Impressionistinnen - Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond

Impressionistinnen
Eingabedatum: 27.02.2008

bilder

Die längst überfällige Wiederentdeckung des weiblichen Anteils an der impressionistischen Bewegung – überraschende und begeisternde Arbeiten wirklich bedeutender Malerinnen.
Ein großes Publikum begeistert sich für impressionistische Malerei und strömt in Ausstellungen zur Epoche. Aber warum werden dort neben Werken von Monet, Manet, Degas, Renoir oder Pissarro nur so wenige ihrer Malerkolleginnen gezeigt?
Denn auch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es Berufskünstlerinnen, und die hochkarätigen und attraktiven Ölbilder, Pastelle, Aquarelle, Zeichnungen und Radierungen dieses Bandes stammen von vier der bedeutendsten unter ihnen: Berthe Morisot, eine zentrale Gestalt der impressionistischen Bewegung, Mary Cassatt, die als von Degas respektierte Kollegin eine sehr eigenständige Rolle spielte, Eva Gonzalès, eine begabte Manet-Schülerin, und Marie Bracquemond, deren schmales Œuvre höchste Qualität beweist: Die Arbeiten der Französinnen und der Amerikanerin spiegeln unterschiedliche Lebensläufe und weibliche Erfahrungswelten. Sie wurden bisher erst selten präsentiert, sodass in der Publikation viele »neue«, weithin noch unbekannte, überraschende Bilder auf ihre Entdeckung warten. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2079-3)
Ausstellungen: Schirn Kunsthalle Frankfurt 22.2.-1.6.2008 / Fine Arts Museums of San Francisco 21.6.–21.9.2008

Impressionistinnen
Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond
Hrsg. Ingrid Pfeiffer, Max Hollein, Text von Jean-Paul Bouillon, Pamela A. Ivinski, Sylvie Patry, Ingrid Pfeiffer, Griselda Pollock u.a.
Deutsch
2008. 320 Seiten, 305 Abb., davon 274 farbig
24,60 x 29,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
lieferbar
ISBN 978-3-7757-2078-6
€ 39,80 CHF 69,00



HatjeCantz.de






Weiteres zum Thema: Impressionistinnen



Meisterinnen des Lichts


Vier Erzählungen zu den Impressionistinnen Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond
Kunst zum Lesen: einfühlsame Skizzen aus dem Leben der großen Künstlerinnen des Impressionismus aus der Feder von Diane Broeckhoven, Noëlle Châtelet, Annette Pehnt und Alissa Walser.
Aus heutiger Sicht erstaunt, wie viele Frauen im Paris des 19. Jahrhunderts bereits als professionelle Künstlerinnen arbeiteten und ausstellten. Dass nur so wenige ihrer Namen im Gedächtnis der Nachwelt präsent sind, liegt vor allem daran, dass auch die Geschichte des Impressionismus von Männern verfasst wurde, die Frauen zumeist nur eine Nebenrolle zuwiesen.
Höchste Zeit, die künstlerische Kraft der vier bedeutendsten dieser Malerinnen zu feiern: Berthe Morisot, Gründungsmitglied der Impressionisten und bei fast allen ihren Ausstellungen vertreten, die Amerikanerin Mary Cassatt, deren beste Arbeiten vom japanischen Holzschnitt beeinflusst waren, Eva Gonzalès, die häufig Frauen porträtierte und früh im Kindbett verstarb, Marie Bracquemond, deren Karriere stark unter dem Neid ihres Mannes litt, der ebenfalls Maler war.Die einzigartigen Gemälde dieser vier Frauen inspirierten vier namhafte Autorinnen zu faszinierenden und einfühlsamen Erzählungen. Sie lassen uns eintauchen in Leben und Psyche dieser Künstlerinnen, die Wegbereiterinnen für ein neues, verändertes Frauenbild waren. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2077-9)
Erscheint anlässlich der Ausstellung »Impressionistinnen«: Schirn Kunsthalle Frankfurt 22.2.–1.6.2008 Fine Arts Museums of San Francisco 21.6.–21.9.2008

Meisterinnen des Lichts
Vier Erzählungen zu den Impressionistinnen Berthe Morisot, Mary Cassatt, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond
Hrsg. Ingrid Pfeiffer, Einführung von Ingrid Pfeiffer, Text von Diane Broeckhoven, Noëlle Châtelet, Annette Pehnt, Alissa Walser

Deutsch
2007. 96 Seiten, 4 Abb.
12,20 x 19,20 cm
Broschur
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-2076-2
€ 9,80 CHF 17,00







Anzeige
artspring berlin auf art in berlin


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten



Peter Piller - Richard Prince

Amerikanische Mythen und deutsche Lebenswirklichkeit, unterschiedliche Generationen, verschiedene Welten weiter


