Henri Matisse Ausstellung in Düsseldorf und Basel

matisse-duesseldorf
Eingabedatum: 27.10.2005

bilder

Keinem anderen Sujet hat sich Henri Matisse (1869-1954) während seines gesamten künstlerischen Schaffens leidenschaftlicher gewidmet als der weiblichen Figur im Interieur. Zahlreiche Darstellungen von Innenräumen zeigen Frauen beim Lesen, Tagträumen oder Schlafen, passive Figuren, die, oft in orientalische Stoffe gehüllt, auf Chaiselongues lagern.
Die Publikation nimmt dieses Hauptmotiv, an dem Matisse seine reiche Form- und Farbfantasie entwickelt und immer wieder aufs Neue erprobt hat, umfassend in den Blick. Sie versammelt hierfür meisterliche Gemälde aus allen Schaffensphasen, ergänzt um dichte Ensembles seiner Bronzeskulpturen, seiner delikaten Zeichnungen, Papierschnitte und druckgrafischen Arbeiten. Historische Fotografien von Cartier-Bresson, Brassaï, Hélène Adant und anderen geben die Sicht bedeutender Künstlerfotografen auf Matisse' Modelle und seine kunstvoll inszenierten Atelierräume frei. Eine bebilderte Biografie rundet den exquisiten Band ab. (Englische Ausgabe erhältlich ISBN 3-7757-1601-7)

Ausstellungen: K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 29.10.2005 - verlängert bis 26.02.2006 · Fondation Beyeler, Riehen/Basel 19.3.-9.7.2006


Henri Matisse
Figur Farbe Raum
Hrsg. Pia Müller-Tamm
Deutsch
2005. 384 Seiten, 380 Abb., davon 260 farbig
24,50 x 30,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag
Erscheinungstermin: November 2005
€ 39,80, SFR 66,00
ISBN 3-7757-1600-9


Titel bestellen




hatje-cantz.de






Daten zu Henri Matisse:

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2014

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- KIAF 2016

- Manifesta 10, 2014

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Solomon R. Guggenheim Collection

Weiteres zum Thema: Henri Matisse



August Macke und die Rheinischen Expressionisten (18.1.-6.4.03)


Unter dem Titel "August Macke und die Rheinischen Expressionisten" zeigt die Kunsthalle Tübingen rund 170 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen der Künstler in einer vom Brücke-Museum Berlin organisierten Ausstellung.

Presseerklärung / Auszug: "Im Sommer 1913 organisierte August Macke die heute legendäre "Ausstellung Rheinischer Expressionisten" in Bonn. Es war ihm gelungen, zum ersten Mal die jungen, fortschrittlichen Künstler und Künstlerinnen der rheinischen Moderne zusammenzuführen. Im Rheinland hatte sich seit etwa 1909 eine eigenständige Variante des Expressionismus herausgebildet. Die stilistische Nähe zu Frankreich ist unübersehbar. Insofern unterscheidet sich der Rheinische Expressionismus wesentlich vom impulsiveren Ausdrucksverlangen der Dresdener "Brücke", eher lässt sich eine Verwandtschaft zur Kunst des "Blauen Reiter" in München feststellen.

In den vordersten Reihen der rheinischen Expressionisten steht August Macke (1887-1914). Er kann als der französischste aller deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts bezeichnet werden. Auf keinen anderen Maler hat das Zeitlos-Klassische und das Elegante der großen französischen Vorbilder so sehr gewirkt, wie auf ihn. Gleich den Impressionisten und den Fauves, die er zeit seines Lebens bewunderte - vor allem Henri Matisse -, brachte er in seinen Bildern die ganze Schönheit des Lebens zum Ausdruck; er schilderte das Dasein in einer nahezu paradiesischen Heiterkeit und Leichtigkeit. ...

Die 15 Künstler und Künstlerinnen, die Macke in der Bonner Ausstellung von 1913 vereinte, vertraten wie er den Aufbruch der Rheinischen Avantgarde. Teils stärker vom Fauvismus, teils eher den futuristischen Tendenzen verpflichtet, dominiert bei allen ein ausgeprägtes expressives Stilempfinden: Heinrich Campendonk (1889-1957), Ernst Moritz Engert (1892-1986), Max Ernst (1891-1976), Otto Feldmann (unbekannt), Franz Seraph Henseler (1883-1918), Franz M. Jansen (1885-1958), Joseph Kölschbach (1892-1947), Helmuth Macke (1891-1936), Carlo Mense (1886-1965), Heinrich Nauen (1880-1940), Clara-Maria Nauen-Malachowski (1880-1943), Olga Oppenheimer (1886-1941), Paul Adolf Seehaus (1891-1919), William Straube (1871-1954) und Hans Thuar (1887-1945)."

