Anzeige
Responsive image

Prüderie und Leidenschaft

pruederie
Eingabedatum: 25.02.2002

bilder

War das viktorianische Zeitalter wirklich so prüde?
Die Ausstellung "Prüderie und Leidenschaft" war ab dem 1. März 2002 im Haus der Kunst in München zu sehen.

Zu dieser Ausstellung gibt es im Hatje Cantz Verlag die Publikation "Prüderie und Leidenschaft":

Jede naturalistische Darstellung des nackten Körpers galt den Viktorianern als moralisch gefährdend. Dagegen verstand man das Aktbild im winkelmannschen, antikischen Sinne als durchaus züchtig, als hehre Kunst. Pikanterweise dienten den Künstlern häufig Prostituierte als Nacktmodelle, deren Abbilder durch klassische Bildthemen überhöht und "gereinigt"wurden.
Solche Malerei war hoffähig; Queen Victoria schenkte ihrem Prinzgemahl Albert ganz offiziell alljährlich zum Geburtstag eine Aktstudie als Sinnbild ihrer reinen Liebe.
Zur faszinierend-kontroversen Darstellung des nackten weiblichen, aber auch männlichen Körpers im viktorianischen Zeitalter bietet der Band einen üppigen Bilderbogen, begleitet von Ausführungen namhafter Kunsthistoriker: Gezeigt wird die Bedeutung der Aktdarstellung für anerkannte Künstler, etwa Millais, Rossetti, Burne-Jones, Whistler oder Sargent, wie für weniger bekannte Zeitgenossen. Aber auch die erstaunlich reiche Repräsentation von Nacktheit in anderen Medien, wie Zeitschriften, Werbung, Film und Fotografie, wird dokumentiert und erläutert.

Ausstellungen: Tate Britain, London 1.2002; Haus der Kunst, München 6.2002; Brooklyn Museum of Art, New York 1.2003; Kobe City Museum, Kobe Februar bis März 2003; Geidei Museum, Tokio Juni bis August 2003
Prüderie und Leidenschaft
Hrsg. Alison Smith, Vorwort von Christoph Vitali, Texte von
Michael Hatt, Martin Myrone, Alison Smith u.a.
Deutsch
288 S., 268 Abb., davon 214 farbig
24,30 cm x 30,60 cm x 2,90 cm
Leinen mit Schutzumschlag
2001, lieferbar
EUR 49,80 SFR 87,00
ISBN 3-7757-1099-X



Titel bestellen











Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


KRISTOF GEORGEN – one day in my life

Kristof Georgens Arbeiten beziehen sich dabei auf gesellschaftliche Prozesse. Sie zeigen instabile Systeme aber auch das Systematische und sich Wiederholende. weiter

Der Begriff - Kritik - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

weiter


HYBRID REALITIES Analoge Strategien und virtuelle Wirklichkeit

HYBRID REALITIES bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Faszination und Verunsicherung. weiter

Kathrin Baumstark übernimmt kommissarisch die künstlerische Leitung des Bucerius Kunst Forums

Personalien: Mit Ende Mai wechselt die Leitung des Bucerius Kunst Forums. weiter


SET THIS HOUSE IN ORDER Bernd Oppl

Die Ausstellung von Bernd Oppl bildet das Finale des Projekts Set This House in Order im Neuen Kunstverein Wien. weiter

Armin Linke erhält Sparda-Kunstpreis »Kubus« 2019

Mit der Auszeichnung wird eine herausragende Leistung im Bereich der Bildenden Kunst anerkannt. Die diesjährige Ausstellung »Kubus. Sparda-Kunstpreis« steht unter dem Schwerpunkt »Künstlerische Fotografie«. weiter


bauhaus | documenta. Vision und Marke

Die Ausstellung „bauhaus | documenta. Vision und Marke“ reflektiert erstmals die beiden Institutionen Bauhaus und documenta im Vergleich. weiter


Stephen Willats. Languages of Dissent

Der britische Konzeptkünstler Stephen Willats hinterfragt Strukturen des Zusammenlebens und der sozialen Interaktion. weiter


Dora Budor. I am Gong

In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung in Europa untersucht Dora Budor (* 1984) die Architekturgeschichte der Kunsthalle Basel und ihrer Umgebung,... weiter


Goshka Macuga | stairway to nowhere

Anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums präsentiert die Kestner Gesellschaft eine Einzelausstellung der polnisch-britischen Künstlerin Goshka Macuga. weiter


SPACE IS THE PLACE: Intergalactic

Gruppenausstellung mit Nuotama Bodomo, Caroline Corbasson, Alicja Kwade, Nahum, Michael Najjar und Tom Sachs. weiter


Aus der Mitte. Eduardo Chillida, Hans-Hendrik Grimmling

Die Ausstellung verbindet Werke des Bildhauers und Grafikers Eduardo Chillida mit Arbeiten des Malers Hans-Hendrik Grimmling. weiter

Der Begriff - Werkbegriff - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

weiter



FIRE ON THE MOUNTAIN Megan Rooney

Mit Fire On The Mountain richtet die Kunsthalle Düsseldorf die erste institutionelle Einzelausstellung der aufstrebenden Künstlerin Megan Rooney in Deutschland aus. weiter

Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni 2019

u.a. PODCAST – Kunst & Radio // Queering Technology und “Seeing Red“ von Su Friedrich // Cheryl Morgan: Gender in Art / Gendered Art // Zum Auftakt: Fatima Kastner – Globalisierungsdiskurse und digitale Transformation // Soundings #018: Das Kopfhörerkonzert // (Sponsored Content) weiter


Ai Weiwei in der Kunstsammlung NordrheinWestfalen

„Everything is art. Everything is politics“ so Ai Weiwei das Grundprinzip seiner Arbeitsweise auf den Punkt. weiter


Kapielskis Buch-, Flach- und Krachwaren

Mit Künstlerbüchern vom Bestwerliner Tunkfurm (1984) bis zu Leuchten. A- und So-phorismen (2016) gibt die Ausstellung einen Überblick über das publizierte Werk des Berliner Künstlers, Schriftstellers und Musikers Thomas Kapielski (*1951). weiter

Vor der Kunst

Mit der Ausstellung „Vor der Kunst“ öffnet die Hochschule ihr Depot und bietet erstmalig einen umfassenden Einblick in die Malereiausbildung von 1950 bis 1990 ... weiter


Der Traum der Bibliothek

Bibliotheken üben eine große Faszination aus. Sie sind Speicher des Wissens, Räume des kollektiven Gedächtnisses und geben Einblicke in neue Welten. (Sponsored Content) weiter

Political Affairs - Language Is Not Innocent / Cana Bilir-Meier - Düşler Ülkesi

Zwei neue Ausstellungen im Kunstverein in Hamburg weiter