Zeichenunterricht - Graphische Sammlung ETH Zürich (8. November – 21. Januar 2018)

08.11.2017


bilder

Anonym nach Benoît Louis Prévost,
Arm- und Handstudien, Tafel aus Diderot /
D´Alembert, Encyclopédie (Ausgabe Livorno
1770–1778), Radierung.
Graphische Sammlung ETH Zürich

ZEICHENUNTERRICHT – VON DER KÜNSTLERAUSBILDUNG ZUR ÄSTHETISCHEN ERZIEHUNG SEIT 1500

Antike, Akt, Natur – in der vierten und letzten Ausstellung zum 150-Jahr-Jubiläum nimmt die Graphische Sammlung ETH Zürich die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Zeichenunterrichts. Graphik aus vier Jahrhunderten beleuchtet die Entwicklung der ästhetischen Bildung von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert. Als Zeugnisse des Zeichenunterrichts verdeutlichen sie die verschiedenen Ansätze und Institutionen innerhalb der künstlerischen Ausbildung und zeigen die entsprechenden didaktischen Verfahren auf.

In mehreren Themenbereichen der Ausstellung vermitteln Darstellungen von Künstlerwerkstätten, in denen angehende Künstler unterrichtet werden, Zeichen- und Vorlagenbücher einen Eindruck von Theorie und Praxis des historischen Zeichenunterrichts. Anhand ausgewählter Exponate werden die Disziplinen der Künstlerausbildung, wie das Antikenstudium, die Lehre der Geometrie, der Anatomie und schliesslich das Zeichnen nach dem Modell im Aktsaal oder von Landschaften in der freien Natur, aufgegriffen und näher betrachtet. Fragen nach der Zugänglichkeit der ästhetischen Erziehung von ihren Anfängen bis zu den Gründungen der grossen Zeichenakademien verhandelt die Ausstellung ebenso wie den Kunstunterricht am Hof und den späteren Unterricht von Laien.

Dem Lehrprogramm seit 1500 wird in der Ausstellung das aktuelle Zeichnen am Departement Architektur der ETH Zürich gegenübergestellt und damit die Brücke in die Gegenwart geschlagen: Zeichnen stellt von den prähistorischen Höhlenmalereien bis in die Gegenwart eine der unmittelbarsten Ausdrucksformen dar, die in ihrer Vielfalt den Betrachter faszinieren. Die Ausstellung macht den Versuch, die theoretische und praktische Auseinandersetzung in dieser künstlerischen Disziplin seit der frühen Neuzeit zu beleuchten.

Kuratiert wird die Ausstellung unter der Leitung von Dr. Michael Matile von Studierenden des Kunsthistorischen Instituts der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Zilla Leutenegger.
Die Zürcher Künstlerin begleitet Studierende des Departements Architektur an der ETH Zürich als Mentorin und lässt die Handzeichnung als ehemals wichtigste Kompetenz des Architekten wieder aufleben.

Ein breites Rahmenprogramm mit vielfältigen Angeboten spricht gezielt Jugendliche, Familien und Schulklassen an und bietet einen facettenreichen Zugang zum Thema Zeichenunterricht. Während die Veranstaltungsreihe „Kunst am Montagmittag“ einen konzentrierten Blick auf die Themenbereiche der Ausstellung wirft, öffnet sich die Graphische Sammlung mit der Abendveranstaltung „Im Fokus“ für den Dialog mit externen Gästen.


ETH Zürich - Graphische Sammlung - HG E 52
Rämistrasse 101
8092 Zürich
ethz.ch




Presse



Daten zu Zilla Leutenegger:

Zilla Leutenegger
- ;
- ;
- 30 Künstler / 30 Räume, 2012;
- Art Basel 2013;
- Biennale of Sydney 2014;
- Frieze London 2016;
- Galerie Peter Kilchmann;
- Gwangju Biennale, 2004;
- Medienturm Kunstverein Graz;
- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel;

Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:

    Responsive image


    Max Beckmann. Das Vermächtnis Barbara Göpel - Kulturforum, Berlin (26.10.18-13.1.19)

    Responsive image


    Egon Schiele - Orangerie, Unteres Belvedere, Wien (19.10.18-17.2.19)

    Responsive image


    Florenz und seine Maler.Von Giotto bis Leonardo da Vinci, Alte Pinakothek München (17.10.18-27.1.19)

    Responsive image


    Nach Rubens Druckgraphik aus drei Jahrhunderten - Kunstmuseum Heidenheim (14.10.18-10.2.19)

    Responsive image


    Victor Vasarely - Städel Museum, Frankfurt am Main (26.9.2018 -13.1.2019)

    Responsive image


    Komödie des Daseins - Kunsthaus Zug (23.9.2018 bis 6.1.2019)

    Responsive image


    Lotte Laserstein - Städel Museum, Frankfurt am Main (19.9.18-17.3.19)

    Responsive image


    Gabriele Münter. Malen ohne Umschweife - Museum Ludwig, Köln (15.9.2018 – 13.1.2019)

    Responsive image


    Nagasawa Rosetsu -Museum Rietberg, Zürich ( 6.9.-4.11.2018)

    Responsive image


    Robert Delaunay und Paris - Kunsthaus Zürich (31.8. bis 18.11.2018)





    top-Zilla Leutenegger



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Responsive image
    KP BREHMER



    Responsive image
    Robin Rhode a plan of the soul



    Responsive image
    Wolfgang-Hahn-Preis geht an Künstlerin Jac Leirner