Prüderie und Leidenschaft

pruederie
Eingabedatum: 25.02.2002

bilder

War das viktorianische Zeitalter wirklich so prüde?
Die Ausstellung "Prüderie und Leidenschaft" war ab dem 1. März 2002 im Haus der Kunst in München zu sehen.

Zu dieser Ausstellung gibt es im Hatje Cantz Verlag die Publikation "Prüderie und Leidenschaft":

Jede naturalistische Darstellung des nackten Körpers galt den Viktorianern als moralisch gefährdend. Dagegen verstand man das Aktbild im winkelmannschen, antikischen Sinne als durchaus züchtig, als hehre Kunst. Pikanterweise dienten den Künstlern häufig Prostituierte als Nacktmodelle, deren Abbilder durch klassische Bildthemen überhöht und "gereinigt"wurden.
Solche Malerei war hoffähig; Queen Victoria schenkte ihrem Prinzgemahl Albert ganz offiziell alljährlich zum Geburtstag eine Aktstudie als Sinnbild ihrer reinen Liebe.
Zur faszinierend-kontroversen Darstellung des nackten weiblichen, aber auch männlichen Körpers im viktorianischen Zeitalter bietet der Band einen üppigen Bilderbogen, begleitet von Ausführungen namhafter Kunsthistoriker: Gezeigt wird die Bedeutung der Aktdarstellung für anerkannte Künstler, etwa Millais, Rossetti, Burne-Jones, Whistler oder Sargent, wie für weniger bekannte Zeitgenossen. Aber auch die erstaunlich reiche Repräsentation von Nacktheit in anderen Medien, wie Zeitschriften, Werbung, Film und Fotografie, wird dokumentiert und erläutert.

Ausstellungen: Tate Britain, London 1.2002; Haus der Kunst, München 6.2002; Brooklyn Museum of Art, New York 1.2003; Kobe City Museum, Kobe Februar bis März 2003; Geidei Museum, Tokio Juni bis August 2003
Prüderie und Leidenschaft
Hrsg. Alison Smith, Vorwort von Christoph Vitali, Texte von
Michael Hatt, Martin Myrone, Alison Smith u.a.
Deutsch
288 S., 268 Abb., davon 214 farbig
24,30 cm x 30,60 cm x 2,90 cm
Leinen mit Schutzumschlag
2001, lieferbar
EUR 49,80 SFR 87,00
ISBN 3-7757-1099-X



Titel bestellen











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



STEREO_TYPEN Werke aus der grafischen Sammlung des Kunstmuseum Bonn

Die Ausstellung versammelt grafische Werke von Künstler*innen, die sich mit Fragen nach Rollenzuschreibungen, Geschlechteridentität und der Tragfähigkeit gesellschaftlicher Normen auseinandersetzen. weiter


Peter Friedl. Teatro

Peter Friedls facettenreiche Werke – durchaus heterogen in Bezug auf Medium und Stil – verstehen sich als exemplarische Vorschläge und Lösungen für ästhetische Probleme hinsichtlich unseres politischen und historischen Bewusstseins. weiter


Jan van der Ploeg „INDICATOR“ Rauminstallation

Der niederländische Künstler Jan van der Ploeg verändert mit seinen Wandmalereien unsere Wahrnehmung der bestehenden Architektur. weiter


Cyprien Gaillard. Roots Canal

Mit seinen Filmen, Fotografien und Skulpturen beleuchtet Cyprien Gaillard (*1980, Paris) die fortwährenden Prozesse von Zerstörung, Bewahrung oder Wiederaufbau im urbanen Raum. weiter

Sheela Gowda erhält Maria Lassnig Preis

weiter


FOTO WIEN. Monat der Fotografie

Vier Wochen lang steht Wien ganz im Zeichen der Fotografie. Vom 20. März bis 20. April 2019 rückt das neue Festival FOTO WIEN gemeinsam mit über 130 ProgrammpartnerInnen das Medium Fotografie ins Zentrum der Aufmerksamkeit und macht die Vielfalt und das Potential der lokalen Fotoszene sichtbar. weiter


