Anzeige
Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

Wolfgang Tillmans - Aufsicht

wolfgang-tillmans
Eingabedatum: 02.02.2002

bilder

Ob Wolfgang Tillmans mit seinem Titel »Aufsicht« nur das Draufschauen auf eine Sache/Landschaft meint - eine Sicht aus der Vogelperspektive oder den Blick von unten in Tag- oder Nachthimmel? Es lässt sich freilich auch denken, dass er mit seiner Kamera die Welt und ihre Phänomene in gewisser Weise unter Aufsicht stellt, unter ständige Beobachtung, und möglicherweise geschieht dieses »Schauen« manchmal sogar wie unter Zwang: etwa wenn er in der Londoner U-Bahn im größten Gedränge seinen Mitmenschen nicht nur körperlich, sondern mit dem Kameraauge zu Leibe rückt, mit sehr direktem und intimem Blick. Aber auch Socken oder andere herumliegende Kleidungshüllen, bizarre stilllebenhafte Arrangements auf Tischen, Fensterbänken, in Wohnungsecken oder im Zugabteil reizen sein fotografisches Jagdfieber, dem er, wie es scheint, mit tiefer Lust, hoher Professionalität und herrlicher Leichtigkeit nachgibt. Seine Bilder findet er auf der Straße, in Architektur, im Himmel, im Wasser und neuerdings auch im Fotolabor, wo er mit geheimnisvollen Operationen ganz ohne Negativ blütenzarte, fast kosmische Strukturen aufs Papier zaubert.
Das Buch zeigt Tillmans' ganze Palette - mit Themen und Blicken, die man schon kannte und mit allem, was es an ihm und seiner Kunst Neues zu entdecken gibt.


»›Aufsicht‹ vermittelt einen verstörend faszinierenden Eindruck des Welt-Alltags in den Fotografien des Turner-Preisträgers.«
NÜRNBERGER ZEITUNG

»Es ist keine Ausstellung, es ist eine Feier.«
DIE TAZ

»An Tillmans Fotografien lässt sich die Suche nach der Wirklichkeit in ästhetisch ausgefeiltester und künstlerisch raffiniertester Weise nachvollziehen.«
DIE WELT

Ausstellungen: Deichtorhallen Hamburg 1.2002 · Im Anschluss Turin, Paris,
Louisiana (Dänemark)
Hrsg. Zdenek Felix, Texte von Giorgio Verzotti u.a., Nathan
Kernan mit dem Künstler
Deutsch
204 S., 126 farbige Abb., 2 Ausklapptafeln
25,10 cm x 30,20 cm x 2,20 cm
Leinen mit Schutzumschlag
2001, lieferbar
EUR 39,80 SFR 70,00
ISBN 3-7757-1083-3


Titel bestellen






Daten zu Wolfgang Tillmans:
- 5

- ars viva Preistraeger
- 5

- Art Basel 2013
- 5

- Art Basel 2016
- 5

- Art Basel Hong Kong 2016
- 5

- Art Basel Hong Kong 2018
- 5

- Art Basel Miami Beach 2013
- 5

- art basel miami beach 2014
- 5

- Berlin Biennale 1998
- 5

- Berlin Biennale 2014
- 5

- Biennale Venedig 2009
- 5

- BOOSTER - Kunst Sound Maschine, 2014
- 5

- Buchholz - Gallery
- 5

- Canadian Biennial 2017
- 5

- Daimler Art Collection
- 5

- Das achte Feld Köln
- 5

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou 2016
- 5

- evn sammlung
- 5

- Flick Collection
- 5

- Frieze LA 2019
- 5

- Frieze LA 2019
- 5

- Frieze LA 2019
- 5

- Frieze London 2013
- 5

- Galerie Chantal Crousel
- 5

- Gallery Weekend Berlin 2016
- 5

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung
- 5

- Kunstverein Hamburg 2017
- 5

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung
- 5

- Manifesta 10 2014
- 5

- Masculinities, Gropius Bau 2020
- 5

- Maureen Paley - Gallery
- 5

- Mis-Understanding Photography 2014 GA
- 5

- MoMA Collection
- 5

- Preistraeger 2000, Turner Prize
- 5

- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- 5

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel
- 5

- Sammlung DZ Bank Frankfurt
- 5

- Sammlung F.C. Flick
- 5

- Sammlung MMK Frankfurt
- 5

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- 5

- Solomon R. Guggenheim Collection

Weiteres zum Thema: Wolfgang Tillmans



Museum Ludwig Köln (11 / 01)



