Prüderie und Leidenschaft

pruederie
Eingabedatum: 25.02.2002

bilder

War das viktorianische Zeitalter wirklich so prüde?
Die Ausstellung "Prüderie und Leidenschaft" war ab dem 1. März 2002 im Haus der Kunst in München zu sehen.

Zu dieser Ausstellung gibt es im Hatje Cantz Verlag die Publikation "Prüderie und Leidenschaft":

Jede naturalistische Darstellung des nackten Körpers galt den Viktorianern als moralisch gefährdend. Dagegen verstand man das Aktbild im winkelmannschen, antikischen Sinne als durchaus züchtig, als hehre Kunst. Pikanterweise dienten den Künstlern häufig Prostituierte als Nacktmodelle, deren Abbilder durch klassische Bildthemen überhöht und "gereinigt"wurden.
Solche Malerei war hoffähig; Queen Victoria schenkte ihrem Prinzgemahl Albert ganz offiziell alljährlich zum Geburtstag eine Aktstudie als Sinnbild ihrer reinen Liebe.
Zur faszinierend-kontroversen Darstellung des nackten weiblichen, aber auch männlichen Körpers im viktorianischen Zeitalter bietet der Band einen üppigen Bilderbogen, begleitet von Ausführungen namhafter Kunsthistoriker: Gezeigt wird die Bedeutung der Aktdarstellung für anerkannte Künstler, etwa Millais, Rossetti, Burne-Jones, Whistler oder Sargent, wie für weniger bekannte Zeitgenossen. Aber auch die erstaunlich reiche Repräsentation von Nacktheit in anderen Medien, wie Zeitschriften, Werbung, Film und Fotografie, wird dokumentiert und erläutert.

Ausstellungen: Tate Britain, London 1.2002; Haus der Kunst, München 6.2002; Brooklyn Museum of Art, New York 1.2003; Kobe City Museum, Kobe Februar bis März 2003; Geidei Museum, Tokio Juni bis August 2003
Prüderie und Leidenschaft
Hrsg. Alison Smith, Vorwort von Christoph Vitali, Texte von
Michael Hatt, Martin Myrone, Alison Smith u.a.
Deutsch
288 S., 268 Abb., davon 214 farbig
24,30 cm x 30,60 cm x 2,90 cm
Leinen mit Schutzumschlag
2001, lieferbar
EUR 49,80 SFR 87,00
ISBN 3-7757-1099-X



Titel bestellen











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image



What Are We Made Of? Werke aus der Art Collection Telekom

Die Kunsthalle Darmstadt zeigt ab dem 26. Januar mit der Ausstellung «What Are We Made Of? weiter


Bunny Rogers. Pectus Excavatum

Das Reale konstituiert sich in der permanenten Überschneidung mit dem Symbolischen und dem Imaginären. weiter


Hauptsache Kopf. Jawlensky, Warhol, Cahn

Heute führen neue Phänomene wie der SelfieHype, die Face ID-Technologie oder Dauerpräsenz im Internet zur möglichst einzigartigen Darstellung des Individuums, das Bild der Oberfläche als Ausweis unseres Selbst. weiter


Next Generations. Aktuelle Fotografie made im Rheinland

Die Fotografie als wesentliches künstlerisches Ausdrucksmittel unserer Zeit erfährt auf Biennalen und Festivals, in Ausstellungsreihen und auf Symposien mehr denn je eine Befragung und Analyse ihrer momentanen Beschaffenheit. weiter


Lina Selander. Shadow Optics

Die Ausstellung der schwedischen Künstlerin Lina Selander nimmt ihren Ausgangspunkt in der Beziehung zwischen Strahlung und Film, der die Künstlerin in filmischen Arbeiten und Objekten sowohl historisch als auch fiktional nachgeht. weiter


Tina Haase – unbedingt

Tina Haase geht von ganz gewöhnlichen, oft auch von ausrangierten und leicht zu übersehenden Dingen des alltäglichen Gebrauchs aus, die sie einer näheren Erkundung unterzieht. weiter

Justus Bier Preis an Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse

Ausgezeichnet werden Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse für das Projekt und die Publikation Sturm auf den Winterpalast – Forensik eines Bildes. weiter

„ABOUT:BLANK“ – Bachelorausstellung der University of Applied Sciences Europe in Hamburg

Unter dem Titel: „ABOUT:BLANK“ laden die Bachelorabsolventen des Fachbereichs Art & Design der University of Applied Sciences Europe vom 25. bis zum 27. Januar 2019 zur Ausstellung an den Hamburger Campus ein. weiter

Magdalena Abele - Von schwindelnden Felsenschlüften

Magdalena Abeles künstlerisches Ansinnen wurzelt in der Romantik, ohne sich darin aber in irgendeiner Weise zu verlieren. weiter


Made in Balmoral

Am Freitag, dem 25. Januar 2019 um 19 Uhr findet die dritte und letzte Ausstellungseröffnung der Stipendiatinnen und Stipendiaten des Jahrgangs 2018 im »Made in Balmoral« in der Römerstraße 27 statt. weiter


Andrea Éva Győri DEEP JAW RELAXATION

Andrea Éva Győri wurde 1985 in Budapest geboren und gilt als eine der interessantesten ungarischen Künstlerinnen ihrer Generation. weiter


Mammalian Fantasies + Golden Shower

Daniel Dewar & Grégory Gicquel + Wong Ping weiter

Programm der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) zum Tag der offenen Tür

Am 10.1.19 öffnet die HGB zwischen 10 und 17 Uhr ihre Türen für Studieninteressierte und Gäste und gewährt Einblicke in den Studienalltag. weiter


BANKSY-BILD „LOVE IS IN THE BIN“ WIRD IM MUSEUM FRIEDER BURDA GEZEIGT

Das Museum Frieder Burda präsentiert das kürzlich bei Sotheby‘s in London versteigerte und von einer europäischen Sammlerin erworbene Banksy-Werk „Love is in the Bin“ im Februar 2019 erstmalig der Öffentlichkeit. weiter

Sofia Duchovny Private Viewing

Der Titel der Ausstellung Private Viewing suggeriert – unterstützt durch den theatral gerahmten Blick in das Studio der Künstlerin – Exklusivität, die durch die Öffentlichkeit der Ausstellung parodiert wird. weiter


Hockney/Hamilton Expanded Graphics

Kunstvermittelnde Filme können Kunst verkleinern und banalisieren, sie können sie aber auch erweitern und vergrößern – wie die ersten Filme des britischen Kunstfilm-Pioniers James Scott (*1941). weiter

Kunstmarkt Untersuchungen

weiter



Ed Atkins

Ed Atkins’ künstlerische Praxis umfasst neben der Produktion von Videos auch Schreiben und Zeichnen. weiter

Barbara Kruger - Preisträgerin Goslarer Kaiserring

Barbara Kruger erhält den Goslarer Kaiserring des Jahres 2019. weiter


Ari Benjamin Meyers - Tacet

Tacet, von lateinisch tacere für schweigen, ist eine Spielanweisung in der Musik. weiter