The Architecture of Confinement

Die Ausstellungs-Trilogie „The Architecture of“, kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath, zeigt künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. weiter

DINGE IM PARK

In diesem Jahr wird der Kunstverein zum zweiten Mal seit 2017 mit einer Ausstellung die Räume des Kunstvereins verlassen und zeigt Kunst im Außenbereich. weiter


Mutations - Mutationen

Die Ausstellung »Mutations // Mutationen« ist der Höhepunkt des gleichnamigen neunmonatigen Residenzprogramms der Akademie Schloss Solitude. weiter


LOOK AT THIS

Unter dem Titel LOOK AT THIS – bewusst ohne erklärenden Untertitel – wirft das im Dialog entwickelte Projekt einen neuen Blick auf die Sammlung zeitgenössischer Kunst in der Pinakothek der Moderne und befragt damit eine Museumssammlung, die in einem vorwiegend westlichen Kontext entstanden ist. weiter


Werkleitz Festival 2021 move to … sociosphere, ecosphere, bodydatasphere

An drei Wochenenden in Folge diskutieren und reflektieren namhafte Theoretiker:innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen Phänomene unserer Gegenwart und nahen Zukunft. weiter

Yoav Admoni growing concerns

In der Ausstellung growing concerns untersucht der Künstler Yoav Admoni, wie Vorstellungen von Natur in Denkmuster und Alltag eingegangen sind ... weiter

Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni

- soundings #026: Wegener & Zintel. Das Klangkunst-Duo Wegener & Zintel präsentiert seine Performance „Tafelmusik“.
- Cinema Coming Closer to You zeigt: "Der zweite Anschlag“ von Mala Reinhardt weiter


Benjamin Katz – Entdeckungen

Diese Ausstellung im Museum Marta Herford ist die Neuentdeckung eines Fotografen, der in der internationalen Kunstszene rund um das Rheinland fest verankert und omnipräsent ist. weiter

25. Bundespreis für Kunststudierende

Acht Studierende von acht Kunsthochschulen teilen sich 30.000 Euro Preisgeld und 18.000 Euro Produktionsstipendien. weiter


Silke Schönfeld. Über alles vernünftige Maß hinaus

Silke Schönfeld macht Geschichten sichtbar, die von der leeren Propaganda der Neuen Rechten bis hin zu den seelischen und körperlichen Kämpfen der 16- jährigen Thaiboxerin Aleyna Asya Akgün reichen. weiter


Sweat

Die Ausstellung „Sweat“ erzählt – ausgehend von bewegten Körpern ¬– von lustvoller Selbstermächtigung und Geschichten des Widerstands. weiter

Marcel van Eeden neuer Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste

Der Maler und Zeichner Marcel van Eeden wird die Staatliche Akademie der Bildenden Künste die kommenden sechs Jahre als Rektor leiten. weiter


Heimaten. Eine Ausstellung und Umfrage

Mit der Ausstellung HEIMATEN. EINE AUSSTELLUNG UND UMFRAGE widmet sich das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) einem Thema, das so kontrovers diskutiert wird wie kaum ein anderes weiter


10. FOTODOKS 2021

Von 7. Juni bis 4. Juli präsentiert das FOTODOKS Festival seine zehnte Ausgabe mit „A house is a house is a house“ – einer Gruppenausstellung mit einem interdisziplinären Begleitprogramm sowie einer umfangreichen Publikation. weiter

Дружба! Die Kulturkampagne zum Bau der Erdgasleitungen

Die Ausstellung widmet sich der Verknüpfung von Kultur- und Wirtschaftspolitik, untersucht, welches Image für die Öffentlichkeit konstruiert wurde und welche Rolle die Kunst dabei spielte. weiter



Matthew Angelo Harrison. Proto

Die neuen Skulpturen von Matthew Angelo Harrison bestehen aus 3D-Maschinentechnologie, afrikanischen Artefakten und Materialien von Arbeitergewerkschaften, in denen sich die Geschichte des Kolonialismus mit dem Erbe des Minimalismus verbindet. weiter


Vincent Fecteau im Fridericianum

Wiederöffnung des Fridericianum und Beginn der Ausstellung Vincent Fecteau weiter


Freiluftprogramm rund ums Museum: „Marta Open Air“ mit neuen Kunstwerken

Unter dem Motto „Marta Open Air“ lädt das Museum Marta Herford ab dem Frühjahr 2021 als lebendiger Kommunikationsort zum Verweilen, Entdecken und Mitmachen ein. weiter


THE GATE Ein Kunstspaziergang mit Audiothek in der HafenCity Hamburg

THE GATE untersucht Hamburgs Identität anhand des bekannten Image-Slogans vom „Tor zur Welt“. weiter