Die Magie der Dinge - Stilllebenmalerei 1500-1800

Stillleben
Eingabedatum: 26.03.2008

bilder

Die Vielfalt der im Stillleben augentäuschend wiedergegebenen Gegenstände scheint unendlich: Tautropfen auf zarten Blütenblättern, Lichtreflexe auf gläsernen Trinkpokalen und kostbarem Silbergeschirr, kandiertes Zuckerwerk in chinesischem Porzellan, die feinen Härchen eines Pfirsichs, das weiche Gefieder eines Singvogels, der fahle Ton eines Totenschädels. Doch die Raffinesse dieser Malerei erschöpft sich nicht in der delikaten Wiedergabe unterschiedlichster Oberflächen, denn jedes Bildelement kann sinnbildlich für religiöse oder moralische Inhalte stehen oder auf die unwiederbringlich verrinnende Zeit verweisen – Tempus fugit!
Der Band präsentiert auf großformatigen Abbildungen eine prachtvolle Auswahl an Werken der bedeutendsten Meister des Genres wie Jan Brueghel d. Ä., Georg Flegel, Sebastian Stoskopff, Jan Davidsz. de Heem, Abraham Mignon und Jean Siméon Chardin. Die ausgewählten Preziosen der deutschen, niederländischen, flämischen und französischen Stilllebenmalerei führen nahezu alle Spielarten dieser Gattung vor Augen und stammen aus den erstklassigen Beständen von Städel Museum, Frankfurt am Main, Kunstmuseum Basel und Hessischem Landesmuseum Darmstadt. (Englische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2207-0)
Ausstellungen: Städel Museum, Frankfurt/Main 20.3.–17.8.20 Kunstmuseum Basel 5.9.2008–4.1.2009

Die Magie der Dinge
Stilllebenmalerei 1500-1800
Hrsg. Jochen Sander, Text von Julie Berger Hochstrasser, Gerhard Bott, Ursula Härting, Stephan Kemperdick, Magdalena Kraemer-Noble, Heidrun Ludwig, Fred G. Meijer, Jochen Sander, Sam Segal
Deutsch
2008. 368 Seiten, 246 farbige Abb.
24,70 x 30,50 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-2206-3
€ 49,80 CHF 88,00



HatjeCantz.de






Weiteres zum Thema: Stillleben



Alex Katz - In Your Face


Der amerikanische Maler Alex Katz (geb. in Queens, N. Y. 1927) ist einer der entscheidenden Anreger der Pop Art in den USA. Geprägt durch die großformatigen Bilder des abstrakten Expressionismus von Malern wie Jackson Pollock und Barnett Newman, entschied Katz, in seiner Malerei dasselbe Maßstabsempfinden mit gegenständlichen Motiven umzusetzen. Seit fast 50 Jahren perfektioniert Katz sein malerisches Verfahren. Seine Bilder sind von beispielhafter Schönheit und Eleganz. Alex Katz malt Landschaften, Figurenbilder und Portraits, sehr selten Stillleben. Seine Figurenauffassung ist eigenwillig schnell und flach, Stil ist ihm wichtiger als Psychologie oder literarische Erzählung. Katz schildert die kleinen Gesten menschlicher Beziehungen, er fixiert flüchtige Augenblicke und ist mit seinen zeitentrückten Szenen ein Verwandter der eleganten Künstler des Alten Ägypten und der fließenden Welt der klassischen japanischen Holzschnittkunst. Die Wiederentdeckung seines Werkes in den vergangenen fünf Jahren gerade auch durch junge Künstler wie Elizabeth Peyton, Martin Maloney oder Eberhard Havekost belegt die anhaltende Aktualität seiner Kunst.

Die Ausstellung zeigt eine umfassende Präsentation von 50 der wichtigsten Gemälde seit 1951.

Der Katalog zur Ausstellung enthält Farbabbildungen sämtlicher ausgestellten Werke. Texte von Kay Heymer, Robert Storr und Jochen Poetter führen in das Werk ein. Statements von etwa 15 internationalen Künstlern verschiedener Generationen setzen die Bilder von Alex Katz in neue Perspektiven. U. a. äußern sich Francesco Clemente, Sherrie Levine, Peter Halley, Stephan Balkenhol und Eberhard Havekost.

