen und Künstler bedienten sich zumeist der Fotografie, um mittels Aneignungen und Inszenierungen unterschiedlichste Schichten massenmedialer Stereotypen freizulegen und damit einen kritischen Umgang mit der eigenen Lebenswirklichkeit zu formulieren. Es gibt hiernach kein Bild ohne ein Vor-Bild. Fest steht, dass die binäre Formel zu kurz greift, nationale Phänomene suggeriert und New York, als bis heute einziges Kunstzentrum Nordamerikas, Westeuropa entgegensetzt. In diesem Sinne plädiert die Ausstellung 'Flashback' dafür, das Konzeptuelle ohne das heroisch Expressive zu denken und sowohl den Dekadenbruch Ende der 70er Jahre, als auch die Uneindeutigkeiten, Unschärfen und Kontinuitäten der Kunst zu erfassen. Dies bedeutet, dass Konzeptualität, aber ebenso Pop, nie aufgegeben, sondern vielmehr von den siebziger über die achtziger bis in die neunziger Jahre umformuliert wurden und dass es Zeit geworden ist, von der Legende der Rückwärtsgewandtheit der 80er endlich Abschied zu nehmen. Die Kunst in den 80er Jahren war denn auch äusserst vielfältig, man denke nur an die aufkommende Becher-Schule, an Neo-Geo, Simulationismus, an feministische und aktionistische Strategien, die so genannten Modellbauer und all die anderen diskutierten Kunstlabels. Die Ausstellung 'Flashback' reinszeniert jedoch keine unverbindliche Vielheit, sondern versucht im Gegenteil vielstimmig eine Fokussierung auf heute noch virulente und relevante künstlerische Positionen vorzunehmen.
Um der flüchtigen Wirklichkeit eines Jahrzehnts annähernd gerecht zu werden, ist für den Katalog ein ausführliches Roundtable-Gespräch mit Exponenten der 80er Jahre entstanden, wie auch ein hochkarätiges Rahmenprogramm die Ausstellung begleiten wird.

Beteiligte Künstler:
John Armleder, Scott Burton, Werner Büttner, Miriam Cahn, Francesco Clemente, James Coleman, Walter Dahn, Helmut Federle, Eric Fischl, Fischli/Weiss, Günther Förg, Katharina Fritsch, Robert Gober, Jack Goldstein, Group Material, Peter Halley, Georg Herold, Jenny Holzer, Ilya Kabakov, Mike Kelley, Martin Kippenberger, Jeff Koons, Louise Lawler, Sherrie Levine, Robert Longo, Robert Mapplethorpe, Allan McCollum, Reinhard Mucha, Cady Noland, Albert Oehlen, Richard Prince, Charles Ray, Tim Rollins + K.O.S., Thomas Ruff, David Salle, Jean-Frédéric Schnyder, Thomas Schütte, Cindy Sherman , Haim Steinbach, Rosemarie Trockel, Jeff Wall, Franz West, Krzysztof Wodiczko.(Presse | Museum für Gegenwartskuns, Basel)

Abbildung: Robert Longo, Untitled (from "Men In The Cities"), 1981, Collection Metro Pictures


Öffnungszeiten: Di-So 11-17 h

Kunstmuseum Basel, Museum für Gegenwartskunst
mit Emanuel Hoffmann-Stiftung
St. Alban-Rheinweg 60
CH-4010 Basel
Tel. +41 (0) 61 206 62 62

www.kunstmuseumbasel.ch


ch








Weiteres zum Thema: Flashback



Zvi Goldstein


Zvi Goldstein, Installationsansicht „Haunted by Objects“, The Israel Museum, Jerusalem, 2010/2011, © Zvi Goldstein, Foto: cakesmeyer, © Kunstsammlung NRW

Die Ausstellung Haunted by Objects ist das bisher größte Projekt des 1947 geborenen konzeptuellen Bildhauers und Autors Zvi Goldstein. Als einer der ersten Künstler hat der in Jerusalem lebende Goldstein seit den späten 1970er Jahren eine künstlerische Position außerhalb, aber in Beziehung zu westlichen Kulturzusammenhängen entwickelt und die Herausforderung der globalisierten Welt mit seinem Werk angenommen. Weit über 850 höchst unterschiedliche Objekte von der Antike bis zur Gegenwart aus verschiedensten Kulturen, von der byzantinischen Münze bis zur afrikanischen Maske, sowie Bilder bilden in Haunted by Objects einen dichten, komplexen und hybriden Kosmos.

Ausgangspunkte der „Weltreisen im Innern meines Kopfes“ sind 62 Textpassagen aus Room 205, dem neuen Buch des Künstlers. Es schildert in einer mit unterschiedlichen Elementen durchsetzten poetischen Sprache einen einminütigen Flashback in einem Hotelzimmer kurz nach dem Erwachen. Der Text ist Ausdruck eines Bewusstseinszustandes zwischen Tagtraum, Fantasie und Halluzination, in dem Fragmente des eigenen Lebens mit künstlerischen, kulturellen und philosophischen Überlegungen zu einem „Kaleidoskop“ vereint sind.

Als Ganzes ist Haunted by Objects der großartige Versuch eines Künstlers, der eigenen Faszination durch kulturelle Objekte und den in ihnen aufgehobenen Geschichten und Weltsichten Ausdruck zu geben. Gleichzeitig stellt die Arbeit die geläufigen museologischen Ordnungen in Frage und es gelingt ihr, das Bild einer multi-dimensionalen Welt in der Epoche der Globalisierung zu zeichnen.

[…]

Kurator: Dr. Julian Heynen

Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10.00-18.00, samstags, sonntags, feiertags 11.00-18.00, montags geschlossen

K20
Grabbeplatz 5
D-40213 Düsseldorf
Fon (+49) (0)211-8381-730
kunstsammlung.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin



    Florian Slotawa

    Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter