Anzeige
Responsive image

Wolfgang Tillmans - Aufsicht

wolfgang-tillmans
Eingabedatum: 02.02.2002

bilder

Ob Wolfgang Tillmans mit seinem Titel »Aufsicht« nur das Draufschauen auf eine Sache/Landschaft meint - eine Sicht aus der Vogelperspektive oder den Blick von unten in Tag- oder Nachthimmel? Es lässt sich freilich auch denken, dass er mit seiner Kamera die Welt und ihre Phänomene in gewisser Weise unter Aufsicht stellt, unter ständige Beobachtung, und möglicherweise geschieht dieses »Schauen« manchmal sogar wie unter Zwang: etwa wenn er in der Londoner U-Bahn im größten Gedränge seinen Mitmenschen nicht nur körperlich, sondern mit dem Kameraauge zu Leibe rückt, mit sehr direktem und intimem Blick. Aber auch Socken oder andere herumliegende Kleidungshüllen, bizarre stilllebenhafte Arrangements auf Tischen, Fensterbänken, in Wohnungsecken oder im Zugabteil reizen sein fotografisches Jagdfieber, dem er, wie es scheint, mit tiefer Lust, hoher Professionalität und herrlicher Leichtigkeit nachgibt. Seine Bilder findet er auf der Straße, in Architektur, im Himmel, im Wasser und neuerdings auch im Fotolabor, wo er mit geheimnisvollen Operationen ganz ohne Negativ blütenzarte, fast kosmische Strukturen aufs Papier zaubert.
Das Buch zeigt Tillmans' ganze Palette - mit Themen und Blicken, die man schon kannte und mit allem, was es an ihm und seiner Kunst Neues zu entdecken gibt.


»›Aufsicht‹ vermittelt einen verstörend faszinierenden Eindruck des Welt-Alltags in den Fotografien des Turner-Preisträgers.«
NÜRNBERGER ZEITUNG

»Es ist keine Ausstellung, es ist eine Feier.«
DIE TAZ

»An Tillmans Fotografien lässt sich die Suche nach der Wirklichkeit in ästhetisch ausgefeiltester und künstlerisch raffiniertester Weise nachvollziehen.«
DIE WELT

Ausstellungen: Deichtorhallen Hamburg 1.2002 · Im Anschluss Turin, Paris,
Louisiana (Dänemark)
Hrsg. Zdenek Felix, Texte von Giorgio Verzotti u.a., Nathan
Kernan mit dem Künstler
Deutsch
204 S., 126 farbige Abb., 2 Ausklapptafeln
25,10 cm x 30,20 cm x 2,20 cm
Leinen mit Schutzumschlag
2001, lieferbar
EUR 39,80 SFR 70,00
ISBN 3-7757-1083-3


Titel bestellen






Daten zu Wolfgang Tillmans:

- ars viva Preistraeger

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Berlin Biennale 1998

- Berlin Biennale 2014

- Biennale Venedig 2009

- BOOSTER - Kunst Sound Maschine, 2014

- Buchholz - Gallery

- Canadian Biennial 2017

- Daimler Art Collection

- Das achte Feld, Köln

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- evn sammlung

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2013

- Galerie Chantal Crousel

- Gallery Weekend Berlin 2016

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Kunstverein Hamburg 2017

- Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

- Manifesta 10, 2014

- Maureen Paley - Gallery

- Mis-Understanding Photography, 2014, GA

- MoMA Collection

- Preistraeger 2000, Turner Prize

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung DZ Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Solomon R. Guggenheim Collection

- UNTITLED 2018

Weiteres zum Thema: Wolfgang Tillmans



Museum Ludwig Köln (11 / 01)



Alte Strukturen lösen sich auf

Nachdem im Januar diesen Jahres das Wallraf-Richartz Museum aus den gemeinsamen Räumlichkeiten am Dom zu Köln auszog, baute nun auch das Ludwig Museum um. Obwohl das architektonisch auffällige Museum Ludwig schon seit seiner Eröffnung 1986 als ernst zu nehmendes Museum für Gegenwartskunst galt, war es doch in letzter Zeit ruhig geworden um das Museum, dass seine Bekanntheit in erster Linie der Pop-Art Sammlung Ludwig verdankte.
Jetzt setzt die neue Leitung unter Kaspar König auf neue Kuratoren (Ulrich Wilmes, vormals Kurator im Lehnbachhaus, München und Thomas Weski, Fotoabteilung Sprengelmuseum, Hannover) und ergänzt die bisherigen Schwerpunkte deutscher Expressionismus, Pop-Art und die Picasso-Sammlung mit bisher nicht vertretenen Positionen zum Museum unserer Wünsche (u.a. Marcel Broodthears,Ed Ruscha, William Eggleston und Candida Höfer).
Zur Neueröffnung am 1. November 2001 werden in den zwei neuen Projektsälen - benannt nach AC für Gleichstrom und DC zur Wechselstrom -die Werke der Künstler/innen Isa Genzken und Wolfgang Tillmans, sowie Thomas Bayrle und Bodys Isek Kingelez in Kombination gesetzt.