Kommende Ausstellung:

VENEZIA! Kunst aus Venezianischen Palästen. 27.09.2002 – 12.01.2003
Sammlungsgeschichte Venedigs vom 13. bis 19. Jahrhundert.
Erste Ausstellung zur Sammlungsgeschichte Venedigs.
Die Ausstellung VENEZIA! lässt einige der schönsten Kunstsammlungen Venedigs wiederauferstehen. Die enge Zusammenarbeit mit den Musei Civici Veneziani und zahlreiche Leihgaben aus weiteren europäischen Museen ermöglicht die Präsentation von Werken so bedeutender Künstler wie Giorgione, Tizian, Tintoretto, Canaletto oder Canova. Der besondere Reiz der Ausstellung liegt darin, viele Hauptwerke der venezianischen Kunst in ihrem ursprünglichen Sammlungszusammenhang betrachten zu können.
Mit 350 Exponaten spannt sie einen Bogen von den mittelalterlichen Kostbarkeiten der Schatzkammer von San Marco bis zu den Stoffen, Gemälden und Theaterdekorationen aus dem Atelier des letzten venezianischen Maler- und Künstlerfürsten Mariano Fortuny. Im Zentrum steht die bedeutendste Sammlung der venezianischen Renaissance: Kostbare Handschriften, Gemälde und antike Statuen aus dem Besitz der Familie Grimani. Sie werden so präsentiert wie sie zuletzt vor 450 Jahren zu sehen waren, in einem Raum, der in Größe und Wanddekoration der Tribuna, der ‚Schatzkammer’ des Palazzo Grimani, nachempfunden ist.
Die Ausstellung wird begleitet durch das internationale multimediale Projekt einer computergestützten dreidimensionalen Rekonstruktion der Baugeschichte der Stadt Venedig unter Berücksichtigung der neuesten Forschungsergebnisse.
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit den Musei Civici Veneziani.


Foto: Ada with Bathing Cap, 1965 (Detail) (Ada mit Badehaube)
Öl auf Leinwand,
152,4 x 182,9 cm
Sammlung Paul J. Schupf
Foto: Courtesy Alex Katz


Ausführliches Text- und Bildmaterial erhalten Sie sowohl im Pressebüro (0228-9171-204/5/6) als auch im Internet unter
www.bundeskunsthalle.de.
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4,
53113 Bonn
Presse
Telefon 0228-9171-204/5/6 Telefax 0228-9171-211
www.bundeskunsthalle.de
e-mail: majer-wallat@kah-bonn.de

David Hockney im Kunstverein Ulm (20.07. - 31.08.03)


Schwerpunkt der Ausstellung bilden "Photos & Prints" Hockneys aus den 70er Jahren, in den der Künstler anfing neben seiner Malerei in anderen Medien zu experimentieren.

Pressemitteilung / Auszug: "David Hockney (Jg. 1937, lebt in Los Angeles) ist nicht nur der bedeutendste Vertreter der britischen Variante der Pop Art, er zählt auch zu den experimentierfreudigsten lebenden Künstlern. Sein in den ausgehenden 50er Jahren beginnendes Werk ist umfangreich und umgreift ein breites und kontinuierlich um innovative Medien erweitertes Spektrum von Techniken. Neben traditionellen Gattungen wie Malerei, Zeichnung und diversen druckgrafischen Formen umfasst es Fotografie und Foto-Collagen sowie mit Farbfotokopierern, Faxgeräten und Computern hergestellte Arbeiten. All diese Technologien sind zunächst Experimentierfeld für Hockney, der darin neue Bild- bzw. Raumideen spielerisch entwickelt.

Den Schwerpunkt der Ausstellung im Kunstverein bilden Fotoarbeiten aus den 70er Jahren, deren Motivwelt aus Hockneys Malerei vertraut ist: Porträts von Freunden, Geliebten und der Eltern, Intérieurs, Stillleben und hinreißende Swimmingpool-Bilder. Diese frühen Fotografien blieben der Öffentlichkeit lange Zeit unbekannt. Großes Aufsehen erregten in den 80er und 90er Jahren die großformatigen Fotocollagen, in denen Hockney kubistische Elemente der Durchdringung von Bildebenen, der Wiederholung, Verschiebung und Umkehrung von Wertigkeiten innerhalb der Komposition aufgriff. "Husbandry in the East Riding" beispielsweise, das in Ulm gezeigt wird, besteht aus 60 Teilen und misst insgesamt ca. 220 x 1240 cm.
Einen Themenkreis der Ausstellung bildet schließlich die Reflexion der eigenen künstlerischen Tätigkeit und des Wechselspiels der Medien, welche Hockneys Werk wie ein roter Faden durchzieht."