Öffnungszeiten: Täglich (außer Montag) 10-18.00 Uhr, Dienstag und Freitag 10-20.00 Uhr
Kunsthalle Tübingen / Philosophenweg 76 / D-72076 Tübingen / Telefon +49 (0)7071 96910

kunsthalle-tuebingen.de

Gary Hume im Kunsthaus Bregenz (24.1.- 21.3.04)


"The Bird had a Yellow Beak" lautet der Titel einer umfassenden Ausstellung des britischen Künstlers, mit der das Kunsthaus Bregenz seine Reihe zu wesentlichen Positionen der zeitgenössischen Malerei fortsetzt.

Pressemitteilung / Auszug: ". . . Mit fast 60 Werken von den späten 80er-Jahren bis heute zeigt das Kunsthaus eine der bisher größten Einzelausstellungen des Künstlers sowie die erste umfassende Schau im deutschsprachigen Raum. 25 großformatige Gemälde, über 30 Zeichnungen sowie eine Skulptur geben einen umfassenden Überblick über das Schaffen dieses wichtigen Vertreters der neuen britischen Kunst.
Gary Hume (geb. 1962 in Kent, England) wurde Ende der 80er-Jahre mit der Serie „Doors“ einer der Shooting Stars der Young British Art. Bis heute entstanden etwa 50 Werke, die zu dieser Serie zählen. In Bregenz ist eine repräsentative Auswahl zu sehen, u.a.: „Door“, 1988, eine der ersten Arbeiten, „Dream”, 1991, „Girl Boy, Boy Girl“, 1991 und „All he knows”, 2000. Den zumeist mehrteiligen, aneinander gereihten Gemälden auf MDF-Platten oder Leinwand liegen Format und formale Struktur real existierender Türen von öffentlichen Institutionen wie Krankenhäusern, Schulen etc. zugrunde. Mit der Aneinanderreihung der Türbilder und ihrer reduzierten Gestaltung nimmt Gary Hume Bezug auf die Heroen der 60er- und 70er-Jahre der amerikanischen „Color Field”-, „Hard Edge”- und „Shaped Canvases”-Bewegung.
Ellsworth Kelly hatte bereits 1949 in einem seiner Schlüsselwerke, „Window, Museum of Modern Art, Paris”, die Proportionen und Maße eines Fensters des Pariser Museums auf zwei zusammengesetzten Leinwänden zum Ausgangspunkt seiner „Anti-Komposition” gemacht. Neben den bekannteren Türbildern schuf auch Gary Hume eine ganze Reihe von Fensterbildern. Gary Humes Spiel mit kunsthistorischen Querbezügen und sein Humor zeigen sich z.B. auch darin, dass die runden Fensteröffnungen und rechteckigen Türgriffe der „door panels” unwillkürlich an die abstrahierte Mickymaus der berühmten Stahlskulptur „Geometric Mouse, Scale A”, 1969, von Claes Oldenburg gemahnen. In „Welcome”, 2002, wird das Türbild tatsächlich zu einem lächelnden Gesicht – einem Smiley, indem der Künstler den beiden runden Fenstern eine halbkreisförmige Linie hinzufügt. Die abstrakten Bildelemente und Formen Quader, Rechteck und Kreis – werden bei Hume inhaltlich doppelt besetzt: Bilder können Fenster oder Türen werden und umgekehrt oder aber auch Gesichter.

Den bislang noch zu wenig beachteten Zeichnungen Gary Humes ist ein ganzes Stockwerk im Kunsthaus gewidmet. Zu den schönsten Arbeiten zählen seine Pflanzen- und Blumenarbeiten. Hier könnte eine Genealogie der Eleganz und Linienschönheit und der Sparsamkeit der Mittel zu den Arabesken eines Henri Matisse sowie den berühmten „plant drawings“ Ellworth Kellys gezogen werden.
Gary Hume entwickelte eine unverwechselbare Maltechnik zur Umsetzung seiner Vorstellungen. Er benutzt im Handel erhältliche Haushaltslacke in bereits gemischten Farbtönen, die er auf den horizontal liegenden Bildträger gießt. Um eine glatte, ebene Oberfläche zu erhalten, verwendet er als Bildgrund Aluminiumtafeln. Grundsätzlich gilt, dass die Malerei Gary Humes nur im Original ihre Wirkung entfalten kann. Durch den Glanz- und Spiegeleffekt der Lackfarbe, die oft nahe beieinander liegenden Farbwerte, die nur im Streiflicht wahrnehmbare Reliefbinnenzeichnung entzieht sie sich weitgehend der Reproduktion durch Fotografie und Druck – eine Strategie zur „Rettung der Malerei“. . . ."