Adresse:
Bischofsgartenstr. 1
50667 Köln
Tel.: 0221-221-22370
Fax: 0221-221-24114
E-Mail: ml@ml.museenkoeln.de

Museum Ludwig , Köln

Ausstellung:
Projekträume AC/DC: Isa Genzken/Wolfgang Tillmans und Thomas Bayrle/Isek Kingelez

Öffnungszeiten:
Di. 10 - 20 Uhr
Mi. -Fr. 10 -18 Uhr
Sa. -So. 11 -18 Uhr
Montags geschlossen

Silke Lemmes für art-in.de

Deichtorhallen Hamburg (10 / 01)



Wo bis 1983 Blumen gehandelt wurden, entstand ein Ausstellungszentrum für Kunst der Gegenwart. Die fast sakral anmutende Architektur wirkt mit den hohen Hallenfenstern und filigranen Glas- und Eisenkonstruktionen beinahe wie eine "Kathedrale der Kunst". In den unter Denkmalschutz stehenden Hallen verwirklichte der Direktor des Museums Zdenek Felix sein Konzept, die Sparten Kunst, Fotographie, Architektur und Design zu verbinden. Die architektonischen Umgestaltungen übernahm Prof. Joseph Paul Kleihues. Um den Ausstellungs-machern ein Optimum an gestalterischer Freiheit zu geben, wurde auf feste Innenwände verzichtet. Die Ausstellungsarchitektur ist jetzt von 500 m mobilen Wänden bestimmt. Zudem wird ein Programm von hohem internationalen Niveau geboten. Anspruchsvolle kunst- und kulturgeschichtlichen Ausstellungen sind die Zielsetzung der Deichtorhallen Hamburg, die so versuchen an die deutschen Zentren für zeitgenössische Kunst - Berlin und Köln - Anschluss zu finden.
Dies ist ihnen momentan mit der Ausstellung "Wolfgang Tillmans - Aufsicht" gelungen. Es werden acht Rauminstallationen gezeigt, wobei in einem Saal seine Ausstellung zur Verleihung des Turner Preises rekonstruiert wird, mit dem er im letzen Jahr ausgezeichnet worden ist. Tillmans Ideal der Fotographie ist, das was er mit seinen Augen gesehen hat, so genau wie möglich abzubilden, so dass die formale Inszenierung für das Motiv des Künstlers bedeutsam ist. Seine Methode, Fotos und Inkjetprints zu gruppieren, ist inzwischen für sein sein Werk charakteristisch geworden.

Adresse:
Deichtorstr. 1+2
20095 Hamburg

Internet:

http://www.deichtorhallen.de

Silke Lemmes für art-in.de
  • Museum Ludwig Köln (11 / 01)

  • Wolfgang Tillmans - Aufsicht

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • M_ARS - Kunst und Krieg

  • Kunstmuseum Basel: Looking In - Looking Out (26.04 - 29. 06.03)

  • Sammlung F. C. Gundlach in den Deichtorhallen Hamburg (29.10.03 - 25.01.04)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • "SOS-Kunststück 2004" - Für die Kunst und für die Kinder (8.11.- 26.11.04)

  • SOS-Kunststück - begeistert Kunstkenner und Schnäppchenjäger

  • Motor Blues - Museum der Bildenden Künste Leipzig (19.06.–21.08.05 )

  • Superstars - Das Prinzip Prominenz. Von Warhol bis Madonna, Kunsthalle Wien (04.11.05 - 22.02.06)

  • click doubleclick – das dokumentarische Moment - Haus der Kunst, München (8.2.-23.4.06)

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • raymond pettibon - wolfgang tillmans, kestnergesellschaft, Hannover (16.2.-6.5.07)

  • Reality Bites

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Wolfgang Tillmans "Faltungen" - Camera Austria, Graz (6.7.-9.9.07)

  • Visite. Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn - KAH Bonn (11.4.-17.8.08)

  • Wolfgang Tillmans Lighter

  • REAL - Fotografien aus der Sammlung der DZ-Bank, Städel Museum, Frankfurt (18.6.-21.9.08)

  • Extended - ZKM, Karlsruhe (21.5.-18.10.09)

  • Das Porträt. Fotografie als Bühne - Kunsthalle Wien (3.7.-18.10.09)

  • Wolfgang Tillmans erhält den Kulturpreis 2009 der DGPh

  • No Desaster

  • The Art of Pop Video

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Street Life and Home Stories. Fotografien aus der Sammlung Goetz

  • Visual Leaders 2011. Das Beste aus Zeitschriften und Internet

  • MMK 1991-2011. 20 Jahre Gegenwart

  • Erweiterungsbau des Frankfurter Städel Museums

  • Melancholia

  • Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung

  • Weltsichten

  • Durchsucht, fixiert, geordnet

  • Wolfgang Tillmans. Fragile

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Am 7.7. enden folgende Ausstellungen