Ausstellungsdauer: 20. Juli - 31. August 2003

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr / Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr

Kunstverein Ulm - Schuhhaussaal - Kramgasse 4 - 89073 Ulm - Tel. 0731/ 66258
  • Alex Katz - In Your Face

  • Richard Hamilton - Introspektive - im Museum Ludwig, Köln (12.7.-9.11.03)

  • Giorgio Morandi im Von der Heydt Museum / Wuppertal (11.01.- 07.03.04)

  • Urs Fischer im Kunsthaus Zürich (9.7.04-26.904)

  • Robert Mapplethorpe - Kunst Meran im Haus der Sparkasse, Meran (23.7. - 29.8.04)

  • Monets Garten - Der Bildband zur Ausstellung Kunsthaus Zürich 29.10.04-27.2.05

  • Cézanne - Aufbruch in die Moderne

  • Horst Janssen - Brandenburgische Kunstsammlung Cottbus (30.1. - 10.4.05)

  • Sarah Lucas - Hamburger Kunstverein (16.7. – 9.10.05)

  • Ein Fest der Malerei - Gemälde des 16.–18. Jhs. - museum kunst palast, Düsseldorf (16.7.-6.11.2005)

  • SLOW ART - museum kunst palast, Düsseldorf (noch bis 6.11.05)

  • Im Licht der Zeit - Niederländische Malerei des 17.Jhs - Staatliches Museum Schwerin (28.1.-1.5.06)

  • Zurück zur Figur. Malerei der Gegenwart - Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung, München (2.6.–13.8.06)

  • Eva Mahn und Rolf Koppel, Kunsthalle Erfurt (10.12.06-14.01.07)

  • Die Magie der Dinge - Stilllebenmalerei 1500-1800

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • Gerald Domenig: Nivea und Nivea - Museum Ludwig Köln (12.6.-10.8.08)

  • Arno Fischer. Der Garten - Stiftung Moritzburg, Halle / Saale (20.07.-05.10.08)

  • Olaf Heine - Leaving the Comfort Zone Photographs 1991-2008

  • Im Blick des Sammlers - Museum Würth, Künzelsau (15.1.09-6.1.10)

  • Annette Kelm - Kunsthalle Zürich (24.1.-26.4.09)

  • Pfauenaugen - Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig (16.4.-16.5.09)

  • Freiheit, Macht und Pracht. Niederländische Kunst im 16. und 17. Jahrhundert (21.06.- 23.08.09)

  • Alex Katz - Museum Kurhaus Kleve (11.10.09-21.02.10)

  • Ein Feuerwerk der Malerei - Wilhelm Sasnal im K21 Düsseldorf

  • Arno Fischer. Retrospektive - Bundeskunsthalle Bonn

  • Laurenz Berges

  • Pavel Feinstein. Drama der Wahrscheinlichkeiten - Osthaus Museum Hagen

  • Kexin Zang - Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V.

  • NEW POSITIONS - ART COLOGNE

  • Michaël Borremans. Eating the Beard

  • Durchsichtige Dinge

  • Aschemünder. Die Sammlung Goetz im Haus der Kunst

  • Sammlung MAP. Immendorff / Lüpertz

  • Thorsten Brinkmann erhält den Kunstpreis Finkenwerder

  • Das kleinste Museum für Moderne Kunst wieder geöffnet

  • Michael Pfrommer / Adrian Williams

  • einar schleef - "ich bin ein anderer in mir"

  • Sabine Hornig

  • Liliane Tomasko

  • Wilhelm Sasnal

  • Fresh Widow. Fenster-Bilder seit Matisse und Duchamp

  • Atelier + Küche = Labore der Sinne

  • Benjamin Patterson: Born in the State of FLUX/us

  • Cecily Brown

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Albert Watson. Visions Feat. Cotton Made In Africa

  • Nicola Samori. Fegefeuer

  • David Hockney. A Bigger Picture

  • Menja Stevenson. Gefundene Momente

  • top







    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    artspring berlin auf art in berlin


    Anzeige
    Ateliers suchen mieten anbieten


    Anzeige
    vonovia award-teilnahme



    Peter Piller - Richard Prince

    Amerikanische Mythen und deutsche Lebenswirklichkeit, unterschiedliche Generationen, verschiedene Welten weiter


    The Architecture of Confinement

    Die Ausstellungs-Trilogie „The Architecture of“, kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath, zeigt künstlerische Positionen an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. weiter

    DINGE IM PARK

    In diesem Jahr wird der Kunstverein zum zweiten Mal seit 2017 mit einer Ausstellung die Räume des Kunstvereins verlassen und zeigt Kunst im Außenbereich. weiter