Wermke / Leinkauf Macht der Masse – 4. Halbzeit

Die raumgreifende Installation 4. Halbzeit des Berliner Künstlerduos Wermke / Leinkauf zeigt zwei gegenüberstehende, grell flackernde LED-Paneele, untermalt von einer ohrenbetäubenden Soundkulisse aus Fußball-Fangesängen,... weiter


Uwe Henneken Always Returning

Der in Berlin lebende Künstler Uwe Henneken (*1974 in Paderborn) gestattet mit seinen Werken Einblicke in andere Dimensionen. Dafür wählt er häufig das Motiv der Landschaft, wobei er auch auf das Repertoire der Kunst- und Kulturgeschichte zurückgreift. weiter


Psyche als Schauplatz des Politischen

In einem bisher unbekannten Maß rücken gesellschaftliche und politische Prozesse heute bis in die intimsten Sphären des Menschen vor. Neue Kommunikationsstrukturen bringen Nachrichten und Bilder zu jeder Zeit und unmittelbar in unsere Innenwelten. weiter

Lena Willikens & Sarah Szczesny Phantom Kino Ballett

Der Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf freut sich, das Phantom Kino Ballett von Lena Willikens & Sarah Szczesny im Rahmen einer umfangreichen Ausstellung vorzustellen. weiter

Aktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): Im April

weiter


Eva Hesse Zeichnungen

Rund fünfzehn Jahre nach der groß angelegten Retrospektive stellt das Museum Wiesbaden das Schaffen der Ausnahmekünstlerin Eva Hesse aus. weiter


MARIA LASSNIG Die Sammlung Klewan

Der 2014 verstorbenen österreichischen Künstlerin Maria Lassnig widmet die Staatsgalerie Stuttgart anlässlich ihres 100. Geburtstags eine Ausstellung, die fast alle ihre Werkphasen beleuchtet und einen Schwerpunkt auf die 1960er-Jahre legt. weiter

BAYERWALDZYKLUS Peter Haimerl. Architektur

In der alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellungsreihe »Baukunst« zeigt der Bielefelder Kunstverein im Jahr 2019 mit Peter Haimerl einen der interessantesten und eigenwilligsten Architekten Deutschlands. weiter


Graciela Iturbide

Traditionen und ihre Brüchigkeit, Glaube und Religion, Gemeinschaft und Tod gehören zu den zentralen Themen von Graciela Iturbide. weiter


El Anatsui. Triumphant Scale

El Anatsuis Werk ist geprägt von dem Wechselspiel zwischen philosophischen und ästhetischen Diskursen von Kunst und Literatur im postkolonialen Afrika. weiter

Künstlerliste Venedig Biennale 2019 - Künstler*

Die Künstlerliste der Venedig Biennale 2019, die unter dem Titel “May You Live in Interesting Times” steht, wurde veröffentlicht. Auf den ersten Blick fällt auf, dass sehr viel Prominenz aus den unterschiedlichen Generationen zusammen kommt. weiter



MARCEL DUCHAMP:
Das Unmögliche sehen

Marcel Duchamp hat die Kunst des 20. Jahrhunderts revolutioniert. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Duchamp-Forschungszentrums 2019 im Staatlichen Museum Schwerin wird Duchamp mit einer Ausstellung und einem Symposium eine Hommage erwiesen. (Sponsored Content) weiter


PAPA MAMA DADA art kommunikation international.

Mail Art bricht den Mythos vom einsamen Künstler im Atelier. Sie führt im Namen, was des Pudels Kern ist: ihre Kommunikationsfähigkeit macht die Kunst. weiter

Christian Kaspar Schwarm erhält den ART COLOGNE-Preis-2019

Christian Kaspar Schwarm ist der Gründer von „Independent Collectors“ – Community für Sammler zeitgenössischer Kunst, Die Online-Plattform vernetzt heute fast 7.000 Sammler aus 100 Ländern. weiter