  • When now is minimal

  • every time you think of me, I die, a little

  • BOOSTER - Kunst Sound Maschine

  • Unser aktuelles top 69 Ranking im Februar 2014 - ungefiltert

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Die top 106 im Mai 2014

  • I´M ISA GENZKEN

  • (Mis)Understanding Photography

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Künstlerdatenbank

  • Trevor Paglen erhält DGPh Kulturpreis 2015

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • top







    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    KRISTOF GEORGEN – one day in my life

    Kristof Georgens Arbeiten beziehen sich dabei auf gesellschaftliche Prozesse. Sie zeigen instabile Systeme aber auch das Systematische und sich Wiederholende. weiter

    Der Begriff - Kritik - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    HYBRID REALITIES Analoge Strategien und virtuelle Wirklichkeit

    HYBRID REALITIES bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Faszination und Verunsicherung. weiter

    Kathrin Baumstark übernimmt kommissarisch die künstlerische Leitung des Bucerius Kunst Forums

    Personalien: Mit Ende Mai wechselt die Leitung des Bucerius Kunst Forums. weiter


    SET THIS HOUSE IN ORDER Bernd Oppl

    Die Ausstellung von Bernd Oppl bildet das Finale des Projekts Set This House in Order im Neuen Kunstverein Wien. weiter

    Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019

    Mit der Auszeichnung wird eine herausragende Leistung im Bereich der Bildenden Kunst anerkannt. Die diesjährige Ausstellung »Kubus. Sparda-Kunstpreis« steht unter dem Schwerpunkt »Künstlerische Fotografie«. weiter


    bauhaus | documenta. Vision und Marke

    Die Ausstellung „bauhaus | documenta. Vision und Marke“ reflektiert erstmals die beiden Institutionen Bauhaus und documenta im Vergleich. weiter


    Stephen Willats. Languages of Dissent

    Der britische Konzeptkünstler Stephen Willats hinterfragt Strukturen des Zusammenlebens und der sozialen Interaktion. weiter


    Dora Budor. I am Gong

    In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Europa untersucht Dora Budor (* 1984) die Architekturgeschichte der Kunsthalle Basel und ihrer Umgebung,... weiter


    Goshka Macuga | stairway to nowhere

    Anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums präsentiert die Kestner Gesellschaft eine Einzelausstellung der polnisch-britischen Künstlerin Goshka Macuga. weiter


    SPACE IS THE PLACE: Intergalactic

    Gruppenausstellung mit Nuotama Bodomo, Caroline Corbasson, Alicja Kwade, Nahum, Michael Najjar und Tom Sachs. weiter


    Aus der Mitte. Eduardo Chillida, Hans-Hendrik Grimmling

    Die Ausstellung verbindet Werke des Bildhauers und Grafikers Eduardo Chillida mit Arbeiten des Malers Hans-Hendrik Grimmling. weiter

    Der Begriff - Werkbegriff - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    FIRE ON THE MOUNTAIN Megan Rooney

    Mit Fire On The Mountain richtet die Kunsthalle Düsseldorf die erste institutionelle Einzelausstellung der aufstrebenden Künstlerin Megan Rooney in Deutschland aus. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni 2019

    u.a. PODCAST – Kunst & Radio // Queering Technology und “Seeing Red“ von Su Friedrich // Cheryl Morgan: Gender in Art / Gendered Art // Zum Auftakt: Fatima Kastner – Globalisierungsdiskurse und digitale Transformation // Soundings #018: Das Kopfhörerkonzert // (Sponsored Content) weiter


    Ai Weiwei in der Kunstsammlung NordrheinWestfalen

    „Everything is art. Everything is politics“ so Ai Weiwei das Grundprinzip seiner Arbeitsweise auf den Punkt. weiter


    Kapielskis Buch-, Flach- und Krachwaren

    Mit Künstlerbüchern vom Bestwerliner Tunkfurm (1984) bis zu Leuchten. A- und So-phorismen (2016) gibt die Ausstellung einen Überblick über das publizierte Werk des Berliner Künstlers, Schriftstellers und Musikers Thomas Kapielski (*1951). weiter

    Vor der Kunst

    Mit der Ausstellung „Vor der Kunst“ öffnet die Hochschule ihr Depot und bietet erstmalig einen umfassenden Einblick in die Malereiausbildung von 1950 bis 1990 ... weiter


    Der Traum der Bibliothek

    Bibliotheken üben eine große Faszination aus. Sie sind Speicher des Wissens, Räume des kollektiven Gedächtnisses und geben Einblicke in neue Welten. (Sponsored Content) weiter

    Political Affairs - Language Is Not Innocent / Cana Bilir-Meier - Düşler Ülkesi

    Zwei neue Ausstellungen im Kunstverein in Hamburg weiter