    Mutations - Mutationen

    Die Ausstellung »Mutations // Mutationen« ist der Höhepunkt des gleichnamigen neunmonatigen Residenzprogramms der Akademie Schloss Solitude. weiter


    LOOK AT THIS

    Unter dem Titel LOOK AT THIS – bewusst ohne erklärenden Untertitel – wirft das im Dialog entwickelte Projekt einen neuen Blick auf die Sammlung zeitgenössischer Kunst in der Pinakothek der Moderne und befragt damit eine Museumssammlung, die in einem vorwiegend westlichen Kontext entstanden ist. weiter


    Werkleitz Festival 2021 move to … sociosphere, ecosphere, bodydatasphere

    An drei Wochenenden in Folge diskutieren und reflektieren namhafte Theoretiker:innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen Phänomene unserer Gegenwart und nahen Zukunft. weiter

    Yoav Admoni growing concerns

    In der Ausstellung growing concerns untersucht der Künstler Yoav Admoni, wie Vorstellungen von Natur in Denkmuster und Alltag eingegangen sind ... weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni

    - soundings #026: Wegener & Zintel. Das Klangkunst-Duo Wegener & Zintel präsentiert seine Performance „Tafelmusik“.
    - Cinema Coming Closer to You zeigt: "Der zweite Anschlag“ von Mala Reinhardt weiter


    Benjamin Katz – Entdeckungen

    Diese Ausstellung im Museum Marta Herford ist die Neuentdeckung eines Fotografen, der in der internationalen Kunstszene rund um das Rheinland fest verankert und omnipräsent ist. weiter

    25. Bundespreis für Kunststudierende

    Acht Studierende von acht Kunsthochschulen teilen sich 30.000 Euro Preisgeld und 18.000 Euro Produktionsstipendien. weiter


    Silke Schönfeld. Über alles vernünftige Maß hinaus

    Silke Schönfeld macht Geschichten sichtbar, die von der leeren Propaganda der Neuen Rechten bis hin zu den seelischen und körperlichen Kämpfen der 16- jährigen Thaiboxerin Aleyna Asya Akgün reichen. weiter


    Sweat

    Die Ausstellung „Sweat“ erzählt – ausgehend von bewegten Körpern ¬– von lustvoller Selbstermächtigung und Geschichten des Widerstands. weiter

    Marcel van Eeden neuer Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste

    Der Maler und Zeichner Marcel van Eeden wird die Staatliche Akademie der Bildenden Künste die kommenden sechs Jahre als Rektor leiten. weiter


    Heimaten. Eine Ausstellung und Umfrage

    Mit der Ausstellung HEIMATEN. EINE AUSSTELLUNG UND UMFRAGE widmet sich das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) einem Thema, das so kontrovers diskutiert wird wie kaum ein anderes weiter


    10. FOTODOKS 2021

    Von 7. Juni bis 4. Juli präsentiert das FOTODOKS Festival seine zehnte Ausgabe mit „A house is a house is a house“ – einer Gruppenausstellung mit einem interdisziplinären Begleitprogramm sowie einer umfangreichen Publikation. weiter

    Дружба! Die Kulturkampagne zum Bau der Erdgasleitungen

    Die Ausstellung widmet sich der Verknüpfung von Kultur- und Wirtschaftspolitik, untersucht, welches Image für die Öffentlichkeit konstruiert wurde und welche Rolle die Kunst dabei spielte. weiter



    Matthew Angelo Harrison. Proto

    Die neuen Skulpturen von Matthew Angelo Harrison bestehen aus 3D-Maschinentechnologie, afrikanischen Artefakten und Materialien von Arbeitergewerkschaften, in denen sich die Geschichte des Kolonialismus mit dem Erbe des Minimalismus verbindet. weiter


    Vincent Fecteau im Fridericianum

    Wiederöffnung des Fridericianum und Beginn der Ausstellung Vincent Fecteau weiter


    Freiluftprogramm rund ums Museum: „Marta Open Air“ mit neuen Kunstwerken

    Unter dem Motto „Marta Open Air“ lädt das Museum Marta Herford ab dem Frühjahr 2021 als lebendiger Kommunikationsort zum Verweilen, Entdecken und Mitmachen ein. weiter


    THE GATE Ein Kunstspaziergang mit Audiothek in der HafenCity Hamburg

    THE GATE untersucht Hamburgs Identität anhand des bekannten Image-Slogans vom „Tor zur Welt“. weiter