Alte Strukturen lösen sich auf

Nachdem im Januar diesen Jahres das Wallraf-Richartz Museum aus den gemeinsamen Räumlichkeiten am Dom zu Köln auszog, baute nun auch das Ludwig Museum um. Obwohl das architektonisch auffällige Museum Ludwig schon seit seiner Eröffnung 1986 als ernst zu nehmendes Museum für Gegenwartskunst galt, war es doch in letzter Zeit ruhig geworden um das Museum, dass seine Bekanntheit in erster Linie der Pop-Art Sammlung Ludwig verdankte.
Jetzt setzt die neue Leitung unter Kaspar König auf neue Kuratoren (Ulrich Wilmes, vormals Kurator im Lehnbachhaus, München und Thomas Weski, Fotoabteilung Sprengelmuseum, Hannover) und ergänzt die bisherigen Schwerpunkte deutscher Expressionismus, Pop-Art und die Picasso-Sammlung mit bisher nicht vertretenen Positionen zum Museum unserer Wünsche (u.a. Marcel Broodthears,Ed Ruscha, William Eggleston und Candida Höfer).
Zur Neueröffnung am 1. November 2001 werden in den zwei neuen Projektsälen - benannt nach AC für Gleichstrom und DC zur Wechselstrom -die Werke der Künstler/innen Isa Genzken und Wolfgang Tillmans, sowie Thomas Bayrle und Bodys Isek Kingelez in Kombination gesetzt.

Adresse:
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Tel.: 0221-221-22370
Fax: 0221-221-24114
E-Mail: ml@ml.museenkoeln.de

Museum Ludwig , Köln

Ausstellung:
Projekträume AC/DC: Isa Genzken/Wolfgang Tillmans und Thomas Bayrle/Isek Kingelez

Öffnungszeiten:
Di. 10 - 20 Uhr
Mi. -Fr. 10 -18 Uhr
Sa. -So. 11 -18 Uhr
Montags geschlossen

Silke Lemmes für art-in.de

Deichtorhallen Hamburg (10 / 01)



Wo bis 1983 Blumen gehandelt wurden, entstand ein Ausstellungszentrum für Kunst der Gegenwart. Die fast sakral anmutende Architektur wirkt mit den hohen Hallenfenstern und filigranen Glas- und Eisenkonstruktionen beinahe wie eine "Kathedrale der Kunst". In den unter Denkmalschutz stehenden Hallen verwirklichte der Direktor des Museums Zdenek Felix sein Konzept, die Sparten Kunst, Fotographie, Architektur und Design zu verbinden. Die architektonischen Umgestaltungen übernahm Prof. Joseph Paul Kleihues. Um den Ausstellungs-machern ein Optimum an gestalterischer Freiheit zu geben, wurde auf feste Innenwände verzichtet. Die Ausstellungsarchitektur ist jetzt von 500 m mobilen Wänden bestimmt. Zudem wird ein Programm von hohem internationalen Niveau geboten. Anspruchsvolle kunst- und kulturgeschichtlichen Ausstellungen sind die Zielsetzung der Deichtorhallen Hamburg, die so versuchen an die deutschen Zentren für zeitgenössische Kunst - Berlin und Köln - Anschluss zu finden.
Dies ist ihnen momentan mit der Ausstellung "Wolfgang Tillmans - Aufsicht" gelungen. Es werden acht Rauminstallationen gezeigt, wobei in einem Saal seine Ausstellung zur Verleihung des Turner Preises rekonstruiert wird, mit dem er im letzen Jahr ausgezeichnet worden ist. Tillmans Ideal der Fotographie ist, das was er mit seinen Augen gesehen hat, so genau wie möglich abzubilden, so dass die formale Inszenierung für das Motiv des Künstlers bedeutsam ist. Seine Methode, Fotos und Inkjetprints zu gruppieren, ist inzwischen für sein sein Werk charakteristisch geworden.

Adresse:
Deichtorstr. 1+2
20095 Hamburg

Internet:

http://www.deichtorhallen.de

Silke Lemmes für art-in.de
  • Museum Ludwig Köln (11 / 01)

  • Wolfgang Tillmans - Aufsicht

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • "SOS-Kunststück 2004" - Für die Kunst und für die Kinder (8.11.- 26.11.04)

  • SOS-Kunststück - begeistert Kunstkenner und Schnäppchenjäger

  • Motor Blues - Museum der Bildenden Künste Leipzig (19.06.–21.08.05 )

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • raymond pettibon - wolfgang tillmans, kestnergesellschaft, Hannover (16.2.-6.5.07)

  • Reality Bites

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Wolfgang Tillmans "Faltungen" - Camera Austria, Graz (6.7.-9.9.07)

  • Visite. Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn - KAH Bonn (11.4.-17.8.08)

  • Wolfgang Tillmans Lighter

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)

  • Wolfgang Tillmans erhält den Kulturpreis 2009 der DGPh

  • No Desaster

  • The Art of Pop Video

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Visual Leaders 2011. Das Beste aus Zeitschriften und Internet

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Melancholia

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Weltsichten

  • Durchsucht, fixiert, geordnet

  • Wolfgang Tillmans. Fragile

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Am 7.7. enden folgende Ausstellungen

  • When now is minimal

  • every time you think of me, I die, a little

  • BOOSTER - Kunst Sound Maschine

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • I´M ISA GENZKEN

  • (Mis)Understanding Photography

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Trevor Paglen erhält DGPh Kulturpreis 2015