Copyright: Gary Hume, Meadow Sod, 2003, Glanzlack auf Aluminiumplatte, 122 x 99 cm, Privatsammlung, Courtesy Matthew Marks Gallery, New York, Foto: Oren Slor

Ausstellungsdauer: 24. Januar bis 21. März 2004

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr, Donnerstag 10 - 21 Uhr

Kunsthaus Bregenz, Karl Tizian Platz, A-6900 Bregenz
www.kunsthaus-bregenz.at





Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



JSC ONLINE-PROGRAMM

Die JULIA STOSCHEK COLLECTION verlegt einen großen Teil ihres Programms online auf unsere Webseite und in die Sozialen Medien. weiter


Sheela Gowda. It.. Matters

Ein Vorgeschmack auf die digitale Eröffnung der Ausstellung "Sheela Gowda. It.. Matters" am Montag, den 30. März 2020. weiter


Das Museum Ludwig in Köln erweitert das digitale Programm

Die Social-Media-Kanäle auf Facebook, Instagram und Twitter sind aktiv und bieten jetzt ein spezielles Programm. Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig: „Wir vermissen unser Publikum bereits sehr. Wir freuen uns daher ganz besonders über Ihre Kommentare und einen Austausch. weiter


ADKV-ART COLOGNE Preis 2020

Noemi Smolik --> ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik / Halle für Kunst in Lüneburg --> ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine / Lobende Erwähnung für den Kunstverein Mecklenburg & Vorpommern in Schwerin weiter


Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt: Am Telefon über Kunst plaudern

Immer montags Aktion #callforart. #callforart ist ein neues Programm, um in Zeiten der geschlossenen Museen und sozialen Distanzierung weiterhin über Kunst zu sprechen und in Kontakt zu treten, nein nicht Online, sondern am Telefon. weiter


ZKM | Zentrum für Kunst und Medien auf Sendung

Mit einem wöchentlichen Programm in verschiedenen Formaten wird das ZKM in der kommenden Zeit Wissenswertes zu Themen aus Kunst, Kultur und Gesellschaft senden und dazu beitragen, dass Kultur in diesen Zeiten lebendig bleibt und von zuhause aus für alle Interessierten zugänglich ist. weiter

Katrin Plavčak erhält Klinkanpreis

Die Neue Galerie Graz gratuliert der Preisträgerin Katrin Plavčak​, die unter 87 Einreichungen ausgewählt wurde. weiter

Visualisierungen zum Kunstmarkt

20 renommierte Künstler* mit 800 Verbindungen zu relevanten Kunstereignissen. weiter


Anike Joyce Sadiq erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild

Anike Joyce Sadiq wird mit dem 2020 erstmals in Mannheim vergebenen Förderpreis der Kunststiftung Rainer Wild ausgezeichnet. weiter


Wie geht es weiter mit der Kunst? Beispiel: Kunsthaus Dresden

Aufgrund der Corona-Epidemie und der damit einhergehenden Schließung der kulturellen Einrichtungen suchen viele Museen, Kunstvereine und andere Ausstellungshäuser Online nach adäquaten Wegen, um weiterhin Kunst zu zeigen. Zum Beispiel: das Kunsthaus Dresden weiter

En passant. Impressionismus in Skulptur - Städel Museum (19.3.-28.6.2020)


Was machen die Kunsthochschulen in Zeiten von Corona

weiter

Künstlerliste Helsinki Biennial 2020

Die Kuratoren Pirkko Siitari und Taru Tappola, Chefkuratoren des Helsinki Art Museum (HAM), laden zu einem Dialog zwischen Künstlern und Kollektiven aus Finnland... weiter


Camilla Steinum zusammen und getrennt

Die norwegische Künstlerin und Bildhauerin Camilla Steinum konzentriert sich in ihren Arbeiten auf Qualitäten und Eigenschaften von Materialien und Objekten. weiter

Alexander Kluge. Oper: Der Tempel der Ernsthaftigkeit

Die Ausstellung ist in neun Stationen unterteilt, die wiederum in neun Untersektionen zergliedert sind. Die Stationen sind im Raum als eine Montage in Konstellationen angelegt und überschneiden sich architektonisch und visuell. weiter

Digitale Bildwerdung mit KI und GAN

Um Holzwege zu vermeiden, hier einige sachdienliche Hinweise weiter

das erste mal ZUM ZWEITEN MAL.

Der 1953 gegründete Marburger Kunstverein zeigte rund vierzig Jahre lang seine Ausstellungen im Fachwerkhaus Markt 16 (heute Haus der Romantik) und bezog vor 20 Jahren im Herbst 2000 sein heutiges Domizil. weiter


David Renggli: Bongos at the Lido

David Rengglis Werk ist durchdrungen von Humor, Poesie oder auch Musikalität und zeigt sich in Gestalt von Skulpturen wie etwa grellfarbigen Vogelscheuchen, die in Gestalt liegender Jahrmarktfiguren daherkommen,... weiter


ART COLOGNE 2020 wird auf Herbst verschoben

Neuer Termin parallel zur COLOGNE FINE ART & DESIGN vom 19. bis 22.11.2020 weiter

Thomas Bachler PHOTOSHOOTING

Seit 1984 arbeitet Thomas Bachler mit den Möglichkeiten der Camera obscura. Er gehört zu den wichtigsten Künstlern in Deutschland, die sich intensiv mit dieser archaischen Fototechnik befassen. weiter