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • top







    Anzeige
    Ateliers suchen mieten anbieten


    Anzeige
    Responsive image



    Yoana Tuzharova: METAMORPHOSEN topology of the capital

    weiter


    From creatures to creators

    Der Tod ist beunruhigend dicht an uns herangekommen. Unweigerlich setzt sich jeder Mensch durch die globale Pandemie... weiter


    Offener Prozess

    Mehr als 20 Jahre sind die Morde an Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü und Habil Kılıç nun her weiter


    Bildhauerei! Was sonst? Ruud Kuijer

    Mit Ruud Kuijer (geb. 1959) rückt die konstruktive Bildhauerei ab dem 25. Juli 2021 in den Fokus des Museums. weiter

    Phyllida Barlow erhält den Kurt-Schwitters-Preis

    Phyllida Barlow wird mit dem Kurt-Schwitters-Preis 2022 der Niedersächsischen Sparkassen-stiftung ausgezeichnet. Der Preis wird im kommenden Jahr zum dreizehnten Mal vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. weiter



    REISETIPP Sommer 2021: Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

    Mit über 80 Radierungen, Farblithographien und Farbholzschnitten widmet sich die breit angelegte Retrospektive im Amberger Congress Centrum dem graphischen Werk Braques in all seiner Vielschichtigkeit. (Sponsored Content) weiter

    Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

    Gülsün Karamustafa erhält den mit CHF 150‘000.– höchstdotierten europäischen Kunstpreis der Roswitha Haftmann-Stiftung. weiter



    AHOY! Eine Schiffsreise durch Europa

    Einen Sommer lang geht das Museum auf Schiffsreise durch Europa. weiter


    Anri Sala

    Die Sommerausstellung 2021 ist Anri Sala gewidmet. Ursprünglich für 2020 vorgesehen wurde die Ausstellung um ein Jahr verschoben. weiter


    State and Nature

    State and Nature ist die erste große Ausstellung im Rahmen der Neuausrichtung der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden. weiter


    KI. ROBOTIK. DESIGN

    Mit Sami Haddadin setzt einer der weltweit führenden Forscher, Innovatoren und Koryphäen auf dem Gebiet der Robotik und künstlichen Intelligenz die Reihe zeitgenössischer Designpositionen in der Paternoster-Halle fort, zu der Die Neue Sammlung seit 2015 jährlich internationale Protagonisten des Designs einlädt. weiter


    Katharina Hinsberg. umeinander

    Die Künstlerin Katharina Hinsberg (geb. 1967 in Karlsruhe) beschäftigt sich in ihren Projekten seit mehr als 20 Jahren mit der Frage, was alles eine Zeichnung sein kann. weiter

    B3 Biennale des bewegten Bildes 2021

    Im Oktober bietet die B3 Biennale zum sechsten Mal den Film-, Kunst- und Medienschaffenden der Welt eine internationale Plattform für Innovation, Austausch und Sichtbarkeit. (Sponsored Content) weiter



    ... kommt auf den Tisch.

    Fünf Künstler*innen antworten auf die Installation "Emily, I´m Gonna Write Your Name High on the Silverscreen" von Pipilotti Rist: Harry Hachmeister, Oliver Kossack, Osmar Osten, Ekkehard Tischendorf und Louise Walleneit
    weiter

    Koen Vermeule. Fensterbilder

    Wenn ich reise, gibt es drei Künstler, die ich immer mitnehme: Seurat, Spilliaert und Schlemmer. Ihr Werk steht mir sehr nahe, es fühlt sich wie eine Familie an. (Koen Vermeule) weiter

    KHM Open *Diplome 2021

    Vom 21. bis 25. Juli 2021 – Diplompräsentationen vor Ort mit einer Ausstellung am Filzengraben, mit Filmprogrammen im Radstadion Köln-Müngersdorf, im Filmforum im Museum Ludwig sowie weiteren Aktionen in der Stadt und im Netz. (Sponsored Content) weiter


    Was die Augen nicht sehen, kann das Herz nicht fühlen

    Ob wir die Notwendigkeiten eines Lebens in Koexistenz erkennen, wird entscheidend dafür sein, ob das Überleben auf diesem Planeten gelingt. weiter


    Claire Morgan. Joy in the Pain

    Die bisher größte Schau zum Werk der Künstlerin in Deutschland mit Objekten, Installationen, Gemälden und Zeichnungen weiter


    Alles, was noch nicht gewesen ist, ist Zukunft, wenn es nicht gerade jetzt ist.

    Die rund 70 präsentierten Werke untersuchen die Grundfragen der Fotografie, die Glaubwürdigkeit an die Macht der Bilder, die Kodierung und das Spiel mit der Fiktion. weiter


    Teasing Chaos. David Tudor

    David Tudor (1926–1996) war in den 1950er- und den 1960er-Jahren einer der führenden Pianisten und Interpreten zeitgenössischer Musik in Europa und den Vereinigten Staaten. weiter